Tägliche Andacht mit Wochenthema und Bibelkommentar

Micha – Auslegung und Kommentar

Hier findet ihr eine Auslegung und einen Kommentar zum Buch Micha

Kapitel 1

Micha 1:3: Der Herr kommt herab

Denn siehe, der Herr wird ausgehen von seiner Stätte und wird herabkommen und auf die Höhen der Erde treten. Micha 1:3

Der Herr kommt von seinem Ort : Mit lebhaften Bildern sah Micha den Herrn vom Himmel auf die Erde herabsteigen und mit dem Gericht kommen. Wenn die Berge und Täler vor Ihm nicht bestehen konnten, welche Hoffnung hat dann der sündige, rebellische Mensch? Micha prophezeite das kommende Gericht über Samaria , die Hauptstadt Israels, das Königreich der zehn nördlichen Stämme. Dies wurde 722 v . Chr. erfüllt, als Samaria an die Assyrer fiel und vollständig zerstört wurde.

Das alles wird geschehen wegen der Übertretung Jakobs und wegen der Sünden des Hauses Israel. Was ist aber die Übertretung Jakobs? Ist es nicht Samaria? Und welches sind die Höhen Judas? Ist es nicht Jerusalem? Micha 1:5

Micha 1:8: Mitgefühl

Darüber will ich wehklagen und jammern, ausgezogen und entblößt einhergehen; ich will eine Wehklage halten wie die Schakale und eine Trauer wie die Strauße. Micha 1:8

Micha verkündete nicht einfach ein Urteil und gähnte dann. Es war ihm so wichtig, dass er mit Gottes Volk weinte. Die Pflicht des Predigers ist mehr als nur das Urteil zu verkünden und wegzugehen. Er muss sich kümmern . Viele, die die Logik eines Christen abgelehnt haben, sind durch seine Tränen gewonnen worden

Kapitel 2

Kapitel 3

Micha 3:8: Erfüllt mit Gottes Kraft

Ich aber bin erfüllt mit Kraft, mit dem Geist des Herrn, mit Recht und Stärke, um Jakob seine Übertretung zu verkünden und Israel seine Sünde. Micha 3:8

Weil er Gott kannte und Gott und Seinem Wort nahe war, wusste Micha, dass er voller Kraft durch den Geist des HERRN war . Micha wusste auch, dass die Kraft durch den Geist des HERRN kam , nicht durch irgendetwas in Micha. Die Macht kam auch von Gerechtigkeit und Macht, weil Micha wusste, dass er auf der Seite von Gottes Wort und Gottes Stärke stand.

Kapitel 4

Micha 4:1: Am Ende der Tage

Doch es wird geschehen am Ende der Tage, da wird der Berg des Hauses des Herrn fest gegründet an der Spitze der Berge stehen und wird über alle Höhen erhaben sein, und Völker werden ihm zuströmen. Micha 4:1

Dies spricht von der endgültigen Erhöhung Jerusalems, der Stadt Zion, in der endgültigen Wiederherstellung des HERRN. Micha 4:1-3 wird in Jesaja 2:1-3 wiederholt. Da Jesaja und Micha zeitgenössische Propheten waren, ist es nicht verwunderlich, dass derselbe Geist des HERRN diesen beiden Propheten dasselbe Wort geben konnte, um sein Wort zu begründen und zu betonen

Micha 4:2: Messianisches Reich

Und viele Heidenvölker werden hingehen und sagen: Kommt, lasst uns hinaufziehen zum Berg des Herrn, zum Haus des Gottes Jakobs, damit er uns über seine Wege belehre und wir auf seinen Pfaden wandeln! Denn von Zion wird das Gesetz ausgehen und das Wort des Herrn von Jerusalem. Micha 4:2

Und er wird das Urteil sprechen zwischen großen Völkern und starke Nationen zurechtweisen, die weit weg wohnen, sodass sie ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden und ihre Spieße zu Rebmessern; kein Volk wird gegen das andere ein Schwert erheben, und sie werden den Krieg nicht mehr erlernen. Micha 4:3

Es wird keinen Krieg mehr geben und keine Notwendigkeit mehr für Schwerter – also macht es Sinn, sie in Pflugscharen umzuwandeln. Es wird keinen Krieg mehr geben, weil es einen neuen Herrscher auf Erden geben wird, Jesus Christus.

