Jona 3. Kap.: Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt

Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt zu ausgewählten Bibelversen aus dem Buch Jona 3. Kap.

➡️ Hier geht’s zu Jona 2. Kap.

➡️ Hier geht’s zu Jona 4. Kap.

Jona 3,1-10: Jona führt Gottes Auftrag aus

Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt zu Jona 3,1-10

Jona 3,1: Und das Wort des Herrn erging zum zweiten Mal an Jona folgendermaßen.

Das Wort des Herrn erging zum zweiten Mal

In Jona 3,1 wird beschrieben, wie Gott den Propheten Jona erneut beauftragt, nach Ninive zu gehen und den Menschen dort die Botschaft Gottes zu verkünden. Diese Passage zeigt, dass Gott barmherzig ist und den Menschen eine zweite Chance gibt, sich zu ändern. Persönlich betrachtet könnte man sagen, dass diese Verse uns lehren, dass es nie zu spät ist, umzukehren und Gottes Ruf zu folgen, selbst wenn wir zuvor versagt haben oder uns von ihm entfernt haben. Es ermutigt uns, dem Ruf Gottes zu gehorchen und sein Wort ohne Zögern zu verbreiten, um anderen Hoffnung und Vergebung zu bringen.

Jona 3,2: Mache dich auf, geh nach Ninive, in die große Stadt, und verkündige ihnen die Botschaft, die ich dir sagen werde!

Zweiter Auftrag an Jona

Dies zeigt die erstaunliche Liebe Gottes zu Seinem eigensinnigen Volk. Obwohl Jona alles in seiner Macht Stehende tat, um dem ersten Ruf Gottes zu widerstehen, rief Gott ihn erneut, nachdem Jona Buße getan hatte – obwohl Gott dazu nicht verpflichtet war. Er tat es aus Barmherzigkeit und Gnade. Indem der Autor hier die einleitenden Bemerkungen des Buches fast wörtlich parallelisiert, vermittelt er gekonnt die Idee, dass Jonah ein Neuanfang angeboten wird.

Jona 3,3: Da machte sich Jona auf und ging nach Ninive, nach dem Wort des Herrn. Ninive aber war eine sehr große Stadt vor Gott, drei Tagereisen groß.

Jona 3,4: Und Jona fing an, eine Tagereise weit in die Stadt hineinzugehen, und er rief und sprach: Noch 40 Tage, und Ninive wird zerstört!

Jona predigt das Gericht

In Jona 3,4 wird beschrieben, wie Gott den Propheten Jona beauftragt, die Stadt Ninive zu warnen. Diese Stadt war für ihre Sünden bekannt. Jona zögerte zunächst, dieser Aufgabe nachzukommen, aber letztendlich gehorchte er. Seine Botschaft war simpel und direkt: „Noch vierzig Tage, dann wird Ninive untergehen!“ Diese Worte waren eine klare Warnung vor dem drohenden Unheil, das über die Stadt kommen würde, wenn sie sich nicht von ihren schlechten Wegen abkehrte. Jona war ein Werkzeug in Gottes Hand, um den Menschen in Ninive die Möglichkeit zur Umkehr zu geben und damit Gottes Barmherzigkeit zu zeigen.

Jona 3,5: Und die Leute von Ninive glaubten Gott; und sie riefen ein Fasten aus und legten Sacktuch an, vom Größten bis zum Kleins­ten unter ihnen.

Die Leute von Ninive glaubten Gott

Diese Verse zeigen, wie mächtig die Botschaft Gottes ist und wie sie Menschen dazu bewegt, ihr Verhalten zu ändern. Die Einwohner von Ninive demonstrierten aufrichtige Reue und wurden von Gott dafür belohnt, indem er ihre Stadt verschonte. Dies zeigt, dass Gottes Gnade und Vergebung für jeden zugänglich sind, der bereit ist, sein Herz zu ändern und ihm zu folgen.

Ninive bereut

Buße beginnt mit dem Glauben an Gott. Wenn wir an ihn und sein Wort glauben, haben wir die Macht, unser Leben so zu verändern, wie er es will. Sie können viele andere Dinge tun, die mit Reue verbunden sind, aber wenn sie nicht damit beginnen, an Gott zu glauben und ihm zu vertrauen, sind sie alle nutzlose Werke des Fleisches.

Reue bedeutet, etwas zu tun

Die Leute von Ninive fasteten, trauerten wie um die Toten, und sie taten es vom Höchsten bis zum Niedrigsten. Wenn die Reue kommt, muss sich etwas ändern und etwas muss anders sein . In ihrem Fall zogen die Menschen von Ninive ihre normale Kleidung aus und zogen Sackleinen an – ein dickes, grobes Tuch, das normalerweise aus Ziegenhaar hergestellt wird. Das Tragen zeigte die Ablehnung irdischer Annehmlichkeiten und Freuden.

Jona 3,6: Und das Wort gelangte bis zum König von Ninive; und er stand von seinem Thron auf, legte seinen Mantel ab, hüllte sich in Sacktuch und setzte sich in die Asche.

Jona 3:7: ‭Und er ließ ausrufen und sagen in Ninive, auf Befehl des Königs und seiner Großen: »Menschen und Vieh, Rinder und Schafe sollen nichts genießen, sie sollen weder weiden noch Wasser trinken;

Jona 3:8: ‭sondern Menschen und Vieh sollen sich in Sacktuch hüllen und mit aller Kraft zu Gott rufen und sollen umkehren, jeder von seinem bösen Weg und von dem Unrecht, das an seinen Händen klebt!

Jona 3,9: Wer weiß, Gott könnte anderen Sinnes werden, es sich gereuen lassen und ablassen von seinem grimmigen Zorn, sodass wir nicht untergehen!

Ninive tut Buße

In Jona 3,9 geht es um die Umkehr der Stadt Ninive. Die Menschen dort erkennen ihre Sünden und bereuen sie zutiefst, indem sie Buße tun, in Sack und Asche. Die Passage zeigt, dass Gott auf Reue und Umkehr achtet, selbst wenn sie spät kommt. Sie betont die Macht der göttlichen Gnade und Vergebung. Persönlich könnte man interpretieren, dass es nie zu spät ist, sich zu ändern und zu Gott umzukehren, selbst wenn man bereits auf dem falschen Weg war. Es ermutigt dazu, ehrlich zu bereuen und sich Gott zuzuwenden, der immer bereit ist, zu vergeben und zu erneuern.

Jona 3,10: Und Gott sah ihre Taten, dass sie umkehrten von ihren bösen Wegen, und ihn reute das Übel, das er ihnen angedroht hatte, und er tat es nicht.

Hier geht’s zu einer Auslegung von G. de Koning zum Buch Jona


Das war eine Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt zu ausgewählten Bibelversen aus dem Buch Jona 3. Kapitel


Jona 3