Tägliche Andacht mit Wochenthema und Bibelkommentar

Brief an die Epheser (Eph) Kapitel 1:  Auslegung und Kommentar

Auslegung und Kommentar zum Brief an die Epheser (Eph) Kapitel 1

Eph 1,1-14: Was Gott uns geschenkt hat

Auslegung und Kommentar zu Eph 1,1-14

Eph 1,1: Paulus, Apostel Jesu Christi durch den Willen Gottes, an die Heiligen und Gläubigen in Christus Jesus, die in Ephesus sind.

Eingangsgruß: Paulus nennt die Empfänger dieses Briefes interessanterweise nicht „die Gemeinde in Ephesus“, sondern „die Heiligen und Gläubigen in Christus Jesus“. Dies ist eine Anrede, welche sehr genau wiedergibt, was eine Gemeinde wirklich ausmacht. Sie besteht aus Heiligen und Gläubigen. Ein Heiliger wird man nicht dadurch, dass man von der Gemeinde oder Kirche heiliggesprochen wird, auch nicht einfach durch das Tun von vielen guten Werken. Das alles kann niemals ausreichend sein, um vor Gott heilig zu werden. Vielmehr bedarf es des Glaubens an den Herrn Jesus, dass dieser für uns gestorben ist, um unsere Schuld vor Gott zu bezahlen, und dass er von den Toten auferstanden ist, damit wir ewiges Leben haben. Dies ist, was jemanden vor Gott zum Heiligen macht. Jonas Erne

Erzabtei Beuron zum Epheserbrief: Der Epheserbrief unterscheidet sich in Ausdrucksweise und Gedankengang von den früheren Paulusbriefen. Daher sind viele Forscher der Meinung, dieser Brief stamme nicht von Paulus selbst, sondern von einem Apostelschüler. Die Aussagen über Christus und die Kirche gehen sicher über das hinaus, was in den früheren Paulusbriefen gesagt ist, müssen aber als Weiterführung paulinischer Gedanken anerkannt werden. Die Abhängigkeit vom Kolosserbrief ist auffallend. – In einer Zeit der Entwurzelung und Auflösung, in der sich der einzelne seinen Wohnort und seine Lebensweise, auch seine Religion und seine Götter weithin selbst aussuchen konnte (ähnlich wie in unserer Zeit), ist der Epheserbrief eine Besinnung auf die Fundamente: Wo liegt der tiefste Grund der christlichen Existenz, und welche Verantwortung schließt sie in sich? – Der hymnische Lobpreis am Anfang des Briefs (1,3-14) fasst in dem Wort „Segen“ (V. 3) alles Handeln Gottes zusammen. Er hat seinen Ursprung in Gottes ewiger, nicht erklärbarer Liebe (V. 5). Die Geschichte Gottes mit den Menschen ist Offenbarung dieser Liebe und hat zum Ziel das „Lob seiner herrlichen Gnade“ (V. 6.12.14). Einzelne Gaben dieser Liebe (des Segens, V. 3): Vergebung der Sünden (V. 7), Weisheit und Einsicht in das Geheimnis seines Willens (V. 9), die Gewissheit unserer Teilnahme am Gottesreich (V. 11). 

Eph 1,2: Ich wünsche euch Gnade und Frieden von Gott, unserem Vater, und von Jesus Christus, dem Herrn.

Gnade und Frieden: Den Heiligen und Gläubigen in Christus Jesus spricht Paulus zwei Dinge zu: Gnade und Friede. Wenn die Bibel von der Gnade spricht, so meint sie damit die freundliche Zuwendung Gottes zu uns, indem uns die Erkenntnis gegeben wird, was Gottes Wille ist: Nämlich dass wir gerettet sein sollen und als Gerettete und Befreite nicht mehr unter dem Gesetz, sondern unter der Gnade leben sollen. Dies gibt uns die Freiheit, damit wir Gott und unseren Mitmenschen dienen können. Der Frieden, der uns da zugesprochen wird, das ist der göttliche Frieden, der unsere Herzen in ihm still macht. Jonas Erne

Segensgruß: In diesem Segensgruß, den Paulus der Gemeinde und damit auch uns entbietet, steckt sehr viel wunderbare Kraft und Stärkung drin. Zunächst sehen wir, wie Paulus hier zwei ganz wichtige Dinge verknüpft, nämlich Gnade und Friede. Gnade ist die Voraussetzung für Frieden und Friede ist die Folge der Gnade. Ohne göttliche Gnade kann es niemals Frieden geben.

