Tägliche Andacht mit Wochenthema und Bibelkommentar

Markus Evangelium Mk Kapitel 5: Auslegung und Kommentar

Auslegung und Kommentar zum Markus Evangelium Mk Kapitel 5

Mk 5,1-20: Heilung vom unreinen Geist

Auslegung und Kommentar zu Mk 5,1-20

Parallelstellen: Mt 8,28-34; Lk 8,26-39

Mk 5,1: Und sie kamen ans andere Ufer des Sees in das Gebiet der Gadarener.

Mk 5,2: ‭Und als er aus dem Schiff gestiegen war, lief ihm sogleich aus den Gräbern ein Mensch mit einem unreinen Geist entgegen,

Mk 5,3: ‭der seine Wohnung in den Gräbern hatte. Und selbst mit Ketten konnte niemand ihn binden,

Im Griff des Bösen: Hier begegnen uns zwei Menschen, die völlig im Griff des Bösen sind. Ihr ganzes Verhalten ist auf Gewalt und Zerstörung angelegt. Und dies nicht nur gegen andere, sondern auch gegen sich selber, wie wir es aus im Markusevangelium erfahren. Ihre Behausung sind die Grabhöhlen. Der Tod als der Zerstörer des Lebens schlechthin ist ihr Verbündeter.

Mk 5,4: Denn schon oft war er mit Fußfesseln und Ketten gebunden worden, aber die Ketten wurden von ihm zerrissen und die Fußfesseln zerrieben; und niemand konnte ihn bändigen.

Mk 5,5: Und er war allezeit, Tag und Nacht, auf den Bergen und in den Gräbern, schrie und schlug sich selbst mit Steinen.

Mk 5,6: ‭Als er aber Jesus von ferne sah, lief er und warf sich vor ihm nieder,

Mk 5,7: ‭schrie mit lauter Stimme und sprach: Jesus, du Sohn Gottes, des Höchsten, was habe ich mit dir zu tun? Ich beschwöre dich bei Gott, dass du mich nicht quälst!

Dämonen sprechen Jesus an: Die vollständige Ansprache ist kein Bekenntnis der Würde Jesu, sondern ein verzweifelter Versuch, ihn zu beherrschen oder unschädlich zu machen, gemäß der gängigen Annahme der Zeit, dass man durch die Verwendung des genauen Namens eines Gegners Herr wurde ihm

Es fällt auf, dass in dem Bericht nur der unreine Geist redet, der in diesem Menschen wohnte, anfänglich in der Einzahl, in Vers 12 jedoch in der Mehrzahl. Das zeigt uns, wie weitgehend die unreinen Geister von den Menschen Besitz ergreifen. Sie identifizieren sich vollkommen mit der jeweiligen Person.

Mk 5,8: Er sprach zu ihm: Fahre aus dem Menschen aus, du unreiner Geist!

Fahrt aus: Die beiden besessenen Menschen kommen auf Jesus zu und schreien. Doch ihr Schrei ist nicht Macht und Stärke. Sie erkennen in Jesus den Stärkeren. Und er sprach: Fahrt aus! Es sind die einzigen Worte Jesu in der ganzen Erzählung. Ein Befehl. Kein Gespräch zwischen Jesus und den Dämonen. Nur sein Vollmachtswort. Dem Bösen sind Grenzen gesetzt, inhaltlich und zeitlich. Die Mächte müssen fliehen und die beiden Männer werden dadurch frei. Ihr Leben steht nicht mehr unter dem grausamen Diktat des Satanischen.

Mk 5,9: Und er fragte ihn: Was ist dein Name? Und er antwortete und sprach: Legion ist mein Name; denn wir sind viele!

Gespräch zwischen Jesus und den Dämonen: Aus dem Bericht als Ganzes sehen wir, dass Jesus nicht mit dem alten Aberglauben spielte, den Namen eines Dämons zu kennen. Tatsächlich zeigte Jesus, dass es für ihn unnötig war, den Namen des Dämons zu kennen. Als sie „ Legion “ antworteten , sagten sie wirklich keinen Namen, sondern versuchten einfach, Jesus mit einer großen Zahl einzuschüchtern. 

Mk 5,10: Und er bat ihn sehr, sie nicht aus dem Land zu verweisen.

Mk 5,11: Es war aber dort an den Bergen eine große Herde Schweine zur Weide.

Mk 5,12: Und die Dämonen baten ihn alle und sprachen: Schicke uns in die Schweine, damit wir in sie fahren!

