Tägliche Andacht mit Wochenthema und Bibelkommentar

Brief an die Hebräer (Hebr) Kapitel 8:  Auslegung und Kommentar

Auslegung und Kommentar zum Brief an die Hebräer (Hebr) Kapitel 8

Hebr 8,1-5: Christus als Hohepriester des Heiligtunsv

Auslegung und Kommentar zu Hebr 8,1-5

Hebr 8,1: Die Hauptsache aber bei dem, was wir sagen, ist: Wir haben einen solchen Hohenpriester, der sich gesetzt hat zur Rechten des Thrones der Majestät im Himmel.

Jesus der ewige Hohepriester: Der Brief an die Hebräer hat uns Christus als ewigen Hohenpriester vor Augen gestellt, der erhöht wurde zur Herrlichkeit des Vaters, nachdem er sich selbst als das eine und vollkommene Opfer des Neuen Bundes dargebracht hat, in dem das Heilswerk vollbracht worden ist. Dieser Aufstieg vor Gottes eigenes Angesicht führt über das Kreuz, es ist der Aufstieg zur Liebe bis ans Endedie der eigentliche Gottesberg ist. Jesus Christus, das fleischgewordene Wort, das geopferte und auferstandene Lamm ist die Offenbarung des Antlitzes Gottes, der die Liebe ist, an jeden Menschen, der auf den zeitlichen Pfaden unterwegs ist zur Ewigkeit. Benedikt XVI

Die Botschaft des Briefes ist die Erhöhung und das Wirken von Christus im Himmel. Kein Brief des NT gibt ein so großartiges Bild von Jesus in seiner Göttlichkeit. Manche bezeichnen ihn deshalb auch als das fünfte Evangelium. Während die uns bekannten vier Evangelien von Jesus Erlösungswerk auf der Erde berichten, erleuchtet der Hebräerbrief das Wirken von Christus als unsen Hohepriester im Himmel. Und darin liegt der Wert des Briefes für uns. Durch ihn können wir das Erlösungswerk von Christus in seinem ganzen Ausmaße erst richtig verstehen.

Heute sitzt Jesus auf dem Thron neben dem seines Vaters:  Geistlich gesehen sitzen auch wir an der Seite des Vaters. Sitzen ist ein Bild der Ruhe. Im Alten Testament konnten sich die Priester während ihrer Tätigkeit nie setzen. Es gab keine Stühle in der Stiftshütte von Mose oder dem späteren Tempel Gottes. Damit kam zum Ausdruck, dass die Arbeit der Priester nie endgültig getan war. Jesus hingegen hat Platz genommen, weil seine Arbeit getan ist. Ich habe den Eindruck, dass Gott mir gesagt hat: „Sohn, sage den Meinen, dass sie ihren Platz einnehmen und zur Ruhe kommen sollen. Joseph Prince.

Hebr 8,6-13: Mittler eines neuen, besseren Bundes

Auslegung und Kommentar zu Hebr 8,6-13

Hebr 8,6: Nun aber hat er einen umso erhabeneren Dienst erlangt, als er auch der Mittler eines besseren Bundes ist, der aufgrund von besseren Verheißungen festgesetzt wurde.

Jesus hat für uns einen besseren Bund vermittelt: einen Bund der Gnade und nicht der Werke, der uns durch einen Mitunterzeichner garantiert wird. Es ist ein Bund , der durch Glauben und Empfangen statt durch Verdienen und Verdienen gekennzeichnet ist.

Hebr 8,8: Siehe, es kommen Tage, spricht der Herr, da ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund schließen werde.

Neuer Bund: Dieser Bund ist wirklich neu , nicht nur „neu und verbessert“ in der Art und Weise, wie die Dinge uns heute vermarktet werden. Heute werden Produkte als „neu und verbessert“ bezeichnet, wenn es keinen wesentlichen Unterschied im Produkt gibt. Aber wenn Gott neu sagt, meint er neu. Es gibt zwei altgriechische Wörter, die den Begriff „neu“ beschreiben. Neos beschrieb das Neue in Bezug auf die Zeit. Etwas kann eine Kopie von etwas Altem sein, aber wenn es kürzlich erstellt wurde, kann es neos genannt werden. Das altgriechische Wort kainos (das hier verwendete Wort) bezeichnete etwas, das nicht nur in Bezug auf die Zeit neu ist, sondern in seiner Qualität wirklich neu ist. Es ist nicht einfach eine neue Reproduktion von etwas Altem. Dieser Bund ist nicht wie der Bund, den Gott mit ihren Vätern geschlossen hat. Auch dies betont, dass der Neue Bund etwas grundlegend anderes ist. Die Schwäche des Alten Bundes lag nicht im Bund selbst. Es lag in der Schwäche und Unfähigkeit des Menschen. Der Grund, warum der Alte Bund nicht „funktionierte“, war, dass sie Meinen Bund nicht fortsetzten.

