Tägliche Andacht mit Wochenthema und Bibelkommentar

Matthäus Evangelium Kap. 28 – Auslegung und Kommentar

Hier findet ihr einen Kommentar und eine Auslegung zum Matthäus Evangelium Kapitel 28

Mt 28,1-7: Jesus ersteht vom Tod

Mk 16,1-8; Lk 24,1-12; Joh 20,1-10

‭Nach dem Sabbat aber, als der erste Tag der Woche anbrach, kamen Maria Magdalena und die andere Maria, um das Grab zu besehen.‭ Mt 28:1

Sie kamen, um die Vorbereitung des Leichnams Jesu zu beenden, die durch den Sabbat abgebrochen wurde.

‭Und siehe, es geschah ein großes Erdbeben, denn ein Engel des Herrn stieg vom Himmel herab, trat herzu, wälzte den Stein von dem Eingang hinweg und setzte sich darauf.‭ Mt 28:2

Es trat darum ein Erdbeben ein, damit die Frauen aufwachten und aufstünden; denn sie waren gekommen, ihn zu salben, und weil dieses in der Nacht geschah, schliefen sie wahrscheinlich ein. Daß aber ein großes Erdbeben bei der Auferstehung des Herrn entstand, bezeichnet dieses, daß die irdischen Herzen durch den Glauben des Leidens und der Auferstehung mit heilsamer Furcht zuvor zur Buße bewegt werden. Goldene Perle

Es folgt: Und er trat hinzu und wälzte den Stein hinweg; nicht, um dem Herrn, der herausgehen will, die Tür zu öffnen, sondern um den Menschen seine schon erfolgte Auferstehung zu zeigen. Denn da er als Mensch bei verschlossenem Leibe der Jungfrau durch die Geburt in die Welt eintreten konnte, so konnte er, unsterblich geworden, bei der Verschließung des Grabs durch die Auferstehung von der Welt hinausgehen. Goldene Perle

Er setzte sich, sage ich, der gar nicht müde wird, aber er setzte sich als Lehrer des Glaubens, als Meister der Auferstehung, und er setzte sich auf den Felsen, damit die Festigkeit des Sitzes den Gläubigen Stärke verleihe. Es setzte der Engel auf den Felsen die Grundlage des Glaubens, auf den Christus die Kirche gründen wollte. Oder es kann unter dem Grabsteine der Tod bezeichnet werden, von dem Alle gedrückt wurden. Das Sitzen des Engels auf dem Steine bedeutet also dieses, daß Christus den Tod durch seine Kraft unterwarf. Goldene Perle

‭Sein Aussehen war wie der Blitz und sein Gewand weiß wie der Schnee.‭ Mt 28:3

‭Vor seinem furchtbaren Anblick aber erbebten die Wächter und wurden wie tot.‭ Mt 28:4

Er scheint kein flammendes Schwert gezogen zu haben, noch scheint er mit den Wächtern gesprochen zu haben ; aber die Präsenz vollkommener Reinheit überwältigte diese rauen Legionäre.

‭Der Engel aber wandte sich zu den Frauen und sprach: Fürchtet ihr euch nicht! Ich weiß wohl, dass ihr Jesus, den Gekreuzigten, sucht.‭ Mt 28:5

‭Er ist nicht hier, denn er ist auferstanden, wie er gesagt hat. Kommt her, seht den Ort, wo der Herr gelegen hat!‭ Mt 28:6

Wenn wir den Ort sehen, wo sie Ihn hingelegt haben, sehen wir, dass der Vater Jesus nicht verlassen hat..Wenn wir den Ort sehen, wo sie Ihn hingelegt haben, sehen wir, dass der Tod besiegt ist. Wenn wir den Ort sehen, wo sie Ihn hingelegt haben, sehen wir, dass wir in Jesus einen lebendigen Freund haben.

