Tägliche Andacht mit Wochenthema und Bibelkommentar

Lukas Evangelium Lk Kapitel 21 Auslegung und Kommentar

Auslegung und Kommentar zum Lukas Evangelium Lk Kapitel 21

Lk 21,1-4: Arme Witwe gibt alles

Auslegung und Kommentar zu Lk 21,1-4

Parallelstellen: Mk 12,41-44

Lk 21,1: Nachdem Jesus das gesagt hatte, blickte er zum Opferkasten im Tempel hinüber und schaute zu, wie die Reichen ihre Gaben einwarfen.

Ich schaue auf den göttlichen Blick Jesus. Er sieht nicht nur die Gesten, sondern auch auf die Herzen derer, die die Gaben darbringen. Worauf Menschen nicht schauen, das sieht allein Gott. Ich denke dabei an mich. Jesus schaut auf mich bis in die Tiefe des Herzens. Er schaut auf mein Herz, und nicht auf äußerliche Gesten. Er weiß darum, dass meine Hingabe an ihn oft kümmerlich und schwach ist. Aber er sieht mein tägliches Bemühen, Hingabe zu leben. Und sind wir untreu, so ist und bleibt er treu.

Unsere Hingabe mag unbeständig sein, Gottes Hingabe niemals. Max Lucado

Lk 21,2: ‭Er sah aber auch eine arme Witwe, die legte dort zwei Scherflein ein;

Lk 21,3: ‭und er sprach: Wahrlich, ich sage euch: Diese arme Witwe hat mehr eingelegt als alle!

Die Gabe der Witwe: Die Witwe wirft die letzten Münzen, die ihr verblieben sind, in den Opferkasten des Tempels. Aus materieller Hinsicht ist dieses Opfer wertlos, einen Cent gibt sie nach heutiger Rechnung. Aber ihre Tat enthält eine große Lehre. Die Tatsache, dass Jesus seine Jünger zusammen ruft und das betonte „Wahrlich ich sagen euch“ erleiht der Handlung der Witwe eine besondere Bedeutung. Hatte Jesus kurz zuvor die Scheinheiligkeit der Schriftgelehrten geradelt, so wird er nun die Hingabe der Witwe als ein Vorbild tiefer Frömmigkeit heraus stellen.

Alle christliche Frömmigkeit ist nur so viel wert, als sie die Hingabe unseres Willens an den Seinen enthält. Albert Schweitzer

Das ist die Mathematik des Himmels. Die Reichen gaben von dem, was sie zu viel hatten und behielten genug für sich zurück. Die arme Witwe gab von dem, was sie zu wenig hatte, und behielt nichts für sich zurück. Das zeugt von einer großen Liebe und einer tiefen Hingabe an Gott. Das machte ihr Opfer so großartig. Auch heute gilt für uns: Wahres Christentum ist völlige Hingabe und zwar an den Herrn Jesus Christus.

Jesus sieht uns, wenn wir geben. Er bemerkt, wie viel wir geben, interessiert sich aber viel mehr für den Glauben und das Motiv und das Herz beim Geben als nur für den Betrag. Jesu Grundsatz hier zeigt uns, dass vor Gott der Geist des Gebens den Wert des Geschenks mehr bestimmt als die Menge. Gott will kein widerwillig gegebenes Geld oder Schuldgeld. Gott liebt den fröhlichen Geber.

Das innerste Wesen der Liebe ist Hingabe. Edith Stein

Sie hat alles hineingeworfen, was sie besaß. Und sie besaß viel, denn sie hatte Gott in ihrem Herzen. Es ist wertvoller, Gott in der Seele als Geld im Opferkasten zu haben. Augustinus

Lk 21,4: Denn diese alle haben von ihrem Überfluss zu den Opfergaben für Gott beigetragen; sie aber hat aus ihrer Armut heraus alles eingelegt, was sie zum Lebensunterhalt besaß.

Die Witwe hat von ihrer Armut gegeben, ein schönes Paradox. Meine Hingabe wird dann fruchtbar werden, wenn sie mit Herzen und in ihrer Ganzheit vollzogen wird. Die Witwe aus dem Evangelium gibt alles, sie schenkt sich selbst hin und legt sich in die Hände Gottes für die anderen. Sie allein hat Gott die Ehre gegeben, indem sie nichts für sich zurückbehielt. Sie zeigt, dass es Gott nicht einfach um Gaben geht, sondern darum, dass der Mensch ihm sein ganzes Leben hingibt, sich selbst als Opfer darbringt.

Die Witwe gibt nicht nur Geld, sie gibt ihr ganzes Leben. Sie gibt sich selbst. Sie gibt sich hin. Sie ist ein Sinnbild für Proexistenz, d.h. des Daseins für andere, die bis zur äußersten Konsequenz geht. So hat Jesus seinen eigenen Tod verstanden und gedeutet. Am Wendepunkt des öffentlichen Wirkens Jesu hin zu seiner Passion steht diese Erzählung über die Witwe, die ihr Leben hingibt. Auf diese Weise wird sie zum Sinnbild für Christus, der sich nun aufmacht sein Leben hinzugeben.

