Tägliche Andacht mit Wochenthema und Bibelkommentar

Jona – Auslegung und Kommentar

Hier findet ihr eine Auslegung und einen Kommentar zum Buch Jona

Kapitel 1

Jona 1:2: Auftrag an Jona

‭Mache dich auf, geh nach Ninive, in die große Stadt, und verkündige gegen sie; denn ihre Bosheit ist vor mein Angesicht heraufgekommen!‭ Jona 1:2

Die Stadt Ninive war die Hauptstadt des assyrischen Reiches und war zu ihrer Zeit eine große und bedeutende Stadt. Es war überhaupt keine Stadt Israels; Gott berief Jona, in eine heidnische, nichtjüdische Stadt zu gehen und sie zur Reue zu rufen.

Jona 1:3: Flucht des Jona

‭Da machte sich Jona auf, um von dem Angesicht des HERRN weg nach Tarsis zu fliehen; und er ging nach Japho hinab und fand dort ein Schiff, das nach Tarsis fuhr. Da bezahlte er sein Fahrgeld und stieg ein, um mit ihnen nach Tarsis zu fahren, weg von dem Angesicht des HERRN.‭ Jona 1:3

Jona war ein widerwilliger Prophet. Er wollte nicht tun, was Gott ihm aufgetragen hatte. Mehrere Gründe dafür wurden vorgeschlagen. Vielleicht lag es daran, dass ihm eine schwierige Aufgabe übertragen wurde . Nahum 3:1-4 gibt uns eine gute Vorstellung davon, wie böse die Menschen in Ninive waren. Jonah hatte allen Grund zu erwarten, dass er bestenfalls verspottet und wie ein Idiot behandelt würde. Er könnte angegriffen und getötet werden, wenn er tat, was der Herr ihm aufgetragen hatte

Wir können darüber spekulieren, warum Jona nicht tun wollte, was Gott ihm aufgetragen hat, aber es ist noch besser, darüber nachzudenken, warum wir nicht tun, was Gott uns sagt. Gott sagte zu Jona, er solle gehen und predigen; jeder Christ hat das gleiche Gebot in Matthäus 28:19-20 . Mit Jonas Beispiel vor uns haben wir noch weniger Grund für unseren Ungehorsam als Jona.

Die entfernte Stadt Tarschisch galt als am Ende der Welt und wird in der Bibel immer mit Schiffen in Verbindung gebracht. Jona wollte so weit wie möglich gehen, um Gottes Gegenwart zu entkommen, aber das war ein vergeblicher Versuch. Ninive lag östlich von Israel und Tarschisch war so weit wie möglich nach Westen, an der Küste des heutigen Spaniens, hinter der Meerenge von Gibraltar. Auf dem Weg nach Tarsis wollte Jona so weit wie möglich von Ninive und dem Ruf Gottes, dorthin zu gehen, wegkommen.

Jona hätte Psalm 139:7-10 lesen sollen : Wohin kann ich von deinem Geist gehen? Oder wo kann ich vor deiner Gegenwart fliehen? Wenn ich in den Himmel aufsteige, bist du da; mache ich mein Bett in der Hölle, siehe, Du bist da. Nehme ich die Flügel der Morgenröte und wohne am äußersten Meer, so wird mich auch dort deine Hand führen und deine Rechte mich halten. Du kannst der Gegenwart Gottes nicht entkommen.

Jona 1:4: Gott greift ein

‭Aber der HERR schleuderte einen starken Wind auf das Meer, sodass ein großer Sturm auf dem Meer entstand und das Schiff zu zerbrechen drohte.‭ Jona 1:4

Der Herr war es, der den Sturm entfachte. Wir denken oft an Jesus, der das Wasser beruhigt, und er kann das tun. Aber Gott kann auch den Sturm entfachen.

