Nehemia Neh 13. Kap.: Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt

Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt zum Buch Nehemia Neh 13. Kap.

Hier geht’s zu Neh 12. Kap.

Zu Neh 13. Kap.

Im 13. Kapitel des Buches Nehemia geht es um Nehemias Rückkehr nach Jerusalem und seine Bemühungen, die Ordnung im Tempel wiederherzustellen. Persönlich finde ich es beeindruckend, wie Nehemia sich mit Entschlossenheit und Leidenschaft für die Reinheit des Tempels einsetzt. Er konfrontiert diejenigen, die die Gebote Gottes vernachlässigen, und stellt sicher, dass der Sabbat geheiligt wird. Dies zeigt seine tiefe Hingabe an Gott und seinen Eifer für die Wiederherstellung der geistlichen Integrität seines Volkes. Es erinnert mich daran, wie wichtig es ist, in unserem Glauben konsequent zu sein und für das Richtige einzustehen, selbst wenn es unbequem ist.

Neh 13:1: ‭Zu jener Zeit wurde vor den Ohren des Volkes im Buch Moses gelesen und darin geschrieben gefunden, dass kein Ammoniter und Moabiter in die Gemeinde Gottes kommen sollte ewiglich,

Neh 13:2: ‭weil sie den Kindern Israels nicht mit Brot und Wasser entgegengekommen waren, sondern den Bileam gegen sie anwarben, damit er sie verfluche; aber unser Gott verwandelte den Fluch in Segen.

Neh 13:3: ‭Und es geschah, als sie nun das Gesetz hörten, da sonderten sie alles Mischvolk von Israel ab.

Sonderten sie alles Mischvolk von Israel ab

Dieser Vers betont die Bedeutung der Reinheit und Heiligkeit des Volkes Gottes. Die Israeliten wollten sicherstellen, dass sie Gottes Geboten treu blieben und sich nicht von fremden Einflüssen abwenden ließen. Für mich bedeutet dies, dass wir in unserem eigenen Leben darauf achten sollten, was uns beeinflusst. Es ist wichtig, uns von negativen Einflüssen fernzuhalten und unser Leben so zu gestalten, dass es den Prinzipien und Werten entspricht, die uns wichtig sind. Dies hilft uns, geistlich rein und fokussiert zu bleiben, ähnlich wie die Israeliten in Nehemias Zeit.

Neh 13:4: ‭Vorher aber hatte Eljaschib, der Priester, der über die Kammern des Hauses Gottes gesetzt war, ein Verwandter Tobijas,

Neh 13:5: ‭diesem eine große Kammer eingeräumt, wohin man zuvor die Speisopfer, den Weihrauch und die Geräte gelegt hatte, dazu die Zehnten vom Korn, Most und Öl, die Gebühr der Leviten, der Sänger und der Torhüter, dazu die Hebopfer der Priester.

Neh 13:6: ‭Während aber dies geschah, war ich nicht in Jerusalem. Denn im zweiund­dreißigsten Jahr Artasastas, des Königs von Babel, war ich zum König zurückgegangen; aber nach einiger Zeit erbat ich mir wieder Urlaub vom König.

Neh 13:7: ‭Und als ich nach Jerusalem kam, erfuhr ich von dem Bösen, das Eljaschib dem Tobija zuliebe getan hatte, indem er ihm eine Kammer in den Vorhöfen des Hauses Gottes eingeräumt hatte.

Erfuhr ich von dem Bösen

Neh 13,5-7 beschreibt, wie Eliaschib, der Priester, Tobias einen großen Raum im Tempel zur Verfügung stellte, der eigentlich für die Lagerung von Opfergaben, Weihrauch und Geräten bestimmt war. Dies ist eine ernste Angelegenheit, denn es zeigt, wie heilige Räume für persönliche Vorteile missbraucht wurden.