Hingabe: Im Kern geht es um eine bedingungslose Hingabe an Gott. Hier ist uns die Witwe Vorbild. Für uns ist sie täglich neu zu leben im Glauben und im Gehorsam und mit dem Herzen.

Der Herr verlangt von uns keine großen Taten, sondern nur Hingabe und Dankbarkeit. Er braucht unsere Werke nicht, sondern allein unsere Liebe. Therese von Lisieux

Was mich kümmert und was mich fordert ist das Heute. Das Heute gehört der Gnade Gottes und der Hingabe meines Herzens. Franz von Sales

Hingabe ist: Dem Herrn geben, was ihm gehört. Corrie ten Boom

Lk 21,5-24: Über Zukunft der Welt

Auslegung und Kommentar zu Lk 21,5-24

Parallelstellen: Mt 24,1-25; Mk 13,1-23

Lk 21,5: ‭Und als etliche von dem Tempel sagten, dass er mit schönen Steinen und Weihegeschenken geschmückt sei, sprach er:

Lk 21,6: ‭Was ihr da seht— es werden Tage kommen, wo kein Stein auf dem anderen bleiben wird, der nicht abgebrochen wird!

Der steinerne Tempel und der Tempel Jesus: Der Tempel in Jerusalem wurde zerstört. Der Tempel seines Leibes dagegen konnte nicht zerstört werden. Immer wieder versuchten sie Jesus zu töten, doch erst als die Stunde gekommen war, erlaubte Er ihnen, den Tempel seines Leibes abzubrechen. Jesus ist nun der neue Tempel. Die Zeit des steinernen Tempels ist vorbei, mit Jesu Kreuzestod wird der alte Tempel abgebrochen: Ein neuer Kult kommt in einem nicht von Menschen gebauten Tempel. Dieser Tempel ist sein Leib, der Auferstandene, der die Völker sammelt und im Sakrament seines Leibes und Blutes eint. Er selbst ist der neue Tempel der Menschheit.

Vergängliches und Unvergängliches. Der Tempel war damals der zentrale Ort der jüdischen Gottesverehrung, der Ort, an dem Gott wohnte und gegenwärtig war. Jesus hat sich offenbart als der wahre Tempel. Aber selbst dieser Tempel wurde nicht verschont, auch er wurde „zerstört“, wie später der Tempel in Jerusalem. Alles Irdische ist vergänglich, nichts hier auf Erden bleibt, wie es ist. Mit all dem deutet der Herr uns an, dass unsere wahre Heimat im Himmel ist und dass wir uns nicht zu sehr an die Dinge dieser Welt klammern sollen, ganz gleich, wie schön oder wertvoll sie auch sein mögen. Im Himmel finden wir alles in Gott um ein Vielfaches schöner und wertvoller wieder. Bertalan Egervári 

Lk 21,7: ‭Sie fragten ihn aber und sprachen: Meister, wann wird denn dies geschehen, und was wird das Zeichen sein, wann es geschehen soll?

Lk 21,8: Gebt Acht, dass euch niemand irreführt!, erwiderte Jesus. Viele werden unter meinem Namen auftreten und von sich sagen: Ich bin es! und: Die Zeit ist da! Lauft ihnen nicht nach!

Jesus kündigt harte Zeiten an und gibt uns leitende Hinweise: Lasst euch nicht irreführen! Zwei Formen der Irreführung bedrohen uns. Die einen sagen: Alles halb so schlimm! Die Krise ist überstanden! Lauft ihnen nicht nach! warnt Jesus. Sie sagen nur die halbe Wahrheit. Die Lage ist viel ernster als sie zugeben. Die Anderen sehen nur Katastrophen und Niedergang. Sie übersehen, dass immer auch das Gute wächst, dass es neben Abbrüchen auch Aufbrüche gibt, neben dem, was wirklich untergeht auch vieles, das hoffnungsvoll neu entsteht. Kardinal Schönborn

Lk 21,9: Erschreckt nicht, wenn ihr von Kriegen und Unruhen hört! Das muss vorher geschehen, aber das Ende kommt nicht gleich danach.

