Christliche Andachten

Zefanja Zef 3. Kap.: Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt

Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt zu ausgewählten Bibelversen aus dem Buch Zefanja Zef 3. Kap.

➡️ Hier geht’s zu Zef 2. Kap.

Zef 3,1-8: Gericht über Jerusalem

Zef 3,1: Wehe der widerspenstigen und be­fleckten, der grausamen Stadt!

Wehe

In Zefanja 3,1 spricht der Prophet über Jerusalem, die rebellische Stadt, die sich weigert, auf Gott zu hören und in Sünde verstrickt ist. Es ist eine Ermahnung an die Stadt, ihre Wege zu ändern und sich Gott zuzuwenden. Diese Passage erinnert uns daran, wie leicht wir von Gottes Weg abweichen können, wenn wir uns den Versuchungen und Verlockungen dieser Welt hingeben. Doch Gott ruft uns immer wieder zur Umkehr und zur Rückkehr zu ihm. Es ist eine Ermutigung, unsere Herzen zu reinigen und in seiner Liebe und Gnade zu leben, um seinen Willen zu tun.

Zef 3,2: Sie hat nicht auf die Warnung gehört, die Züchtigung nicht angenommen; sie hat nicht auf den Herrn vertraut, sich nicht zu ihrem Gott genaht!

Sie hat nicht

Indem der Prophet diese vier Sätze wiederholte, zeigte er uns die Wurzel der Sünde Jerusalems. Sie hat seiner Stimme nicht gehorcht: Gott rief sein Volk, aber sie hörten nicht. Wenn es eine Stimme gibt, der die Schafe gehorchen sollen, dann ist es die Stimme des Hirten – aber sie hat Seiner Stimme nicht gehorcht. Sie hat nicht auf den Herrn vertraut : Gott hat ihr nie einen Grund gegeben, das Vertrauen auf Ihn zu verlassen; Er hat sich nie als untreu oder nicht vertrauenswürdig erwiesen.

Jetzt wird Gottes Volk Gottes Wort und Verheißungen offen leugnen und widersprechen und zeigen, dass es nicht auf den Herrn vertraut hat. Sie hat sich ihrem Gott nicht genähert: Das schlimmste Vergehen wurde für zuletzt aufgehoben. Gott sehnte sich nach einer Beziehung zu Seinem Volk, aber sie lehnten Seinen Wunsch ab und gingen ihre eigenen Wege, sodass sie sich ihrem Gott nicht näherten.

Zef 3:3: ‭Ihre Fürsten in ihrer Mitte sind brüllende Löwen, ihre Richter Wölfe am Abend, die nichts übrig lassen für den Morgen.

Zef 3:4: ‭Ihre Propheten sind leichtfertige, betrügerische Menschen; ihre Priester entweihen das Heiligtum, tun dem Gesetz Gewalt an.

Zef 3,5: Der Herr ist gerecht in ihrer Mitte, er tut kein Unrecht: Jeden Morgen stellt er sein Recht ins Licht, er lässt es an nichts fehlen; aber der Verkehrte weiß nichts von Scham!

Der Herr ist gerecht in ihrer Mitte

In Zefanja 3,5 spricht der Prophet über Gottes Gerechtigkeit. Diese Stelle betont, dass Gott nicht nur gerecht ist, sondern dass seine Gerechtigkeit aktiv inmitten seines Volkes wirkt. Sie erinnert uns daran, dass Gott nicht fern ist, sondern dass seine Gerechtigkeit und Liebe uns umgeben, selbst inmitten unserer Schwierigkeiten und Fehler. Diese Worte sind ein Trost und eine Ermahnung zugleich, uns an Gottes Treue und seine Fähigkeit zu erinnern, uns in jeder Situation zu leiten und zu schützen. Gottes Gerechtigkeit in unserer Mitte zu wissen, gibt Hoffnung und ermutigt uns, in unserem Glauben standhaft zu bleiben und uns auf ihn zu verlassen.

Zef 3:6: ‭Ich habe Heidenvölker ausgerottet, ihre Zinnen sind verwüstet; ihre Straßen habe ich öde gemacht, dass niemand mehr darauf vorübergeht; ihre Städte wurden gänzlich entvölkert, bis auf den letzten Mann, sodass niemand mehr darin wohnt.

Zef 3:7: ‭Ich sprach: »Mich sollst du fürchten; nimm doch Züchtigung an!«  — dann würde ihre Wohnung nicht vertilgt, so wie ich es über sie beschlossen habe; aber sie haben trotzdem beharrlich alles Böse getan.