Wir müssen erneut mit Kraft und Freude das Ereignis des Todes und der Auferstehung Christi verkünden. Es ist das Herz des Christentums, der tragende Mittelpunkt unseres Glaubens, der mächtige Antrieb unserer Gewissheit, der starke Wind, der alle Angst und Unsicherheit, jeden Zweifel und jede menschliche Berechnung vertreibt. Allein von Gott kann die entscheidende Veränderung der Welt kommen. Nur von der Auferstehung her versteht man das wahre Wesen der Kirche und ihres Zeugnisses, das nicht vom Ostergeheimnis getrennt ist, sondern vielmehr dessen Frucht, Offenbarung und Verwirklichung durch diejenigen ist, die den Heiligen Geist empfangen und von Christus ausgesandt werden, seine eigene Sendung fortzusetzen.

Und siehe, er geht euch voran nach Galiläa. Dort werdet ihr ihn sehen. Mt 28:7

Wir können sagen, daß dieses Vorangehen Jesu eine doppelte Richtung beinhaltet. Die erste ist Galiläa. In Israel galt Galiläa als das Tor zur Welt der Heiden. Und tatsächlich sehen die Jünger in Galiläa, auf dem Berg, Jesus, den Herrn, der zu ihnen sagt: Darum geht zu allen Völkern und lehrt sie. Die andere Richtung, in die der Auferstandene vorangeht, ist zum Vater. Jesus geht uns zum Vater voraus, er steigt zur Höhe Gottes hinauf und lädt uns ein, ihm zu folgen. Diese beiden Richtungen des Weges des Auferstandenen widersprechen sich nicht, sondern zeigen zusammen den Weg der Nachfolge Christi an. Das wahre Ziel unseres Weges ist die Gemeinschaft mit Gott. Aber wir können zu ihm nur aufsteigen, wenn wir nach Galiläa« gehen, wenn wir auf den Straßen der Welt gehen und das Evangelium zu allen Völkern bringen, allen Menschen aller Zeiten das Geschenk seiner Liebe bringen. Benedikt XVI

Mt 28,8-10: Jesus erscheint den Frauen

‭Und sie gingen schnell zum Grab hinaus mit Furcht und großer Freude und liefen, um es seinen Jüngern zu verkünden.‭ Mt 28:8

Was könnte Jesus diesen Frauen noch sagen? Was konnten sie anderes tun, als sich zu freuen?

Sie gingen zu den Aposteln, damit durch sie der Same des Glaubens ausgestreut würde. Weil sie aber so suchten, weil sie so liefen, verdienten sie es, daß ihnen der auferstandene Herr begegnete. Daher folgt: Und sieh, Jesus begegnete ihnen und sprach: Seid gegrüßt! Dadurch zeigt er, daß er Allen, welche den Weg der Tugenden betreten, durch seine Hilfe entgegenkomme, damit sie zum ewigen Heil gelangen könnten. Goldene Perle

Die Frauen haben Angst. Die Jünger fürchten sich. Die Soldaten ebenso. So viele Menschen leben in Furcht. Jesus möchte der Furcht ein Ende bereiten. Er sagt mit Autorität: „Fürchtet euch nicht!“ Er nimmt die Gefahren nicht gleich weg. Er räumt auch nicht alle Schwierigkeiten aus dem Weg. Aber er kann diese Worte sprechen, weil er Gott ist und weil er bei ihnen ist. Solange wir Jesus nicht verlieren, brauchen wir uns vor nichts zu fürchten.

‭Und als sie gingen, um es seinen Jüngern zu verkünden, siehe, da begegnete ihnen Jesus und sprach: Seid gegrüßt! Sie aber traten herzu und umfassten seine Füße und beteten ihn an.‭ Mt 28:9

Nicht zuerst den Oberhäuptern der Kirche, sondern zuallererst den niederen Frauen ist der Herr erschienen; und die Apostel selbst mussten zu Maria Magdalena und der anderen Maria zur Schule gehen, um diese große Wahrheit zu lernen: Der Herr ist wahrlich auferstanden.