Blick auf das Ende des Briefs: Der Brief endet mit dem Kapitel über unsere geistliche Waffenrüstung, die wir anziehen und gebrauchen sollen. Wir sehen also, dass es sich nicht um irgend eine weltliche Art des Friedens handeln kann. Vielmehr ist auch der Friede von Gott, unserem Vater ein geistlicher Friede: Durch die Gnade, die wir im Herrn Jesus bekommen haben, weil Er für uns gestorben und auferstanden ist, haben wir einen wunderbaren Vater bekommen, in dem wir uns geborgen wissen dürfen. Er hält uns fest, Er steht uns bei, Er ist unser sicheres Fundament, Er ist unsere Führung und Leitung in allen Zeiten der Unsicherheit. 

Eph 1,3: Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus! Er hat uns mit seinem Geist reich beschenkt und uns durch Christus Zugang zu seiner himmlischen Welt gewährt.

Eph 1,3: Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns mit allem Segen seines Geistes gesegnet hat – durch unsere Beziehung zu Christus im Himmel.

Lobpreis Gottes: Paulus, der die Gemeinde in Ephesus selbst drei Jahre begleitete, beginnt seinen Brief in Gefangenschaft sitzend in Rom mit einem faszinierenden, hymnenhaften Lobpreis Gottes für die Erlösung durch Christus. Lesenswert! Ergreifend! Dazu zwei Gedanken – erstens: Gott braucht dein Lob nicht. Aber du brauchst das Lobgebet. Im Lobgebet wirst du dir der vielen Geschenke Gottes, seiner großen Gnade bewusst. Wir loben ihn im Allgemeinen für seine Liebe, Größe, Gnade, Barmherzigkeit etc. und im Besonderen für sein ganz konkretes Wirken in unserem Leben, das er so wunderbar lenkt. In unserem Gebet sollte das Lob immer an erster Stelle stehen. Zweitens: Auch im Umgang mit unseren Mitmenschen sollten wir stets wahrnehmen und danken was schön am anderen ist, bevor wir gleich mit Erwartungen und Bitten an den anderen herantreten.

Unser Dank gebührt Gott für alle zeitlichen Segnungen; sie sind mehr als wir verdienen. Aber unser Dank sollte Gott in donnernden Hallelujas für geistliche Segnungen gelten. Ein neues Herz ist besser als ein neuer Mantel. Sich von Christus zu ernähren ist besser, als die beste irdische Nahrung zu haben. Ein Erbe Gottes zu sein ist besser, als der Erbe des größten Adligen zu sein. Gott für unseren Anteil zu haben, ist gesegnet, unendlich gesegneter als weite Hektar Land zu besitzen. Gott hat uns mit geistlichen Segnungen gesegnet. Dies sind die seltensten, die reichsten, die dauerhaftesten aller Segnungen; sie sind von unschätzbarem Wert. Spurgeon

Eph 1,4: Denn in ihm hat er uns schon vor Erschaffung der Welt erwählt, einmal heilig und tadellos vor ihm zu stehen.

Auserwählte Gottes: Wir dürfen nicht schmälern, was Paulus hier schreibt. Gläubige werden von Gott auserwählt, und sie werden auserwählt, bevor sie irgendetwas für Gott getan oder etwas gewesen sind. Wir sind in Ihm auserwählt. Denn wenn wir in Christus auserwählt sind, liegt es außerhalb von uns. Es ist nicht aus der Sicht unserer Verdienten, sondern weil unser himmlischer Vater uns durch den Segen der Adoption in den Leib Christi eingepfropft hat. Kurz gesagt, der Name Christi schließt alle Verdienste aus und alles, was Menschen von sich haben.

Eph 1,5: ‭Und aus Liebe hat er uns schon damals dazu bestimmt, durch Jesus Christus seine Kinder zu werden. Das war sein eigener gnädiger Wille.

