Deuteronomium Dtn 32. Kap.: Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt

Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt zu ausgewählten Bibelversen aus dem Buch Deuteronomium Dtn 32. Kap.

Zu Dtn 32. Kap.

5. Mose 32, auch bekannt als das Lied des Mose, ist ein poetischer Text, der das Volk Israel ermahnt und an Gottes Treue erinnert. Mose beschreibt die Größe Gottes, der gerecht und treu ist, im Gegensatz zu den untreuen Israeliten, die immer wieder vom Glauben abfallen. Er warnt vor den Konsequenzen des Ungehorsams, betont aber auch Gottes Barmherzigkeit und die Hoffnung auf Wiederherstellung. Persönlich berührt mich die Passage, weil sie mich daran erinnert, dass trotz meiner Fehler und Schwächen Gottes Liebe und Treue beständig sind. Sie ermutigt mich, meinen Glauben zu erneuern und Gott zu vertrauen, auch in schwierigen Zeiten.

Dtn 32,1-47: Lied von der Untreue Israels und der Treue Gottes

Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt zu Dtn 32,1-47

Dtn 32:1: ‭Horcht auf, ihr Himmel, denn ich will reden, und du, Erde, höre die Rede meines Mun­des!

Anfang des Liedes des Moses

Deuteronomium 32,1 ist der Anfang des sogenannten Mosesliedes. Hier ruft Mose Himmel und Erde als Zeugen seiner Worte an. Für mich bedeutet dieser Vers eine tiefe Verbundenheit zwischen dem Menschen und der Schöpfung. Mose spricht nicht nur zu den Menschen, sondern auch zur gesamten Natur, als ob sie eine lebendige Gemeinschaft bilden. Es erinnert mich daran, dass unsere Worte und Taten weitreichende Auswirkungen haben. Wir sind nicht isolierte Wesen, sondern Teil eines größeren Ganzen. Dieser Vers ermutigt mich, bewusster und respektvoller mit meiner Umgebung umzugehen und mich meiner Verantwortung gegenüber der Schöpfung bewusst zu sein.

Dtn 32:2: ‭Meine Lehre triefe wie der Regen, meine Rede fließe wie der Tau, wie die Regenschauer auf das Gras, und wie die Tropfen auf das Grün.

Meine Lehre triefe wie der Regen

Dies spricht von der lebensspendenden und erfrischenden Wirkung der göttlichen Weisheit. Wie der Regen die Erde nährt und zum Erblühen bringt, so soll Gottes Wort unsere Herzen durchdringen und uns spirituell nähren. Es zeigt, dass Gottes Lehre nicht hart oder belastend ist, sondern sanft und wohltuend, wie ein sanfter Regen, der alles befeuchtet und wachsen lässt. In meinem Leben bedeutet das, dass ich Gottes Weisheit und Führung als etwas Kostbares und Lebendiges betrachte, das mich inspiriert und auf meinem spirituellen Weg stärkt.

Dtn 32:3: ‭Denn ich will den Namen des Herrn verkünden: Gebt unserem Gott die Ehre!

Gebt unserem Gott die Ehre

Für mich bedeutet dieser Vers, dass wir in unserem täglichen Leben stets die Größe und Güte Gottes anerkennen sollen. Es erinnert mich daran, dass alles, was wir sind und haben, letztlich von Gott kommt. Dieser Aufruf zur Ehrung Gottes ermutigt uns, dankbar zu sein und seinen Namen in Wort und Tat zu verherrlichen. Es ist eine Einladung, die Bedeutung und den Einfluss Gottes in unserem Leben anzuerkennen und ihn für seine unendliche Weisheit, Liebe und Barmherzigkeit zu preisen.

Ehre sei Gott

Mag kommen was will, der Name unseres Gottes wird ewiglich bestehen. Keine Macht der Erde kann das Ausstrahlen der göttlichen Herrlichkeit verhindern. Der Name unseres Gottes, des Gottes und Vaters unseres Herrn Jesus Christus, ist unsere Zuflucht und Hilfe in dieser finsteren Welt. Das Anrufen des Namens des Herrn tut der Seele wohl wie der erfrischende Tau und der erquickende Regen der dürstenden Flur. Er ist der Fels, nicht ein Fels. Es kann keinen anderen Felsen geben als ihn. Sein Werk ist vollkommen. Nicht der geringste Fehler zeigt sich an dem, was von seiner Hand kommt. Alles trägt den Stempel unbedingter Vollkommenheit.

