Tägliche Andacht mit Wochenthema und Bibelkommentar

Brief an die Galater: Kap. 5 – Auslegung und Kommentar

Hier findet ihr einen Kommentar und eine Auslegung zum Brief an die Galater Kap. 5

Bewahrt die Freiheit (Gal 5,1-12)

Gal 5,1: Zur Freiheit hat Christus uns befreit!

Gal 5,1: So steht nun fest in der Freiheit, zu der uns Christus befreit hat, und lasst euch nicht wieder in ein Joch der Knechtschaft spannen!

Zur Freiheit befreit: Glaube bedeutet loszulassen und sich Gott zu überlassen. Das führt dich in eine tiefe Freiheit, denn im Vertrauen darauf, dass er mich lenkt, werde ich frei von aller Ich-Verkrampfung und Ich-Bezogenheit. Wenn ich mich im Gebet vor Gott hinsetze und ihm meine leeren Hände hinhalte, dann spüre ich diese Freiheit, die von dem Sich-Überlassen ausgeht. Ich lasse mich in Gott hineinfallen. Ich weiß, daß Er mich hält, daß ich in Seinen guten Händen einfach sein darf, wie ich bin. Das ist es, was den Glauben von Christen im Kern ausmacht: die Erfahrung der Freiheit, zu der Christus uns befreit hat. Bezeichnenderweise ist es Christus, der uns frei gemacht hat . Wir machen uns nicht frei. Freiheit ist ein Geschenk Jesu, das uns gegeben und durch den Glauben empfangen wurde. Wenn wir darum kämpfen, uns zu befreien, verstricken wir uns nur noch mehr in ein Joch der Knechtschaft .

Zur falschen Freiheit: Heutzutage leben die Menschen im kopflosen Streben nach Freiheit, von der sie denken, dass sie tun, was immer sie wollen, und niemals einen Wunsch verleugnen. Das ist eine Art Freiheit, eine falsche Freiheit; aber es ist nicht die Freiheit. Die Freiheit ist unsere Freiheit von der Tyrannei, unseren eigenen Weg zu Gott verdienen zu müssen, die Freiheit von Sünde und Schuld und Verurteilung, die Freiheit von der Strafe und der Macht und schließlich die Freiheit von der Gegenwart der Sünde.

Fest stehen: Fest stehen bedeutet, dass es Anstrengung erfordert, an diesem Ort der Freiheit zu bleiben. Jemand, der in Jesus gesetzlich frei gemacht wurde, kann immer noch in Knechtschaft leben. Sie können dazu verleitet werden, sich wieder in die Sklaverei zu begeben.

Joch der Knechtschaft: Es war sicherlich Knechtschaft. Jüdische Lehrer zählten 613 Gebote auf, die im Gesetz des Mose zu halten waren. „Selbst sich an sie alle zu erinnern, war eine Last, und sie an der Grenze zum Unmöglichen zu halten. Kein Wunder, dass Paulus es als Sklaverei bezeichnete, sich ihnen allen zu unterwerfen

Gal 5,4: Ihr seid losgetrennt von Christus, die ihr durchs Gesetz gerecht werden wollt; ihr seid aus der Gnade gefallen!

Aus der Gnade fallen: Der Satz bedeutet nicht, dass ein Christ, wenn er sündigt, in Ungnade fällt und dadurch sein Heil verliert. In gewisser Weise bedeutet sündigen, in die Gnade zu fallen, wenn man bereut. Aber aus der Gnade fallen, wie in diesem Zusammenhang gesehen, bedeutet, in Gesetzlichkeit zu verfallen. Oder anders ausgedrückt, Gesetzlichkeit zu wählen bedeutet, die Gnade als das Prinzip aufzugeben, durch das man sich wünscht, mit Gott verbunden zu sein.

Gal 5,5: Wir aber vertrauen darauf, dass wir durch den Glauben an Jesus Christus von Gott angenommen werden. Er hat uns ja durch seinen Geist diese Hoffnung geschenkt.

Gal 5,6: Bei ihm gilt allein der Glaube, der sich in Taten der Liebe zeigt.

Taten der Liebe im Glauben: Unsere Werke sind Zeichen des Glaubens und der Liebe Gottes, der die Liebe ist. Wir müssen zu jener Begegnung mit Gott in Christus geführt werden, die in uns die Liebe weckt und uns das Herz für den Nächsten öffnet, so daß Nächstenliebe für uns nicht mehr ein sozusagen von außen auferlegtes Gebot ist, sondern Folge unseres Glaubens, der in der Liebe wirksam wird.

Führung durch Heiligen Geist (Gal 5,13-26)

Gal 5,13: Denn ihr seid zur Freiheit berufen, Brüder; nur macht die Freiheit nicht zu einem Vorwand für das Fleisch, sondern dient einander durch die Liebe.