Hebr 8,9: Er wird anders sein als der, den ich damals mit ihren Vätern schloss, als ich sie bei der Hand nahm und aus Ägypten herausführte. Denn diesem Bund sind sie nicht treu geblieben, und ich ließ sie auch gehen, spricht der Herr.

Hebr 8,10: Das ist der Bund, den ich mit dem Haus Israel schließen werde nach jenen Tagen, spricht der Herr: Ich will ihnen meine Gesetze in den Sinn geben und sie in ihre Herzen schreiben und ich will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein.

Hebr 8,13: Indem er sagt: »Einen neuen«, hat er den ersten [Bund] für veraltet erklärt; was aber veraltet ist und sich überlebt hat, das wird bald verschwinden.

Unterschiede zwischen dem Alten Bund und dem Neuen Bund: Sie wurden zu unterschiedlichen Zeiten eingesetzt. Der Alte Bund um 1446 v Chr. Der Neue Bund um 33 n. Chr. Sie wurden an verschiedenen Orten eingesetzt..Der Alte Bund am Berg Sinai. Der Neue Bund auf dem Berg Zion. Sie wurden auf unterschiedliche Weise gesprochen. Der Alte Bund wurde am Berg Sinai von Angst und Schrecken gedonnert (Ex 19:17-24) Jesus Christus, Gott der Sohn, verkündete den Neuen Bund mit Liebe und Gnade. Sie haben unterschiedliche Vermittler. Mose vermittelte den Alten Bund. Jesus ist der Mittler des Neuen Bundes.

Sie unterscheiden sich darin, wie sie geweiht wurden. Der Alte Bund wurde mit dem Blut von Tieren geweiht, die auf die Menschen gesprengt wurden ( Exodus 24:5-8 ). Der Neue Bund wurde mit dem Blut Jesu (was Seinen Opfertod bedeutet) eingeweiht, das geistlich auf Sein Volk aufgetragen wurde. Sie unterscheiden sich in ihren Priestern. Der Alte Bund wird durch die Priesterschaft des mosaischen Gesetzes und die von Aaron abstammenden Hohepriester repräsentiert. Der Neue Bund hat eine Priesterschaft aller Gläubigen und einen Hohepriester nach der Ordnung Melchisedeks.

Sie unterscheiden sich in ihren Opfern. Der Alte Bund forderte eine endlose Wiederholung unvollkommener Opfer. Der Neue Bund sieht ein ein für allemal vollkommenes Opfer des Sohnes Gottes selbst vor. Sie unterscheiden sich darin, wie und wo sie geschrieben wurden. Der Alte Bund wurde von Gott auf Steintafeln geschrieben. Der Neue Bund ist von Gott in die Herzen seines Volkes geschrieben.

Sie unterscheiden sich in ihren Zielen. Das Ziel des Alten Bundes war es, die Sünde aufzudecken, sie zu verurteilen und einen „Zaun“ um sie herum zu errichten. Das Ziel des Neuen Bundes ist es, die Liebe, Gnade und Barmherzigkeit Gottes zu verkünden und Buße, Sündenvergebung und ewiges Leben zu schenken. Sie unterscheiden sich in ihrem Geben des Heiligen Geistes. Unter dem Alten Bund wurde bestimmten Personen für bestimmte Aufgaben der Heilige Geist gegeben. Unter dem Neuen Bund wird der Heilige Geist frei auf alle ausgegossen, die Ihn im Glauben empfangen.

Sie unterscheiden sich im Umfang. Der Alte Bund war dem Fleisch nach durch Isaak und Jakob auf die Nachkommen Abrahams beschränkt. Der Neue Bund erstreckt sich auf alle Nationen und Rassen unter dem Himmel. Sie unterscheiden sich in ihrer Dauer. Der Alte Bund wurde entworfen, um den Weg für den Neuen Bund zu bereiten und dann als ein Prinzip von Gottes Umgang mit den Menschen zu vergehen. Der Neue Bund wurde für die Ewigkeit entworfen.


Das war eine Auslegung und ein Kommentar zum Brief an die Hebräer (Hebr) Kapitel 8.


Infos zum Impuls 

– Start mit dem Wort Gottes in den Tag

– Kurzimpuls

– es gibt stets ein Wochenthema

– täglich nur 1x

– entweder über

   * Whatsapp

   * Facebook-Seite

   * Telegram

– ca. zwischen 6-7 Uhr 

– hier geht´zur Anmeldung

Tägliche Andacht

Mein Name ist Joachim Brenner. Ich arbeite als Lehrer für Kinder und Jugendliche mit einer körperlichen Behinderung. Den täglichen christlichen Impuls schreibe ich seit 2014.

Ich in der Wüste