Denn alle Völker mögen wandeln, jedes im Namen seines Gottes; wir aber wollen wandeln im Namen des Herrn, unseres Gottes, immer und ewiglich! Micha 4:5

An jenem Tag, spricht der Herr, will ich das Hinkende sammeln und das Verstoßene zusammenbringen und die, denen ich Unheil zugefügt habe. Micha 4:6

Und ich will aus dem Hinkenden einen Überrest machen und aus dem, was weit entfernt war, ein starkes Volk; und der Herr wird über sie als König herrschen auf dem Berg Zion von nun an bis in Ewigkeit. Micha 4:7

Kapitel 5

Micha 5:1: Bethlehem-Ephrata

Und du, Bethlehem-Ephrata, du bist zwar gering unter den Hauptorten von Juda; aber aus dir soll mir hervorkommen, der Herrscher über Israel werden soll, dessen Hervorgehen von Anfang, von den Tagen der Ewigkeit her gewesen ist. Micha 5:1

Bethlehem war bekannt als die Heimatstadt von David, Israels größtem König; dennoch war es nie eine große oder einflussreiche Stadt. Es war wirklich wenig unter den Tausenden von Israel . Doch Gott wählte es als Geburtsort des Messias, des Herrschers in Israel.

Bethlehem bedeutet Haus des Brotes , und Jesus ist das Brot des Lebens ( Johannes 6:35 ). Und nun zu diesem Wort Ephrata h. Das war der alte Name des Ortes, den die Juden bewahrten und liebten. Die Bedeutung davon ist „Fruchtbarkeit“ oder „Fülle“. Ah! gut wurde Jesus im Haus der Fruchtbarkeit geboren; denn woher kommt meine Fruchtbarkeit und deine Fruchtbarkeit, mein Bruder, wenn nicht von Bethlehem? Unsere armen unfruchtbaren Herzen brachten nie eine Frucht oder Blume hervor, bis sie mit dem Blut des Erretters getränkt wurden. Spurgeon

Wessen Hervorgehen ist von alters her, von Ewigkeit her: Diese herrliche Verheißung wurde in Jesus Christus erfüllt, und Michas prophetische Stimme erklärte, dass Jesus zwar aus Bethlehem kam, aber nicht dort begann . Sein Hervorgehen ist von Ewigkeit her. Die Bibel sagt uns, dass Jesus das Alpha und das Omega ist, der Anfang und das Ende ( Offenbarung 22:13 ). Das bedeutet, dass Jesus von Anfang an da war. Es gab nie eine Zeit, in der Jesus nicht existierte.

Zu wissen, dass das Hervortreten Jesu von alters her ist, von Ewigkeit her, zeigt uns einige wichtige Dinge: Es zeigt uns die Herrlichkeit Jesu, dass er weit mehr als ein Mensch ist. Es zeigt uns die Liebe Jesu, dass Er uns die Herrlichkeit des Himmels hinterlassen würde. Es zeigt uns die Natur Jesu, dass er seiner Gottheit die Menschheit hinzufügen würde. Es zeigt uns die Sympathie Jesu, dass er ganz Mensch und ganz Gott bleibt.

Und Er wird auftreten und sie weiden in der Kraft des Herrn und in der Hoheit des Namens des Herrn, seines Gottes; und sie werden sicher wohnen; denn nun wird Er groß sein bis an die Enden der Erde. Micha 5:3

Micha 5,4: Gott bringt Frieden

Er bringt uns Frieden! Micha 5:4

Jesus sagte in einer seiner letzten Reden: Ich lasse euch ein Geschenk zurück – meinen Frieden. Und der Friede, den ich schenke, ist nicht wie der Friede, den die Welt gibt. Deshalb sorgt euch nicht und habt keine Angst« (Johannes 14,27). Weil Jesus auf diese Erde gekommen ist, haben wir die Möglichkeit, Frieden mit Gott zu erleben. Wir brauchen nicht länger Angst vor dem Gericht zu haben, und es wird keinen Kampf und keine Schuld mehr geben. Der Friede von Jesus gibt uns Sicherheit, auch wenn weiterhin Kriege stattfinden. Wenn Jesus zum zweiten Mal auf die Erde kommt, wird es keine Kriege mehr geben und alle Waffen werden vernichtet (4,3-5).

