Christliche Andachten

Zefanja Zef 2. Kap.: Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt

Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt zu ausgewählten Bibelversen aus dem Buch Zefanja Zef 2. Kap.

➡️ Hier geht’s zu Zef 1. Kap.

➡️ Hier geht’s zu Zef 3. Kap.

Zef 2,1-3: Letzter Bußruf an Juda

Tägliche christliche Andacht

Zef 2:1: ‭Tut euch zusammen, sammelt euch, du Volk ohne Scham,

Zef 2,1: Geht in euch und kommt endlich zur Besinnung!

Sammelt euch

In Zefanja 2,1 fordert Gott sein Volk auf, sich zu versammeln und umzukehren, bevor sein Zorn kommt. Das kann bedeuten, dass wir unsere Prioritäten überdenken und uns bewusst werden, wie wir leben. Gott lädt uns ein, Gemeinschaft zu suchen und uns gegenseitig zu unterstützen, während wir auf ihn hören und seine Wege suchen. Es ist eine Einladung zur Demut und zum Vertrauen, dass Gott uns führen wird, wenn wir uns ihm zuwenden. Es erinnert uns daran, dass wir nicht allein sind und dass unser Handeln Konsequenzen hat. Also lasst uns zusammenkommen, uns besinnen und auf Gottes Weg wandeln, um seine Güte und Barmherzigkeit zu erfahren.

Worte von Anselm Grün

Das, was wir jeden Tag oft unbewusst tun, sollten wir bewusster wahrnehmen. Wenn ich morgens aufstehe, mache ich mir bewusst: Ich stehe auf, ich gehe in den Tag hinein. Ich verlasse das bequeme Bett. Ich verlasse die passive Rolle des Zuschauers. Ich nehme teil am Leben. Ich versäume es nicht. Ich stehe auf, um mich auf den Weg zu machen. Ich mache mich auf den Weg zu Gott. Mein Weg geht letztlich immer auf ihn zu. Aber ich stehe auch auf, um mich auf den Weg zu den Menschen zu machen. Ich gehe aufrecht und aufgerichtet durch den Tag, um auch Menschen in meiner Umgebung aufzurichten. Dann erahne ich bei jedem Aufstehen am Morgen etwas vom Geheimnis der Auferstehung, welche die Grundlage unseres ganzen Lebens ist.

Zef 2:2: ‭ehe der Ratschluss sich erfüllt — wie Spreu verweht, geht der Tag vorüber!  —, ehe der grimmige Zorn des Herrn über euch kommt, ehe der Tag des Zornes des Herrn über euch kommt!

Zef 2,2: ‭Wie Spreu ‭verweht‭, geht der Tag vorüber!

Eile ist geboten

Jeder Tag vergeht wie Spreu , und es gibt für den Tag nichts zu zeigen, wenn wir das Wichtigste vernachlässigen. Wie leicht ist es doch, die Tage wie Spreu vergehen zu lassen und nie mit Gott ins Reine zu kommen! Oft ist die mächtigste Lüge des Teufels nicht, dass es keinen Gott, keine Bibel oder keine Wahrheit gibt – oft ist seine mächtigste Lüge, dass es keine Eile gibt. Trotzdem ist heute der Tag der Erlösung.

Tägliche christliche Andacht

Zef 2,3: Sucht den Herrn, alle ihr Demütigen im Land, die ihr sein Recht übt! Sucht Gerechtigkeit, sucht Demut; vielleicht werdet ihr Bergung finden am Tag des Zorns des Herrn!

Sucht den Herrn

Zefanja 2,3 ermutigt dazu, den Herrn zu suchen, um Zuflucht und Sicherheit zu finden. Es geht darum, eine persönliche Beziehung zu Gott zu entwickeln, die uns in Zeiten der Not Schutz bietet. Diese Verse erinnern uns daran, dass unser Vertrauen nicht auf unseren eigenen Fähigkeiten oder auf äußere Umstände beruhen sollte, sondern darauf, dass Gott unsere Bedürfnisse kennt und für uns sorgt. Indem wir uns bewusst für Gott entscheiden und unsere Herzen ihm zuwenden, erfahren wir seine Liebe und Fürsorge in unserem Leben. So ermutigt uns Zefanja, unsere Hoffnung und unser Vertrauen fest auf den Herrn zu setzen, denn in ihm finden wir wahre Sicherheit und Frieden.

Sucht Demut!

Für die Mönche ist die Demut eine wichtige Haltung, sich den eigenen Leidenschaften zu stellen. Demut als humilitas (das kommt von humus = Erde) ist der Mut, hinabzusteigen in das innere Chaos, mich anzunehmen mit all dem, was in mir auftaucht. Wenn ich mich in der Demut der eigenen Erdhaftigkeit und Menschlichkeit stelle, dann bedeutet das auch, dass ich von meinen eigenen Illusionen Abschied nehme. Denn oft genug finden wir in uns die Illusion, wir seien doch spirituelle Menschen, wir seien doch mit uns im Einklang. Demut ist der Mut zur eigenen Wahrheit. Anselm Grün

Zef 2,4-15: Gericht über die Nachbarvölker

Zef 2:4: ‭Denn Gaza wird verlassen und Askalon verödet werden, Asdod soll am hellen Mittag fortgetrieben und Ekron ausgerottet werden.