Als die Frauen Jesus begegneten, fühlten sie sich gezwungen, ihn anzubeten. Eine Stunde zuvor dachten sie, alles sei verloren, weil sie dachten, Jesus sei tot. Jetzt wussten sie, dass alles gewonnen war, weil Jesus lebte.

Wir schreiben Gott viele vollkommene Eigenschaften zu: gerecht, barmherzig, allmächtig. In Wirklichkeit gibt es aber bei Gott keine Vielzahl von Vollkommenheiten, sondern er selbst ist eine alleinige einzigartig einzige Vollkommenheit. Die Sonne ist nur ein einziges, sehr klares und über jede Farbe erhabenes Licht, das alle Farben erst sichtbar macht. So hat auch Gott keine der Vollkommenheiten, die wir ihm zuschreiben, sondern nur eine einzige, über alle Vollkommenheit erhabene Herrlichkeit, die allem anderen, was vollkommen ist, Vollkommenheit verleiht. Kein Geschöpf vermag dieser höchsten Herrlichkeit den ihr gebührenden Namen zu geben.

‭Da sprach Jesus zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Geht hin, verkündet meinen Brüdern, dass sie nach Galiläa gehen sollen; dort werden sie mich sehen!‭ Mt 28:10

Meine Brüder : Dies ist das erste Mal, dass unser Herr seine Jünger mit diesem liebenswerten Namen nannte: Sie dachten zweifellos, dass ihr Herr ihnen ihre frühere Feigheit und Untreue vorwerfen würde; aber indem er so spricht, gibt er ihnen in den zärtlichsten Worten die volle Zusicherung, dass alles, was passiert ist, für immer begraben ist.

Sowohl in dem alten, als dem neuen Testamente kann man immer bemerken, daß, wenn eine hohe Erscheinung eintritt, zuerst die Furcht verscheucht wird, damit man so mit ruhiger Seele das, was gesagt wird, vernehmen könne. Goldene Perle

Matthäus erzählt uns nicht wie Johannes von den Jerusalemer Erscheinungen Jesu vor seinen Jüngern. Matthäus war mehr daran interessiert zu zeigen, dass die Verheißung Jesu in Matthäus 26:32 erfüllt wurde.

‭Während sie aber hingingen, siehe, da kamen etliche von der Wache in die Stadt und verkündeten den obersten Priestern alles, was geschehen war.‭ Mt 28:11

‭Diese versammelten sich samt den Ältesten, und nachdem sie Rat gehalten hatten, gaben sie den Kriegsknechten Geld genug‭ Mt 28:12

‭und sprachen: Sagt, seine Jünger sind bei Nacht gekommen und haben ihn gestohlen, während wir schliefen.‭ Mt 28:13

‭Und wenn dies vor den Statthalter kommt, so wollen wir ihn besänftigen und machen, dass ihr ohne Sorge sein könnt.‭ Mt 28:14

‭Sie aber nahmen das Geld und machten es so, wie sie belehrt worden waren. Und so wurde dieses Wort unter den Juden verbreitet bis zum heutigen Tag.‭ Mt 28:15

Mt 28,16-20: Missionsbefehl

Mk 16,15-18

‭Die elf Jünger aber gingen nach Galiläa auf den Berg, wohin Jesus sie bestellt hatte.‭ Mt 28:16

Als sie ihn sahen, warfen sie sich anbetend vor ihm nieder. Etliche aber zweifelten. Mt 28:17

Halleluja! Jesus lebt! Mit der Auferstehung hat sich etwas völlig Unerwartetes ereignet. Es ist nicht einfach eine wiederbelebte Leiche. Das gab es schon vor der Auferstehung Jesus (z.B. Lazarus). Nein. Wesentlich ist, dass mit der Auferstehung Jesu nicht irgendein einzelner Toter wieder belebt wurde, sondern dass die Auferstehung Jesus uns alle angeht, weil sie für uns alle einen neuen Raum des Lebens bringt, des Mitseins mit Gott.

