Tägliche Andacht mit Wochenthema und Bibelkommentar

Brief an die Galater (Gal) Kapitel 3:  Auslegung und Kommentar

Auslegung und Kommentar zum Brief an die Galater (Gal) Kapitel 3

Gal 3,1-14: Gesetz oder Glaube?

Auslegung und Kommentar zu Gal 3,1-14

Gal 3,1: Warum wollt ihr Christen in Galatien das denn nicht endlich begreifen! Wer konnte euch bloß so verblenden? Habe ich euch das Sterben von Jesus Christus am Kreuz nicht deutlich vor Augen gestellt?

Gal 3,2: Beantwortet mir nur diese eine Frage: Wodurch habt ihr den Geist Gottes empfangen? Indem ihr die Forderungen des Gesetzes erfüllt habt oder weil ihr die Botschaft des Glaubens gehört und angenommen habt?

Gal 3,3: Wie könnt ihr nur so blind sein! Wollt ihr jetzt etwa aus eigener Kraft zu Ende führen, was Gottes Geist in euch begonnen hat?

Gal 3,4: Ihr habt doch so Großes mit Gott erfahren. Soll das wirklich alles vergeblich gewesen sein? Das kann ich einfach nicht glauben!

Gal 3,5: Ich frage euch darum noch einmal: Warum schenkt Gott euch seinen Geist und lässt Wunder bei euch geschehen? Weil ihr das Gesetz erfüllt oder weil ihr von Christus gehört habt und an ihn glaubt?

Christus oder das Gesetz: Wird der Mensch durch die Erfüllung des (mosaischen) Gesetzes gerettet oder durch den Glauben an Jesus Christus; das ist die entscheidende Frage im mittleren Teil des Galaterbriefs (3,1 – 5,12). Der Galaterbrief ist keine sachliche Abhandlung wie der Römerbrief, sondern eine erregte Auseinandersetzung, in der Paulus selbst immer neu um Klarheit des Gedankens und des Wortes ringt. – Wie soll er diesen „unvernünftigen Galatern“ klarmachen, dass ihre frommen Anstrengungen, das Gesetz zu beobachten, „Fleisch“ sind und sie niemals ans Ziel führen können, zu der „Vollendung“ (V. 3), die vor Gott gilt? Immer schon war es die schwierigste Sache der Welt, eine falsch gerichtete Frömmigkeit zu korrigieren. Paulus kann die Galater an die Anfänge ihres Glaubens erinnern, an die große Erfahrung des Geistes, der ihnen damals geschenkt wurde, gewiss nicht „vergeblich“; eine Quelle neuen Lebens und neuer Freude war ihnen aufgebrochen, woher war sie gekommen? Nicht vom jüdischen Gesetz – von ihm wussten sie damals noch gar nichts -, sondern allein aus dem Glauben an den Gekreuzigten. Und wovon werden sie in Zukunft leben, vom Gesetz und seiner Leistung oder vom Glauben an Jesus Christus? An dieser Frage entscheidet sich alles. 

Gal 3,6: Denkt an Abraham: Er glaubte, was Gott ihm versprach, und das wurde ihm als Gerechtigkeit angerechnet.

Abraham glaubte: Paulus zitiert aus Genesis 15:6. Es zeigt einfach, dass Abraham Gerechtigkeit zugerechnet wurde, weil er Gott glaubte. Nicht, weil er irgendeine Arbeit verrichtete, und schon gar nicht, weil er beschnitten war, denn der Beschneidungsbund war noch nicht gegeben. Es gibt im Wesentlichen zwei Arten von Gerechtigkeit: Gerechtigkeit, die wir durch unsere eigenen Anstrengungen erreichen, und Gerechtigkeit , die uns durch das Werk Gottes zugeschrieben wird, wenn wir glauben. Da keiner von uns gut genug sein kann, vollkommene Gerechtigkeit zu vollbringen, müssen wir uns Gottes Gerechtigkeit anrechnen lassen, indem wir genau das tun, was Abraham tat: Abraham glaubte Gott .