Eph 1,6: ‭und es dient zum Lob seiner herrlichen Gnade, mit der er uns durch seinen geliebten Sohn beschenkt hat.

Eph 1,7: In ihm haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Sünden, nach dem Reichtum seiner Gnade.

In Christus: Paulus gebraucht im Epheserbrief sehr häufig den Ausdruck „in Christus“ bzw „in ihm“. Nicht nur in Eph 1,3-14 sondern auch in Eph 2,5-6.10.13. 21 und Eph 3,6.1. Dass du in Christus bist heißt, dass du in seinem Wirkungsbereich bist, unter dem Einfluss seiner Kräfte stehst. In Christus hast du Frieden. In ihm lebst du. In ihm gehst du durch deinen Alltag. Ihn ihm bist du in all deinen Beziehungen. In Christus hat Gott an dich gedacht. Das ist wahrlich ein großes Geheimnis, dass uns hier offenbart wurde. Es ist nicht so, dass ich hier bin und Christus dort, sondern er ist in mir, so wie ich in ihm bin, Teil seines Leibes. Dieser Verbundenheit täglich neu nach zu spüren ist Geschenk und Aufgabe zugleich. So lebe diesen Tag IN CHRISTUS!

In Ihm haben wir Erlösung und nirgendwo sonst. Es gibt keine mögliche Erlösung außerhalb von Jesus und seinem erlösenden Blut. Wir sollten „das Blut“ nicht abergläubisch oder mystisch betrachten. Es war nicht Jesu physisches Blut, das irgendjemanden rettete, sondern Seine wirkliche und vollständige Bezahlung für die Sünden des Menschen in Seiner ganzen Person am Kreuz. Das meint das Neue Testament, wenn es von „dem Blut “ spricht.

Eph 1,8: ‭mit der er uns überschüttet hat. Er schenkte uns Einsicht und ließ uns seine Wege erkennen.

Eph 1,9: Und weil es ihm so gefiel, hat er uns in das Geheimnis seines Willens, den er in Christus verwirklichen wollte, Einblick nehmen lassen.

Geheimnis seines Willens: Ein Teil dessen, was uns unter den Reichtümern seiner Gnade gehört, ist das Wissen um das Geheimnis seines Willens , Gottes großer Plan und Zweck, der einst verborgen war, uns jetzt aber in Jesus offenbart wird . Durch den Apostel Paulus rief uns Gott dazu auf, über die Größe von Gottes großem Plan für die Zeitalter und unseren Platz in diesem Plan nachzudenken. Im Sinne des Neuen Testaments ist ein Geheimnis etwas, das den Heiden verborgen, dem Christen aber klar ist. Gottes ultimativer Plan ist es, alle Dinge in Christus zusammenzubringen – um sie letztendlich zu lösen – entweder durch Jesus als Retter oder Jesus als Richter; dies wird in der Fülle der Zeiten geschehen. Für die Gläubigen ist Jesus kein Richter, sondern der Eine, in dem wir ein Erbe haben. Die Gläubigen sind gemäß dem Rat Seines Willens dazu prädestiniert – wieder liegen die Gründe für Seine Wahl in Ihm, nicht in uns. Gottes Absicht bei all dem ist, dass diejenigen, die Christus vertraut haben, zum Lob seiner Herrlichkeit existieren werden . Das Ziel von Gottes ultimativem Plan ist es, ihn zu verherrlichen.

Eph 1,10: Er wollte dann, wenn die richtige Zeit dafür gekommen sein würde, seinen Plan ausführen: alles unter das Haupt von Christus zu bringen, alles was im Himmel und auf der Erde existiert.

Eph 1,11: In ihm haben wir auch ein Erbe zugewiesen bekommen. Dazu hat er uns von Anfang an bestimmt. Ja, das war die Absicht dessen, der alles nach seinem Plan verwirklicht.

Eph 1,12: Er wollte, dass wir zum Lob seiner Herrlichkeit da sind, wir, die schon vorher auf den Messias gehofft haben.