Lasst euch nicht erschrecken! Nur wer in falschen Sicherheiten lebt, wird von Krisen umgeworfen. Die Bibel warnt oft davor, sich in Sicherheit zu wiegen. Die Lebenserfahrung bestätigt das. Alles kann sich ändern, blitzschnell, von einem Tag auf den anderen. Plötzlich eine Krebserkrankung oder ein Unfall, eine Beziehungskrise u.a. Alles sieht mit einem Mal anders aus. Niemand ist vor solchem Umsturz sicher. Deshalb müssen wir noch nicht in Dauerangst leben. Aber es ist gut, für jeden guten Tag dankbar zu sein und zu wissen: es ist nicht selbstverständlich! Kardinal Schönborn

Lk 21,10: ‭Dann sprach er zu ihnen: Ein Heidenvolk wird sich gegen das andere erheben und ein Königreich gegen das andere;‭

Lk 21,11: Es wird hier und dort große Erdbeben geben, Hungersnöte und Seuchen; und Schrecknisse und große Zeichen vom Himmel werden sich einstellen.

Seine Hilfe wird da sein: Jesus kündigt schwere Zeiten an. Und doch macht er keine Zukunftsangst. Seine Hilfe wird in aller Bedrängnis bei uns bleiben. An uns liegt es, standhaft zu bleiben. Und auf Gott zu vertrauen. Jesus, der das alles zu uns sagt, ist größer als die ganze Welt. Wenn wir uns das bewusst machen, dann spüren wir: Wie klein sind doch unsere Sorgen und Ängste. In unserer Ohnmacht können wir uns an ihn wenden. Bei ihm finden wir Zuflucht. Er steht uns bei und stärkt unsere Hoffnung, damit wir uns nicht irre machen lassen, sondern unbeirrt weiter auf dem Weg der Nachfolge gehen. Denn er ist bei uns alle Tage, bis zum Ende der Welt.

Die schrecklichen Bilder werden nicht deshalb gezeichnet, um uns zu entmutigen, sondern um uns im Vertrauen auf Gott und seine Fürsprache im Glauben zu stärken.

Lk 21,12: Vor diesem allem aber werden sie Hand an euch legen und euch verfolgen und in Synagogen und Gefängnisse übergeben und vor Könige und Fürsten führen um meines Namens willen.

Verfolgung, Ablehnung, Kritik gehören zum christlichen Leben. Wundert euch nicht, sagt Jesus, dass ihr als meine Jünger nicht nur Applaus erntet. Heute ist weltweit das Christentum die am meisten verfolgte Religion. Was rät Jesus? Standhaft bleiben! Nicht mit Hass auf Hass antworten! Und auf Jesus vertrauen, der durch alle Krisen und Katastrophen treu bleibt. Wann wird das alles geschehen? Es geschieht täglich, heute, jetzt! Kardinal Schönborn

Lk 21,13: ‭Das wird euch aber Gelegenheit zum Zeugnis geben.‭

Die Kraft des Zeugnisses. Wie wichtig scheint Jesus das Zeugnis seiner Jünger zu sein. Wenn wir den Bibeltext wörtlich nehmen, scheint er zuzulassen, dass sie verfolgt und festgenommen werden, damit sie dann Zeugnis ablegen können. Sicherlich ist ein Zeugnis in einer prekären Situation noch gewichtiger als in einer normalen. Wer zu Jesus steht, obwohl er seiner Freiheit beraubt ist, muss sehr überzeugt sein. Aber auch das Zeugnis im Alltag ist wertvoller als jede Belehrung. Lehrer gibt es mehr als genug in der Welt, Experten zuhauf, aber Zeugen gibt es wenige. Die Einladung Jesu zum Zeugnis gilt auch heute für uns. Ein Zeugnis hat besondere Kraft, weil es keine Argumente dagegen gibt. Persönlich gemachte Erfahrungen kann niemand widerlegen. Bertalan Egervári

Lk 21,14: ‭So nehmt euch nun zu Herzen, dass ihr eure Verteidigung nicht vorher überlegen sollt;‭

Lk 21,15: Ich will euch Weisheit und Fähigkeit zu reden geben, der alle eure Widersacher nicht werden widersprechen noch widerstehen können.

Ich werde euch die Worte und die Weisheit eingeben. Christus sagt im Evangelium, dass wir für ihn Zeugnis ablegen werden. Vielleicht haben wir schon diese Erfahrung gemacht, besonders in diesen Tagen: Es ist nicht immer einfach und bequem, zu sagen, dass wir an Christus glauben, und mehr noch, dass wir katholische Christen sind. Ja, in der Kirche wurde einiges verkehrt gemacht, es gibt viele Wunden. Aber unser Glaube ist: Christus, der Sohn Gottes, hat für dich und für mich als Mensch gelebt und gelitten. Wir sind durch sein Blut erlöst. Er lädt uns ein, hierfür Zeugnis abzulegen. Bitten wir ihn mit Vertrauen um die rechten Worte und um Weisheit. Sebastian Jasiorkowski 