Der Glaube: Der Glaube an Gott ist die höchste Anbetung, die erste Pflicht, der erste Gehorsam und das wichtigste Opfer. Ohne Glauben verliert Gott seine Herrlichkeit, Weisheit, Wahrheit und Barmherzigkeit in uns. Die erste Pflicht des Menschen ist es, an Gott zu glauben und Ihn mit seinem Glauben zu ehren. Der Glaube ist wahrlich die Höhe der Weisheit, die rechte Art der Gerechtigkeit, die einzig wahre Religion. Der Glaube sagt zu Gott: Ich glaube, was du sagst. Luther

Gal 3,7: Die wirklichen Nachkommen von Abraham sind alle, die glauben.

Glauben und Vertrauen: Wir empfangen Gott nicht durch Werke, sondern allein durch den Glauben. Wenn wir glauben, dass Gott uns aufgrund unserer Leistungen annimmt, werden wir uns immer abgelehnt fühlen, wenn wir das Richtige nicht schaffen. Aber wenn wir erkennen, dass Gott uns aufgrund dessen annimmt, was er selbst getan hat, werden wir wirklich frei sein. Gott wendet sich dem Menschen aus Liebe zu. Die einzige Herausforderung dabei ist, Gott und seinen Zusagen zu vertrauen wie Abraham. In Vers 16 spricht Paulus von einem Nachkommen Abrahams und meint damit Jesus Christus. Wörtlich ist dort von einem Samen die Rede. Wo Samen sind, kann eine Ernte wachsen. Jesus ist sozusagen der Same von allem Guten, das Gott uns geben möchte. Gott pflanzt diesen Samen ein, doch dann ist es nötig, sein Wachstum zu fördern, ihn also zu ernähren, zu bewässern und zu pflegen.

Gal 3,8: Und da die Schrift vorhersah, dass Gott die Völker aufgrund des Glaubens gerecht macht, hat sie dem Abraham im Voraus verkündet: In dir sollen alle Völker gesegnet werden.

Gal 3,9: Also werden sie, die glauben, gesegnet mit dem glaubenden Abraham.

Gerecht durch Glauben: Gerecht im biblischen Sinn ist der Mensch, zu dem Gott ja sagt, den er anerkennt und annimmt. Gott macht gerecht, indem er gerechtspricht. Das große biblische Beispiel ist Abraham, der Stammvater Israels (V. 6-9). Abraham wurde von Gott wegen seines Glaubens als gerecht anerkannt, nicht aufgrund von Gesetzeswerken. So liest es Paulus in Gen 15,6 und findet es bestätigt in Hab 2,4 (Gal 3,11b), wo gesagt ist, dass der Gerechte aufgrund seines Glaubens (seiner Treue) das Leben haben wird. Der Glaube ist aber kein Tun, kein „Verdienst“, das irgendeinen Anspruch begründen könnte; er ist im Gegenteil ein restloses Sichausliefern an den treuen und barmherzigen Gott. Wer aufgrund seiner Gesetzeswerke gerecht sein will, der müsste das ganze Gesetz mit allen seinen Vorschriften erfüllen, das aber kann niemand. Darum stehen (nach 27,26) alle, die sich auf das Gesetz berufen, unter dem Fluch. Wie können sie davon frei werden? Dadurch, dass ihnen die Last des Gesetz abgenommen und ein neuer Weg gezeigt wird. Und eben das hat Christus getan (V. 13-14); das ist die gute Nachricht, das Evangelium, das Paulus den Galatern verkündet hat. 

Gal 3,10: Diejenigen aber, die aus den Werken des Gesetzes leben, stehen unter einem Fluch. Denn geschrieben steht: Verflucht ist jeder, der sich nicht an alles hält, was das Buch des Gesetzes zu tun vorschreibt.

Gal 3,11: Dass aber durch das Gesetz niemand vor Gott gerechtfertigt wird, ist offenbar; denn der Gerechte wird aus Glauben leben.