Mk 5,13: Und sogleich erlaubte es ihnen Jesus. Und die unreinen Geister fuhren aus und fuhren in die Schweine. Und die Herde stürzte sich den Abhang hinunter in den See. Es waren aber etwa 2 000, und sie ertranken im See.

Die Dämonen fahren in die Schweine: Darum gestattete er es ihnen, damit durch die Tötung der Schweine den Menschen Gelegenheit zum Heil gegeben würde. Er wollte nämlich die Wut welche die Teufel gegen die Menschen haben, Allen zeigen, und daß sie mit den Menschen noch schlimmer umgingen, wenn sie von der göttlichen Macht nicht gehindert würden. Und weil seine Barmherzigkeit dieses an den Menschen nicht gestattete, ließ er sie in die Schweine fahren, damit man an ihnen die Kraft und Wut der Teufel sähe.

Mk 5,14: Die Schweinehirten aber flohen und verkündeten es in der Stadt und auf dem Land. Und sie gingen hinaus, um zu sehen, was da geschehen war.

Mk 5,15: Und sie kamen zu Jesus und sahen den Besessenen, der die Legion gehabt hatte, dasitzen, bekleidet und vernünftig; und sie fürchteten sich.

Mk 5,16: Und die es gesehen hatten, erzählten ihnen, wie es mit dem Besessenen zugegangen war, und von den Schweinen.

Mk 5,17: Da begannen sie ihn zu bitten, er möge aus ihrem Gebiet weggehen.

Freiheit vom Besitz: Dass das Schauen auf die wirtschaftlichen Folgen den Blick auf Jesus trüben kann, ja ihn unmöglich machen kann. Darum beten wir: Löse Du doch diese Blindheit. Mache Du uns frei von dem Besessensein durch den Besitz, von der Angst vor dem Verlust. Führe Du uns in die Freiheit, die sich ganz Dir verdankt. Amen

Als ihnen von den Augenzeugen sowohl die Heilung des Besessenen als auch das Los der Schweineherde bestätigt wird, fangen sie an, dem Herrn Jesus zuzureden, ihr Gebiet zu verlassen. Sie können eher mit Besessenen zusammen leben als mit dem Sohn Gottes, und trauern um den materiellen Verlust der zweitausend Schweine, anstatt sich über die segensreiche Tätigkeit des Herrn Jesus und die Befreiung des Besessenen zu freuen. Sie bitten Ihn, ihr Gebiet zu verlassen, um weiterhin ungestört in der Finsternis leben zu können.

Mk 5,18: Und als er in das Schiff trat, bat ihn der besessen Gewesene, dass er bei ihm bleiben dürfe.

Bei Jesus sein: Der von Jesus Befreite wollte nur bei Jesus sein. Dieser Mann wollte nicht nur das, was Jesus für ihn tun konnte. Die wahre Veränderung in seinem Herzen zeigte sich in seinem Wunsch, bei Jesus zu sein.

Mk 5,19: Aber Jesus ließ es ihm nicht zu, sondern sprach zu ihm: Geh in dein Haus, zu den Deinen, und verkündige ihnen, welch große Dinge der Herr an dir getan und wie er sich über dich erbarmt hat!

Betrachte die Demut des Erlösers; er sagte nicht: Verkünde Alles, was ich dir getan habe, sondern: Alles, was dir Gott getan hat. So sollst auch du, wenn du etwas Gutes getan hast, es nicht dir, sondern Gott zuschreiben.

Manchmal fällt es uns schwer, die Wege Gottes zu verstehen. Die Leute der Stadt machten eine böse Bitte: Sie begannen Ihn anzuflehen, ihre Gegend zu verlassen , und Jesus erhörte ihr Gebet. Der Mann , der von Dämonen besessen war, machte eine göttliche Bitte: dass er bei Ihm sein möge , und Jesus sagte nein zu diesem Gebet.