Vom Geist geleitet. Jesus verspricht seinen Jüngern den Beistand des Heiligen Geistes. Einzige Bedingung: Sie sollen ihm ganz vertrauen und sich nicht selbst die richtigen Worte zurechtlegen. Er weiß alles, er weiß, wer welche Worte braucht, um berührt zu werden. Er kennt die perfekte Lösung für jede Situation, die perfekten Argumente für jeden Menschen. Wenn wir uns vom Heiligen Geist leiten lassen, werden erstaunliche Dinge in unserem Leben geschehen. Reden wir mit ihm, lernen wir, auf seine Stimme zu hören und auf seine Eingebungen zu achten, und wenn wir meinen, ihn gehört zu haben, dann folgen wir bereitwillig seinem Wort. Er belohnt einen prompten Gehorsam. Mit ihm bekommt jedes unserer Werke und jedes Zeugnis besondere Kraft. Bertalan Egervári

Lk 21,16: ‭Ihr werdet aber auch von Eltern und Brüdern und Verwandten und Freunden ausgeliefert werden, und man wird etliche von euch töten,

Lk 21,17: Ihr werdet von allen gehasst werden um meines Namens willen.

Jesus Christus als Antwort: Die letzte Antwort auf die Frage nach dem Menschen und seiner Zukunft am Ende der Welt ist Jesus Christus selbst. Er, Jesus, hat sein ganzes Vertrauen auf den Vater gesetzt. In dessen Hände hat er sein Leben gelegt. In aller Anfechtung und in aller Angst vor dem Leiden und dem eigenen Tod ist er diesem Gott, sich selbst und seinem Auftrag treu geblieben. Und Gott hat ihn nicht enttäuscht. Er hat seinen Sohn auch im Tod nicht allein gelassen. Ja, er hat ihm in der Auferstehung das neue und ewige Leben geschenkt. Und genau das ist auch die Zusage an uns. Bei seiner Wiederkunft wird er die Mauern des Todes durchbrechen und den Weg öffnen für einen neuen Himmel und eine neue Erde, wo es keine Trauer, keine Klage und kein Leid mehr geben wird.

Lk 21,18: ‭Doch kein Haar von eurem Haupt wird verlorengehen.‭

Versprechen. Was Jesus seinen Jüngern nicht verspricht, ist ein einfaches, gemütliches Leben. Er nimmt kein Blatt vor den Mund. Er ist deutlicher, als die Jünger es sich wohl wünschen. Festgenommen, von Verwandten und Freunden ausgeliefert, von allen gehasst, vielleicht sogar getötet werden, das klingt nicht gerade nach einer frohmachenden Botschaft. Es gibt so viele Verheißungen und wunderbare Versprechen, die Jesus macht, aber er sagt sicherlich nie, dass wir uns zurücklehnen und es uns gemütlich machen sollen, weil alles ein Selbstläufer wird und wir am Ende sowieso in den Himmel kommen. Nein, wir haben unseren Beitrag zu leisten und Schwierigkeiten werden kommen. Und doch wird euch kein Haar gekrümmt werden. Bertalan Egervári

Lk 21,19: Gewinnt eure Seelen durch euer standhaftes Ausharren!

Standhaft bleiben, die Treue halten. Große Worte. Was bedeutet das für mich? Zuallererst an unserem Glauben fest zu halten, der uns überliefert ist und der durch eigene Gotteserfahrung gefestigt wird. Daraus folgend, dass wir zulassen, dass der Glaube uns umgestaltet, wir nicht nur Wort-Christen sind, sondern in seiner Liebe leben und wachsen in den Tugenden. Liebe muss konkretisiert werden.

Worte von Claude de la Colombière: Heiligkeit besteht nicht darin, einen Tag oder ein Jahr lang treu zu sein, sondern darin, durchzuhalten und bis zum Tod darin zu wachsen. Hier muss uns Gott als ein Schild dienen, aber als Schild, der uns ganz umschließt, weil wir von allen Seiten bedrängt werden. Gott muss alles tun. Dann ist nicht zu befürchten, dass es uns an etwas fehlt. Für uns genügt es, unsere Ohnmacht zu erkennen und inständig und beharrlich um Hilfe zu bitten auf die Fürsprache Mariens, der Gott nichts verweigert. Aber selbst das können wir nur mit Hilfe einer großen Gnade tun, oder vielmehr mit vielen großen Gnadenerweisen Gottes.

Beharren bedeutet, an etwas festhalten. Woran sollten die Jünger Jesu festhalten? Um falschen Propheten oder falschen Christusse nicht zum Opfer zu fallen, ist es erforderlich, festzuhalten an Jesus und darauf zu beharren, dass er allein der Herr ist, der Weg, die Wahrheit und das Leben. Wir müssen auf Jesus beharren! Ein Jünger Jesu soll auch das Wort Gottes festhalten. Er soll darauf beharren, dass nur Gottes Wort wahr ist und nicht die Lehre falscher Propheten und Christusse. Wir müssen auf die Bibel beharren! Wir erfahren, was im Glaubensleben entscheidend ist. Ein Glaubensleben zu beginnen ist großartig. Doch selig wird nur wer bis ans Ende im Glauben beharrt. Das ist eine notwendige Warnung unseres Herrn, der uns vor einer Herausforderung stellt. Beten wir für Kraft und Beharrlichkeit, um bis ans Ende auszuharren.