Eph 1,13: Und nachdem ihr das Wort der Wahrheit, die gute Botschaft von eurer Rettung, gehört habt und zum Glauben gekommen seid, wurdet auch ihr mit dem versprochenen Heiligen Geist versiegelt.

Versiegelt durch den heiligen Geist: Ebenfalls wesentlich in Gottes Werk ist das Versiegelungswerk des Heiligen Geistes. Seine Gegenwart in unserem Leben wirkt wie ein Siegel, das Eigentum anzeigt und eine Garantie für unser Erbe ist. Das Siegel ist daher der Heilige Geist selbst, und seine Gegenwart im Gläubigen bedeutet Eigentum und Sicherheit. Die Versiegelung mit dem Geist ist kein emotionales Gefühl oder irgendeine mysteriöse innere Erfahrung. Die Versiegelung kommt nicht, bevor wir glauben, und diejenigen, die eine gewisse Zusicherung von Gott verlangen, bevor sie glauben, behandeln Gott, als ob man seinem Wort nicht trauen könnte.

Eph 1,14: Dieser Geist ist der erste Anteil an unserem künftigen Erbe, der vollkommenen Erlösung, die wir noch erhalten werden und die uns ganz zu Gottes Eigentum macht. Und auch das wird zum Lobpreis seiner Herrlichkeit dienen.

Eph 1,15-23: Was wir erkennen sollen

Auslegung und Kommentar zu Eph 1,15-23

Eph 1,15: Das ist auch der Grund, warum ich nicht aufhöre, für euch zu danken, nachdem ich von eurem Glauben an den Herrn Jesus und von eurer Liebe zu allen Heiligen gehört habe.

Glaube und Liebe: Glaube und Liebe verdienen uns keine Teilnahme an diesem großen Werk Gottes. Sie sind ein Beweis für unsere Teilnahme an Gottes Plan. Bezeichnenderweise dankte Paulus nicht für ihre Liebe zu Gott, sondern für ihre Liebe zu allen Heiligen . Der wirkliche Beweis für Gottes Werk in uns ist nicht die Liebe, die wir für ihn zu haben vorgeben, sondern unsere Liebe für sein Volk, die andere sehen können

Eph 1,16: Immer wieder denke ich in meinen Gebeten an euch.

Für andere beten: Paulus zeigt uns hier, dass Prediger mehr tun müssen, als ihren Zuhörern zu predigen – sie müssen auch für sie beten . Ob ein Prediger anderen durch seine Gebete oder Predigten mehr Gutes tun wird, werde ich nicht bestimmen, aber er wird sicherlich durch seine Gebete mehr Trost für sich selbst ernten.

Eph 1,17: Und ich bitte den Gott unseres Herrn Jesus Christus, den Vater der Herrlichkeit, dass er euch durch seinen Geist Weisheit gibt und euch zeigt, wie er selbst ist, dass ihr ihn erkennen könnt.

Gott erkennen: Unser christliches Leben muss sich um diesen Zweck drehen – Gott so zu kennen, wie er in Wahrheit ist, wie er durch sein Wort offenbart wird, und unsere falschen, götzendienerischen Vorstellungen darüber, wer Gott ist, zu korrigieren. Es ist wichtig für uns, ein genaues Wissen und Verständnis darüber zu haben, wer wir sind. Doch viel wichtiger (und nützlicher) ist es für uns, zu wissen und zu verstehen, wer Gott ist. Da der Mensch nach dem Bilde Gottes erschaffen und dazu berufen ist, Gott zu erkennen und zu lieben, entdeckt er auf der Suche nach Gott gewisse „Wege“, um zur Erkenntnis Gottes zu gelangen. Man nennt diese auch „Gottesbeweise“, nicht im Sinn naturwissenschaftlicher Beweise, sondern im Sinn übereinstimmender und überzeugender Argumente, die zu wirklicher Gewissheit gelangen lassen. Diese „Wege“ zu Gott haben die Schöpfung – die materielle Welt und die menschliche Person – zum Ausgangspunkt.

Die Welt: Aus der Bewegung und dem Werden, aus der Kontingenz, der Ordnung und der Schönheit der Welt kann man Gott als Ursprung und Ziel des Universums erkennen.

