Matthäus Evangelium Mt 23. Kap.: Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt

Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt zum Matthäus Evangelium Mt 23. Kap.

Hier geht’s zu Mt Kap. 22

Hier geht’s zu Mt Kap. 24

Hier geht’s zum Inhaltsverzeichnis Matthäus Evangelium

Evangelium nach Matthäus Mt 23. Kap.

Matthäus Kapitel 23 ist ein Kapitel im Neuen Testament der Bibel, das hauptsächlich aus einer Reihe von Aussagen Jesu besteht, die sich gegen die Pharisäer und Schriftgelehrten richten. Jesus verurteilt ihr Verhalten und ihre falsche Frömmigkeit und fordert stattdessen aufrichtige Herzen und Taten. Das Kapitel endet mit einer Tränen erstickten Prophezeiung über das Schicksal Jerusalems.

Mt 23,1-36: Warnung vor den Schriftgelehrten

Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt zum Matthäus Evangelium Mt 23,1-36

Parallelstellen: Mk 12,38-40; Lk 20,45-47

Mt 23,1-4: Warnung vor deren Praktiken

Mt 23,1: ‭Da redete Jesus zu der Volksmenge und zu seinen Jüngern

Mt 23,2: ‭und sprach: Die Schriftgelehrten und Pharisäer haben sich auf Moses Stuhl gesetzt.

Mt 23,3: ‭Alles nun, was sie euch sagen, dass ihr halten sollt, das haltet und tut; aber nach ihren Werken tut nicht, denn sie sagen es wohl, tun es aber nicht.‭

Jesus warnt mich vor der Versuchung der Zweideutigkeit

Sie reden nur, tun selbst aber nicht, was sie sagen. Von solch einer Haltung ist es nur ein kleiner Schritt zur nächsten, die noch schlimmer ist: „Sie legen anderen Lasten auf, rühren selber aber keinen Finger, um die Lasten zu tragen. Was empfinde ich in meinem Herzen, wenn ich diese Mahnung Jesu höre? Wirft mein Inneres mir nicht irgendeine Zweideutigkeit in meinem Leben vor? Predige ich anderen, lebe selbst aber nicht das, was ich von anderen verlange? Ich vertraue Jesus meinen Seelen­zustand an. Um was will ich Ihn bitten?

Mt 23,4: ‭Sie binden nämlich schwere und kaum erträgliche Bürden und legen sie den Menschen auf die Schultern; sie aber wollen sie nicht mit einem Finger anrühren.‭

Zwei Lasten

Die Last der religiösen Führer steht in scharfem Kontrast zur Last Jesu. Seine Last ist leicht und sein Joch ist sanft (Mt11:30). Diese religiösen Führer waren Lastbringer. Jesus war ein Lastenträger.

Mt 23,5-7: Sich vor den Menschen sehen lassen

Mt 23,5: Alle ihre Werke tun sie aber, um von den Leuten gesehen zu werden. Sie machen nämlich ihre Gebetsriemen breit.

Wir Jünger Jesu dürfen nicht nach Ehren-, Autoritäts- oder Vorrangtiteln trachten

Wir Jünger Jesu dürfen das nicht tun, da unter uns eine einfache und brüderliche Haltung herrschen soll. Wir sind alle Brüder und Schwester und dürfen auf keine Weise die anderen unterdrücken und sie von oben herab anschauen. Nein. Wir sind alle Brüder und Schwestern. Wenn wir vom himmlischen Vater besondere Talente empfangen haben, dann müssen wir sie in den Dienst der Brüder und Schwestern stellen und dürfen sie nicht für unsere Befriedigung und unser persönliches Interesse ausnutzen. Franziskus