Für mich persönlich ist diese Passage eine Mahnung, die Heiligkeit von Orten und Dingen zu respektieren, die für die Anbetung und den Dienst an Gott bestimmt sind. Es fordert mich auf, wachsam gegenüber den subtilen Wegen zu sein, wie weltliche Interessen in mein geistliches Leben eindringen können. Es erinnert mich daran, Prioritäten richtig zu setzen und Gottes Gebote über persönliche Vorteile zu stellen.

Neh 13:8: ‭Und dies missfiel mir sehr; und ich warf alle Hausgeräte Tobijas vor die Kammer hinaus

Neh 13:9: ‭und befahl, die Kammern zu reinigen; dann brachte ich die Geräte des Hauses Gottes, das Speisopfer und den Weihrauch wieder dorthin.

Neh 13:10: ‭Ich erfuhr auch, dass man den Leviten ihre Anteile nicht gegeben hatte, sodass die Leviten und Sänger, die sonst den Dienst verrichteten, geflohen waren, ein jeder zu seinem Acker.

Fehlende Unterstützung der Leviten

Neh 13,10 bezieht sich auf Nehemias Entdeckung, dass die Leviten ihre Aufgaben im Tempel vernachlässigen mussten, weil sie ihren Lebensunterhalt nicht mehr aus den Zehntabgaben beziehen konnten. Für mich zeigt dieser Vers die Wichtigkeit von Gemeinschaft und Verantwortung. Es erinnert uns daran, dass jeder seinen Teil beitragen muss, damit das Ganze funktioniert. Wenn die Leviten, die für den spirituellen Dienst zuständig sind, nicht unterstützt werden, leiden die religiösen Praktiken der Gemeinschaft. Es ist ein Aufruf, sich solidarisch zu zeigen und sicherzustellen, dass diejenigen, die sich um das geistige Wohl kümmern, nicht vergessen oder vernachlässigt werden. Dieser Vers fordert mich auf, zu reflektieren, wie ich meine Gemeinschaft unterstütze und sicherstelle, dass alle notwendigen Rollen erfüllt werden.

Neh 13:11: ‭Da stritt ich mit den Vorstehern und sprach: Warum ist das Haus Gottes im Stich gelassen worden? Und ich versammelte jene wieder und stellte sie an ihre Posten.

Neh 13:12: ‭Da brachte ganz Juda die Zehnten vom Korn, Most und Öl in die Vorratskammern.

Neh 13:13: ‭Und ich setzte Schelemja, den Priester, und Zadok, den Schreiber, und Pedaja von den Leviten als Verwalter über die Vorräte ein, und ich gab ihnen Hanan zur Seite, den Sohn Sakkurs, des Sohnes Mattanjas; denn sie wurden für treu erachtet, und sie hatten die Aufgabe, die Verteilung an ihre Brüder zu besorgen.

Neh 13:14: ‭Gedenke mir dessen, mein Gott, und tilge die Wohltaten nicht aus, die ich dem Haus meines Gottes und seinen Hütern erwiesen habe!

Neh 13,14: Denke an mich, mein Gott!

Gedenke mir

Neh 13,14 ist eine bewegende Passage, in der Nehemia zu Gott betet und ihn bittet, seine treuen Taten nicht zu vergessen. Diese Verse zeigen Nehemias tiefen Glauben und seine Hingabe an Gottes Werk. Er hat viel dafür getan, die Reinheit des Tempels und die Einhaltung der Gebote wiederherzustellen. Nehemia erkennt an, dass menschliche Anstrengungen letztlich nur durch Gottes Gnade und Erinnerung Bestand haben. Diese Passage inspiriert mich persönlich dazu, meine eigenen Bemühungen im Leben nicht nur als persönliche Ziele zu sehen, sondern als Teil eines größeren göttlichen Plans. Es erinnert mich daran, dass unsere guten Taten in Gottes Augen wertvoll sind und von ihm anerkannt werden.