Jona 1:5: Schlafender Jona

‭Da fürchteten sich die Schiffsleute und schrien, jeder zu seinem Gott; und sie warfen die Geräte, die im Schiff waren, ins Meer, um es dadurch zu erleichtern. Jona aber war in den untersten Schiffsraum hinabgestiegen, hatte sich niedergelegt und war fest eingeschlafen.‭ Jona 1:5

Was für eine merkwürdige und tragische Szene! Alle Matrosen waren religiöse Männer, fromm in ihren Gebeten zu ihren Göttern. Doch ihre Götter waren wirklich nichts und konnten nichts tun . An Bord war ein Mann, der eine Beziehung zum wahren Gott hatte, der sein Wort kannte und der ihn anbetete und doch schlief er!

Auch die Art von Jonas Schlaf ist aufschlussreich und ähnelt zu sehr dem Schlaf des sorglosen Christen: Jona schlief an einem Ort, von dem er hoffte, dass ihn niemand sehen oder stören würde. „Schlafende Christen“ „verstecken“ sich gerne in der Kirche. Jona schlief an einem Ort, an dem er bei der zu erledigenden Arbeit nicht helfen konnte. „Schlafende Christen“ halten sich vom Werk des Herrn fern. Jona schlief, während oben auf dem Deck ein Gebetstreffen stattfand. „Schlafende Christen“ mögen keine Gebetstreffen! Jona schlief und hatte keine Ahnung von den Problemen um ihn herum. „Schlafende Christen“ wissen nicht, was wirklich los ist. Jona schlief, als er in großer Gefahr war. „Schlafende Christen“ sind in Gefahr, wissen es aber nicht. Jona schlief, während die Heiden ihn brauchten. „Schlafende Christen“ dösen weiter, während die Welt ihre Botschaft und ihr Zeugnis braucht.

Jona 1:12: Jona wird ins Meer geworfen

‭Er sprach zu ihnen: Nehmt mich und werft mich ins Meer, so wird das Meer euch in Ruhe lassen! Denn ich weiß wohl, dass dieser große Sturm um meinetwillen über euch gekommen ist.‭ Jona 1:12

Jona war bereit, sein Leben zu opfern, um alle anderen auf dem Schiff zu retten. Wir können überlegen, was sein Motiv gewesen sein könnte. Vielleicht war es Mitgefühl für die Matrosen. Vielleicht war es ein Wunsch, in völlige Abhängigkeit von Gott allein gezwungen zu werden. Schließlich gibt es keinen sichereren Ort, als sich ganz auf Gott zu werfen. Vielleicht war es das Gefühl, dass alles besser war als sein ständiger Widerstand gegen Gott und seine Flucht vor ihm. Vielleicht, weil er bereits wirklich bereut hatte. Wenn dies der Fall ist, zeigt dies, dass Buße nicht nur eine Frage des Herzens und des Verstandes ist, sondern auch eine Frage des Handelns .

‭Darauf nahmen sie Jona und warfen ihn ins Meer; und das Meer hörte auf mit seinem Wüten.‭ Jon 1:15

Jon 1:16: Ehrfurcht vor dem Herrn

‭Da bekamen die Männer große Ehrfurcht vor dem HERRN und brachten dem HERRN ein Schlachtopfer dar und legten Gelübde ab.‭ Jon 1:16

Die Seeleute gingen von der Furcht vor dem Sturm zur Furcht des HERRN über, genau wie die Jünger im Boot, als Jesus den Sturm beruhigte ( Markus 4:35-41 ).

Kapitel 2

Jona 2:1: Jona im Fisch

Und der Herr entsandte einen großen Fisch, der Jona verschlingen sollte; und Jona war im Bauch des Fisches drei Tage und drei Nächte lang. Jona 2:1

Und Jona betete aus dem Bauch des Fisches zu dem Herrn, seinem Gott, und sprach: Jona 2:2

Aus meiner Drangsal rief ich zu dem Herrn, und er erhörte mich; aus dem Schoß des Totenreiches schrie ich, und du hörtest meine Stimme! Jona 2:3

Denn du hattest mich in die Tiefe geschleudert, mitten ins Meer, dass mich die Strömung umspülte; alle deine Wogen und Wellen gingen über mich. Jona 2:4

Jona erkannte, dass es nicht die Seeleute waren, die ihn ins Meer geworfen haben – es war Gott selbst. Jona sah, dass er nie aus Gottes Hand gewesen war, obwohl er versuchte, vor Ihm davonzulaufen.