Alles, was sie tun, tun sie nur, damit die Menschen es sehen

Die Pharisäer und Schriftgelehrten lebten sehr auf sich selbst bezogen. Es ging ihnen nur um ihr eigenes Ansehen. Wie sieht das bei mir aus? Was ist meine Motivation bei meinen Handlungen, Diensten und Arbeiten? Wie wichtig ist mir mein Ansehen bei den anderen? Paulus schreibt: Arbeitet nicht nur, um euch bei den Menschen einzuschmeicheln und ihnen zu gefallen, sondern fürchtet den Herrn mit aufrichtigem Herzen! Tut eure Arbeit gern, als wäre sie für den Herrn und nicht für Menschen; ihr wisst, dass ihr vom Herrn euer Erbe als Lohn empfangen werdet. Dient Christus, dem Herrn! Edeltrud Fuhr

Alles tun sie nur, damit die Menschen es sehen

Es ist eine immer neue Herausforderung, reine Absichten zu bewahren. Bei den Pharisäern hat sich die Eitelkeit in eine eigentlich tugendhafte Handlung, die des Gebets, eingeschlichen. Oft kann sich der Egoismus auch in andere, sehr tugendhafte Handlungen einschleichen. Das können zum Beispiel die (sehr wichtigen) Glaubensgespräche mit weniger gläubigen Mitmenschen sein: wodurch die eigentliche Absicht, also die Nächstenliebe und die Hingabe, fast unmerklich ersetzt werden kann: durch die Freude, Recht zu haben, es besser zu wissen, ohne echtes Zuhören, ohne Aufeinander-Eingehen und ohne Verständnis. Überprüfe ich regelmäßig in einer Gewissenserforschung auch die Absicht, die meinen Handlungen zugrunde liegt? Eric Briemle

Sie machen ihre Gebetsriemen breit

Mach dein Herz weit, nicht deine Gebetsriemen. Das Herz ist der Motor meines Handelns. Was treibt meinen Motor an? Was bewegt mich? Wenn es menschlicher Ruhm und Anerkennung ist, wird mein Herz mich zur Selbsterhöhung führen. Wenn ich mein Herz weit mache, wenn ich es damit fähiger mache, uneigennütziger zu lieben, wird es allein das Wohl und das Glück der anderen suchen. Wenn ich Gott als meinen Vater, Meister und Lehrer annehme, dann werde ich mich damit begnügen, eine unbekannte helfende Hand zu sein, die andere zu ihm führt.

Mt 23,6: ‭und sie lieben den obersten Platz bei den Mahlzeiten und die ersten Sitze in den Synagogen

Mt 23,7: ‭und die Begrüßungen auf den Märkten, und wenn sie von den Leuten »Rabbi, Rabbi« genannt werden.

Wahre Größe kann klein sein

Wenn es Menschen genügt, dem Schein nach Geltung zu erlangen, dann besteht die Gefahr, dass sie sich künstlich aufblähen. Etwas abwertend nennen wir sie dann hin und wieder Wichtigtuer. Wenn aber ein Mensch seine Identität vor Gott-Vater kennt und in ihr ruht, dann kann er sich vor anderen klein machen und muss sich nicht aufblähen. Denn vor Gott sind wir die geliebten, geschätzten Kinder voller Würde und Segen. Wir müssen nicht nach Achtung suchen, denn wir haben sie bereits. Wer seine Größe erkennt und erfährt (die Gott ihm schenkt), der kann sich in dieser Welt klein machen. P. Klaus Einsle LC

Mt 23,8-12: Einer ist euer Meister

Tägliche christliche Andacht

‭Mt 23,8: Ihr aber sollt euch nicht Rabbi nennen lassen, denn ‭einer‭ ist euer Meister, der Christus; ihr aber seid alle Brüder.‭

Nur einer ist euer Meister, ihr alle aber seid Brüder

Du sagst es uns deutlich, mein Herr Jesus: Alle Menschen bilden eine große Familie. Alle sind Brüder und Gott ist der gemeinsame Vater. Alle müssen füreinander solche Gedanken, Worte und Werke haben, wie ein guter Vater es sich von seinen Kindern untereinander wünscht. Die Liebe, von der der beste aller Väter möchte, dass sie unter seinen Kindern herrsche, ist genau die Liebe, die wir allen Menschen schulden, jedem Menschen, ohne Ausnahme.