Wenn ihr standhaft bleibt, werdet ihr das Leben gewinnen. Manchmal ist das, was Jesus uns verspricht, schwierig zu verstehen. Er sagt zum Beispiel fast in einem Atemzug, dass man uns töten, aber auch, dass uns kein Haar gekrümmt werden wird, und schließlich, dass wir das Leben gewinnen werden. Wie ist das möglich? Jesus hat zu Sr. Faustina gesagt: „Die Braut muss wie ihr Bräutigam sein.“ Die Liebe führt über das Kreuz zum Sieg. Es war auch für Christus in Getsemani und auf Golgota wirklich schwierig. Dennoch lädt uns Christus ein: Bleibt in mir und haltet zu mir, seid standhaft in der Liebe, und ich verspreche euch, dass ich immer bei euch bin und mit euch sein werde, und ihr mit mir. Sebastian Jasiorkowski 

Lk 21,20: ‭Wenn ihr aber Jerusalem von Kriegsheeren belagert seht, dann erkennt, dass seine Verwüstung nahe ist.‭

Alles Irdische vergeht. In dieser Bibelstelle sagt Jesus die Zerstörung Jerusalems voraus und spricht auch über weitere Ereignisse in der Zukunft. Auch wenn uns einiges unklar bleibt, Jesus wusste schon damals genau, was ihn und uns erwarten würde. Nichts ist ihm verborgen, alles liegt in seiner Hand. Wie gut, dass er Pläne des Heils für uns hat! Wenn wir uns die Zahl der Kapitel in den Evangelien ansehen, die vom Ende und den letzten Zeiten sprechen, stellen wir fest, dass es erstaunlich viele sind. Eher als uns genau die Zukunft vorauszusagen, möchte uns Jesus wohl dazu einladen, über diese letzten Dinge nachzudenken. Die Betrachtung der letzten Dinge hilft uns, mehr im Blick auf die Ewigkeit zu leben und nicht zu sehr an irdischen Dingen zu hängen. Bertalan Egervári

Lk 21,21: ‭Dann fliehe auf die Berge, wer in Judäa ist; und wer in ‭Jerusalem‭ ist, der ziehe fort aus ihr; und wer auf dem Land ist, der gehe nicht hinein in sie.

Prophezeiung: Diese Warnung Jesu, die sich auf die näheren Aspekte der größeren Prophezeiung konzentrierte, wurde vom jüdischen Volk im Jahr 70 n. Chr. praktisch ignoriert, als römische Armeen Jerusalem umkreisten.

Viele Juden erwarteten, dass der Messias in Herrlichkeit zurückkehren würde, als feindliche heidnische Armeen Jerusalem umzingelten. Die Christen in Jerusalem wussten jedoch, was Jesus gesagt hatte, und sie gehorchten Ihm und flohen über den Jordan, hauptsächlich nach Pella. Nur wenige Christen kamen beim Fall Jerusalems ums Leben.

‭Lk 21,22: Denn das sind Tage der Rache, damit alles erfüllt werde, was geschrieben steht.‭

‭Lk 21,23: Wehe aber den Schwangeren und den Stillenden in jenen Tagen! Denn es wird große Not im Land sein und Zorn über dieses Volk!‭

Lk 21,24: ‭Und sie werden fallen durch die Schärfe des Schwerts und gefangen weggeführt werden unter alle Heiden. Und Jerusalem wird zertreten werden von den Heiden, bis die Zeiten der Heiden erfüllt sind.‭

Historischer Hintergrund: Die römische Eroberung Jerusalems 70 n. Chr. war abgeschlossen. Die Geschichte berichtet, dass 1,1 Millionen Juden getötet und weitere 97.000 in einer der schlimmsten Katastrophen, die das jüdische Volk jemals getroffen hat, gefangen genommen wurden. Jesus warnte sie, es zu vermeiden.

Als die Römer im Jahr 70 n. Chr. mit Jerusalem fertig waren, war kein einziger Jude mehr am Leben in der Stadt. Die Römer benannten die Stadt schließlich in Aelia Capitolina um und erlaubten einem Juden viele Jahre lang nicht einmal, das früher als Jerusalem bekannte Gebiet zu betreten, außer an einem Tag im Jahr – dem Jahrestag des Falls der Stadt und der Zerstörung des Tempels. als Juden eingeladen wurden, zu kommen und bitterlich zu trauern

Lk 21,25-33: Über seine Wiederkunft

Auslegung und Kommentar zu Lk 21,25-33

Parallelstellen: Mt 24,26-35; Mk 13,24-31

Lk 21,25: ‭Und es werden Zeichen geschehen an Sonne und Mond und Sternen, und auf Erden Angst der Heidenvölker vor Ratlosigkeit bei dem Tosen des Meeres und der Wogen.