Dtn 32:4: ‭Er ist der Fels; vollkommen ist sein Tun; ja, alle seine Wege sind gerecht. Ein Gott der Treue und ohne Falsch, gerecht und aufrichtig ist er.

Er ist der Fels

Dieser Vers betont die unveränderliche und beständige Natur Gottes. Der Vergleich mit einem Felsen vermittelt Stabilität und Zuverlässigkeit. In einer Welt voller Wandel und Unsicherheit gibt uns dieser Gedanke Trost und Sicherheit. Gottes Handeln ist vollkommen und gerecht, was bedeutet, dass wir ihm vertrauen können, selbst wenn wir die Umstände nicht verstehen. Seine Treue und Gerechtigkeit zeigen uns, dass er immer zu seinem Wort steht und uns nie im Stich lässt. Dies erinnert mich daran, dass ich mich in allen Lebenslagen auf ihn verlassen kann.

Dtn 32:5: ‭Gegen ihn haben verderblich gehandelt, die nicht seine Kinder sind, sondern Schandflecken, ein verkehrtes und verdrehtes Geschlecht.

Dtn 32:6: ‭Dankst du so dem Herrn, du törichtes und unweises Volk? Ist er nicht dein Vater, dem du gehörst, ist er es nicht, der dich gemacht und bereitet hat?

Warnung vor Undankbarkeit

Deuteronomium 32,6 fragt, wie Israel so undankbar gegenüber Gott sein kann, der als ihr Vater und Schöpfer wirkt. Die Bibelstelle betont die Rolle Gottes als Erzieher und Beschützer, der Israel ins Leben gerufen und durch die Wüste geführt hat. Persönlich sehe ich hier eine Mahnung, Gott in unserem Leben nicht zu vergessen. Trotz seiner ständigen Fürsorge und Unterstützung, neigen wir oft dazu, unsere Erfolge und unser Wohlergehen als selbstverständlich anzusehen. Dieser Vers erinnert mich daran, dankbar zu sein und demütig anzuerkennen, dass unsere Stärke und unser Erfolg letztlich von Gott kommen. Es ist eine Einladung, unser Vertrauen und unsere Treue zu ihm zu erneuern.

Dtn 32:7: ‭Denke an die Tage der Vorzeit; achte auf die Jahre der vorhergehenden Geschlechter! Frage deinen Vater, der wird dir’s verkünden; deine Alten, die werden dir’s sagen:

Wichtigkeit des Erinnerns

Dieser Vers betont die Wichtigkeit der Tradition und des Wissens, das von Generation zu Generation weitergegeben wird. Für mich bedeutet dies, dass wir die Weisheit und Erfahrungen unserer Vorfahren schätzen und daraus lernen sollen. Es erinnert mich daran, meine Wurzeln zu ehren und die Geschichten meiner Familie zu bewahren. In einer schnelllebigen Welt ist es eine Aufforderung, innezuhalten und aus der Vergangenheit zu lernen, um die Gegenwart und Zukunft besser zu gestalten.

Dtn 32:8: ‭Als der Allerhöchste den Heiden ihr Erbe austeilte, als er die Menschenkinder voneinander schied, da setzte er die Grenzen der Völker fest nach der Zahl der Kinder Israels.

Dtn 32:9: ‭Denn das Teil des Herrn ist sein Volk; Jakob ist das Los seines Erbteils.

Denn das Teil des Herrn ist sein Volk

Diese Verse betonen die besondere Beziehung zwischen Gott und dem Volk Israel. Gott wählte Israel als sein besonderes Eigentum, nicht aufgrund ihrer Größe oder Macht, sondern aus Liebe und Treue zu den Verheißungen an ihre Vorväter. Für mich persönlich bedeutet dieser Vers, dass Gott uns als sein Volk auswählt, unabhängig von unseren Schwächen oder Fehlern. Es erinnert mich daran, dass wir einen besonderen Platz in Gottes Herzen haben und dass er uns treu ist. Diese Gewissheit gibt mir Halt und Vertrauen in Zeiten der Unsicherheit, da ich weiß, dass Gott immer zu mir steht und mich als seinen geliebten Erben betrachtet.