Der Gerechte wird aus Glauben leben: Diese kurze Aussage des Propheten Habakuk ist eine der wichtigsten und am häufigsten zitierten alttestamentlichen Aussagen im Neuen Testament. Paulus benutzte es hier, um zu zeigen, dass die Gerechten aus dem Glauben leben , nicht aus dem Gesetz. Unter dem Gesetz zu sein ist nicht der Weg, um vor Gott gefunden zu werden; nur aus Glauben leben ist.

Gal 3,12: Für das Gesetz aber gilt nicht: aus Glauben, sondern es gilt: Wer die Gebote erfüllt, wird durch sie leben.

Gal 3,13: Christus hat uns losgekauft von dem Fluch des Gesetzes, indem er ein Fluch wurde um unsertwillen, denn es steht geschrieben: Verflucht ist jeder, der am Holz hängt.

Zum Fluch für uns geworden: Paulus sagt nicht, dass Christus für sich selbst zum Fluch gemacht wurde. Der Akzent liegt auf den beiden Wörtern „für uns“. Christus ist persönlich unschuldig. Persönlich verdiente er es nicht, wegen eines Verbrechens seiner eigenen Tat gehängt zu werden. Aber weil Christus den Platz anderer Sünder einnahm, wurde er wie jeder andere Übertreter gehängt. Welche Sünden ich, Sie, wir alle begangen haben oder begehen werden, es sind Christi Sünden, als ob er sie selbst begangen hätte. Unsere Sünden müssen Christi Sünden sein oder wir werden für immer zugrunde gehen. Luther

Gal 3,14: Jesus Christus hat uns freigekauft, damit den Völkern durch ihn der Segen Abrahams zuteilwird und wir so durch den Glauben den verheißenen Geist empfangen.

Gal 3,15-18: Gesetz und die Zusagen Gottes

Auslegung und Kommentar zu Gal 3,15-18

Gal 3,15: Brüder und Schwestern, ich nehme einen Vergleich aus dem menschlichen Leben: Niemand setzt das rechtsgültig festgelegte Testament eines Menschen außer Kraft oder versieht es mit einem Zusatz.

Verheißungen Gottes: In Gal 3,14 hat Paulus geschrieben dass wir die Verheißung des Geistes empfangen durch den Glauben. In V. 15-18 befasst er sich nun mit der Frage, ob nicht vielleicht doch die Verheißung des Geistempfangs an das Gesetz, also die Verpflichtung auf die Satzungen und Gebote der hebräischen Bibel (= AT), konkret der Tora, gebunden ist.

Gal 3,16: Abraham wurden die Verheißungen zugesprochen und seinem Nachkommen. Es heißt nicht: und den Nachkommen, als wären viele gemeint, sondern es wird nur von einem gesprochen: und deinem Nachkommen; das aber ist Christus.

Gal 3,17: Damit sage ich: Das Testament, dem Gott zuvor Gültigkeit verliehen hat, wird durch das vierhundertdreißig Jahre später erlassene Gesetz nicht ungültig, sodass die Verheißung aufgehoben wäre.

Gal 3,18: Würde sich das Erbe nämlich aus dem Gesetz herleiten, dann eben nicht mehr aus der Verheißung. Gott hat aber durch die Verheißung Abraham Gnade erwiesen.

Gal 3,19-24: Welche Aufgabe hat das Gesetz?

Auslegung und Kommentar zu Gal 3,19-24

Gal 3,19: Was aber soll dann überhaupt das Gesetz? Gott hat es zusätzlich gegeben, damit wir das Ausmaß unserer Sünden erkennen. Dieses Gesetz – von den Engeln durch den Vermittler Mose zu uns gebracht – sollte auch nur so lange gelten, bis der Nachkomme von Abraham da wäre, an dem Gott sein Versprechen erfüllen wollte.

Gal 3,20: Bei dieser Zusage war kein Vermittler notwendig, sondern Gott, der Eine, hat selbst zu Abraham gesprochen.