Jona 2,7: Neu geschenktes Leben

Du hast mich heraufgezogen und mir das Leben neu geschenkt! Jona 2:7

Jeder Augenblick, den wir erleben, ist neu. Jeder Tag ist von Gott neu geschenktes Leben. Leben wir ihn bewusst in seiner Gegenwart, aufmerksam dafür, wo und wie er uns heute begegnet. Das achtsame Leben in der Gegenwart wird mit der Gegenwart Gottes  verbunden. Denke nicht zu viel an gestern, das schon vorüber ist, noch sorge dich um das morgen, von dem du nicht weißt, ob es für dich noch kommt, sondern in allem suche den Herrn zu erkennen.

Jona 2,8: In jeder Lage hoffen

Als ich schon alle Hoffnung aufgegeben hatte, dachte ich an dich. Jona 2:8

Oftmals handeln wir ähnlich. Solange in unserem Leben alles gut geht, neigen wir dazu, Gottes Handeln als Selbstverständlichkeit zu betrachten. Doch wenn wir die Hoffnung verlieren, schreien wir zu ihm. Diese Art einer Gottesbeziehung führt zu einem unbeständigen geistlichen Leben mit ständigem Auf und Ab. Eine dauerhafte, tägliche Verbindlichkeit gegenüber Gott fördert eine stabile Beziehung zu ihm. Wir wollen uns an Gott halten, sowohl in den guten wie auch in den schlechten Zeiten und wir werden sehen, dass unser geistliches Leben gestärkt wird.

Jona 2:8: Mein Gebet drang zu dir

Mein Gebet drang zu dir. Jona 2:8

Unser Gebet kommt immer bei Gott an. Auch unser Gebet für andere Menschen. Wenn eine Fürbitte nicht erhört wurde bedeutet das nicht, dass du zu wenig geglaubt hast oder dass Gott es egal ist. Es kann einfach bedeuten, dass Gott etwas Besseres für den anderen hat als das, worum du betest, dass die Zeit noch nicht reif ist dafür oder zuletzt ganz wichtig, dass wir nicht alles verstehen und nicht alles kontrollieren können. Gott ist kein Wunsch-Automat ist und bleibt geheimnisvoll.

Jona 2:9‭: Reue des Jona

Die Verehrer nichtiger Götzen verlassen ihre Gnade; ich aber will dir mit lauter Stimme Lob opfern; was ich gelobt habe, das will ich bezahlen. Die Rettung kommt von dem Herrn! Jona 2:9‭-‬10

Jonah bereute es, vor Gott weggelaufen zu sein, und er wandte sich mit Opfern und Danksagung an Gott. Er versprach, seine Gelübde Gott zu zahlen und zu tun, was immer Gott ihm sagte, zu tun. Irgendwann hat Jonah wahrscheinlich gesagt, was wir alle gesagt haben: „Herr, ich werde tun, was immer du willst.“ Jetzt erkannte Jona vollkommen, dass er aufhören musste, sich Gott zu widersetzen, und dass er seine Gelübde Gott zahlen sollte.

Das war mehr als eine Tatsachenbehauptung; es war Jonahs triumphale Erklärung. Gott hatte gerettet und würde retten, und Jona meinte es persönlich . Jonas  Rettung kommt vom Herrn .

Jona 2,10: Gott danken

Ich aber will dir Danklieder singen. Jona 2:10

Mein Schöpfer, wieviel Dank schulde ich Dir! Mit deinem Arm hilfst du mir, ziehst mich aus dem Nichts, um mich durch Deine Barmherzigkeit zu dem zu machen, was ich bin. Das Heil lässt du mir zukommen. Darum: Jauchzt vor dem Herrn freut euch, jubelt und singt! Gewöhne dich daran, dein Herz viele Male während des Tages in Dankbarkeit zu Gott zu erheben, für Gottes Schutz und Segen, für das Geleit seiner Engel, für das Geschenk des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe und für so vieles mehr!