Wir sind Gottes Eigentum

Wie, sind die Gläubigen Gottes Eigentum? Ja, durch Seine freie Gnadenwahl. Er hat sie erwählt und hat ihnen Seine ganze Liebe zugewendet. Und das hat Er getan, ohne dass irgendetwas Gutes zu dieser Zeit an ihnen erkennbar oder in ihnen voraussehbar gewesen wäre. Er war gnädig, wem Er gnädig sein wollte und weihte sich ein Volk Seiner Wahl zum ewigen Leben. Also sind sie Sein Eigentum durch Seine freie, durch keinerlei Einschränkung bestimmte Wahl. Spurgeon

Dtn 32:10: ‭Er hat ihn in der Wüste gefunden, in der Öde, im Geheul der Wildnis. Er umgab ihn, gab acht auf ihn, er behütete ihn wie seinen Augapfel,

Er behütete ihn wie seinen Augapfel

Dieser Vergleich zeigt die tiefe Zuneigung und den Schutz, den Gott seinem Volk zuteilwerden lässt. Der Augapfel ist extrem empfindlich und kostbar; ihn zu schützen, ist von größter Bedeutung. Ebenso behütet Gott sein Volk mit größter Sorgfalt und Achtsamkeit, beschützt es vor Gefahren und führt es sicher durch schwierige Zeiten. Diese Stelle erinnert uns daran, wie wertvoll wir in Gottes Augen sind und wie sehr er uns liebt und beschützt.

Dtn 32:11: ‭wie ein Adler seine Nestbrut aufscheucht, Über seinen Jungen schwebt, seine Flügel ausbreitet, sie aufnimmt, sie auf seinen Schwingen trägt.

Mütterliche Sorge

Er behütet uns wie ein guter Hirte. Er bewacht uns, wie jemand seinen Augapfel schützt. Gott wird uns nicht verlassen. Er umgibt uns mit seinem Schutz, wie eine Adlermutter ihr Junges schützt. Der Herr allein führt uns. Das macht mich gelassener. Der Geist Gottes ist immer ein Geist des inneren Friedens. Was deinen Geist betrifft, so sei ganz ruhig und vertraue dich immer mehr und volkommen Jesus an! Wenn wir ruhig und geduldig sind, finden wir nicht nur uns selbst, sondern auch unsere Seele, und mit ihr finden wir Gott. Vergessen wir also nicht, unser Vertrauen auf ihn zu setzen.

Dtn 32:12: ‭Der Herr allein leitete ihn, und kein fremder Gott war mit ihm.

Der Herr allein leitete ihn

Der Herr allein führte Israel, ohne die Hilfe oder den Einfluss fremder Götter. Für mich persönlich bedeutet das, dass ich in meinem Leben auf Gottes Führung vertrauen kann. Es erinnert mich daran, dass ich mich nicht auf weltliche Dinge oder fremde Ideologien verlassen sollte. Gott ist mein alleiniger Führer und Beschützer. Dieses Vertrauen in seine alleinige Leitung gibt mir Frieden und Sicherheit, besonders in Zeiten der Unsicherheit und Herausforderungen.

Dtn 32:13: ‭Er ließ ihn über die Höhen der Erde fahren und er aß vom Ertrag der Felder; Er ließ ihn Honig aus dem Felsen saugen und Öl aus dem harten Gestein;

Honig und Öl

Dies vergleicht Gottes Fürsorge mit dem Bild von Honig und Öl, das überfließt und Nahrung und Heilung bringt. Diese Worte sollen das Verständnis für Gottes Güte und Versorgung vertiefen, indem sie zeigen, wie reichlich und liebevoll er sein Volk umsorgt, selbst in widrigen Umständen. Der Honig symbolisiert dabei die Süße und Fülle der göttlichen Fürsorge, während das Öl für Heilung und Stärkung steht. Diese Bilder verdeutlichen, dass Gott selbst in der Wüste seine Kinder segnet und ihnen alles gibt, was sie brauchen.

Dtn 32:14: ‭Butter von den Kühen und Milch von den Schafen, samt dem Fett der Lämmer, und Widder von den Söhnen Baschans und Böcke, samt dem allerbesten Weizen, und du trankst Traubenblut, feurigen Wein.