Nur das, was Gott erlaubt. Nach der Ankündigung der Zerstörung Jerusalems folgt eine Schilderung in apokalyptischer Sprache. Diese Zeilen erinnern stark an die Offenbarung des Johannes. Wenn aber dort von Unglück, Katastrophen oder Verfolgungen die Rede ist, bleibt dabei klar, dass ihre Zeit immer begrenzt ist. Sie dauern nur so lange, wie Gott es erlaubt. Auch hier lädt uns der Herr ein, uns nicht verwirren zu lassen wie ganze Völker, die vor Angst vergehen und bestürzt und ratlos sein werden. Wer Glauben hat, darf, wenn die Welt „den Bach runterzugehen“ scheint, gelassen und im Frieden Gottes bleiben, weil er alles nach seinem Willen lenkt. Nie wird das Böse endgültig die Oberhand behalten, nie wird die Lage hoffnungslos sein. Bertalan Egervári

Lk 21,26: ‭da die Menschen in Ohnmacht sinken werden vor Furcht und Erwartung dessen, was über den Erdkreis kommen soll; denn die Kräfte des Himmels werden erschüttert werden.

Lk 21,27: ‭Und dann werden sie den Sohn des Menschen kommen sehen in einer Wolke mit großer Kraft und Herrlichkeit.

Zweites Kommen Jesus: Denn die erste Erscheinung geschah in unserer Schwachheit und Demut aber die zweite wird er mit seiner eigenen Macht feiern. Denn in Macht und Herrlichkeit werden sie ihn sehend, welchen sie in der Demut nicht hören wollten, so daß sie sodann seine Macht um so mehr empfinden, je weniger sie jetzt den Nacken des Herzens unter seine Geduld beugen. Goldene Perle

Gott erscheint immer auf einer Wolke nach den Worten (Psalm 17): Wolke und Finsternis ist um ihn her. Daher wird auch der Menschensohn auf den Wolken als Gott und Herr kommen, nicht verborgen, sondern in der Gottes würdigen Herrlichkeit. Und daher heißt es weiter: In großer Macht und Herrlichkeit. Goldene Perle

Worte von Gerrid Setzer: Wenn Christus, der Messias erscheint, lässt er seine Herrlichkeit in dieser Schöpfung leuchten und jedes Auge wird ihn sehen. Er ist dann nicht mehr der Wurzelspross aus dürrem Erdreich, der seine Herrlichkeit unter dem schlichten Kleid eines Dieners verbergen wird. Nein, seine Herrlichkeit wird dann geschaut werden. Und darauf sollten seine Jünger warten.

Lk 21,28: Wenn aber dies anfängt zu geschehen, so richtet euch auf und erhebt eure Häupter, weil eure Erlösung naht.‭

Sich aufrichten: Bewusstes Leben mit Jesus Christus wünsche ich uns. Lebt mit ihm. Betet ihn an. Fordert euch selbst dazu heraus, bewusst mit ihm leben zu wollen. Nehmt nicht alles, was uns an Gutem begegnet als selbstverständlich hin, denn das macht müde und unaufmerksam, das macht überheblich und bietet Angriffsfläche für den geistlichen Feind. Wer sich bewusst macht, dass sein Leben von Gott gegeben ist, der „erlebt“ den Tag viel tiefer. Dankbarkeit schützt vor Überheblichkeit und macht das Leben auf dieser Erde (er)lebenswerter. Freuen dürfen wir uns auf ein Leben in der Ewigkeit, doch bis dahin leben wir im Hier und Jetzt. Bereiten wir uns darauf vor, auf das was wir hoffen und woran wir glauben: Dass Jesus Christus wieder kommt und uns in die Herrlichkeit holen will. Wann das sein wird, das wissen wir nicht. Doch dass es sein wird, darauf vertrauen und glauben wir. Sei bereit, wenn Jesus kommt! Rolf Aichelberger

Lk 21,29: ‭Und er sagte ihnen ein Gleichnis: Seht den Feigenbaum und alle Bäume!‭

Lk 21,30: ‭Wenn ihr sie schon ausschlagen seht, so erkennt ihr von selbst, dass der Sommer jetzt nahe ist.‭

Lk 21,31: ‭So auch ihr: Wenn ihr seht, dass dies geschieht, so erkennt, dass das Reich Gottes nahe ist.‭

Lk 21,32: ‭Wahrlich, ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis alles geschehen ist.‭

Was bedeutet das? Wenn Jesus die damalige Generation von Menschen meint, dann ist also schon lange alles eingetroffen. Sollten dann die Menschen von damals nicht in der Lage gewesen sein, in Leben, Leiden, Tod und Auferstehung Jesu das nahende Reich Gottes zu erkennen? Sein Tod war nicht Niederlage, sondern der endgültige Sieg über das Böse. Das dürfen auch wir erkennen.

