Christliche Andachten

Jona 4. Kap.: Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt

Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt zu ausgewählten Bibelversen aus dem Buch Jona 4. Kap. 

➡️ Hier geht’s zu Jona 3. Kap.

Jona 4,1-11: Gottes Güte geht Jona zu weit

Jona 4,1: Das aber missfiel Jona sehr, und er wurde zornig.

Das aber missfiel Jona sehr

In Jona 4,1 sehen wir die Reaktion von Jona auf Gottes Gnade gegenüber Ninive. Jona ist unzufrieden und empört darüber, dass Gott sein Versprechen nicht eingelöst hat, die Stadt zu zerstören. Er offenbart seine Frustration, indem er sagt: „Ist das nicht, was ich sagte, als ich noch in meinem Land war?“ Jona ist hier selbstsüchtig und zeigt eine mangelnde Bereitschaft, Gottes barmherzige Natur zu akzeptieren. Diese Passage lehrt uns, dass selbst diejenigen, die Gott dienen, mit ihren eigenen Vorstellungen und Erwartungen kämpfen können. Es ermutigt uns, uns von unserem egoistischen Denken zu lösen und Gottes Weisheit und Liebe zu vertrauen.

Jona 4,2: Und Jona betete zum Herrn und sprach: Ach, Herr, ist es nicht das, was ich mir sagte, als ich noch in meinem Land war, dem ich auch durch die Flucht nach Tarsis zuvorkommen wollte? Denn ich wusste, dass du ein gnädiger und barmherziger Gott bist, langmütig und von großer Gnade, und das Unheil reut dich!

Zorn des Jona

Jona war zornig, weil Gott den Nineviten Reue gewährte und die Assyrer Feinde von Juda und Israel waren. Jona wollte, dass Gott über diese Menschen, die er hasste, Gericht bringen würde.

Gnädiger und barmherziger Gott

Diese Worte zeigen Jonas Erkenntnis über Gottes Charakter – dass Gott gnädig, barmherzig und geduldig ist. Trotz Jonas Rebellion und Flucht vor seinem Auftrag als Prophet erkennt er Gottes unendliche Liebe und Vergebungsbereitschaft. Diese Aussage reflektiert Jonas Bewusstsein über Gottes Wesen und seine Reue über sein eigenes Handeln.

Jona 4,3: Und nun, Herr, nimm doch meine Seele von mir; denn es ist besser, ich sterbe, als dass ich lebe!

Jona 4,4: Da sprach der Herr: Ist es recht, dass du so zornig bist?

Jona 4:5: ‭Hierauf ging Jona zur Stadt hinaus und ließ sich östlich von der Stadt nieder und machte sich dort eine Hütte und saß unter ihrem Schatten, bis er sähe, wie es der Stadt ergehen würde.

Hierauf ging Jona zur Stadt hinaus

In Jona 4,5 findet eine interessante Wendung statt, als Jona sich außerhalb der Stadt niederlässt und eine Laubhütte baut. Diese Handlung spiegelt möglicherweise Jonahs innere Unruhe und seine Ambivalenz gegenüber Gottes Gnade wider. Trotz der Erfüllung seiner Mission fühlt sich Jona uneins mit Gottes Barmherzigkeit gegenüber Ninive und wünscht sich sogar seinen Tod. Die Laubhütte symbolisiert vielleicht Jonahs Bedürfnis nach Schutz vor Gottes Urteil oder seine Suche nach spiritueller Erfüllung. Diese Szene erinnert uns daran, dass Gottes Gnade und Barmherzigkeit oft schwer zu verstehen sind und dass Selbstgerechtigkeit und Vorurteile unsere Wahrnehmung trüben können.

Jona 4,6: Da entsandte Gott, der Herr, eine Rizinusstaude, die wuchs über Jona empor, um seinem Haupt Schatten zu spenden und ihn von seiner üblen Laune zu befreien; und Jona freute sich sehr über den Rizinus.

Freude des Jona

So wie Gott einen großen Fisch bereitete, um Jona zu verschlingen, bereitete Er jetzt eine besondere Pflanze vor, um Jona zu beschützen, während er wartete und hoffte, dass die Stadt zerstört würde. Das ist das erste Mal, dass wir Jonah glücklich finden. Jona war erfreut, denn nach all dem Mitgefühl Gottes für andere Menschen tat Gott endlich etwas für Jona. Egoistisch? Natürlich war es das.

Schatten spendende Rizinusstaude

Dies zeigt, wie Gott in seiner Gnade einen Rizinus wachsen ließ, um Jona Schatten zu spenden und ihn vor seiner Verärgerung zu bewahren. Dies zeigt Gottes Fürsorge für Jona, trotz seiner Rebellion gegen Gottes Befehl. Es erinnert uns daran, dass Gottes Liebe und Barmherzigkeit immer größer sind als unsere Unvollkommenheiten.