Dtn 32:15: ‭Da wurde Jeschurun fett und schlug aus. Du bist fett, dick und feist geworden! Und er verwarf den Gott, der ihn geschaffen hat, und er verachtete den Fels seines Heils.

Er verwarf den Gott

Hier beschreibt Moses, wie Israel, trotz Gottes Segen und Fürsorge, sich von ihm abwendet und andere Götter verehrt. Gott vergleicht ihr Verhalten mit dem eines übersättigten, undankbaren Kindes, das die Fürsorge seiner Eltern missachtet. Dieser Text erinnert uns daran, wie leicht wir uns von Gott abwenden können, wenn wir uns auf weltliche Dinge konzentrieren und seine Güte und Treue vergessen. Es ist eine Mahnung, immer auf Gott zu vertrauen und ihn über alles zu lieben, denn nur er kann uns wahres Glück und Erfüllung schenken.

Gott im Alltags nicht vergessen

Im Glauben tun wir das als gläubige Christen sicherlich nicht grundsätzlich. Das wäre schlimm! Aber im Alltag passiert es uns im Kleinen umso häufiger: wir vergessen Gott, den Fels, der uns geboren, und den Herrn, der uns erlöst hat! Es ist unser Vorzug, Gemeinschaft mit dem Vater und mit seinem Sohn Jesus Christus zu haben. Wir sind die Empfänger dieser vollkommenen Liebe. Wir können auch im Alltag nicht häufig genug daran denken. Wir sind alle in Gefahr, verkehrte Weg zu gehen, vor allem dann, wenn wir die Gaben Gottes empfangen, ohne an den Geber Gott zu denken.

Dtn 32:16: ‭Sie erregten seine Eifersucht durch fremde Götter; durch Gräuel erzürnten sie ihn.

Dtn 32:17: ‭Sie opferten den Dämonen, die nicht Gott sind, Göttern, die sie nicht kannten, neuen Göttern, die erst vor Kurzem aufgekommen waren, die eure Väter nicht verehrten.

Dtn 32:18: ‭Den Fels, der dich gezeugt hat, hast du außer Acht gelassen; und du hast den Gott vergessen, der dich hervorbrachte!

Du hast den Gott vergessen

Diese Worte erinnern uns daran, wie leicht es ist, den Bezug zu Gott zu verlieren, besonders in Zeiten des Überflusses und der Selbstgenügsamkeit. Es ist eine Mahnung, dankbar zu sein und nicht zu vergessen, wer uns trägt und beschützt. Dieser Vers ruft dazu auf, eine bewusste Verbindung zu Gott zu bewahren und nicht von weltlichen Erfolgen geblendet zu werden

Dtn 32:19: ‭Als der Herr es sah, verwarf er sie, aus Unwillen über seine Söhne und seine Töchter.

Dtn 32:20: ‭Und er sprach: Ich will mein Angesicht vor ihnen verbergen; ich will sehen, was ihr Ende sein wird, denn sie sind ein verkehrtes Geschlecht, sie sind Kinder, in denen keine Treue ist.

Dtn 32:21: ‭Sie haben mich zur Eifersucht gereizt mit dem, was kein Gott ist, durch ihre nichtigen Götzen haben sie mich erzürnt; so will auch ich sie zur Eifersucht reizen durch das, was kein Volk ist, durch ein törichtes Volk will ich sie erzürnen!

Dtn 32:22: ‭Denn ein Feuer ist durch meinen Zorn angezündet, das wird bis in die unterste Tiefe des Totenreichs hinab brennen und das Land samt seinem Gewächs verzehren und die Grundfesten der Berge in Flammen verwandeln.

Dtn 32:23: ‭Ich will Unheil über sie häufen, ich will meine Pfeile gegen sie abschießen.

Dtn 32:24: ‭Sie sollen vor Hunger verschmachten und von der Pest aufgezehrt werden, und von der bitteren Seuche; dann sende ich die Zähne wilder Tiere gegen sie, samt dem Gift der Schlange, die im Staub kriecht.

Dtn 32:25: ‭Draußen soll das Schwert sie der Kinder berauben und in den Kammern der Schrecken, den jungen Mann wie die Jungfrau, den Säugling mitsamt dem alten Mann.