Lk 21,33: Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen.

Dreimal lesen wir im Neuen Testament exakt diese Worte. Die Himmel und die Erde sind gewaltige Schöpfungswerke Gottes. Doch ewig werden sie nicht bestehen. Sie werden einmal aufgelöst werden.Die Worte, die der Herr Jesus geredet hat, haben dagegen ewig Bestand (letztlich gilt das für die ganze Bibel). Sie werden niemals vergehen, sondern für immer und ewig bleiben. Mit anderen Worten: Ein Satz aus dem Mund des Herrn Jesus ist wichtiger und großartiger als alle Galaxien zusammengenommen. Die Offenbarung Gottes in seinem Wort ist größer als die Offenbarung in seiner Schöpfung. Gerrid Setzer

Worte von Gregor der Große: Nichts im Bereich der materiellen Dinge ist beständiger als Himmel und Erde, und auf Erden ist nichts vergänglicher als ein gesprochenes Wort. Wenn der Herr erklärt: Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen, will er damit sagen: Alles, was um euch herum von Bestand ist, hat keinen Bestand vor der Ewigkeit, und alles, was bei mir zu vergehen scheint, ist in Wirklichkeit unveränderlich und unvergänglich; denn meine Worte, die verklingen, drücken Gedanken aus, die bleiben und unveränderlich sind. Also, meine Brüder, hängt euer Herz nicht an diese Welt, die, wie ihr seht, nicht von Bestand ist.

Lk 21,34-38: Notwendigkeit, wachsam zu sein

Auslegung und Kommentar zu Lk 21,34-38

Parallelstellen: Mt 24,36-5; Mk 13,32-37

Lk 21,34: Habt aber acht auf euch selbst, dass eure Herzen nicht beschwert werden durch Rausch und Trunkenheit und Sorgen des Lebens, und jener Tag unversehens über euch kommt!

Lk 21,34: Lasst euch nicht von den Sorgen des täglichen Lebens gefangen nehmen. 

Lk 21,34: Passt auf, dass ihr euch durch die Sorgen des Alltags nicht vom Ziel ablenken lasst!

Ein Hamsterrad. Schon im Gleichnis vom Sämann warnt uns Jesus davor, dass die Sorgen des Alltags das Wort Gottes ersticken und unwirksam machen können. Hier warnt er uns erneut, damit wir nicht das Wesentliche aus dem Blick verlieren. Dahinter steckt eine der üblichen Strategien des Teufels: Wenn er es nicht schafft, uns zum Bösen zu verführen, dann treibt er uns eben zu mehr Geschäftigkeit an. Es gibt noch so viel zu tun, so viel zu erledigen. Vor lauter Terminen bleibt uns keine Zeit für Gott oder für unsere Mitmenschen. Und selbst wenn wir Zeit finden, bleiben wir wie gehetzt und unsere Gedanken schweifen ständig ab zu dem, was noch zu tun ist. Für den Feind ist es allemal gut genug, uns von Gott und vom Guten fernzuhalten, wenn es schon nicht direkt etwas Böses ist. Bertalan Egervári

Worte der goldenen Perle: Der Herr gab die fürchterlichen und sichtbaren Zeichen der Nebel an, welche die Sünder ergreifen werden. Aber gegen diese Nebel hilft die Wachsamkeit und das Gebet. Daher heißt es: Hütet euch aber. Hütet euch, daß ihr nämlich vom Heilsamen das Schädliche unterscheiden könnet. Sehet euch von allen Seiten um, und haltet das Licht der Seele zu eurer Obsorge wachsam. Wovor man sich aber hüten müsse, gibt er im Folgenden an: Damit eure Herzen nicht beschwert werden. Er will sagend: Hütet euch, daß das Licht eurer Seele nicht verdunkelt werde. Denn die Sorge für das gegenwärtige Leben, die Schwelgerei und Trunkenheit verscheuchen die Klugheit, erschüttern den Glauben und bewirken den Schiffbruch. Obschon aber die Sorge für dieses Leben nicht Verbotenes in sich zu schließen scheint, so ist sie doch zu vermeiden, wenn sie sich nicht auf die Verehrung Gottes bezieht Und in der Tat, wenn ein weiser Arzt befehlen würde, sich vor dem Safte eines Krauts zu hüten, um nicht sogleich zu Grunde zu gehen, würden wir eifrig dem Gebote des Arztes Folge leisten; da aber der Erlöser ermahnt, sich vor der Unmäßigkeit und den Sorgen der Welt zu hüten, fürchtet man keine Verwundung und keinen Tod, weil man den Glauben, den man den Worten des Arztes schenkt, den Worten des Herrn nicht schenken will.