Mich sollst du fürchten

In Zefanja 3,7 sagt Gott, dass wir ihn fürchten sollen, nicht aus Angst, sondern aus Respekt und Ehrfurcht vor seiner Macht und Autorität. Es geht darum, eine tiefe Verbundenheit mit ihm zu haben und sein Wort zu befolgen. Wenn wir Gott fürchten, erkennen wir seine Souveränität an und vertrauen darauf, dass er uns führen und beschützen wird. Es ist eine Einladung, in einer liebevollen Beziehung mit ihm zu leben, die auf Vertrauen und Gehorsam basiert. Unsere Furcht vor Gott sollte uns dazu bringen, unser Leben entsprechend seinem Willen auszurichten und ihm in allem zu gehorchen.

Zef 3:8: ‭Darum wartet auf mich, spricht der Herr, bis zu dem Tag, da ich mich aufmache, um Beute zu machen! Denn mein Ratschluss ist es, Heidenvölker zu versammeln, Königreiche zusammenzubringen, um über sie meinen Grimm auszugießen, die ganze Glut meines Zornes; denn durch das Feuer meines Eifers soll die ganze Erde verzehrt werden.

Zef 3,9-20: Wiederannahme Israels am Ende

Zef 3,9: Dann aber will ich den Völkern andere, reine Lippen geben, dass sie alle den Namen des Herrn anrufen und ihm einträchtig dienen.

Reine Lippen

Worte wirken. Worte sind wichtig. Worte bleiben. Es sind ja vor allem die Worte Jesu, die uns berühren. Mit Worten bete ich zu Gott. Mit Worten trete ich auch in den zwischenmenschlichen Dialog. Hier können sie positiv wie negativ wirken, verbinden oder spalten. Die Macht der Zunge ist wahrlich groß und Jesus mahnt uns mehrmals, auf die Wahl unserer Worte zu achten. Ja, Worte sind wichtig. Bitten wir daher mit Herzen darum, dass Gott unsere Lippen reinige.

Reine Lippen

In Zefanja 3,9 spricht Gott über die Verwandlung der Menschen zu reinen Lippen, die ihn gemeinsam anbeten. Das bedeutet, dass sie von unreinen Reden und Gedanken gereinigt werden und stattdessen Worte der Reinheit und Lobpreisung hervorbringen. Es geht darum, eine innere Reinheit und Aufrichtigkeit im Herzen zu haben, die sich in den Worten und Handlungen manifestiert. Gott sehnt sich danach, dass sein Volk in Einheit und Reinheit vor ihm steht, ohne die Barriere der Sünde oder Täuschung. Diese Vision von reinen Lippen symbolisiert eine tiefe Verbindung mit Gott und die Bereitschaft, ihn aufrichtig anzubeten und zu preisen.

Zef 3:10: ‭Von jenseits der Ströme Kuschs wird man meine Anbeter, die Tochter meiner Zerstreuten, mir als Opfergabe bringen.

Zef 3:11: ‭An jenem Tag brauchst du dich nicht mehr zu schämen wegen aller deiner Taten, mit denen du dich gegen mich vergangen hast; denn dann will ich die stolzen Prahler aus deiner Mitte hinwegtun, und du wirst dich künftig nicht mehr überheben auf meinem heiligen Berg.

Zukunft voller Freude und Heilung

In Zefanja 3,11 spricht Gott durch den Propheten über eine Zukunft voller Freude und Heilung für sein Volk. Er verspricht, die Schande und das Leid, die sie ertragen haben, wegzunehmen und sie mit Freude zu erfüllen. Diese Verheißung ist ein Zeichen seiner Liebe und Treue zu ihnen, selbst inmitten ihrer Dunkelheit. Gott lädt sie ein, sich über seine Fürsorge zu freuen und in seiner Liebe zu ruhen, denn er ist ein mächtiger Retter, der sie nicht im Stich lässt. Diese Worte sind ein Hoffnungsschimmer, der sie durch schwierige Zeiten führt und ihnen die Gewissheit gibt, dass ihre Zukunft in seiner Hand liegt.

Zef 3,12: Und ich will in deiner Mitte ein demütiges und geringes Volk übrig lassen; das wird auf den Namen des Herrn vertrauen.