Dtn 32:26: ‭Ich hätte gesagt: »Ich will sie wegblasen, will ihr Gedenken unter den Menschen ausrotten!«,

Dtn 32:27: ‭wenn ich nicht den Verdruss vonseiten des Feindes scheute, dass ihre Feinde dies verkennen könnten und sagen: »Unsere Hand war erhoben, und nicht der Herr hat dies alles getan!«

Dtn 32:28: ‭Denn sie sind ein Volk, an dem aller Rat verloren ist, und das keine Einsicht besitzt.

Dtn 32:29: ‭Wenn sie weise wären, so würden sie das beherzigen; sie würden an ihr Ende denken!

Dtn 32:30: ‭Wie könnte einer tausend jagen und zwei zehntausend in die Flucht schlagen, wenn ihr Fels sie nicht verkauft und der Herr sie nicht preisgegeben hätte?

Dtn 32:31: ‭Denn ihr Fels ist nicht wie unser Fels; das müssen unsere Feinde selbst zugeben!

Dtn 32:32: ‭Denn vom Weinstock Sodoms stammen ihre Reben und von den Fluren Gomorras; ihre Beeren sind Giftbeeren, ihre Trauben sind bitter.

Dtn 32:33: ‭Ihr Wein ist Drachengeifer und grausames Otterngift.

Dtn 32:34: ‭Ist dies nicht bei mir aufbewahrt und in meinen Archiven versiegelt?

Dtn 32:35: ‭Mein ist die Rache und die Vergeltung, zu der Zeit, da ihr Fuß wanken wird; denn die Zeit ihres Verderbens ist nahe, und ihr Verhängnis eilt herbei.

Mein ist die Rache

In diesem Vers aus dem 5. Buch Mose geht es um Gottes Vergeltung und Gerechtigkeit. Er sagt, dass Rache seine Sache ist und er diejenigen bestrafen wird, die Unrecht tun. Diese Worte können uns an Gottes Souveränität und seine Verheißungen erinnern, dass er für Gerechtigkeit sorgt. Für uns bedeutet dies, dass wir uns auf Gottes Gerechtigkeit verlassen können, anstatt uns selbst zu rächen. Es ermutigt uns, Vergebung zu praktizieren und Gottes Gericht zu überlassen. Letztlich zeigt uns dieser Vers, dass Gott gerecht ist und dass er diejenigen, die Böses tun, zur Rechenschaft zieht, während er denen, die ihm vertrauen, Schutz und Trost bietet.

Dtn 32:36: ‭Denn der Herr wird sein Volk richten; und er wird sich über seine Knechte er­barmen, wenn er sieht, dass jeder Halt entschwunden ist und der Sklave samt dem Freien dahin ist.

Er wird sich über seine Knechte er­barmen

In der Bibelstelle Deuteronomium 32,26 geht es um Gottes Versprechen, sich über seine Knechte zu erbarmen, trotz ihrer Verfehlungen und des drohenden Unheils. Diese Passage unterstreicht Gottes barmherzige Natur und seine Treue zu seinem Volk, selbst wenn sie Fehler machen oder von ihm abweichen. Sie zeigt, dass seine Liebe und Fürsorge unerschütterlich sind, selbst in Zeiten des Gerichts oder der Strafe. Diese Erbarmung ist ein Ausdruck seiner Gnade und seiner Verheißung, dass er seine Kinder nicht im Stich lassen wird, sondern immer bereit ist, sie zu beschützen und zu führen, wenn sie zu ihm zurückkehren.

Dtn 32:37: ‭Und er wird sagen: Wo sind ihre Götter, der Fels, bei dem sie Zuflucht suchten,

Dtn 32:38: ‭sie, die das Fett ihrer Opfer aßen, den Wein ihres Trankopfers tranken? Sie sollen aufstehen und euch helfen; sie sollen euch beschirmen!

Dtn 32:39: ‭Seht nun, dass Ich, Ich allein es bin und kein Gott neben mir ist! Ich bin’s, der tötet und lebendig macht, ich zerschlage und ich heile, und niemand kann aus meiner Hand er­retten!

Ich zerschlage und ich heile

In der Bibelstelle Deuteronomium 32,39 spricht Gott davon, dass es außer ihm keinen anderen Gott gibt und er über Leben und Tod entscheidet. Diese Worte sind eine Erinnerung an Gottes Macht und Souveränität über das Schicksal der Menschen. Er ist der Schöpfer und derjenige, der über das Universum herrscht. Diese Passage ermutigt uns, unser Vertrauen auf Gott zu setzen und uns seiner Führung hinzugeben, denn er ist der einzige, der uns ewiges Leben schenken kann. Sie erinnert uns daran, dass Gott uns nahe ist und dass wir uns in allen Lebenslagen auf ihn verlassen können.