Dankbarkeit ist des Lebens höchste Freude. Luther

Und der Herr gebot dem Fisch; und der spie Jona ans Land. Jona 2:11

Kapitel 3

Jona 3:1: Zweiter Auftrag an Jona

Und das Wort des Herrn erging zum zweiten Mal an Jona folgendermaßen. Jona 3:1

Mache dich auf, geh nach Ninive, in die große Stadt, und verkündige ihnen die Botschaft, die ich dir sagen werde! Jona 3:2

Dies zeigt die erstaunliche Liebe Gottes zu Seinem eigensinnigen Volk. Obwohl Jona alles in seiner Macht Stehende tat, um dem ersten Ruf Gottes zu widerstehen, rief Gott ihn erneut, nachdem Jona Buße getan hatte – obwohl Gott dazu nicht verpflichtet war. Er tat es aus Barmherzigkeit und Gnade.

Indem der Autor hier die einleitenden Bemerkungen des Buches fast wörtlich parallelisiert, vermittelt er gekonnt die Idee, dass Jonah ein Neuanfang angeboten wird

Da machte sich Jona auf und ging nach Ninive, nach dem Wort des Herrn. Ninive aber war eine sehr große Stadt vor Gott, drei Tagereisen groß. Jona 3:3

Jona 3:5: Ninive bereut

Und Jona fing an, eine Tagereise weit in die Stadt hineinzugehen, und er rief und sprach: Noch 40 Tage, und Ninive wird zerstört! Jona 3:4

Und die Leute von Ninive glaubten Gott; und sie riefen ein Fasten aus und legten Sacktuch an, vom Größten bis zum Kleins­ten unter ihnen. Jona 3:5

Buße beginnt mit dem Glauben an Gott. Wenn wir an ihn und sein Wort glauben, haben wir die Macht, unser Leben so zu verändern, wie er es will. Sie können viele andere Dinge tun, die mit Reue verbunden sind, aber wenn sie nicht damit beginnen, an Gott zu glauben und ihm zu vertrauen, sind sie alle nutzlose Werke des Fleisches.

Reue bedeutet , etwas zu tun. Die Leute von Ninive fasteten, trauerten wie um die Toten, und sie taten es vom Höchsten bis zum Niedrigsten

Wenn die Reue kommt, muss sich etwas ändern und etwas muss anders sein . In ihrem Fall zogen die Menschen von Ninive ihre normale Kleidung aus und zogen Sackleinen an – ein dickes, grobes Tuch, das normalerweise aus Ziegenhaar hergestellt wird. Das Tragen zeigte die Ablehnung irdischer Annehmlichkeiten und Freuden.

Und das Wort gelangte bis zum König von Ninive; und er stand von seinem Thron auf, legte seinen Mantel ab, hüllte sich in Sacktuch und setzte sich in die Asche. Jona 3:6

Und er ließ ausrufen und sagen in Ninive, auf Befehl des Königs und seiner Großen: Menschen und Vieh, Rinder und Schafe sollen nichts genießen, sie sollen weder weiden noch Wasser trinken; sondern Menschen und Vieh sollen sich in Sacktuch hüllen und mit aller Kraft zu Gott rufen und sollen umkehren, jeder von seinem bösen Weg und von dem Unrecht, das an seinen Händen klebt! Jona 3:7-8

Wer weiß, Gott könnte anderen Sinnes werden, es sich gereuen lassen und ablassen von seinem grimmigen Zorn, sodass wir nicht untergehen! Jona 3:9

Und Gott sah ihre Taten, dass sie umkehrten von ihren bösen Wegen, und ihn reute das Übel, das er ihnen angedroht hatte, und er tat es nicht. Jona 3:10

Kapitel 4

Jona 4:1: Zorn des Jona

Das aber missfiel Jona sehr, und er wurde zornig. Jona 4:1

Und Jona betete zum Herrn und sprach: Ach, Herr, ist“s nicht das, was ich mir sagte, als ich noch in meinem Land war, dem ich auch durch die Flucht nach Tarsis zuvorkommen wollte? Denn ich wusste, dass du ein gnädiger und barmherziger Gott bist, langmütig und von großer Gnade, und das Unheil reut dich! Jona 4:2

Jona war zornig, weil Gott den Nineviten Reue gewährte und die Assyrer Feinde von Juda und Israel waren. Jona wollte, dass Gott über diese Menschen, die er hasste, Gericht bringen würde.