Und Jesus, unser Vorbild, gibt uns ein Beispiel dafür: Gott selbst ist es, der auf die Erde kommt, um uns in menschlicher Gestalt zu zeigen, wie er möchte, dass jeder Mensch die anderen Menschen liebt. Was tut Jesus? Er lebt vierunddreißig Jahre und vergießt unter grausamsten Qualen sein Blut für die Heiligung und das Heil aller Menschen.

Nicht nur für alle im Allgemeinen, sondern für jeden einzelnen, sodass es keinen Menschen gibt, von dem man nicht sagen muss: Für diesen Menschen ist Jesus gestorben, um ihn zu retten und heilig zu machen. Nach dem Gebot der brüderlichen Liebe folgt hier das Beispiel, wie Jesus es gegeben hat. Wie der heilige Paulus sagt: Denn um einen teuren Preis ist euer Bruder erkauft worden (vgl. 1 Kor 6,20).

Jeder Mensch ist unser wahrer Bruder in Gott, und jeder Mensch wurde von Jesus so sehr geliebt und hoch geschätzt, dass er für ihn gestorben ist. Jeder Mensch muss uns als Bruder erscheinen, und zwar als ein Bruder, der wie mit einem Mantel vom Blut Jesu bedeckt ist. Charles de Foucauld 

Mt 23,9: ‭Nennt auch niemand auf Erden euren Vater; denn ‭einer‭ ist euer Vater, der im Himmel ist.‭

Tägliche christliche Andacht

Mt 23,10: Auch sollt ihr euch nicht Meister nennen lassen. Denn einer ist euer Meister, der Christus.

Nur einer ist euer Lehrer – nur einer ist euer Vater

Jesus lädt uns ein, uns Gott zu unterstellen, der alles überragt. Er ist der Eine, der über alles erhaben, groß, mächtig, weise, gütig und väterlich ist. Von ihm geht alle Weisheit dieser Welt, alle Güte, Macht und Väterlichkeit dieser Welt aus. Alles soll sich an ihm messen und ihn zum Vorbild nehmen. Nur einer ist Lehrer – nur einer Vater. Und wir sind es nur in dem Maß, wie wir uns an dem echten Lehrer und Vater ein Beispiel nehmen. Wo nimmst du Maß? An dem, was Menschen über dich sagen oder von dir denken, vielleicht am Verhalten der Welt? Oder an dem, was Gott uns vorlebt und über uns denkt? Klaus Einsle

Christus ist unser Meister

Auch die heutige Gesellschaft bietet uns eine Unzahl von Verhaltensvorbildern, die auf eine atemberaubende, wahnwitzige Existenz abzielen und dabei den eigentlichen Sinn der Transzendenz schwächen. Lassen wir nicht zu, dass diese falschen Wegweiser uns den wahren Lehrer aus dem Blick verlieren lassen. Nutzen wir die Fastenzeit, um unsere Überzeugungen als Schüler von Jesus Christus zu stärken. Trachten wir, heilige Momente von Einsamkeit zu finden, in denen wir uns selbst wieder begegnen, wie auch dem wahren Vorbild und Meister. Gerardo Gomez

Mt 23,11: Der Größte aber unter euch soll euer Diener sein.

Wahre Größe dient und vergisst sich selbst

In dem Maß, in dem Menschen sich nicht mehr selber suchen müssen, weil sie sich in Gott und seiner Liebe gefunden haben, werden sie fähig, den Blick von sich weg auf andere zu richten. Sie sehen das Leid, die Bedürfnisse, die Sorgen der anderen um sie herum. Und da sie voll von Gott sind, können sie schenken, was sie in sich tragen. Diese Menschen sind die wahrhaft Großen der Welt: Sie sind die Diener des Wohls anderer. Es gibt sie überall: in Politik, Wirtschaft, Medien, Dienstleistung, Bildung, Kirche, Familie, Ehe. Das sind die wahren Kinder Gottes, die das Reich des Vaters gegenwärtig machen. P. Klaus Einsle LC

Wie schön ist es und wie groß, Gott zu kennen und ihm zu dienen!