Gal 3:21: Soll man nun daraus schließen, dass Gottes Zusagen und das Gesetz einander widersprechen? Auf keinen Fall! Das Gesetz, das Gott uns gegeben hat, kann uns ja schließlich kein neues Leben schenken. Nur dann käme unsere Anerkennung vor Gott tatsächlich durch die Erfüllung des Gesetzes.

Gal 3,22: Aber in der Heiligen Schrift heißt es eindeutig, dass wir alle Gefangene der Sünde sind. Gott wollte uns das, was er versprochen hatte, durch den Glauben an Jesus Christus schenken. Nur wer an ihn glaubt, sollte erleben, wie sich Gottes Zusage erfüllt.

Gerecht durch den Glauben an Christus: Wenn Abraham dadurch „gerecht“ war, dass er an die Verheißung glaubte; wenn wir jetzt dadurch gerettet werden, dass wir an Jesus, den Gekreuzigten, glauben, und wenn das mosaische Gesetz bis auf Christus nicht gerecht machen kann und seit dem Christusereignis sogar zum Hindernis geworden ist, warum dann das Gesetz? Auf diese Frage hat Paulus in 3,19 eine scheinbar widersinnige Antwort gegeben: „wegen der Übertretungen“, das heißt, um die Sünde zu vermehren. Der Mensch soll seine Ohnmacht begreifen und wissen, dass es für ihn keine Möglichkeit gibt, sich Gott gegenüber zu behaupten, und dass er nur gerettet wird, wenn er bereit ist, das Heil als reine Gabe, als Geschenk Gottes zu empfangen.

Gal 3:23: Bevor aber der Glaube kam, waren wir Gefangene der Sünde, vom Gesetz scharf bewacht. Das dauerte so lange, bis die Zeit da war, in der der Glaube an Christus uns befreien sollte.

Gal 3,24: ‭So führte das Gesetz uns wie ein streng ermahnender Erzieher zu Christus, damit wir durch den Glauben von Gott als gerecht anerkannt würden.

Gal 3,25: ‭Nachdem nun der Glaube gekommen ist, stehen wir nicht mehr unter einem Erzieher.

Schau auf Jesus. Betrachte ihn vom Augenblick seiner Empfängnis an. Sieh, wie er uns auf seinen Schultern dadurch trug, dass er den Auftrag annahm, uns durch seinen Tod, seinen Tod am Kreuz zu erlösen. Der Tod und das bittere Leiden unseres Erlösers ist der ansziehendste und zugleich gewaltigste Beweggrund, der unsere Herzen in diesem sterblichen Leben beseelen kann. Es lebe Jesus, dessen Tod offenbart, wie stark die Liebe ist! Diese Liebe! Diese Hingabe! Diese Barmherzigkeit! Wir müssen uns nicht mehr abstrampeln, um etwas zu erreichen, das sowieso unerreichbar ist: das richtige Leben hinzubekommen. Ihr seid schon richtig, weil ihr Kinder Gottes seid.

Worte von Papst Franziskus: Der heilige Paulus, der in Jesus Christus verliebt war und gut verstanden hatte, was das Heil ist, hat uns gelehrt, dass die „Kinder der Verheißung“ (Gal 4,28) – also wir alle, die wir von Jesus Christus gerechtfertigt sind –, nicht unter dem Joch des Gesetzes stehen, sondern zum verantwortungsbewussten Lebensstil in der Freiheit des Evangeliums berufen sind. Das Gesetz existiert jedoch. (…) Der Apostel ist also davon überzeugt, dass das Gesetz gewiss eine positive Funktion besitzt – als Pädagoge, um voranzubringen –, aber es ist eine zeitlich begrenzte Funktion. Man kann ihre Dauer nicht übermäßig erweitern, weil sie an die Reife der Personen und ihre freie Entscheidung gebunden ist. Wenn man einmal zum Glauben gelangt ist, verliert das Gesetz seinen vorbereitenden Wert und muss einer anderen Autorität weichen. Was bedeutet das? Dass wir, sobald das Gesetz beendet ist, sagen können: „Wir glauben an Jesus Christus und tun, was wir wollen“? Nein! Die Gebote sind da, aber sie rechtfertigen uns nicht. Wer uns rechtfertigt, ist Jesus Christus. Die Gebote muss man halten, aber sie schenken uns keine Gerechtigkeit; die Unentgeltlichkeit Jesu Christi, die Begegnung mit Jesus Christus rechtfertigt uns unentgeltlich. Der Verdienst des Glaubens ist es, Jesus zu empfangen. Der einzige Verdienst: das Herz öffnen. Und was machen wir mit den Geboten? Wir müssen sie halten, aber als Hilfe für die Begegnung mit Jesus Christus. Papst Franziskus