Zur Freiheit berufen: Paulus hat es immer wieder betont – das christliche Leben ist ein Leben in Freiheit. Jesus kam, um die Gefangenen zu befreien, nicht, um sie in Knechtschaft zu halten oder sie erneut in Knechtschaft zu bringen. Es lohnt sich zu fragen, ob die Menschen uns als Menschen der Freiheit und der Freiheit sehen. Oft werden Christen als Menschen angesehen, die stärker gebunden und aufgehängt sind als alle anderen.

Gal 5,14: Denn das ganze Gesetz wird in einem Wort erfüllt, in dem: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.

Liebesgebot: Wenn du wissen willst, wie du deinen Nächsten lieben sollst, frage dich, wie sehr du dich selbst liebst. Wenn Sie in Schwierigkeiten oder Gefahr geraten, wären Sie froh, die Liebe und Hilfe aller Menschen zu haben. Sie brauchen kein Buch mit Anweisungen, um Ihnen beizubringen, wie Sie Ihren Nächsten lieben können. Du brauchst nur in dein eigenes Herz zu schauen, und es wird dir sagen, wie du deinen Nächsten lieben sollst wie dich selbst. Luther

Gal 5,15: Wenn ihr einander aber beißt und fresst, so habt acht, dass ihr nicht voneinander aufgezehrt werdet!

Beißen und gebissen werden: Dieser Vers verbirgt in seiner sehr polemischen Sprache den konkreten Sachverhalt, gegen den Paulus seine Stimme erhebt. Erkennbar aber sind „beißen“ und „fressen“ Gegenbegriffe zur „Nächstenliebe“. Dabei scheint Paulus außerdem den weisheitlichen Tun-Ergehen-Zusammenhang im Hinterkopf zu haben: Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein“ (vgl. Sprichwörter 26,27; 28,10). Mit anderen Worten: Wer seinen Nächsten nicht liebt, sondern ihn lieber beißt, muss sich nicht wundern, wenn auch er selbst nicht geliebt und am Ende aufgefressen wird. Dr. Fleischer

Gal 5,16: Ich sage aber: Wandelt im Geist, so werdet ihr die Lust des Fleisches nicht vollbringen.

Wandelt im Geist: Im Geist zu wandeln bedeutet zunächst, dass der Heilige Geist in dir lebt. Zweitens bedeutet es, offen und sensibel für den Einfluss des Heiligen Geistes zu sein. Drittens bedeutet es, Ihr Leben nach dem Einfluss des Heiligen Geistes auszurichten. Der Heilige Geist bewegt sich nicht in uns, um unsere gefallenen Wünsche und Leidenschaften zu befriedigen, sondern um uns etwas über Jesus zu lehren und uns auf dem Weg Jesu zu führen. Das ist der Schlüssel zu einem rechtschaffenen Leben.

Gal 5,17: Denn die menschliche Natur widerstrebt dem Geist Gottes und der Geist Gottes ebenso der menschlichen Natur. Beide stehen gegeneinander, damit ihr nicht einfach tut, was ihr wollt.

Kampf zwischen Geist und Fleisch: Im Geist zu wandeln ist der Schlüssel, aber es fällt nicht immer leicht. Oft ist es ein Kampf. Im Inneren des Christen findet ein Kampf statt, und der Kampf findet zwischen dem Fleisch und dem Geist statt. Wie Paulus schreibt, sind diese gegensätzlich – sie vertragen sich überhaupt nicht. Wenn das Fleisch den inneren Kampf gewinnt, tust du nicht die Dinge, die du dir wünschst. Du lebst nicht so, wie du es möchtest; du lebst unter dem Fleisch statt unter dem Geist .

Gal 5,19-21: Offenbar sind aber die Werke des Fleisches, welche sind: Ehebruch, Unzucht, Unreinheit, Zügellosigkeit; Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Streit, Eifersucht, Zorn, Selbstsucht, Zwietracht, Parteiungen; Neid, Mord, Trunkenheit, Gelage und dergleichen.

Werke des Fleisches: Paulus hat gerade über den Kampf zwischen dem Fleisch und dem Geist in jedem Gläubigen geschrieben. Obwohl es ein innerer, unsichtbarer Kampf ist, sind die Ergebnisse äußerlich offensichtlich. Es ist fast so, als entschuldige sich Paulus dafür, diese Liste machen zu müssen, weil die Werke des Fleisches offensichtlich sind. Doch unter der Inspiration des Heiligen Geistes weiß er, dass es wichtig ist, genau zu sein, weil wir genau wissen müssen, wie wir im Fleisch wandeln. Wir können das Fleisch nicht sehen , aber wir können sehen, was es tut.