Auf den Namen des Herrn vertrauen

In Zefanja 3,12 lädt Gott sein Volk ein, sich auf ihn zu verlassen und in seinem Namen Zuflucht zu suchen. Diese Verse erinnern uns daran, dass Gott uns Schutz bietet, wenn wir uns ihm vertrauensvoll zuwenden. Indem wir unseren Glauben auf ihn setzen, finden wir Sicherheit und Frieden inmitten der Stürme des Lebens. Gott ist unsere Zuflucht, unsere Kraft und unsere Hoffnung. Sein Name ist eine feste Burg, in die wir fliehen können, wenn die Welt um uns herum erschüttert wird. Lasst uns also unseren Glauben festigen und uns darauf verlassen, dass der Herr uns stärkt und beschützt, egal was kommt.

Zef 3:13: ‭Der Überrest von Israel wird kein Unrecht tun und keine Lüge reden; man wird auch in ihrem Mund keine trügerische Zunge finden; ja, sie werden weiden und ruhen, ohne dass sie jemand aufschreckt.

Zef 3,14: Jauchze, du Tochter Zion; juble, Israel! Freue dich und sei fröhlich von ganzem Herzen, du Tochter Jerusalem!

Jauchze, du Tochter Zion

In Zefanja 3,14 ermutigt Gott das Volk Israel, vor Freude zu jubeln, denn er ist in ihrer Mitte als mächtiger Retter. „Jauchze, du Tochter Zion!“ ist ein Aufruf, sich über Gottes Gegenwart und seine Treue zu freuen, selbst inmitten von Prüfungen und Herausforderungen. Es ist eine Erinnerung daran, dass Gott in seiner Liebe und Barmherzigkeit immer bei seinem Volk ist und sie nicht allein lässt. Diese Verse fordern uns auf, unsere Freude und unseren Glauben an Gott auszudrücken, selbst wenn die Umstände schwierig erscheinen, denn in seiner Gegenwart finden wir Trost, Stärke und Hoffnung.

Zef 3,15: Denn der Herr hat die Gerichte von dir abgewendet, er hat deinen Feind weggeräumt. Der Herr, der König Israels, ist in deiner Mitte; du brauchst kein Unheil mehr zu fürchten!

Der Herr ist in deiner Mitte

Diese Verse drücken die Befreiung und den Trost aus, den Gott seinem Volk schenkt. Sie erinnern uns daran, dass Gott uns nie allein lässt und dass seine Gegenwart uns Frieden und Sicherheit schenkt. Inmitten von Schwierigkeiten und Herausforderungen können wir uns darauf verlassen, dass Gott bei uns ist, uns verteidigt und uns Hoffnung gibt.

Zef 3,16: In jenen Tagen wird man zu Jerusalem sagen: Fürchte dich nicht! Zion, lass deine Hände nicht sinken!

Liebe Gottes

Zu wissen, dass dies die zärtliche Liebe und Fürsorge Gottes für uns ist, sollte uns veranlassen, auf zwei Arten zu reagieren. Erstens fürchten wir uns nicht – wenn der Mächtige uns liebt und sich so an uns erfreut, wovor können wir dann Angst haben? Zweitens lassen wir eure Hände nicht schwach werden – da wir wissen, dass dieser mächtige Herr der Liebe für uns ist, wollen wir mit all unserer Energie für ihn da sein. Wir werden in unserem Dienst für Ihn nicht schwach oder müde.

Fürchte dich nicht

Was! Nichtmal ein bisschen? Nein, ‚Fürchte dich nicht.‘ Aber sicher darf ich ein gewisses Zittern zeigen? Nein, ‚Fürchte dich nicht.‘ Binde diesen Knoten fest um die Kehle des Unglaubens. „Fürchte dich nicht“: weder an diesem Tag noch an irgendeinem Tag deines Lebens. Wenn die Angst kommt, vertreibe sie; gib ihm keinen Platz. Wenn Gott in seiner Liebe ruht und wenn Gott singt, was hast du mit Furcht zu tun? Spurgeon

Lass deine Hände nicht sinken

Es ist eine Ermutigung, dass wir uns nicht entmutigen lassen sollen, sondern standhaft bleiben sollen, selbst in schwierigen Zeiten. Die Aufforderung, unsere Hände nicht sinken zu lassen, ist eine symbolische Darstellung dafür, dass wir nicht aufgeben dürfen, sondern fest an Gottes Hilfe und Schutz glauben sollen. Es ist eine Erinnerung daran, dass wir in unseren Schwierigkeiten nicht allein sind und dass Gott uns stärkt, um durchzuhalten und unsere Hoffnung auf ihn zu setzen.

Zef 3,17: Der Herr, dein Gott, ist in deiner Mitte, ein Held, der rettet; er wird sich über dich freuen mit Wonne, er wird still sein in seiner Liebe, er wird über dich jubelnd frohlocken.