Christus ist in die Welt gekommen, dass wir uns an ihn klammern, dass wir uns von ihm hinreißen lassen in das ungeheuere Geschehen der Auferstehung. Bonhoeffer

‭Und Jesus trat herzu, redete mit ihnen und sprach: Mir ist gegeben alle Macht im Himmel und auf Erden.‭ Mt 28:18

Deshalb geht hinaus in die ganze Welt und ruft alle Menschen dazu auf, meine Jünger zu werden. Mt 28,19

Dieser Auftrag, der folgt, wird im Licht der Autorität Jesu gegeben. Dies weist darauf hin, dass dies ein maßgeblicher Befehl und kein Vorschlag ist. Es ist die gleiche Idee, als ob ein Offizier einen Gefreiten an seinen Rang erinnert, bevor er den Befehl erteilt. Weil Er diese Autorität hat , kann Er senden, wen Er will, um zu tun, was Ihm gefällt.

Geh also : Weil Jesus diese Vollmacht hat, wird uns daher befohlen zu gehen . Es ist seine Autorität, die uns sendet, seine Autorität, die uns führt, und seine Autorität, die uns Kraft gibt. Sein Werk und seine Botschaft würden durch seine Jünger an die Welt weitergegeben.

Gott hat dich erlöst und dich mit ihm versöhnt, damit du anderen von ihm erzählst: Du bist berufen zur Mission, anderen davon zu erzählen, was Gott dir in deinem Leben bedeutet. Sicherlich nicht aufdringlich oder gar gewaltsam, aber doch authentisch, mutig und frisch. Gottes Botschaft weiter erzählen: Ich danke Gott stets dafür, wenn er mir Situationen schenkt, in denen ich anderen von meinem Glauben erzählen darf. Der Glaube ist keine Privatsache fürs eigene Kämmerlein, sondern er drängt nach aussen. Was hält dich davon ab, anderen von Gott zu erzählen? Gott möchte, dass du die gute Nachricht dort verbreitest, wo du gerade bist. Er ist das Licht, dass daszu ruft, weitergegeben zu werden.

Tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes Mt 28:19

Gott existiert als einer in den Personen von Vater, Sohn und Heiligem Geist. Es ist interessant, sich mal die Verschiedenheit der bildlichen Darstellungen der Dreifaltigkeit bewusst zu machen. Erstens sind da orthodoxe Ikonen, die sie als drei Männer oder Engel darstellen. Zweitens ist da das Dreieck, das mehr die Einheit betont. Drittens der Gnadenstuhl, bei dem Gott Vater Jesus am Kreuz in seinen Händen hält, darüber schwebt der Heilige Geist in Gestalt der Taube: wie die Taube immer zum Ursprung zurück findet, so bringt uns der Geist Gottes zu unserem Ursprung zurück, aus dem wir hervorgegangen sind.

Beim kleinen Kreuzzeichen zeichne ich mit dem Daumen ein Kreuz über Stirn, Mund und Brust. Das große Kreuzzeichen beginnt mit der Berührung der Stirn. Dabei denke ich an Gott Vater, dem Schöpfer der Erde und des Himmels. Dann berühre ich den Bauchnabel und denke an Christus, der für uns gestorben ist, uns erlöst hat. Zum Abschluss berühre ich die zwei Schultern und denke an den heiligen Geist, der unser Beistand ist, unsere Kraft. So ensteht die Form eines latainischen Kreuzes. Dieses Kreuzzeichen ist kein magisches Ritual, sondern es ist ein Bekenntnis, ein Glaube und Vertrauen an den dreifaltigen Gott.