Kapitel 6

Micha 6:8: Es ist dir gesagt

Es ist dir gesagt, o Mensch, was gut ist und was der Herr von dir fordert: Was anders als Recht tun, Liebe üben und demütig wandeln mit deinem Gott? Micha 6:8

Handeln Sie gerecht : Handeln Sie gerecht und fair gegenüber anderen. Behandle sie so, wie du behandelt werden möchtest. Lieben Sie Barmherzigkeit : Zeigen Sie nicht nur Barmherzigkeit, sondern lieben  Sie es, sie zu zeigen. Schenke anderen das gleiche Maß an Barmherzigkeit, das du von mir erhalten möchtest. Wandeln Sie demütig mit Ihrem Gott : Denken Sie daran, wer ich bin – Ihr Gott . Wenn du das bedenkst, wirst du demütig vor mir wandeln.

Ich würde keinem von euch raten, zu versuchen, demütig zu sein, sondern demütig zu sein. Demütig zu handeln, wenn man sich dazu zwingt, das ist dürftig. Wenn ein Mann viel über seine Demut spricht, wenn er zu allen sehr demütig ist, ist er im Allgemeinen ein heuchlerischer Heuchler. Demut muss im Herzen sein, und dann wird sie spontan als Ausfluss des Lebens in jeder Handlung, die ein Mensch ausführt, zum Vorschein kommen. Spurgeon

Kapitel 7

Micha 7,7: Gott erhört und hilft

Ich aber will nach dem Herrn ausschauen, will harren auf den Gott meines Heils; mein Gott wird mich erhören. Micha 7:7

Eine Fürbitte ist ein Gebet, in dem ein Beter Gott für jemand anderen bittet. Gott ruft alle Christen auf, Vermittler zu sein. Es ist Gottes Wunsch, dass jeder Gläubige aktive Fürbitten leistet. Es ist ein wunderbares und erhabenes Privileg, dass jeder Christ mutig vor unseren Allmächtigen Gott mit diesen Gebeten und Bitten treten darf.

Glaube ist keine Sache, die man anfängt und dann für immer hat. Glauben empfangen wir von Gott immer nur so viel, wie wir für den gegenwärtigen Tag gerade brauchen. Der Glaube ist das tägliche Brot, das Gott uns gibt. An uns liegt es diesen Glauben im Vertrauen anzunehmen. Vertrauen muss eingeübt werden. Immer wieder neu. Nur so kann es wachsen. Allerdings kannst Du nicht einfach beschließen, von heute an zu vertrauen. Vertrauen muß wachsen. Mein Glaube wurde vor allem durch Erfahrungen gestärkt, wo ich das ganz konkret im Kleinen wie im Großen erlebt habe. Durch die Erinnerung daran, wächst und vertieft sich mein Glaube.

Denn wenn ich auch gefallen bin, so stehe ich doch wieder auf; wenn ich auch in der Finsternis sitze, so ist doch der Herr mein Licht. Micha 7:8

Micha 7:9: Zorn des Herrn tragen

Den Zorn des Herrn will ich tragen, denn ich habe gegen ihn gesündigt. Micha 7:9

Für die sündigen Menschen sprechend, übernahm Micha ehrenvoll die Verantwortung für ihre Sünde. Die Idee ist: Ich weiß, dass ich gesündigt habe, und deshalb werde ich meine Korrektur akzeptieren.

Gleichzeitig herrschte völliges Vertrauen in die Errettung Gottes und ihre Rechtfertigung vor ihren Feinden. Dies zeigt, dass Gottes Volk seinen sündigen Zustand kannte, aber es kannte auch die Größe von Gottes Erlösung.