Wir haben nichts weiter als dies zu tun auf der Welt. Alles, was wir sonst noch machen, ist verlorene Zeit. Mögt ihr suchen, in jeglichem Wohlstand und Vergnügen, ihr werdet euer Glück nicht finden. Die ganze Erde kann eine unsterbliche Seele ebenso wenig zufriedenstellen, wie ein Fingerhut voll Mehl einen Hungernden sättigen kann. Der liebe Gott hat uns auf die Erde gestellt, um zu sehen, wie wir uns hier bewähren. Wenn wir das bedenken, wenden wir stets unseren Blick dem Himmel zu, unserer wirklichen Heimat. Wodurch wird das religiöse Leben so verdienstvoll ? Durch den fortwährenden Verzicht, diesen Tod des eigenen Ich. Jean Marie Vianney

Mt 23,12: Wer sich aber selbst erhöht, der wird erniedrigt werden und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden.

Sich selbst erniedrigen

Höre nicht auf, Akte der Demut und Liebe gegenüber Gott und den Menschen zu vollziehen; denn Gott spricht zu dem, der sein Herz demütig vor ihm hält, und er beschenkt ihn reich mit seinen Gaben. Wenn Gott die Leiden seines Sohnes für dich bereithält und dich deine eigene Schwachheit mit Händen greifen lässt, dann ist es besser, Akte der Demut zu vollziehen, als den Mut zu verlieren. Lass ein Gebet der Hingabe und der Hoffnung zu Gott aufsteigen, wenn deine Schwäche deinen Fall verursacht, und danke dem Herrn für alle Gnaden, mit denen er dich beschenkt. Pater Pio

Lieben Sie Ihre Erniedrigung

Aber, so sagen Sie, was heißt das: seine Erniedrigung lieben? Denn mein Verstand ist dunkel und ohn-mächtig für alles Gute. Nun, meine Tochter, das ist es: Wenn Sie demütig ruhig, sanftmütig vertrauend bleiben inmitten dieser Dunkelheit und Ohnmacht, wenn Sie nicht ungeduldig werden, wenn Sie sich nicht ab-hasten, wenn Sie wegen alldem nicht der Aufregung verfallen, sondern gerne (ich sage nicht „ fröhlich“, aber ehrlich und fest) dieses Kreuz umfassen und in diesen Dunkelheiten bleiben, dann lieben Sie Ihre Erniedrigung. Denn was heißt erniedrigt sein anderes, als in Dunkelheit 124 und Ohnmacht sein? Lieben Sie sich so aus Liebe zu dem, der Sie so haben will, und Sie werden Ihre eigene Erniedrigung lieben. Franz von Sales

Paradoxe im Leben eines Jüngers

Gott ist so anders als die Mentalität unserer Welt. Er bricht diese Regeln und Gesetze radikal auf. Es scheint so paradox: Letzter sein und doch gewinnen, sich klein machen und darin wirkliche Größe erlangen, den anderen Vorrang geben und keinen Nachteil erleiden… all das ist „Schwachsinn“ in den Augen der Welt. Doch wer sich auf den Weg mit Jesus einlässt, erfährt zweifellos, dass seine Worte wahr sind. Loslösung vom Zwang, der Erste sein zu müssen, ist eine unglaubliche Befreiung; wer sich aus Liebe hintanstellt, erfährt eine Freude und einen Frieden, den die Welt niemals geben kann; andere groß sein lassen macht glücklich. Es mag sich zunächst unbehaglich anfühlen, auf diesem Weg Jesus nachzuahmen, doch das ist es allemal wert. Worin kann ich heute Jesus ähnlicher sein? Sarah Briemle

Mt 23,13-36: Weherufe

Tägliche christliche Andacht

Mt 23,13: Aber wehe euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler, dass ihr das Reich der Himmel vor den Menschen zuschließt! Ihr selbst geht nicht hinein, und die hinein wollen, die lasst ihr nicht hinein.‭

Wehe euch

Dieses „Wehe euch“ von Jesus soll vor allem ein Aufruf zur Umkehr und nicht zur Verdammung sein. Wenn Jesus streng wird, dann tut er das immer aus Liebe. Denn Gott möchte, dass alle Menschen gerettet werden. Sollte Gott mit dir hin und wieder streng sein, so erblicke darin vor allem seine liebende Väterlichkeit. Und wenn du mit anderen streng sein musst, so vergiss nie die Liebe dabei. Klaus Einsle

Weh euch, ihr Heuchler! 