Und nun, Herr, nimm doch meine Seele von mir; denn es ist besser, ich sterbe, als dass ich lebe! Jona 4:3

Da sprach der Herr: Ist es recht, dass du so zornig bist? Jona 4:4

Jona 4:6: Freude des Jona

Da entsandte Gott, der Herr, eine Rizinusstaude, die wuchs über Jona empor, um seinem Haupt Schatten zu spenden und ihn von seiner üblen Laune zu befreien; und Jona freute sich sehr über den Rizinus. Jona 4:6

So wie Gott einen großen Fisch bereitete, um Jona zu verschlingen, bereitete Er jetzt eine besondere Pflanze vor, um Jona zu beschützen, während er wartete und hoffte, dass die Stadt zerstört würde. Das ist das erste Mal, dass wir Jonah glücklich finden. Jona war erfreut, denn nach all dem Mitgefühl Gottes für andere Menschen tat Gott endlich etwas für Jona. Egoistisch? Natürlich war es das

Jona 4:7: Bitterkeit des Jona

Da entsandte Gott einen Wurm, als die Morgenröte am anderen Morgen aufstieg; der stach den Rizinus, sodass er verdorrte. Jona 4:7

Wenn Sie, liebe Freunde, wie Jonah, sich beschweren wollen, werden Sie bald etwas zu beklagen haben. Menschen, die entschlossen sind, sich zu ärgern, schaffen sich im Allgemeinen selbst Gründe für Ärger. Spurgeon

Und es geschah, als die Sonne aufging, da entsandte Gott einen heißen Ostwind, und die Sonne stach Jona aufs Haupt, sodass er ganz matt wurde; und er wünschte sich den Tod und sprach: Es ist besser, dass ich sterbe, als dass ich am Leben bleibe! Jona 4:8

Da sprach Gott zu Jona: Ist es recht, dass du so zornig bist wegen des Rizinus? Da sprach er: Ja, ich bin mit Recht zornig bis zum Tod! Jona 4:9

Da sprach der Herr: Du hast Mitleid mit dem Rizinus, um den du dich doch nicht bemüht und den du nicht großgezogen hast, der in einer Nacht entstanden und in einer Nacht zugrunde gegangen ist. Jona 4:10

Jona 4:11: Mitleid Gottes

Und ich sollte kein Mitleid haben mit der großen Stadt Ninive, in der mehr als 120 000 Menschen sind, die ihre rechte Hand nicht von ihrer linken unterscheiden können, dazu so viel Vieh! Jona 4:11

Gottes Sorge um die Menschen geht nicht nur über Israel hinaus, sondern er ist völlig berechtigt, dies zu tun. Die Lektion von Jona erinnert uns daran, dass Gott der Gott aller Menschen ist.

Die jüdische Tradition sagt, dass, nachdem Gott die Worte von Jona 4:11 gesagt hatte, Jona dann auf sein Angesicht fiel und sagte: „Regiere deine Welt nach dem Maß der Barmherzigkeit, wie es heißt, Dem Herrn, unserem Gott, gehören Barmherzigkeit und Vergebung .“ ( Daniel 9:9 ) Wir können nur hoffen, dass Jona – und wir – so demütig reagieren würden.

Infos zum Impuls 

– Start mit dem Wort Gottes in den Tag

– Kurzimpuls

– es gibt stets ein Wochenthema

– täglich nur 1x

– entweder über

   * Whatsapp

   * Facebook-Seite

   * Telegram

– ca. zwischen 6-7 Uhr 

– hier geht´zur Anmeldung

Tägliche Andacht

Mein Name ist Joachim Brenner. Ich arbeite als Lehrer für Kinder und Jugendliche mit einer körperlichen Behinderung. Den täglichen christlichen Impuls schreibe ich seit 2014.

Ich in der Wüste