Dreieiniger Gott, mache mein Herz fest und gründe es allein auf dich und auf deine Hilfe. Dann ist mir geholfen und ich will dir danken. Bonhoeffer

Daraus erkennt man, wie ungeteilt das Wesen der Dreieinigkeit ist, und daß der Vater wahrhaft der Vater des Sohnes, und der Sohn wahrhaft der Sohn des Vaters und der Heilige Geist wahrhaft der Geist des Vaters und des Sohnes, und überdies der Weisheit und Wahrheit, d.h. des Sohnes Gottes, ist. Dieses ist also das Heil der Gläubigen und die Gründung der Kirche ist in dieser Dreieinigkeit vollendet. Goldene Perle

‭Lehrt sie alles halten, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Weltzeit! Amen.‭ Mt 28:20

Bis jetzt war Jesus allein der Lehrer, und das Verb wurde von Matthäus im Dienst seiner Jünger nicht verwendet. Jetzt übernehmen sie seine Rolle als Lehrer

Diese Verse schließen somit den letzten Abschnitt großartig ab, aber sie bringen auch das ganze Evangelium zu einem dynamischen Abschluss, der tatsächlich mehr ein Anfang als ein Ende ist.

Seine Anwesenheit bedeutet Privileg , denn wir arbeiten mit einem großen König zusammen. Seine Gegenwart bedeutet Schutz , denn wir sind nie außerhalb seiner Sicht oder Aufsicht. Seine Anwesenheit bedeutet Macht , denn wenn wir dieses große Gebot erfüllen, arbeiten wir in seinem Namen. Seine Gegenwart bedeutet Frieden , weil sie uns immer daran erinnert, dass die Gemeinde Jesus gehört. Es ist seine Kirche und sein Werk. Wie können wir uns dann Sorgen machen? Wenn Christus sagt: ‚Ich werde mit dir sein‘, kannst du hinzufügen, was du willst; um dich zu beschützen, dich zu leiten, dich zu trösten, das Werk der Gnade in dir weiterzuführen und dich am Ende mit Unsterblichkeit und Herrlichkeit zu krönen. All dies und mehr ist in diesem kostbaren Versprechen enthalten.

Gott ist überall anwesend. Wie unsere Seele in unserem Leib ist, ohne dass wir sie sehen, so ist Gott in der Welt, ohne dass wir ihn sehen. Jeder kennt diese Wahrheit, sie zu erfassen ist immer wieder auch schwierig. Wir tun uns schwer, diese erhabene Wahrheit zu begreifen, dass Christus mit uns unterwegs ist, dass sein Ruf an uns sich täglich ereignet. Es hängt auch von uns ab, ob wir sensibel und bereit dafür sind, ihn und sein Wirken in der Banalität unseres Alltags, in unseren Beziehungen, in uns, in unserer Menschlichkeit, in der Schöpfung wahrzunehmen.

Mit der Auferstehung hat Christus die Welt nicht verlassen, wohl aber ist er tiefer in sie eingedrungen. Christlicher Glaube lebt aus dieser Gegenwart und entwickelt eine Perspektive, die es ihm ermöglicht, alle Dinge als vom Glanz der Auferstehung durchdrungen zu betrachten. Aufgrund der Auferstehung ist die Welt durchsichtiger geworden. Die Auferstehung hat eine neue Dimension eröffnet und einen neuen Horizont markiert. In ihm ist schon Wirklichkeit, was für uns erst am Ende der Zeit eintreten wird. Wir verstehen nun besser, was es heißt, dass Christus in der Welt von heute gegenwärtig ist in den Dingen, hinter jedem menschlichen Antlitz, in allen aufrichtigen Christen, in der Kirche. Leonardo Boff

Infos zum Impuls 

– Start mit dem Wort Gottes in den Tag

– Kurzimpuls

– es gibt stets ein Wochenthema

– täglich nur 1x

– entweder über

   * Whatsapp

   * Facebook-Seite

   * Telegram

– ca. zwischen 6-7 Uhr 

– hier geht´zur Anmeldung

Tägliche Andacht

Mein Name ist Joachim Brenner. Ich arbeite als Lehrer für Kinder und Jugendliche mit einer körperlichen Behinderung. Den täglichen christlichen Impuls schreibe ich seit 2014.

Ich in der Wüste