Jesus, du wünschst dir, dass wir unser ganzes Wesen auf dich hin ausrichten. Wir sollen auf dich bezogen sein, nicht auf die anderen Menschen und nicht auf uns selbst. Wenn wir religiöse Pflichten verrichten, um vor uns selbst oder anderen gut dazustehen, dann dienen wir damit nicht dir, sondern dem bloßen Anschein, also der Hölle! Jesus, du kennst meine Versuchung, andere beeindrucken zu wollen, und du kennst auch meine Versuchung, vor dir eine religiöse Checkliste abarbeiten zu wollen. Befreie mich zur Liebe, Herr! Dorit Wilke-Lopez

Ihr verschließt das Himmelreich den Menschen

Die religiösen Führer hielten die Menschen vom Himmelreich fern, indem sie menschliche Traditionen und menschliche religiöse Regeln wichtiger machten als Gottes Wort.

Mt 23,14: ‭Wehe euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler, dass ihr die Häuser der Witwen fresst und zum Schein lange betet. Darum werdet ihr ein schwereres Gericht empfangen!‭

Mt 23,15: ‭Wehe euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler, dass ihr Meer und Land durchzieht, um einen einzigen Proselyten zu machen, und wenn er es geworden ist, macht ihr einen Sohn der Hölle aus ihm, zweimal mehr, als ihr es seid!‭

Mt 23,16: ‭Wehe euch, ihr blinden Führer, die ihr sagt: Wer beim Tempel schwört, das gilt nichts; wer aber beim Gold des Tempels schwört, der ist gebunden.‭

Ihr Blinden! 

Jesus, du wirfst hier den Pharisäern vor, blind zu sein. Sie sind blind für die Heiligkeit des Altars, des Opfers, des Tempels, des Himmels. Das Heilige wird von ihnen instrumentalisiert für eigene Zwecke – um ihrem Schwur Gewicht zu verleihen. Jesus, du kennst die Unempfindlichkeit, die ich oft gegen Heiliges habe. Befreie mich zur Ehrfurcht, Herr! Lass mich Heiliges erkennen und davor staunen! Dorit Wilke-Lopez

Mt 23,17: ‭Ihr Narren und Blinden, was ist denn größer, das Gold oder der Tempel, der das Gold heiligt?‭

Ablenkungen

Wie leicht ist es, das Wesentliche aus den Augen zu verlieren und sich für das Äußerliche und Weltliche mehr zu verausgaben als für Gott! Wie oft passiert es uns, dass wir uns mehr um das Gold des Tempels – die geschaffenen Dinge – kümmern als um den Tempel selbst – in dem der Schöpfer wohnt! Jesus weist mit den Pharisäern auch uns zurecht. Wir dürfen Gott nicht aus unserem Alltagsleben verbannen, ihn nicht unseren Aufgaben, Pflichten und Verantwortungen nachordnen. Jesus warnt uns, damit wir nicht wegen der vielen Ablenkungen Gott aus den Augen verlieren. Er möchte uns seine Liebe schenken! Schauen wir auf ihn. Peter Hemm