Lk 21,35: ‭Denn wie ein Fallstrick wird er über alle kommen, die auf dem ganzen Erdboden wohnen.‭

Bereit für sein Kommen. Jenen Tag, von dem Jesus spricht, der über alle Bewohner der Erde hereinbrechen wird, kann man zurecht auf verschiedene Weisen interpretieren. Es kann der Tag der Wiederkunft Christi vor dem jüngsten Gericht sein. Es kann unser Todestag sein, an dem Gott uns zu sich ruft. Oder es kann auch ein Tag in unserem Leben sein, an dem wir vor einem ganz entscheidenden Wendepunkt stehen. Wie schade wäre es, wenn wir an einem solchen Tag sagen müssten: „Darauf war ich jetzt aber nicht vorbereitet“. Man stelle sich nur vor, der Engel tritt bei Maria ein und verkündet ihr, sie wird Mutter Gottes, und sie antwortet: „Das kommt jetzt überraschend und ist ein bisschen viel auf einmal. Lass mich erstmal in Ruhe überlegen…“ Zeiten der Ruhe sind immer Zeiten der Vorbereitung, weil Gottes Plan voller Überraschungen steckt. Bertalan Egervári

Lk 21,36: Bleibt zu jeder Zeit wachsam und betet, damit ihr all das durchstehen könnt, was auf euch zukommt. Dann könnt ihr ohne Furcht vor den Menschensohn treten.

Werde wachsam für das, worauf es ankommt: das ist der Glaube und die Bindung an Christus. Wachsam zu sein, bedeutet, dass du dein ganzes Sein, dich selbst als einzigartige Person hingibst und hinwendest zu ihm, überall, in allen Angelegenheiten und Lebensumständen. Das ist nicht Mystik für ein paar wenig Abgehobene, sondern alltagsrelevant wie es mehr nicht sein kann, z.B. bei mir in der Arbeit mit meinen Schülern, einem Elterngespräch, der Beziehungspflege innerhalb der Familie und noch und noch und noch. In alledem ist es der Mühe wert, das ganze Leben Christus zu widmen, jeden Tag in der Freundschaft zu ihm zu wachsen und sich gerufen zu fühlen, die Schönheit und Güte seines Lebens allen Menschen zu verkünden.

Die beste Wachsamkeit. Wacht und betet allezeit. Damit ist weder eine angespannte Aufmerksamkeit gemeint, bei der wir bloß nichts verpassen dürfen, wie ein Wächter, der jede Sekunde das Eintreffen des Feindes erwartet, noch sollen wir unsere Alltagspflichten vernachlässigen, weil wir ja demnach die ganze Zeit zu beten hätten. In einem weiteren Sinn können wir Gebet als Verbundenheit mit Gott bezeichnen. Diese Verbundenheit können wir bei allen Tätigkeiten in unserem Alltag bewahren. Am besten tun wir das, indem wir immer in der Liebe bleiben, aus Liebe handeln. Daher ist auch die beste Art, zu wachen und zu beten, in der Liebe zu bleiben. Wer wahrhaft liebt, läuft nie Gefahr, vom Teufel überlistet zu werden und ist immer bereit für die Überraschungen Gottes.

Lk 21,37: Er war aber tagsüber im Tempel und lehrte, bei Nacht aber ging er hinaus und übernachtete an dem Berg, welcher Ölberg heißt.

Öffentliches Reden: Lukas betont den öffentlichen, offenen Charakter des Lehrwerkes Jesu, lehrte sogar frühmorgens am öffentlichsten Ort Jerusalems. Jesus hat sich in diesen wenigen Tagen vor Seinem Verrat, seiner Verhaftung und Kreuzigung nicht versteckt.

Nachts ging er hinaus und blieb auf dem Berg Ölberg: Wie viele Galiläer, die zum Passah nach Jerusalem kamen, lagerte Jesus in den Tagen vor dem Passah im Wesentlichen auf dem Ölberg.

Der Herr zeigt uns aber, daß man zur Nacht und in der Ruhe zu Gott reden und am Tage den Menschen nützen, in der Nacht sammeln, aber das Gesammelte am Tage verteilen müsse. Goldene Perle

Lk 21,38: ‭Und alles Volk kam früh zu ihm in den Tempel, um ihn zu hören.‭


Das war eine Auslegung und ein Kommentar zum Lukas Evangelium Lk Kapitel 21.


Infos zum Impuls 

– Start mit dem Wort Gottes in den Tag

– Kurzimpuls

– es gibt stets ein Wochenthema

– täglich nur 1x

– entweder über

   * Whatsapp

   * Facebook-Seite

   * Telegram

– ca. zwischen 6-7 Uhr 

– hier geht´zur Anmeldung

Tägliche Andacht

Mein Name ist Joachim Brenner. Ich arbeite als Lehrer für Kinder und Jugendliche mit einer körperlichen Behinderung. Den täglichen christlichen Impuls schreibe ich seit 2014.

Ich in der Wüste