Diese Pflanze zeigt Gottes Fürsorge und Gnade, sogar für Jona, der mit seinen eigenen Gedanken und Emotionen kämpfte. Die Pflanze dient als Symbol für Gottes Barmherzigkeit und die Lehre, dass Gott sich um alle seine Geschöpfe kümmert, selbst um diejenigen, die in ihrem Glauben schwanken. Es ist eine Erinnerung daran, dass Gottes Liebe und Fürsorge universell sind und dass wir uns auf seine Güte verlassen können, auch wenn wir es nicht verdienen.

Jona 4,7: Da entsandte Gott einen Wurm, als die Morgenröte am anderen Morgen aufstieg; der stach den Rizinus, sodass er verdorrte.

Bitterkeit des Jona

Wenn Sie, liebe Freunde, wie Jonah, sich beschweren wollen, werden Sie bald etwas zu beklagen haben. Menschen, die entschlossen sind, sich zu ärgern, schaffen sich im Allgemeinen selbst Gründe für Ärger. Spurgeon

Jona 4,8: Und es geschah, als die Sonne aufging, da entsandte Gott einen heißen Ostwind, und die Sonne stach Jona aufs Haupt, sodass er ganz matt wurde; und er wünschte sich den Tod und sprach: Es ist besser, dass ich sterbe, als dass ich am Leben bleibe!

Jona 4,9: Da sprach Gott zu Jona: Ist es recht, dass du so zornig bist wegen des Rizinus? Da sprach er: Ja, ich bin mit Recht zornig bis zum Tod!

Jona 4,10: Da sprach der Herr: Du hast Mitleid mit dem Rizinus, um den du dich doch nicht bemüht und den du nicht großgezogen hast, der in einer Nacht entstanden und in einer Nacht zugrunde gegangen ist.

Jona 4,11: Und ich sollte kein Mitleid haben mit der großen Stadt Ninive, in der mehr als 120 000 Menschen sind, die ihre rechte Hand nicht von ihrer linken unterscheiden können, dazu so viel Vieh!

Sollte ich kein Mitleid haben?

In Jona 4,11 spricht Gott zu Jona über seine Liebe und Sorge für die Menschen in Ninive. Er sagt, dass sogar die Tiere in der Stadt ihm am Herzen liegen. Diese Verse zeigen Gottes unermessliche Barmherzigkeit und sein Wunsch nach Versöhnung und Gnade für alle Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft oder ihrem Glauben. Für mich persönlich ist dies eine Erinnerung daran, dass Gottes Liebe und Fürsorge keine Grenzen kennt und dass wir als seine Geschöpfe dazu berufen sind, diese Liebe und Barmherzigkeit auch anderen gegenüber zu zeigen, selbst denen, die wir vielleicht als unwürdig erachten. Es ist eine Aufforderung zur Nächstenliebe und zur Offenheit gegenüber der göttlichen Gnade.

Mitleid Gottes

Gottes Sorge um die Menschen geht nicht nur über Israel hinaus, sondern er ist völlig berechtigt, dies zu tun. Die Lektion von Jona erinnert uns daran, dass Gott der Gott aller Menschen ist.

Die jüdische Tradition sagt, dass, nachdem Gott die Worte von Jona 4:11 gesagt hatte, Jona dann auf sein Angesicht fiel und sagte: „Regiere deine Welt nach dem Maß der Barmherzigkeit, wie es heißt, Dem Herrn, unserem Gott, gehören Barmherzigkeit und Vergebung .“ (Dan 9:9) Wir können nur hoffen, dass Jona – und wir – so demütig reagieren würden.

Hier geht’s zu einer Auslegung von G. de Koning zum Buch Jona


Das war eine Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt zu ausgewählten Bibelversen aus dem Buch Jona 4. Kapitel

Jona 4

Infos zum Impuls 

– Start mit dem Wort Gottes in den Tag

– Kurzimpuls zu einem Bibelvers

– es gibt stets ein Wochenthema

– über Whats-App

   *  Broadcast – Empfang

   *  Community- Empfang

– ca. zwischen 6-7 Uhr 

– hier geht´zur Anmeldung

Mein Name ist Joachim Brenner. Ich arbeite als Lehrer für Kinder und Jugendliche mit einer körperlichen Behinderung. Ich bin katholisch, jedoch mit einem zutiefst ökumenischen Geist. Christ ist derjenige, der Christus nachfolgt. Den täglichen christlichen Impuls schreibe ich seit 2014. Durch kurze und doch tiefgehende Worte zu einzelnen Bibelversen und einem jeweiligen Wochenthema möchte ich Geschwistern im Glauben Unterstützung in ihrem geistlichen Leben geben.