Zef 2:5: ‭Wehe den Bewohnern des Landstrichs am Meer, dem Kretervolk! Das Wort des Herrn ergeht gegen dich, Kanaan, du Philisterland: Ich will dich so zugrunde ­richten, dass niemand mehr da wohnen soll!

Zef 2:6: ‭Und der Landstrich am Meer soll zu Weideland mit Hirtenwohnungen und Schafhürden werden;

Zef 2:7: ‭und dieser Landstrich soll dem Überrest vom Haus Juda als Erbteil zufallen, dass sie darauf weiden und sich am Abend in den Häusern von Askalon lagern sollen; denn der Herr, ihr Gott, wird sich ihrer annehmen und ihr Geschick wenden.

Zef 2:8: ‭Ich habe die Beschimpfung Moabs gehört und die Lästerungen der Ammoniter, womit sie mein Volk geschmäht und sich gegen ihr Gebiet gerühmt haben.

Zef 2:9: ‭Darum, so wahr ich lebe, spricht der Herr der Heerscharen, der Gott Israels: Moab soll gewisslich wie Sodom werden und die Ammoniter wie Gomorra, nämlich ein Besitz der Nesseln und eine Salzgrube und eine ewige Wüste. Der Überrest meines Volkes soll sie berauben und der Rest meiner Nation sie beerben.

Zef 2:10: ‭Dies soll ihnen für ihren Hochmut zuteilwerden, dass sie gelästert haben und großgetan gegen das Volk des Herrn der Heerscharen.

Zef 2:11: ‭Furchtbar wird der Herr über ihnen sein; denn er wird allen Göttern auf Erden ein Ende machen, und es werden ihn anbeten alle Inseln der Heiden, jeder von seinem Ort aus;

Es werden ihn anbeten

Dies betont die Macht Gottes über alle anderen Götter und die universelle Anbetung, die ihm zuteilwerden wird. Es ist eine Erinnerung daran, dass letztendlich alle Völker und Nationen vor ihm niederfallen werden. Diese Vorstellung kann uns daran erinnern, dass wir uns vor Gott demütigen sollen, da er über allem steht und die alleinige Anbetung verdient.

Zef 2:12: ‭auch ihr Kuschiter sollt von meinem Schwert erschlagen werden!

Zef 2:13: ‭Er wird auch seine Hand nach Norden ausstrecken und wird Assyrien vernichten und Ninive zur Wüste machen, dürr wie eine Steppe,

Ninive zur Wüste machen

In Zefanja 2,13 beschreibt die Bibel die Zerstörung von Ninive, einer einst mächtigen Stadt. Diese Passage verdeutlicht die Vergänglichkeit menschlicher Macht und die unvermeidliche Konsequenz von Arroganz und Sünde. Es erinnert uns daran, dass keine menschliche Errungenschaft von Dauer ist und dass letztendlich Gottes Gerechtigkeit über allem steht. Für mich ist es eine Mahnung, bescheiden zu bleiben und mich nicht auf meine eigenen Kräfte zu verlassen, sondern auf Gott. Es ermutigt mich, demütig zu sein und nach göttlicher Weisheit zu streben, um ein erfülltes und sinnerfülltes Leben zu führen, das im Einklang mit Gottes Willen steht.

Zef 2:14: ‭sodass sich mitten darin Herden lagern werden, Tiere aller Art in Scharen: Der Pelikan und die Trappe werden auf ihren Säulenknäufen übernachten; Vogel-Geschrei wird in den Fenstern ertönen; auf der Schwelle wird ein Schutthaufen liegen, denn er hat das Zedernwerk bloßgelegt.

Zef 2:15: ‭Das ist die ausgelassene Stadt, die so sicher wohnte, die in ihrem Herzen sprach: »Ich bin’s und sonst niemand!« Wie ist sie zur Wildnis geworden, zu einem Lagerplatz der wilden Tiere! Wer vorübergeht, zischt sie aus und schwenkt verächtlich seine Hand.

Hier geht’s zu einer Auslegung von G. de Koning zu Zefanja Zef


Das war eine Auslegung, Kommentar, Andacht bzw. Predigt zu ausgewählten Bibelversen aus dem Buch Zefanja Zef 2. Kap.  


Zef 2

Infos zum Impuls 

– Start mit dem Wort Gottes in den Tag

– Kurzimpuls zu einem Bibelvers

– es gibt stets ein Wochenthema

– über Whats-App

   *  Broadcast – Empfang

   *  Community- Empfang

– ca. zwischen 6-7 Uhr 

– hier geht´zur Anmeldung

Mein Name ist Joachim Brenner. Ich arbeite als Lehrer für Kinder und Jugendliche mit einer körperlichen Behinderung. Ich bin katholisch, jedoch mit einem zutiefst ökumenischen Geist. Christ ist derjenige, der Christus nachfolgt. Den täglichen christlichen Impuls schreibe ich seit 2014. Durch kurze und doch tiefgehende Worte zu einzelnen Bibelversen und einem jeweiligen Wochenthema möchte ich Geschwistern im Glauben Unterstützung in ihrem geistlichen Leben geben.