Wir sind Botschafter Christi: Besessen, gepeinigt, selbstzerstörend, nackt, schreiend, alleine. Hoffnungslos. So sah der Zustand des Gadareners in Mk 5 aus, bevor er vom Herrn befreit wurde. Anschließend trug er dem Herrn eine Bitte vor: Und als er in das Schiff stieg, bat ihn der Besessene, dass er bei ihm sein dürfe“ (Mk 5,18) – die der Herr überraschend ausschlägt. Seine Antwort: „Geh hin in dein Haus zu den deinen und verkünde ihnen, wie viel der Herr an dir getan und wie er sich deiner erbarmt hat“ (Mk 5,19). Wir machen direkt die Anwendung: Auch wir als Gläubige bitten seit fast 2000 Jahren, beim Herrn zu sein. Doch seine Antwort lautet: Nein, gehe zunächst zu deinen Leuten und bezeuge deine Errettung. Wenn ihr bei mir seid, ist die Zeit der Evangelisation vorbei. Warum sind wir noch auf der Erde? Eine Antwort, die ich hier betonen möchte, ist folgende: Wir sind Botschafter Christi (2. Kor 5,20), ausgesandt mit der Botschaft: „Ich wurde gerettet – ihr könnt auch gerettet werden! Alexander Schneider

Mk 5,20: Und er ging hin und fing an, im Gebiet der Zehn Städte zu verkündigen, welch große Dinge Jesus an ihm getan hatte; und jedermann verwunderte sich.

Was für großartige Dinge Jesus für ihn getan hatte: Dies war eine großartige Botschaft zu erzählen. Dies ist ein Evangelium, das wir alle predigen können sollten. Der freigelassene Mann tat es. Seine Geschichte zeigte den Wert eines einzigen Lebens für Jesus, denn dies war der einzige Grund, warum Jesus auf diese Seite des Sees Genezareth kam. Seine Geschichte zeigte auch, dass mit Jesus niemand hoffnungslos ist, denn wenn dieser Mann geändert werden könnte, dann könnte es jeder ändern.

MK 5,21-43: Blutflüssige Frau und Erweckung

Auslegung und Kommentar zu Mk 5,21-43

Parallelstellen: Mt 9,18-26; Lk 8,40-56

Mk 5,21: Und als Jesus im Schiff wieder ans jenseitige Ufer hinübergefahren war, versammelte sich eine große Volksmenge bei ihm; und er war am See.

Mk 5,22: Und siehe, da kam einer der Obersten der Synagoge, namens Jairus; und als er ihn erblickte, warf er sich ihm zu Füßen.

Mk 5,23: Und er bat ihn sehr und sprach: Mein Töchterlein liegt in den letzten Zügen; komme doch und lege ihr die Hände auf, damit sie gesund wird und am Leben bleibt!

Der Glauben des Jairus: Es war aber dieser Mann in der Weise gläubig, als er Jesu zu Füßen fiel; insofern er ihn aber bat, zu kommen, zeigte er nicht den nötigen Glauben; denn er hätte sagen sollen: Sage nur ein Wort, und es wird meine Tochter gesund.

Adam Clarke bemerkte vier Dinge, die Jairus zeigte, die für erhörte Gebete notwendig sind. Wir müssen uns in die Gegenwart von Jesus versetzen (einer der Vorsteher der Synagoge kam). Wir müssen uns aufrichtig vor Jesus demütigen (er fiel ihm zu Füßen). Wir müssen unsere Bitte mit heiligem Ernst darlegen (und Ihn ernsthaft anflehen). Wir müssen volles Vertrauen in die Kraft und Güte Jesu haben (Komm und lege ihr die Hände auf, damit sie geheilt wird und sie lebt).

Mk 5,24: Und er ging mit ihm; und es folgte ihm eine große Menge nach, und sie bedrängten ihn.

Mk 5,25: Unter den Leuten war auch eine Frau, die seit zwölf Jahren an starken Blutungen litt.

Der Wunderbericht beginnt schlicht mit der Diagnose: die Frau litt seit zwölf Jahren an starken Blutungen. Die Blutungen stehen für alles, worunter wir leiden. Nach aussen wollen wir immer stark erscheinen. Aber wir wissen alle, dass jeder seine Blutungen hat. Die Blutungen können vielfältig sein: gestörte Beziehungen zu den Eltern, Schwierigkeiten mit der eigenen Persönlichkeit, ein nicht verarbeiteter Schickssalschlag, Versuchungen jeglicher Art u.v.m Was sind deine Blutungen?

Diese Frau war in einem verzweifelten Zustand. Ihr Zustand machte sie zeremoniell und sozial unrein, und dies war eine erhebliche Belastung, unter der sie 12 Jahre lang leben musste. Durch das Gesetz ihres Volkes wurde sie von ihrem Ehemann geschieden und konnte nicht in ihrem Haus leben; sie wurde von der ganzen Gesellschaft geächtet und durfte nicht mit ihren alten Freunden in Kontakt kommen; sie wurde von den Gottesdiensten der Synagoge exkommuniziert und somit von den Frauengerichten im Tempel ausgeschlossen.

