Tägliche Andacht mit Wochenthema und Bibelkommentar

Brief an die Hebräer Kap. 7: Auslegung und Kommentar

Hier findet ihr eine Auslegung und einen Kommentar zum Brief an die Hebräer Kap. 7

Melchisedek (Hebr 7,1-11)

Hohepriester des neuen Bundes (Hebr 7,12-28)

Hebr 7,19: Denn das Gesetz hat nichts zur Vollkommenheit führen können. Stattdessen wird etwas eingeführt, das uns eine viel bessere Hoffnung gibt und uns den ungehinderten Zugang zu Gott verschafft.

Bessere Hoffnung: Da wir jetzt in Jesus eine bessere Hoffnung haben, durch die wir uns Gott nähern, sind wir falsch, unseren christlichen Wandel wieder auf das Gesetz zu bauen. Deshalb wird das Gesetz in dem Sinne aufgehoben, dass es nicht länger das dominierende Prinzip unseres Lebens ist, insbesondere unserer Beziehung zu Gott

Das Gesetz gibt Ihnen keine bessere Hoffnung. Das Gesetz bringt dich Gott nicht näher , wie es die Gnade Gottes tut, die in Jesus gegeben wurde . Doch viele Christen leben eine Rechtsbeziehung zu Gott statt einer Gnadenbeziehung zu Ihm. Weil wir eine bessere Priesterschaft und einen besseren Hohepriester haben, haben wir auch eine bessere Hoffnung und nähern uns Gott. Unsere Hoffnung liegt auf Jesus, nicht auf dem Gesetz des Mose oder unserer Fähigkeit, es zu halten.

Hebr 7,22: Deshalb ist Jesus auch der Garant eines besseren Bundes geworden.

Besserer Bund: Der Alte Bund hatte einen Mittler (Moses), aber niemanden, der die Volksseite des Bundes garantierte. Deshalb scheiterten sie ständig darunter. Aber der Neue Bund – ein besserer Bund – hat einen Mitunterzeichner, der ihn in unserem Namen garantiert. Daher hängt der Neue Bund von dem ab, was Jesus getan hat, nicht von dem, was wir tun. Er ist der Bürge und wir nicht.

Hebr 7,23: Es gibt noch einen weiteren Unterschied: Nach der alten Ordnung musste es viele Priester geben, denn wenn einer starb, musste ein anderer seinen Platz einnehmen.

Hebr 7,24: Jesus aber bleibt in Ewigkeit, sein Priestertum wird nie enden.

Ewiges Priestertum: Jesus wird niemals sterben und hat eine dauerhafte Priesterschaft. Jesus bleibt für immer , und er bleibt ein Diener, selbst nachdem er in den Himmel aufgefahren ist.

Hebr 7,25: Deshalb kann er auch alle, die durch ihn zu Gott kommen, vollkommen retten, weil er immer lebt, um sich für sie einzusetzen.

Jesus setzt sich für uns ein: Es stärkt uns zu wissen, dass Jesus für uns betet, und dass er immer lebt, um für uns zu beten. Das ist eine enorme Ermutigung für jeden, der am liebsten aufgeben möchte.

Hebr 7,27: Er muss nicht Tag für Tag Opfer darbringen wie die Hohen Priester vor ihm, er muss auch nicht zuerst für die eigenen Sünden und dann für die des ganzen Volkes opfern. Nein, er hat das ein für alle Mal getan, als er sich selbst zum Opfer brachte.

Christus Opfer: Als er sich selbst darbrachte, war es ein bereitwilliges Opfer. Oh, das macht das Opfer Christi so gesegnet und herrlich! Sie schleppten die Ochsen und trieben die Schafe zum Altar; sie banden die Kälber mit Stricken, sogar mit Stricken an das Horn des Altars; aber nicht so war es mit dem Christus Gottes. Niemand zwang ihn zu sterben; er hat sein Leben freiwillig hingegeben, denn er hatte die Macht, es hinzugeben und es wieder zu nehmen. Spurgeon

Nicht die Nägel haben Jesus am Kreuz gehalten, sondern seine Liebe. Keine andere Stelle im NT beschreibt das so tiefgründig wie diese vier Kapitel. Zum Opferkult des AT: beim Passah-Fest wurden ca. 52 000 Lämmer geschlachtet. Das Schlachten erfolgte in drei Schichten neun Stunden lang. Unmengen an Blut floß. Dieser Opferkult macht seit seinem Tod & Auferstehung keinen Sinn mehr, denn Christus ist das „bessere“ Opfer, in dem sich alles erfüllt hat: Christus hat sich einmal geopfert. Christus hat sich mit seinem Blut geopfert. Christus starb zur Vergebung unserer Sünden. Christus setzt uns in ein ganz neues Verhältnis zu Gott: „Ich schreibe mein Gesetz in ihr Herz, es soll ihr ganzes Denken und Handeln bestimmen. Ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein […] Ich vergebe ihnen ihre Schuld und denke nicht mehr an ihre Sünden. (Heb 8:10;12)

Infos zum Impuls 

– Start mit dem Wort Gottes in den Tag

– Kurzimpuls

– es gibt stets ein Wochenthema

– täglich nur 1x

– entweder über

   * Whatsapp

   * Facebook-Seite

   * Telegram

– ca. zwischen 6-7 Uhr 

– hier geht´zur Anmeldung

Tägliche Andacht

Mein Name ist Joachim Brenner. Ich arbeite als Lehrer für Kinder und Jugendliche mit einer körperlichen Behinderung. Den täglichen christlichen Impuls schreibe ich seit 2014.

Ich in der Wüste