Tägliche Andacht mit Wochenthema und Bibelkommentar

Erster Brief an Timotheus Kap. 2: Auslegung und Kommentar

Hier findet ihr einen Kommentar und eine Auslegung zum ersten Brief an Timotheus Kap. 2

Betet für alle Menschen! (1. Tim 2, 1-15)

1. Tim 2,1-2: Zuallererst fordere ich die Gemeinde zum Gebet für alle Menschen auf: zum Bitten und Flehen, zu Fürbitten und Danksagungenn, besonders für die Regierenden, und alle, die Macht haben. Wir beten für sie, damit wir in Ruhe und Frieden ein Leben führen können, das Gott in jeder Hinsicht ehrt und das auch von Menschen geachtet werden kann.

Gebet für alle Menschen: Immer wieder muss auch ich aufpassen, dass sich in mein Gebetsleben nicht eine Egozentrik einschleicht, wo ich ausschließlich für mich und mir nahe stehende Personen bete. Jesus selbst sagt uns, dass wir für unsere Feinde beten sollen. Christen beten für alle (!) Menschen. Die Betonung liegt hier auf alle. Gott schließt niemand vom Heil aus. Gott will, dass alle Menschen errettet werden. Der Herr Jesus hat sein Leben für alle hingegeben und er nimmt uns in der Nachfolge in dieses „für alle“ hinein. Dieses „für alle“ ist kein inhaltsleerer Vorsatz, sondern will gelebt und beseelt werden. Bete heute für eine Person, die dir nicht nahe steht, mit der du evtl. auch deine Probleme hast.

Arten des Gebets: Diese Begriffe beschreiben die weiten Kategorien unserer Kommunikation mit Gott. Dies sind die Arten von Gebeten, die dargebracht werden sollten, wenn Gottes Volk zusammenkommt. Bittgebet ist einfach, um etwas zu bitten. Das Gebet sollte niemals nur Bitten sein, sondern es sollte in kühnem Vertrauen aus Gottes Wort bitten. Gebete ist ein weit gefasstes Wort, das sich auf die gesamte Kommunikation mit dem Herrn bezieht. Fürbitten beziehen sich auf die Bitten, die wir im Namen anderer stellen. Während wir beten, sollte es Zeit geben, in der die Bedürfnisse anderer einen Platz in unserem Gebet vor Gottes Thron finden. Danken ist ein wesentlicher Teil unseres Wandels mit Gott. Denjenigen, denen ein grundlegendes Gefühl der Dankbarkeit in ihrem Leben fehlt, fehlt eine grundlegende christliche Tugend.

1. Tim 2,3: Das ist gut, und es gefällt Gott, unserem Retter.

1. Tim 2,4: Er will ja, dass alle Menschen gerettet werden und die Wahrheit erkennen.

1. Tim 2,5: Denn es gibt nur einen Gott und nur einen Vermittler zwischen Gott und den Menschen: Das ist Jesus Christus, der Mensch wurde.

Jesus Christus, der Mensch: Dies erinnert uns daran, dass Jesus immer noch ein Mensch ist, auch wenn Er gerade jetzt im Himmel thront. Seine Menschlichkeit war nicht nur eine vorübergehende Phase. Als der Ewige Sohn, die Zweite Person der Dreifaltigkeit, Seiner Gottheit die Menschheit hinzufügte, fügte Er sie für immer hinzu – nicht nur für 33 Jahre. Jesus ist immer noch ganz Gott und ganz Mensch, aber seine Menschlichkeit ist verherrlicht und auferstanden

1. Tim 2,6: Er hat sein Leben als Lösegeld hingegeben, um uns alle aus der Gewalt des Bösen zu befreien. Diese Botschaft soll nun verkündet werden, denn die Zeit, die Gott festgelegt hat, ist gekommen.

Als Lösegeld hingegeben: Du kannst deine Zeit geben, ohne dich selbst zu geben. Du kannst dein Geld geben, ohne dich selbst zu geben. Sie können Ihre Meinung äußern, ohne sich selbst zu geben. Du kannst sogar dein Leben geben, ohne dich selbst zu geben. Jesus möchte, dass wir uns selbst hingeben, so wie er sich selbst hingegeben hat..Jesus gab sich selbst als Geisel, als Bezahlung für unsere Sünden. Er hat sich an unsere Stelle gesetzt und die Strafe und den Zorn von Gott dem Vater empfangen, die wir verdient haben. Das ist die grundlegende Botschaft des Evangeliums.

1. Tim 2,8: Ich will nun, dass die Männer an jedem Versammlungsort beten und dabei ihre Hände mit reinem Gewissen erheben, frei von Zorn und Streit.

Infos zum Impuls 

– Start mit dem Wort Gottes in den Tag

– Kurzimpuls

– es gibt stets ein Wochenthema

– täglich nur 1x

– entweder über

   * Whatsapp

   * Facebook-Seite

   * Telegram

– ca. zwischen 6-7 Uhr 

– hier geht´zur Anmeldung

Tägliche Andacht

Mein Name ist Joachim Brenner. Ich arbeite als Lehrer für Kinder und Jugendliche mit einer körperlichen Behinderung. Den täglichen christlichen Impuls schreibe ich seit 2014.

Ich in der Wüste