Gott denkt an mich

Gott denkt an Dich, Gott ist für Dich da. Er kennt all Deine Gedanken. Gott hat Vertrauen in Dich. Gott gibt Dir die Aufgaben, von denen er denkt, dass Du sie bewältigen kannst. Gott gibt Dir die Erfahrungen, von denen er annimmt, dass sie für Dich die richtigen sind zu wachsen. Und Gott lässt Dich dann wissen, was er von Dir will wenn er denkt, dass das jetzt richtig wäre. Dieser Vers ist ein kurzes, aber sehr schönes Gebet. In Christus können wir nun beten: „Jesus, denk an mich.“ (Lk 23:42).

Neh 13:15: ‭Zu jener Zeit sah ich, dass etliche in Juda am Sabbat die Kelter traten und Garben einbrachten und Esel beluden, auch Wein, Trauben, Feigen und allerlei Lasten aufluden und dies am Sabbat nach Jerusalem brachten. Da verwarnte ich sie an dem Tag, da sie die Lebensmittel verkauften.

Neh 13:16: ‭Es wohnten auch Tyrer in der Stadt, die brachten Fische und allerlei Ware und verkauften sie am Sabbat den Kindern Judas und in Jerusalem.

Neh 13:17: ‭Da stritt ich mit den Vornehmsten von Juda und sprach zu ihnen: Was ist das für eine schlimme Sache, die ihr tut, dass ihr den Sabbat entheiligt?

Mißachtung des Sabbat

In Nehemia 13,17 kritisiert Nehemia die Adligen von Juda dafür, dass sie den Sabbat entweihen. Er wirft ihnen vor, durch ihr Verhalten Gottes Gebote zu missachten und damit die Ursache für die früheren Strafen und das Exil zu sein.

Für mich persönlich erinnert dieser Vers daran, wie wichtig es ist, heilige Zeiten und Werte zu respektieren. In unserer hektischen Welt fällt es oft schwer, solche Momente der Ruhe und Besinnung einzuhalten. Doch Nehemias Standhaftigkeit zeigt, dass es entscheidend ist, unsere Prinzipien zu verteidigen, selbst wenn es unbequem ist. Es geht nicht nur um Tradition, sondern um die Bewahrung unserer spirituellen Gesundheit und Gemeinschaft.

Neh 13:18: ‭Machten es nicht eure Väter so, und brachte unser Gott nicht darum all dies Unglück über uns und über diese Stadt? Und ihr bringt noch mehr Zorn über Israel, indem ihr den Sabbat entheiligt?

Neh 13:19: ‭Und es geschah, sobald es dunkel wurde in den Toren Jerusalems vor dem Sabbat, da befahl ich, die Tore zu schließen; und ich befahl, man solle sie nicht öffnen bis nach dem Sabbat; und ich stellte einige meiner Diener an den Toren auf, damit man am Sabbattag keine Last hereinbringe.

Neh 13:20: ‭Nun blieben die Krämer und Verkäufer von allerlei Ware über Nacht draußen vor Jerusalem, ein- und zweimal.

Neh 13:21: ‭Da verwarnte ich sie und sprach: War­um bleibt ihr über Nacht vor der Mauer? Wenn ihr es noch einmal tut, werde ich Hand an euch legen! Von der Zeit an kamen sie am Sabbat nicht mehr.

Neh 13:22: ‭Und ich befahl den Leviten, sich zu reinigen und zu kommen und die Tore zu hüten, damit der Sabbattag geheiligt werde.  — Mein Gott, gedenke mir auch dessen, und verschone mich nach deiner großen Gnade!

Damit der Sabbattag geheiligt werde

In Nehemia 13,22 fordert Nehemia die Leviten auf, sich zu reinigen und die Tore am Sabbat zu bewachen, damit dieser Tag heilig bleibt. Diese Passage zeigt Nehemias tiefe Sorge um die Einhaltung des Sabbats, der ein zentraler Bestandteil des jüdischen Glaubens und der Ruhe ist. Persönlich erinnert mich dieser Vers daran, wie wichtig es ist, bestimmte Zeiten und Rituale in unserem Leben zu schützen und zu ehren. In einer hektischen Welt kann es leicht sein, die Bedeutung von Ruhe und spiritueller Erneuerung zu übersehen. Nehemias Entschlossenheit ermutigt mich, meine eigenen Sabbatmomente zu pflegen, um geistliche und körperliche Erholung zu finden und meine Beziehung zu Gott zu vertiefen.