Mk 5,26: Sie hatte sich schon von vielen Ärzten behandeln lassen, dabei sehr gelitten und ihr ganzes Vermögen ausgegeben. Aber niemand hatte ihr helfen können. Ihr Leiden war nur noch schlimmer geworden.

Zu welchen Ärzten gehen wir? Wenn eine Seele heute krank ist, geht sie oft zu verschiedenen Ärzten und wendet viel Zeit und Geld auf, nur um viele Dinge von vielen Ärzten zu erleiden . Eine kranke Seele kann zu „Doctor Entertainment“ gehen, findet aber keine Heilung. Sie können „Doctor Success“ einen Besuch abstatten, aber er ist auf Dauer keine Hilfe. „Doctor Pleasure“, „Doctor Self-Help“ oder „Doctor Religion“ können keine wirkliche Heilung bringen. Das kann nur „Doktor Jesus“.

Vielerlei Ärzte: In einem Psalm steht, dass Gott mein ganzes(!) Glück ist und Theresa von Avila sagt, dass Gott allein genügt. Auch wenn wir beim Lesen dieser Aussagen als Christen zustimmen, so suchen wir unser Glück doch immer wieder auch woanders, ich auch! Dafür stehen in der Heilungsgeschichte die Ärzte. Die Ärzte stehen für vielerlei: Glück durch Karriere, die so gut wie perfekte Liebe zum Partner, Vermögen und Besitz, ein Hobby u.v.m. Nichts, weder mein Partner, noch der Beruf, noch ein großes Vermögen oder was auch immer können diese tiefe Sehnsucht in uns füllen, die nur Gott auszufüllen vermag. Wer das erkennt, der glaubt! Was sind deine Ärzte und Reichtürmer, die immer wieder versuchen Gott von Stelle 1 zu verdrängen?

Ich sorge mich um nichts anderes, als Tag für Tag den Willen des Herrn zu tun. Glaubt mir, das ist das Schönste im Leben. Johannes XXIII.

Mk 5,27: Dann hatte sie von Jesus gehört. Deshalb drängte sie sich durch die Menge von hinten an ihn heran und berührte heimlich sein Gewand.

Jesus berühren: Bei Matthäus heißt es, dass sie den Saum seines Gewandes berühte. Das ist kein unwesentlicher Bestandteil dieses Wunder. Die Frau klopfte nicht einfach mal Jesus von hinten auf die Schulter. Der Saum ist ganz unten am Gewand, gewissermaßen kurz über den Boden an den Füßen. Um ihn zu berühren, musste sich die Frau bücken, evtl. knieend auf den Boden gehen. Das ist eine Körperhaltung der Demut. Jesus in Demut zu nahen. Was bedeutet das? Es entspringt aus einem großen Geheimnis. Einerseits ist uns Jesus ganz nahe, in unserem Herzen, nennt uns seine Freunde, steht in einem intimen Verhältnis zu uns. Andererseits ist er Herr und Gott, Alpha und Omega, dem alle Macht auf Erden gegeben ist. Durch dieses Beidseitige dürfen und sollen wir uns Jesus nahen, aber immer in Demut im Bewußtsein, wem wir uns da nahen.

Mk 5,28: ‭Denn sie sagte sich: Wenn ich nur sein Gewand anrühre, so werde ich geheilt!

Mk 5,29: ‭Und sogleich vertrocknete der Quell ihres Blutes, und sie merkte es am Leib, dass sie von der Plage geheilt war.

Der Glaube der Frau: Die Frau lebte aus der Hoffnung, dass sie allein aus der Berührung geheilt wird. Was für ein Glaube. Jesus selbst war ihre Hoffnung. Christus hat in seinem Kreuz und in seiner Auferstehung alles Leid und Unheil der Welt überwunden ist dadurch für uns alle zum Zeichen der Hoffnung geworden. Die Quelle der Hoffnung liegt in Gott, der nur lieben kann und uns unermüdlich sucht. Uns erfüllt diese lebendige Hoffnung. Tagtäglich, immer wieder neu. Hoffe auf den Herrn.

Diese Frau hat einen sehr großen Glauben, weil sie von dem Kleidersaum Heilung hoffte. Darum erlangte sie die Heilung. Daher folgt: Und sogleich war der Blutfluß gestillt u.s.w. Es werden aber denen, welche Christus mit dem Glauben berühren, seine Kräfte mit seinem guten Willen gegeben.

Mk 5,30: Im selben Augenblick merkte auch Jesus, dass heilende Kraft von ihm ausgegangen war. Deshalb drehte er sich um und fragte: Wer hat mein Gewand angefasst?