Gott inmitten der Kochtöpfe

Die wenigsten Menschen haben die Berufung zum Eremiten, der sich völlig aus der Welt zurückzieht und nur für und mit Gott lebt. Doch der Auftrag, Gott über alles zu stellen, ist an alle Menschen gerichtet. Wie macht man das inmitten der Verpflichtungen im Alltag? Gott möchte inmitten unserer Aufgaben sein, uns stets begleiten, bei uns sein. Er möchte, dass wir die Dinge nicht nur aus Pflichtbewusstsein erledigen, sondern vor allem aus Liebe zu ihm. Dann nimmt das Gold des Tempels wieder seinen rechten Stellenwert ein. Und Gott, seine Gegenwart im Tempel und in unserem Alltag, heiligt alles, was wir tun. Peter Hemm

Mt 23,18: Und: Wer beim Brandopferaltar schwört, das gilt nichts; wer aber beim Opfer schwört, das darauf liegt, der ist gebunden.‭

Mt 23,19: ‭Ihr Narren und Blinden! Was ist denn größer, das Opfer oder der Brandopferaltar, der das Opfer heiligt?‭

Was ist größer

Hier betonte Jesus, dass der Altar selbst größer ist als das darauf dargebrachte Opfer. Der Altar ist der etablierte Treffpunkt zwischen Gott und Mensch, und unser Altar ist Jesus selbst und sein Werk am Kreuz.

Mt 23,20: ‭Darum, wer beim Altar schwört, der schwört bei ihm und bei allem, was darauf ist.‭

‭Mt 23,21: Und wer beim Tempel schwört, der schwört bei ihm und bei dem, der darin wohnt.‭

Mt 23,22: ‭Und wer beim Himmel schwört, der schwört bei dem Thron Gottes und bei dem, der darauf sitzt.‭

Ihr sollt nicht schwören

Jesus warnt uns davor, unnütze Worte zu machen oder zu übertreiben und er will nicht, dass wir im Namen Gottes oder bei seinem Altar schwören. Er will, dass wir in allem, was wir sagen und tun, ehrlich sind, damit alle unsere Aufrichtigkeit sehen können. Wenn wir mit einem reinen Gewissen leben und alles vor Gott tun, dann genügt es, wenn wir unser Wort geben, denn es ist der Ausdruck unseres Innersten. Wie wunderbar ist der Umgang mit Menschen, die einfach und transparent sind, auf die wir zählen können, weil sie niemals unaufrichtig, falsch oder berechnend sind. Richard Gill

Mt 23,23: ‭Wehe euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler, dass ihr die Minze und den Anis und den Kümmel verzehntet und das Wichtigere im Gesetz vernachlässigt, nämlich das Recht und das Erbarmen und den Glauben! Dieses sollte man tun und jenes nicht lassen.‭

Wichtige Grundprinzipien

In dieser Evangelienstelle kritisiert Jesus die Pharisäer heftig. Er wirft ihnen vor, den Menschen ein falsches Gottesbild zu vermitteln, in dem sie die Grundprinzipien übersehen, nämlich: Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Treue. Die Schriftgelehrten waren so penibel darauf bedacht, ihre Gesetze einzuhalten, dass viele von ihnen das wichtigste Gebot, nämlich das Liebesgebot Gottes, völlig aus dem Blick verloren hatten: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzer Seele und ganzer Kraft und deinen Nächsten wie dich selbst. Ellen Charlotte Petermann

Mt 23,24: ‭Ihr blinden Führer, die ihr die Mücke aussiebt, das Kamel aber verschluckt!‭

Kamel und Mücke

Unter dem Kamel versteht man die Größe der Gebote, wie das Recht, die Barmherzigkeit und den Glauben; unter der Mücke die Verzehntung der Krausemünze, des Anis, des Kümmels und der anderen geringen Gemüse. Die Gebote Gottes aber, welche groß sind, verschlingen und vernachlässigen wir, während wir aus Gewissenhaftigkeit im Kleinen, was Gewinn bringt, sorgfältig sind. Goldene Perle

‭Mt 23,25: Wehe euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler, dass ihr das Äußere des Bechers und der Schüssel reinigt, inwendig aber sind sie voller Raub und Unmäßigkeit!‭

Mt 23,26: ‭Du blinder Pharisäer, reinige zuerst das Inwendige des Bechers und der Schüssel, damit auch ihr Äußeres rein werde!‭