Micha 7:14: Weide dein Volk

Weide dein Volk mit deinem Stab, die Schafe deines Erbteils. Zeit! Micha 7:14

Nachdem Gottes Volk an den Ort zurückgebracht wurde, an den es gehört, wird es vom HERRN selbst liebevoll versorgt. Der Herr weidet sie und ernährt sie.

Wie in alten Zeiten : Es gab eine Zeit, in der Gottes Volk diese Art von enger Beziehung zu Ihm genoss. Jetzt wird diese frühere Beziehung wiederhergestellt und er wird ihnen Wunder zeigen . Die Wunder  werden aus der engen Beziehung mit dem Hirten hervorgehen.

Micha 7,18: Verzeihender Gott

Herr, wo ist ein Gott wie du? Du vergibst denen, die von deinem Volk übrig geblieben sind, und verzeihst ihnen ihre Schuld. […] Du liebst es, gnädig zu sein! Micha 7:18

Der Herr wird wieder Erbarmen mit uns haben und unsere Schuld auslöschen. Er wirft alle unsere Sünden ins tiefste Meer. Micha 7:19

Warum hat Gott so große Barmherzigkeit und Vergebung für sein Volk? Die Gründe liegen in ihm , nicht in seinem Volk. Es liegt einfach daran, dass er sich an Barmherzigkeit erfreut.

Wenn Gott sich an Barmherzigkeit erfreut , warum habe ich dann das Gefühl, dass er sich meiner nicht erbarmen kann? In solchen Fällen sollten wir Gott vertrauen und nicht unseren Gefühlen. „Was auch immer Verzweiflung wispern oder Zweifel suggerieren mag, ein einziger Text der Heiligen Schrift ist fünfzig Ängste und Zweifel wert, oder auch fünfzigtausend … Alle Einwände gegen die Freude Gottes an Barmherzigkeit sind nur Illusionen deines Gehirns oder Täuschungen deines Herzens“ (Spurgeon ).

Seine Barmherzigkeit zeigt sich darin, dass der HERR  unsere Missetaten bändigen wird . Er liebt uns als Sünder, aber er liebt uns zu sehr, um uns in unserer Sünde zu lassen. Seine Barmherzigkeit rettet uns von unserer Sünde.

Seine Barmherzigkeit zeigt sich darin, dass der HERR  alle unsere Sünden in die Tiefen des Meeres werfen wird . Gott wird nicht an unserer Sünde festhalten, sondern uns stattdessen vergeben. Das heißt, es gibt keine Bewährung mit Gottes Vergebung. Er vergibt unsere Sünden nicht, nur um sie über unserem Kopf hängen zu lassen. In Seinem Mitgefühl beseitigt Er unsere Sünden, indem Er sie in die Tiefen des Meeres wirft – und dann bringt Er dort ein „Fischen verboten“-Schild an!

Micha 7:20: Treue Gottes

Du wirst Jakob Treue erweisen und an Abraham Gnade üben, wie du unseren Vätern von den Tagen der Vorzeit her geschworen hast. Micha 7:20

Beim Abschluss seiner Prophezeiung sah Micha Gottes zukünftiges Werk als eine Fortsetzung seines vergangenen Werkes an den Vätern Israels. Micha wusste, dass ihnen heute die gleiche Liebe, Barmherzigkeit und Barmherzigkeit zur Verfügung standen, die er ihren Vätern entgegenbrachte – wenn sie sie im Glauben entgegennahmen.

Infos zum Impuls 

– Start mit dem Wort Gottes in den Tag

– Kurzimpuls

– es gibt stets ein Wochenthema

– täglich nur 1x

– entweder über

   * Whatsapp

   * Facebook-Seite

   * Telegram

– ca. zwischen 6-7 Uhr 

– hier geht´zur Anmeldung

Tägliche Andacht

Mein Name ist Joachim Brenner. Ich arbeite als Lehrer für Kinder und Jugendliche mit einer körperlichen Behinderung. Den täglichen christlichen Impuls schreibe ich seit 2014.

Ich in der Wüste