Von Jesus geht heilende Kraft aus. Wenn du in Beziehung zu ihm trittst, wird sich immer etwas ändern. Es ist das wirkende Wort Gottes, dass nie spurlos zurückbleibt. Wo erfährst du konkret diese heilende Kraft? Das können bestimmte Orte und Situationen sein wie z.B. im Gottesdienst oder in der Natur, vor allem aber im intimen Gebetsgespräch mit ihm. Das können Beichte und Eucharistie sein. Das kann aber auch ein Gespräch mit einem Mitmenschen sein, der von Gott dazu auserwählt ist, uns heilend zur Seite zur stehen. Ich denke, es ist unvorstellbar, auf welch unterschiedlichste Weise Gott heilend in unser Leben eingreift.

Mk 5,32: Seine Jünger antworteten: Du siehst doch, dass die Leute dich von allen Seiten bedrängen, und da fragst du, wer dich angefasst hat?

Gedränge um Jesus: In unserem Leben herrscht oft ein reges Gedränge. Es ist viel los. Ich habe viel um die Ohren. Viele Leute wollen etwas von mir. In meinem Kopf herrscht evtl. gedankliches Chaos. Zeit unseres Lebens stehen wir in der Gefahr durch dieses innere und äußere Gedränge diese wesentliche und allein notwendige Beziehung zu Jesus zu vernachlässigen. Unsere Blutungen oder sonstige Wunden können und werden nur heilen in der Kraft Jesu Christi, wenn er der Mittelpunkt unseres Lebens ist.

Wo stehst du in Gefahr, das Erste zum Zweitrangigen zu machen, dich vom wichtig erscheinenden Alltag wegziehen zu lassen von der Beziehungspflege mit Jesus?

Mk 5,32: Und er sah sich um nach der, die das getan hatte.

Jesus sieht: Der Herr blickte aber umher, um die zu sehen, welche dieses getan hatte, weil er Alle, welche erlöst zu werden verdienen, für würdig seines Anblickes und seiner Barmherzigkeit erklärt.

Mk 5,33: Aber die Frau kam mit Furcht und Zittern, weil sie wusste, was an ihr geschehen war, und warf sich vor ihm nieder und sagte ihm die ganze Wahrheit.

Wir müssen ihm die ganze Wahrheit über all unsere Leiden sagen. Er möchte wissen, wo es wehtut, also sag es Ihm. Wir müssen ihm die ganze Wahrheit über die anderen Ärzte und Heilmittel erzählen, die wir ausprobiert haben. Wir müssen ihm die ganze Wahrheit über all unsere Hoffnungen sagen , denn er möchte wissen, was er für uns tun kann.

Mk 5,34: Jesus sagte zu ihr: Meine Tochter, dein Glaube hat dich geheilt. Geh in Frieden. Du bist gesund. Mk 5:34

Meine Tochter: Jesus sagte: Tochter, dein Glaube hat dich gesund gemacht, zeigte dies der Frau, dass es wirklich nicht die Berührung der Kleidung Jesu war, die sie heilte. Stattdessen war es ihr Glaube an Jesus und was er für sie tun konnte. Er nennt sie aber Tochter, weil sie durch den Glauben geheilt wurde; denn der Glaube Christi bewirkt die Kindschaft Gottes.  Er sagt aber zu ihr: Gehe im Glauben, d.h. in der Ruhe, als wollte er sagen: Gehe, ruhe, weil du bisher in Angst und Kreuz dich befandst.

Allein bei Jesus Heil suchen: Sie konnte von mehreren Ärzten, nämlich von den Weisen dieser Welt, und auch von dem Gesetz und den Propheten nicht geheilt werden; wurde aber, sowie sie den Saum Christi, d.h. sein Fleisch, berührte, gesund. Denn der, welcher an den Mensch gewordenen Sohn Gottes glaubt, ist es, welcher den Saum des Kleides berührt. Ist etwas kaputt, versuchen wir es zu reparieren. Ist unsere Seele im schlechtem Zustand, so lasst uns zu dem unsere Zuflucht nehmen, der sie geschaffen hat und es unfehlbar versteht, sie wieder in Ordnung zu bringen. Was unsere seelischen Gebrechen betrifft, so kann nichts sie heilen, als dass Christi Hand sie berührt. Er selbst ist es, der uns mit Freude umgürtet. Rühren wir nur seines Kleides Saum an, so werden wir gesund, während alles andere nicht in der Lage ist, uns zu helfen.