Sein und nicht Schein

Diese Worte lehren uns, dass wir streben sollen, gerecht zu sein, nicht zu erscheinen. Denn der, welcher gerecht scheinen will, reinigt das Äußere und pflegt das Sichtbare, vernachlässigt aber das Herz und das Gewissen. Wer aber das Innere, d.h. die Gedanken, zu reinigen sucht, muss auch das Äußere reinigen. Goldene Perle

Die zentrale Bedeutung des Inneren

Die entscheidenden Kämpfe im Leben spielen sich nämlich in unserem Inneren ab. So ist auch der paradoxe Satz Jesu zu verstehen: „Mach den Becher zuerst innen sauber, dann ist er auch außen rein“. Wer nämlich innerlich und von Herzen gerecht, barmherzig und treu ist, der wird auch äußerlich so handeln. Eine rein äußerliche Erfüllung ohne entsprechende innere Haltung ist dagegen so gut wie wertlos. Das Innerliche ist es, was den Menschen ausmacht; zwar unsichtbar und verborgen, aber doch unendlich wertvoll. Bertalan Egervári

Innere Reinigung

Mach den Becher zuerst innen sauber…” Wir sollten uns um unsere Seele kümmern und darauf achten, dass hinter unseren Handlungen reine Absichten stehen. Manchmal handeln wir nur, um vor den anderen gut dazustehen, um für tugendhaft und heilig gehalten zu werden, in unserem Inneren sind wir aber voll von negativen Urteilen, und es fehlt uns an wahrer Nächstenliebe. Tugend wächst aus dem Herzen des Menschen, wo der Geist wohnt und uns erleuchtet, wie er will. Wir müssen auf die Stimme des Heiligen Geistes hören und ihr folgen. Richard Gill

Leben ohne Masken, ohne Lügen

Der Glaube und die Gnade Gottes erlauben uns, verinnerlichte Menschen zu werden, das egoistische Herz aus Stein auszutauschen für ein Herz aus Fleisch, das neu und lebendig ist, das fühlen kann, wie Gott fühlt, und lieben kann, wie Gott liebt. Gute Gedanken werden uns nicht als äußere Leistung abgefordert, sondern sie werden so aus unserem Inneren kommen. Wir brauchen nicht mehr die Maske eines „netten“ oder „gerechten Menschen“ aufzusetzen. Wir tragen das Gute, das in uns zutiefst brennt, nach außen: Liebe, Verständnis, Barmherzigkeit. Alejandro Espejo

Mt 23,27: Wehe euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler, dass ihr getünchten Gräbern gleicht, die äußerlich zwar schön scheinen, inwendig aber voller Totengebeine und aller Unreinheit sind!‭

Mt 23,28: ‭So erscheint auch ihr äußerlich vor den Menschen als gerecht, inwendig aber seid ihr voller Heuchelei und Gesetzlosigkeit.‭

Mt 23,29: ‭Wehe euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler, dass ihr die Gräber der Propheten baut und die Denkmäler der Gerechten schmückt

Mt 23,30: ‭und sagt: Hätten wir in den Tagen unserer Väter gelebt, wir hätten uns nicht mit ihnen des Blutes der Propheten schuldig gemacht.

Anklage durch Jesus

Er tadelt sie also nicht darum, weil sie die Gräber bauen, sondern er klag ihre Absicht an, womit sie diese erbauten, nämlich nicht wegen der Ehre derer, die getötet worden waren, sondern um sich selbst bei dieser Gelegenheit ein Denkmal zu setzen, und aus Furcht, es möchte in der Folgezeit nach dem Verschwinden der Grabmäler das Andenken an eine solche Kühnheit erlöschen.