Der Geist Gottes duldet unsere Selbstsucht nicht. Beide kämpfen gegeneinander an, so dass wir das Gute, das wir doch eigentlich wollen nicht ungehindert tun können. Das ist unser täglicher geistlicher Kampf. Paulus führt hier einen ganzen Lasterkatalog auf, um zu zeigen wohin ein Leben ohne Gottes Geist führt.

Gal 5,21: Ich warne euch, wie ich das schon früher getan habe: Wer so lebt, wird in Gottes Reich keinen Platz haben.

Warnung: Christen fallen auch und verrichten die Lüste des Fleisches. David verfiel fürchterlich in Ehebruch. Auch Petrus fiel schwer, als er Christus verleugnete. So groß diese Sünden auch waren, sie wurden nicht Gott zum Trotz begangen, sondern aus Schwäche. Als ihnen ihre Sünden zur Kenntnis gebracht wurden, fuhren diese Männer nicht hartnäckig mit ihrer Sünde fort, sondern bereuten sie. Denjenigen, die aus Schwäche sündigen, wird die Vergebung nicht verweigert, solange sie wieder auferstehen und aufhören zu sündigen. Es gibt nichts Schlimmeres, als in der Sünde fortzufahren. Wenn sie nicht bereuen, sondern hartnäckig fortfahren, die Begierden des Fleisches zu erfüllen, ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass sie es nicht aufrichtig meinen. Luther

Gal 5,22-23: Dagegen bringt der Geist Gottes in unserem Leben nur Gutes hervor. Die Frucht des heiligen Geistes ist: Liebe, Freude und Frieden; Geduld, Freundlichkeit und Güte, Treue, Nachsicht und Selbstbeherrschung.

Die Liebe als die wichtigste Frucht des heiligen Geistes: Während Paulus zwölf Früchte des Heiligen Geistes aufzählt, spricht er doch nur wie von einer Frucht. Gewiß ist die Liebe die einzige Frucht des Heiligen Geistes und diese Liebe ist freudig, friedfertig, geduldig, freundlich, gütig, langmütig, sanft, treu, bescheiden, enthaltsam und keusch. Die Liebe wird eine Frucht genannt, weil sie uns erquickt und wir uns an ihrer erquickenden Süße erfreuen. Der Heilige Geist, der in uns wohnt, will unsere Seele geschmeidig, lenksam und gehorsam für seine göttlichen Anregungen und himmlischen Eingebungen der Liebe machen.

Lass es zu, dass die Gnade in dir Frucht bringt. Entscheide dich täglich neu für Gott. Verlier nicht den Mut, denn du besitzt die Kraft des Heiligen Geistes. Wenn du die Versuchung verspürst, dich in deiner Schwäche zu verstricken, dann richte deine Augen auf den Gekreuzigten und sage: Herr, ich bin ein armseliger Mensch, aber du stärkst mich. Nur dann, wenn du den Heiligen Geist in dein Leben einlädst und ihn bittest, dir in jeder Lage zu helfen, kannst du wirklich so leben, wie es Gott gefällt. Durch Gottes Geist haben wir neues Leben, darum wollen wir uns jetzt ganz von ihm bestimmen lassen!

Die Frucht des Geistes ist die Liebe: Es ist passend, dass die Liebe zuerst genannt wird, weil sie alle folgenden umfasst. Man könnte sogar sagen, dass die folgenden acht Begriffe nur beschreiben, wie Liebe in Aktion aussieht. Es hätte gereicht, nur die einzige Frucht der Liebe zu erwähnen, denn die Liebe umfasst alle Früchte des Geistes.

Die Frucht des Geistes ist Freude. Wir könnten sagen, dass dies Freude des Geistes ist, weil es eine höhere Freude ist als nur der Nervenkitzel einer aufregenden Erfahrung oder einer wunderbaren Kombination von Umständen. Es ist eine Freude, die bleiben und bleiben kann, selbst wenn die Umstände schrecklich erscheinen. Paulus kannte diese Freude persönlich; er konnte singen, wenn er in einem dunklen Kerker gefesselt war. Gläubige sind nicht von Umständen abhängig. Ihre Freude kommt nicht von dem, was sie haben, sondern von dem, was sie sind; nicht von wo sie sind, sondern von wem sie sind; nicht von dem, was sie genießen, sondern von dem, was ihr Herr für sie erlitten hat. Spurgeon

Die Frucht des Geistes ist Frieden. Dieser Frieden ist Frieden mit Gott, Frieden mit den Menschen, und es ist ein positiver Frieden, erfüllt von Segen und Güte – nicht einfach die Abwesenheit von Kampf. Wir könnten sagen, dass dieser Friede ein Friede des Geistes ist, weil es ein höherer Friede ist als nur das, was kommt, wenn alles ruhig und geregelt ist. Dies ist ein Friede Gottes, der alles Verstehen übersteigt ( Philipper 4,7 ). Hier bedeutet es jene Ruhe des Herzens, die aus dem alles durchdringenden Bewusstsein stammt, dass unsere Zeit in den Händen Gottes ist.