Neh 13:23: ‭Auch sah ich zu jener Zeit Juden, die Frauen von Asdod, Ammon und Moab heimgeführt hatten.

Neh 13:24: ‭Darum redeten auch ihre Kinder halb asdoditisch und konnten nicht Jüdisch reden, sondern die Sprache dieses oder jenes Volkes.

Neh 13:25: ‭Und ich stritt mit ihnen und fluchte ihnen und schlug etliche Männer von ihnen und raufte ihnen das Haar und beschwor sie bei Gott und sprach: Ihr sollt eure Töchter nicht ihren Söhnen zur Frau geben, noch welche von ihren Töchtern für eure Söhne oder für euch selbst zur Frau nehmen!

Gegen Mischehen

In Nehemia 13,25 begegnet uns ein entschlossener Nehemia, der das Volk Israel zur Reinheit im Glauben ermahnt. Er sieht, dass viele Juden heidnische Frauen geheiratet haben, was gegen Gottes Gebote verstößt. Diese Ehen führen dazu, dass die Kinder die Sprache und den Glauben ihrer Mütter annehmen, anstatt die Traditionen und den Glauben Israels zu bewahren. Nehemia reagiert leidenschaftlich: Er tadelt, verflucht und schlägt einige Männer und zieht ihnen sogar die Haare aus, um ihnen die Ernsthaftigkeit ihres Fehlers zu verdeutlichen. Für mich zeigt diese Passage die Wichtigkeit von Loyalität und Reinheit im Glauben, sowie die Bereitschaft, entschlossen gegen das zu kämpfen, was den Glauben bedroht. Nehemia handelt drastisch, um das Volk vor geistigem Verfall zu schützen.

Neh 13:26: ‭Hat sich nicht Salomo, der König von Israel, damit versündigt? Ihm war doch unter den vielen Völkern kein König gleich, und er war von seinem Gott geliebt, und Gott setzte ihn zum König über ganz Israel; gleichwohl verführten ihn die fremden Frauen zur Sünde!

Neh 13:27: ‭Und nun muss man von euch hören, dass ihr dieses ganz große Unrecht tut und euch so an unserem Gott versündigt, dass ihr fremde Frauen heimführt?

Neh 13:28: ‭Und einer von den Söhnen Jojadas, des Sohnes Eljaschibs, des Hohenpriesters, hatte sich mit Sanballat, dem Horoniter, verschwägert; den jagte ich von mir weg.

Neh 13:29: ‭Gedenke an die, mein Gott, die das Priestertum und den Bund des Pries­tertums und der Leviten befleckt haben!

Neh 13:30: ‭So reinigte ich sie von allem Fremden und setzte die Dienste der Priester und Leviten ein und wies jedem seine Arbeit an

Neh 13:31: ‭und sorgte für die rechtzeitige Lieferung des Holzes und der Erstlinge.  — Gedenke mir dessen, mein Gott, zum Guten!

Gedenke mir dessen, mein Gott, zum Guten!

Diese Worte von Nehemia sind ein persönliches Gebet und zeigen seine tiefe Beziehung zu Gott. Nehemia bittet Gott, sich an seine Taten zu erinnern und ihn dafür zu segnen. Trotz der Herausforderungen und Widerstände, die er bei der Wiederherstellung Jerusalems und der Reform des Volkes Israels erlebte, hielt Nehemia an seinem Glauben fest. Er erinnert uns daran, dass unser Einsatz und unsere Treue zu Gottes Wegen nicht unbemerkt bleiben. Wenn wir unsere Aufgaben mit Hingabe und im Glauben an Gott erfüllen, dürfen wir darauf vertrauen, dass Gott unsere Bemühungen sieht und uns zum Guten gedenkt.

Hier geht’s zu einer Auslegung von G. de Koning zu Neh 13. Kap.

Das war eine Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt zum Buch Nehemia Neh 13. Kap.

Neh 13