Wundervolle Zusage

Diese Passage gibt uns bestimmte Schritte zum Trost, wie wir das verstehen: Der Herr ist in deiner Mitte. Der Herr ist in deiner Mitte mit rettender Kraft. Gott hat Freude an dir. Gott gibt dir Ruhe in seiner Liebe. Gott singt über dich. Wir unterschätzen oft die Freude, die Gott an seinem Volk hat, und denken zu oft, dass Gott verärgert oder verärgert über uns ist.

Gelassen in Gottes Mitte

Wichtig ist, dass Gelassenheit dunklen Wolken nicht einfach blind übersieht. Dann wäre Gelassenheit vielmehr Gleichgültigkeit und Resignation. Nein! Gelassenheit lässt diese dunklen Wolken an den Himmel unserer Seele, in die Tiefe unseres Herzens gelangen und verwandelt sie dort, so dass diese dunklen Wolken uns zwar emotional berühren (und das ist gut so!), aber dennoch nicht das in unserer Seele strahlende Licht Gottes betrüben. Das führt zu einer gottverbundenen Gelassenheit, die Hoffnung und Zuversicht ausstrahlt. Ja und zur Übung unseres Glaubens sind Wolken und Dunkelheit notwendig, um uns zu veranlassen, dass wir unser Vertrauen allein auf Christus setzen.

Er wird still sein in seiner Liebe

In Zefanja 3,17 spricht Gott von seiner liebevollen Beziehung zu uns. Es geht darum, wie er sich über uns freut und uns mit seiner Liebe umarmt. Wenn wir still sind, können wir diese Liebe Gottes in unserem Leben spüren. Es ist eine tiefe, persönliche Erfahrung, die uns Kraft und Trost schenkt. Gott ist bei uns, er jubelt über uns mit Freude und singt sogar über uns! Das ist ein erstaunliches Bild von Gottes Liebe zu uns, die immer da ist, egal was passiert. Es ist eine Einladung, still zu werden und seine liebevolle Gegenwart zu genießen.

Zef 3:18: ‭Die Bekümmerten, welche die Fest­versammlungen entbehren mussten, will ich sammeln; sie waren von dir, auf ihnen lastete Schmach.

Zef 3:19: ‭Siehe, ich will zu jener Zeit vorgehen gegen alle, die dich bedrücken, und will dem Hinkenden helfen und das Versprengte sammeln; und ich will sie zu Ruhm und Ehren bringen in allen Ländern, wo sie jetzt verachtet sind.

Zef 3:20: ‭Zu jener Zeit will ich euch herbeibringen, zu der Zeit, da ich euch sammeln werde; denn ich will euch zu Ruhm und Ehren bringen unter allen Völkern der Erde, wenn ich euer Geschick vor euren Augen wenden werde!, spricht der Herr.

Abschließende Worte

In Zefanja 3,20 spricht Gott über die Zukunft seines Volkes und verheißt ihnen seine Liebe und seinen Schutz. Diese Verse zeigen Gottes Barmherzigkeit und seine Bereitschaft, sein Volk zu erlösen und zu segnen. Er verspricht, sie wieder zu sich zu bringen und ihre Ehre wiederherzustellen. Es ist eine Verheißung der Wiederherstellung und des Trostes für sein Volk, das durch Zeiten der Prüfung und des Leidens gegangen ist. Gott lädt sie ein, sich über seine Liebe zu freuen und in seiner Gegenwart Frieden zu finden. Diese Verse erinnern uns daran, dass Gott immer treu ist und dass seine Liebe und Fürsorge niemals enden.

Hier geht’s zu einer Auslegung von G. de Koning zu Zefanja Zef


Das war eine Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt zu ausgewählten Bibelversen aus dem Buch Zefanja Zef 3. Kap.


Zef 3

Infos zum Impuls 

– Start mit dem Wort Gottes in den Tag

– Kurzimpuls zu einem Bibelvers

– es gibt stets ein Wochenthema

– über Whats-App

   *  Broadcast – Empfang

   *  Community- Empfang

– ca. zwischen 6-7 Uhr 

– hier geht´zur Anmeldung

Mein Name ist Joachim Brenner. Ich arbeite als Lehrer für Kinder und Jugendliche mit einer körperlichen Behinderung. Ich bin katholisch, jedoch mit einem zutiefst ökumenischen Geist. Christ ist derjenige, der Christus nachfolgt. Den täglichen christlichen Impuls schreibe ich seit 2014. Durch kurze und doch tiefgehende Worte zu einzelnen Bibelversen und einem jeweiligen Wochenthema möchte ich Geschwistern im Glauben Unterstützung in ihrem geistlichen Leben geben.