Oder weil sie zu sich sprachen: Wenn wir den Armen wohltun, sehen es nicht Viele und sehen es nur kurze Zeit. Ist es also nicht besser, wenn wir Bauten errichten, die Alle sehen, nicht nur in der Gegenwart, sondern auch in der Zukunft? O törichter Mensch, was nützt dir nach dem Tode dieses Denkmal, wenn du da, wo du dich befindest, gequält, und wo du nicht bist, gelobt wirst? Goldene Perle

Mt 23,31: ‭So gebt ihr ja euch selbst das Zeugnis, dass ihr Söhne der Prophetenmörder seid.‭

Mt 23,32: ‭Ja, macht ihr nur das Maß eurer Väter voll!‭

Mt 23,33: ‭Ihr Schlangen! Ihr Otterngezücht! Wie wollt ihr dem Gericht der Hölle entgehen?‭

Jesus sprach aus zwei Gründen so stark über diese religiösen Führer

Erstens wollte er nicht, dass andere von ihnen getäuscht werden. Zweitens liebte er diese Männer. Diese Männer waren am weitesten von Gott entfernt und sie mussten vor dem kommenden Gericht gewarnt werden. Was Jesus wirklich wollte, war ihre Reue, nicht ihr Gericht.

Mt 23,34: ‭Siehe, darum sende ich zu euch Propheten und Weise und Schriftgelehrte; und etliche von ihnen werdet ihr töten und kreuzigen, und etliche werdet ihr in euren Synagogen geißeln und sie verfolgen von einer Stadt zur anderen,

Mt 23,35: ‭damit über euch alles gerechte Blut kommt, das auf Erden vergossen worden ist, vom Blut Abels, des Gerechten, bis zum Blut des Zacharias, des Sohnes Barachias, den ihr zwischen dem Tempel und dem Altar getötet habt.

Mt 23,36: ‭Wahrlich, ich sage euch: Dies alles wird über dieses Geschlecht kommen!‭

Mt 23,37-39: Klage über Jerusalem

Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt zum Matthäus Evangelium Mt 23,37-39

Mt 23,37: ‭Jerusalem, Jerusalem, die du die Propheten tötest und steinigst, die zu dir gesandt sind! Wie oft habe ich deine Kinder sammeln wollen, wie eine Henne ihre Küken unter die Flügel sammelt, aber ihr habt nicht gewollt!‭

Klage über Jerusalem

Dieser von Herzen kommende Schrei ist eine weitere Möglichkeit zu sehen, dass Jesus diese Männer, die er so stark zurechtwies, nicht hasste. Sein Herz brach für sie. Wenn wir sündigen, hasst Gott uns nicht; Er trauert aufrichtig um uns, da er weiß, dass unsere Sünde und Rebellion in jeder Hinsicht nur unser Leben zerstört. Wir sollten hoffen, Gottes Leid für die verlorene Menschheit zu teilen.

Bild der Henne mit Kücken

Jesus wollte sein Volk, die Juden, beschützen, nähren und pflegen, wie eine Vogelmutter die jungen Küken beschützt. Das Bild einer Henne (griechisch ist einfach Vogel), die ihre Jungen beschützt, wird im Alten Testament für Gottes Schutz seines Volkes verwendet (Ps 17:8 ; 91:4 ;Jes 31:5) Dieses Bild einer Henne und ihrer Küken sagt uns etwas darüber, was Jesus für diejenigen tun wollte, die ihn ablehnten. Er wollte sie in Sicherheit bringen. Er wollte sie glücklich machen. Er wollte sie zu einem Teil einer gesegneten Gemeinschaft machen. Er wollte ihr Wachstum fördern. Er wollte, dass sie Seine Liebe kennen. Dies konnte nur geschehen, wenn sie zu Ihm kamen, als Er rief.

Mt 23,38: ‭Siehe, euer Haus wird euch verwüstet gelassen werden.

Mt 23,39: Denn ich sage euch: Ihr werdet mich von jetzt an nicht mehr sehen, bis ihr sprechen werdet: Gepriesen sei der, welcher kommt im Namen des Herrn!

Hier geht’s zu einer Auslegung von G. de Koning zu Mt 23. Kap.


Das war eine Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt zum Matthäus Evangelium Mt 23. Kap.


Mt 23