Gott ist mächtig

An sich ist die Barmherzigkeit die größte der Tugenden. Denn es gehört zum Erbarmen, dass es sich auf die anderen ergießt und – was mehr ist – der Schwäche der anderen aufhilft; und das gerade ist Sache des Höherstehenden. Deshalb wird das Erbarmen gerade Gott als Wesensmerkmal zuerkannt; und es heißt, dass darin am meisten seine Allmacht offenbar wird. Thomas von Aquin

So groß ist die Allmacht der himmlischen Liebe oder die Liebe der himmlischen Allmacht.

Ich ganz allein bestimme

Diese Worte verdeutlichen Gottes absolute Souveränität und Allmacht. Für mich persönlich bedeutet das, dass Gott der alleinige Herr über Leben und Tod ist. Es zeigt, dass alles, was geschieht – ob gut oder schlecht – letztendlich in Gottes Kontrolle liegt. Diese Erkenntnis gibt mir Trost und Vertrauen, denn egal wie chaotisch das Leben sein mag, Gott hat die Macht zu heilen und zu erneuern. Es erinnert mich daran, dass ich meine Sorgen ihm anvertrauen kann, weil er der einzige wahre Gott ist.

Dtn 32:40: ‭Denn ich hebe meine Hand zum Himmel empor und sage: So wahr ich ewig lebe!

Dtn 32:41: ‭Wenn ich mein blitzendes Schwert geschärft habe und meine Hand zum Gericht greift, so will ich Rache nehmen an meinen Feinden und Vergeltung üben an denen, die mich hassen.

Dtn 32:42: ‭Ich will meine Pfeile mit Blut berauschen, und mein Schwert soll Fleisch fressen, mit dem Blut der Erschlagenen und Gefangenen, vom Haupt der Fürsten des Feindes.

Dtn 32:43: ‭Jubelt, ihr Heiden, seinem Volk zu! Denn Er wird das Blut seiner Knechte rächen und seinen Feinden vergelten; aber für sein Land und sein Volk wird er Sühnung schaffen!

Er Sühnung schaffen!

In Jesus Christus, dem Sühneopfer für die Sünden der Welt, wird diese Prophezeiung erfüllt. Durch sein Opfer bietet er jedem die Möglichkeit der Versöhnung mit Gott und des ewigen Lebens. Diese Verheißung zeigt Gottes unermessliche Liebe und seine Absicht, uns durch Christus zu erlösen. Es ist ein Ruf zur Umkehr und Annahme dieser Gnade, die in der Schrift verheißen ist.

Dtn 32:44: ‭Und Mose kam und trug alle Worte dieses Liedes vor den Ohren des Volkes vor, er und Josua, der Sohn Nuns.

Dtn 32:45: ‭Und als Mose dies alles zu ganz Israel geredet hatte,

Dtn 32:46: ‭da sprach er zu ihnen: Nehmt zu Herzen alle Worte, die ich euch heute bezeuge, damit ihr sie euren Kindern gebietet, dass sie darauf achten, alle Worte dieses Gesetzes zu befolgen.

Nehmt zu Herzen

Diese Worte erinnern uns daran, wie wichtig es ist, Gottes Gebote ernsthaft zu betrachten und in unserem Leben zu verankern. Sie laden uns ein, Gottes Wort nicht nur oberflächlich zu hören, sondern es tief in unseren Herzen zu bewahren. Denn darin liegt Weisheit und Lebensführung. Mose fordert uns auf, uns von ganzem Herzen dem Willen Gottes zu öffnen und seine Lehren aktiv in unserem Alltag umzusetzen. So können wir in seiner Liebe und Führung wachsen und unser Leben nach seinem Plan gestalten.