Gal 3,26-29: Befreit durch Glauben an Christus

Auslegung und Kommentar zu Gal 3,26-29

Gal 3,26: Nun seid ihr alle zu Kindern Gottes geworden, weil ihr durch den Glauben mit Jesus Christus verbunden seid.

Gal 3,27: Ihr alle, die ihr in Christus hinein getauft seid, ihr habt Christus angezogen.

Es sollte betont werden, dass dies die Taufe ist, die uns wirklich rettet: unser Eintauchen in Jesus. Wenn eine Person nicht in Christus getauft ist , könnte sie tausendmal in Wasser getaucht werden und es würde keinen ewigen Unterschied machen. Wenn eine Person in Christus getauft wurde , dann sollte sie das befolgen und tun, was Jesus ihr aufgetragen hat: die Taufe als Zeichen ihrer Hingabe an Jesus empfangen

Sich mit Jesus bekleiden: In der Originalsprache hat der Ausdruck die Idee , einen Anzug anzuziehen . Also bekleiden wir uns mit Jesus als unserer Identität. Wie wir uns kleiden, hat einen echten Einfluss darauf, wie wir denken und handeln. Wie wir uns kleiden, hat einen echten Einfluss darauf, wie wir auf andere wirken. Wir müssen auch wissen, wie wir uns für jeden Anlass angemessen kleiden. Paulus sagt zu uns: „Ihre angemessene Kleidung für jeden Tag besteht darin , Christus anzuziehen . Die Menschen sollten sehen, dass Sie zu Ihm gehören, indem sie auf Ihr Leben schauen. Du solltest mit dem Bewusstsein leben, dass du mit Jesus geschmückt bist

Christus hat unsere Gewänder angezogen: den Schmerz und die Freude des Menschseins, den Hunger, den Durst, die Müdigkeit, die Hoffnungen und Enttäuschungen, die Angst vor dem Sterben, all unsere Not bis in den Tod hinein. Und er hat uns seine Kleider gegeben. Wir ziehen Christus an, er schenkt uns seine Gewänder und die sind keine Äußerlichkeit. Sie bedeuten, dass wir in Seinsgemeinschaft mit ihm treten, dass seine und unsere Existenz ineinander übergehen, sich gegenseitig durchdringen.

Gal 3,28: In Jesus Christus seid ihr alle eins.

Gal 3,29: ‭Wenn ihr aber Christus gehört, seid ihr Abrahams Nachkommen und habt Anspruch auf das zugesagte Erbe.


Das war eine Auslegung und ein Kommentar zum Brief an die Galater (Gal) Kapitel 3.


Infos zum Impuls 

– Start mit dem Wort Gottes in den Tag

– Kurzimpuls

– es gibt stets ein Wochenthema

– täglich nur 1x

– entweder über

   * Whatsapp

   * Facebook-Seite

   * Telegram

– ca. zwischen 6-7 Uhr 

– hier geht´zur Anmeldung

Tägliche Andacht

Mein Name ist Joachim Brenner. Ich arbeite als Lehrer für Kinder und Jugendliche mit einer körperlichen Behinderung. Den täglichen christlichen Impuls schreibe ich seit 2014.

Ich in der Wüste