Die Frucht des Geistes ist Langmut: Langmut bedeutet, dass man Liebe, Freude und Frieden auch über einen Zeitraum hinweg haben kann, wenn Menschen und Ereignisse einen ärgern. Langmut ist die Eigenschaft, die es einem Menschen ermöglicht, Widrigkeiten, Verletzungen und Vorwürfe zu ertragen, und die ihn geduldig macht, auf die Besserung derer zu warten, die ihm Unrecht getan haben. Wenn der Teufel feststellt, dass er bestimmte Personen nicht mit Gewalt überwinden kann, versucht er, sie langfristig zu überwinden. Um seinen fortgesetzten Angriffen standzuhalten, müssen wir geduldig sein und geduldig darauf warten, dass der Teufel seines Spiels überdrüssig wird.

Die Frucht des Geistes ist Freundlichkeit und Güte: Diese beiden Wörter sind eng miteinander verbunden. Der einzige Unterschied besteht darin, dass Güte auch die Idee von Großzügigkeit mit sich bringt 

Die Frucht des Geistes ist Treue: Die Idee ist, dass der Geist Gottes in uns Treue bewirkt, sowohl zu Gott als auch zu den Menschen. Die Fähigkeit, Gott all die Jahre und die Versuchungen des Lebens hindurch treu zu dienen, erreichen wir nicht durch heroische Tugend. Es kommt vom Geist.

Die Frucht des Geistes ist Sanftmut: Das Wort hat die Vorstellung, belehrbar zu sein, keine überlegene Haltung zu haben, seine Rechte nicht einzufordern. Es ist nicht Schüchternheit oder Passivität; „Es ist die Eigenschaft des Mannes, der immer zur richtigen Zeit und nie zur falschen Zeit wütend ist.

Die Frucht des Geistes ist Selbstbeherrschung: Die Welt kennt etwas von Selbstbeherrschung , aber fast immer aus egoistischen Gründen. Es kennt die Selbstjüngerung und Verleugnung, die jemand für sich selbst durchmachen wird , aber die Selbstbeherrschung des Geistes wird auch für andere wirken.

Gal 5,24: Die aber Christus angehören, die haben das Fleisch gekreuzigt samt den Leidenschaften und Lüsten.

Gekreuzigtes Fleisch: Das Problem unseres Fleisches wird nicht endgültig gelöst, bis wir auferstehen. Bis dahin sollen wir es ständig „ans Kreuz nageln“, damit es dort lebendig und doch machtlos über uns hängt. Dem Fleisch zu widerstehen heißt, es ans Kreuz zu nageln. Obwohl das Fleisch noch am Leben ist, kann es seine Wünsche nicht sehr gut erfüllen, weil es ans Kreuz gebunden und genagelt ist.

Gal 5,25: Wenn wir im Geist leben, so lasst uns auch im Geist wandeln.

Gal 5,26: Lasst uns nicht nach leerem Ruhm streben, einander nicht herausfordern noch einander beneiden!

Dieses ganze Kapitel eignet sich für eine gründliche Prüfung unserer selbst. Wir denken oft, dass unsere Probleme und Schwierigkeiten alle außerhalb von uns liegen. Wir denken, dass es uns gut gehen würde, wenn uns alle nur richtig behandeln würden und die Umstände sich nur bessern würden. Aber das ignoriert den Tenor dieses Kapitels: Die Probleme liegen in uns und müssen vom Geist Gottes angegangen werden. Augustinus betete oft: „Herr, befreie mich von diesem bösen Mann, mir selbst.“ Mit dieser Art Realitätsprüfung können wir eine neue Welt und ein neues Leben sehen – und nicht eine andere Person oder ein anderer Umstand muss sich ändern. Alles, was wir tun müssen, ist, uns dem Geist Gottes zu beugen und zu beginnen, wirklich im Geist zu wandeln.

Infos zum Impuls 

– Start mit dem Wort Gottes in den Tag

– Kurzimpuls

– es gibt stets ein Wochenthema

– täglich nur 1x

– entweder über

   * Whatsapp

   * Facebook-Seite

   * Telegram

– ca. zwischen 6-7 Uhr 

– hier geht´zur Anmeldung

Tägliche Andacht

Mein Name ist Joachim Brenner. Ich arbeite als Lehrer für Kinder und Jugendliche mit einer körperlichen Behinderung. Den täglichen christlichen Impuls schreibe ich seit 2014.

Ich in der Wüste