Nehmt zu Herzen alle Worte

In Deuteronomium 32,46 fordert Mose die Israeliten auf, die Worte der Lehre in ihrem Herzen zu bewahren und sie ihren Kindern weiterzugeben. Persönlich interpretiere ich diese Stelle als einen Aufruf zur bewussten Weitergabe von Weisheit und Traditionen. Es geht darum, nicht nur die Worte zu hören, sondern sie tief zu verinnerlichen und im Alltag zu leben. Für mich bedeutet das, dass unsere Werte und Überzeugungen nur dann Bestand haben, wenn wir sie aktiv leben und an die nächste Generation weitergeben. Dies ist ein Aufruf zur Verantwortung, die Weisheit der Vergangenheit zu bewahren und sie für eine bessere Zukunft zu nutzen

Dtn 32:47: ‭Denn es ist kein leeres Wort für euch, sondern es ist euer Leben, und durch dieses Wort werdet ihr eure Tage verlängern in dem Land, in das ihr über den Jordan geht, um es in Besitz zu nehmen!

Es ist kein leeres Wort

Moses betont, dass die Gebote Gottes keine leeren Vorschriften sind, sondern sie bringen wahres Leben und Segen. Für das Volk Israel war die Tora der Weg, um in Gemeinschaft mit Gott zu leben und sein Volk zu bleiben. Diese Worte erinnern uns daran, dass Gottes Worte auch heute noch lebendig und relevant sind, und dass wir durch Gehorsam und Hingabe an ihn wahres Leben finden können.

Sich nach Gottes Wort richten

Sie hatten nichts anderes zu tun, als zu gehorchen. Lasst uns doch nicht um Haaresbreite von dem Weg abweichen, den uns das Wort Gottes zeigt. Möge ein solch einfältiger, unbedingter Gehorsam auch uns kennzeichnen. Unser Wunsch sollte es sein, den schmalen Pfad des Gehorsams gegenüber den gesegneten Geboten unseres Herrn und Heilandes zu gehen! Das allein wird unseren Herzen wirklichen Frieden geben.

Unser Herz kann in heiligem Frieden ruhen, mag kommen, was da will. Alles mag in den Händen des Menschen in Stücke gehen, alles, was menschlich ist, mag in hoffnungslosem Verfall enden, aber Gott wird ewig bestehen und jedes Werk Gottes wird in ewiger Vollkommenheit glänzen zu seiner Verherrlichung und zum Segen seines Volkes. Möge das Wort des Christus reichlich in uns wohnen und der Friede des Christus in unseren Herzen herrschen, bis zum Ende hin!

Dtn 32,48-52: Moses soll auf dem Berg Nebo sterben

Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt zu Dtn 32,48-52

Dtn 32:48: ‭Und der Herr redete zu Mose an jenem Tag und sprach:

Dtn 32:49: ‭Steige auf dieses Bergland Abarim, auf den Berg Nebo, der im Land Moab, Jericho gegenüber, liegt, und schaue das Land Kanaan, das ich den Kindern Israels zum Eigentum geben werde;

Dtn 32:50: ‭und dann sollst du sterben auf dem Berg, auf den du steigen wirst, und zu deinem Volk versammelt werden, wie dein Bruder Aaron auf dem Berg Hor starb und zu seinem Volk versammelt wurde;

Über Moses bevorstehenden Tod

In der Bibel, Deuteronomium 32,50, spricht Moses über sein bevorstehendes Ende und die Übergabe der Führung an Josua. Dieser Vers betont Moses‘ Gehorsam und Gottes Souveränität, während er das Ende seiner Reise akzeptiert. Für mich zeigt es die Bedeutung von Treue und Vertrauen in Gottes Plan, selbst in Zeiten des Übergangs und der Veränderung. Moses‘ Bereitschaft, seinen Weg zu vollenden und anderen Platz zu machen, ist eine inspirierende Erinnerung daran, dass unser Leben in Gottes Hand liegt und dass Treue und Gehorsam uns durch alle Phasen unseres eigenen Lebens führen können.

Dtn 32:51: ‭weil ihr an mir Untreue begangen habt mitten unter den Kindern Israels, am Haderwasser bei Kadesch, in der Wüste Zin, weil ihr mich nicht geheiligt habt unter den Kindern Israels.

Dtn 32:52: ‭Denn du wirst das Land vor dir zwar sehen; aber du sollst nicht in das Land hineinkommen, das ich den Kindern Israels gebe!

Das war eine Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt zu ausgewählten Bibelversen aus dem Buch Deuteronomium Dtn 32. Kap.

Dtn 32