Mk 5,35: Während er noch redete, kamen etliche von den Leuten des Obersten der Synagoge und sprachen: Deine Tochter ist gestorben, was bemühst du den Meister noch?

Mk 5,36: Sobald aber Jesus das Wort hörte, das sie redeten, sprach er zum Obersten der Synagoge: Fürchte dich nicht, glaube nur!

So bedeutet das Wort Glauben, sich auf etwas zu verlassen bzw. vertrauen. Ein glaubender Mensch ist jemand, der vertraut, der in einer Haltung des Vertrauens durch das Leben schreitet. Gesegnet der Mann, der auf den Herrn sich verlässt und dessen Hoffnung der Herr ist. Glauben bedeutet eben diese innere Haltung zu suchen, in der du dich mit ganzem Herzen und mit deinem ganzen Leben an Gott hängst, innerlich und äußerlich arm wirst, dich ganz auf ihn verlässt und somit auch keine Furcht haben musst, denn Gott hält dich ja.

Mk 5,37: Und er ließ niemand mitgehen als Petrus und Jakobus und Johannes, den Bruder des Jakobus.

Mk 5,38: ‭Und er kommt in das Haus des Obersten der Synagoge und sieht das Getümmel, wie sehr sie weinten und heulten.‭

Mk 5,39: Und er geht hinein und spricht zu ihnen: Was lärmt ihr so und weint? Das Kind ist nicht gestorben, sondern es schläft!

Beides ist wahr, gleich als wollte er sagen: Sie ist für euch gestorben, für mich aber schläft sie. Denn sie war tot für die Menschen, welche sie nicht erwecken konnten; für Gott aber schlief sie, nach dessen Anordnung sowohl die aufgenommene Seele lebte, als auch das aufzuerweckende Fleisch ruhte. Daher schreibt sich die Sitte bei den Christen, daß die Toten, an deren Auferstehung man nicht zweifelt, Schlafende heißen (1. Thess. 4)

Mk 5,40: Und sie lachten ihn aus. Nachdem er aber alle hinausgetrieben hatte, nahm er den Vater und die Mutter des Kindes mit sich und die, welche bei ihm waren, und ging hinein, wo das Kind lag.

Worte der goldenen Perle: Denn das Volk wird hinausgeschafft, damit das Mädchen aufgeweckt werde; denn wenn die Menge der zeitlichen Sorgen nicht zuvor von dem Innern des Hauses hinausgeschafft wird, steht die Seele, welche im Innern tot liegt, nicht auf.

Mk 5,41: Er ergriff die Hand des Kindes und sprach zu ihm: Talita kumi!, das heißt übersetzt: Mädchen, ich sage dir, steh auf.

Talita kumi: Dieses Talita kum heißt keineswegs Mädchen, steh auf, wie es in unserer Übersetzung heißt. Nein, so nüchtern hat Jesus in diesem Moment nicht gesprochen. Talita heißt: Lämmchen. Ein hebräisches Kosewort: Kleines Lamm, Lämmchen. Lämmchen, steh auf, sagt Jesus zu der Zwölfjährigen.Wie viel Zärtlichkeit, wie viel Wärme, wieviel erbarmende Liebe ist in diesem Wort.Und auf dieses Wort des Herrn hin erhebt sich das Kind sofort und steht auf. Die Eltern sind fassungslos. Aber im Grunde ist es doch ganz natürlich:Wie soll der Tod Bestand haben können vor dem Herrn des Lebens? Johannes Holdt

Mk 5,42: Und sogleich stand das Mädchen auf und ging umher; es war nämlich zwölf Jahre alt. Und sie gerieten außer sich vor Staunen.

Mk 5,43: Und er gebot ihnen ernstlich, dass es niemand erfahren dürfe, und befahl, man solle ihr zu essen geben.


Das war eine Auslegung und ein Kommentar zum Markus Evangelium Kapitel 5.


 

Infos zum Impuls 

– Start mit dem Wort Gottes in den Tag

– Kurzimpuls

– es gibt stets ein Wochenthema

– täglich nur 1x

– entweder über

   * Whatsapp

   * Facebook-Seite

   * Telegram

– ca. zwischen 6-7 Uhr 

– hier geht´zur Anmeldung

Tägliche Andacht

Mein Name ist Joachim Brenner. Ich arbeite als Lehrer für Kinder und Jugendliche mit einer körperlichen Behinderung. Den täglichen christlichen Impuls schreibe ich seit 2014.

Ich in der Wüste