Der Mensch: Mit seiner Offenheit für die Wahrheit und Schönheit, mit seinem Sinn für das sittlich Gute, mit seiner Freiheit und der Stimme seines Gewissens, mit seinem Verlangen nach Unendlichkeit und Glück fragt der Mensch nach dem Dasein Gottes. In all dem nimmt er Zeichen seiner Geist-Seele wahr. Seine Seele [kann] ihren Ursprung nur in Gott haben. Die Welt und der Mensch bezeugen, dass sie weder ihre erste Ursache noch ihr letztes Ziel in sich selbst haben, sondern dass sie am ursprungslosen und endlosen Sein schlechthin teilhaben. Auf diesen verschiedenen „Wegen“ kann also der Mensch zur Erkenntnis gelangen, dass eine Wirklichkeit existiert, welche die Erstursache und das Endziel von allem ist, und diese Wirklichkeit „wird von allen Gott genannt. KKK §§ 31–35

Eph 1,18: ‭Er gebe eurem Herzen erleuchtete Augen, damit ihr seht, zu welch großartiger Hoffnung er euch berufen hat und damit ihr wisst, wie reich das herrliche Erbe ist, das auf euch, die Heiligen, wartet;

Eph 1,19: ‭damit ihr erkennt, wie überwältigend groß die Kraft ist, die in uns Gläubigen wirkt; die Kraft, die nur zu messen ist an der gewaltigen Macht,

Eph 1,20: ‭die er an dem Messias wirken ließ, als er ihn von den Toten auferweckte und ihn in den himmlischen Welten an seine rechte Seite setzte.

Erleuchtete Augen für die Hoffnung: Paulus benutzte einen großartigen Ausdruck, wenn er von den Augen deines Herzens spricht (Herz ist wörtlicher als Verständnis). Zu viele christliche Herzen haben keine Augen (Orte, an denen sie echtes Wissen und Verständnis erlangen), und zu viele christliche Augen haben kein Herz – Gott möchte, dass beides in uns vereint ist. Paulus wollte, dass sie dies wissen. Wenige Dinge geben uns eine sicherere und dauerhaftere Hoffnung im Leben, als einfach zu wissen, dass Gott uns berufen hat und eine bestimmte Berufung hat, die wir erfüllen müssen. Die Hoffnung auf seine Berufung hat ihre Perspektive auf die Zukunft . Der Gläubige hat eine herrliche Zukunft der Auferstehung, des ewigen Lebens, der Freiheit von Sünde, der vollkommenen Rechtfertigung und der herrlichen Erhebung über die Engel selbst. Paulus wollte, dass sie wissen, wie groß die Macht Gottes über uns ist, die wir glauben . Christen sollten wissen, dass sie einem Gott von lebendiger Macht dienen und ihn lieben, der seine Stärke zugunsten seines Volkes zeigt.

Viele Christen kennen diese Kraft nicht oder nur aus der Ferne. Gott möchte, dass das Auferstehungsleben im Leben des Gläubigen Wirklichkeit wird. Die gleiche Kraft, die Christus auferweckt hat, wartet darauf, den Trunkenbold von seiner Trunkenheit zu erwecken, den Dieb von seiner Unehrlichkeit zu erwecken, den Pharisäer von seiner Selbstgerechtigkeit zu erwecken, den Sadduzäer von seinem Unglauben zu erwecken. Die Kraft, die in uns wirkt, ist die mächtige Kraft , die Jesus von den Toten auferweckt hat . Mit dieser mächtigen Kraft , die uns zur Verfügung steht, muss es im christlichen Leben niemals einen Kraftmangel geben.

Eph 1,21: Dort thront er jetzt, hoch über allen Gewalten, allen Mächten und Autoritäten; über allem, was Rang und Namen in dieser und auch in der zukünftigen Welt hat.

Eph 1,22: ‭Gott hat ihm alles zu Füßen gelegt, und er hat ihn, der über alles herrscht, auch zum Kopf der Gemeinde gemacht.

Eph 1,23: ‭Die Gemeinde stellt seinen Körper dar und seine Fülle. Es ist die Fülle von dem, der das All und alles erfüllt.

Jesus das Haupt: Wenn Jesus das Haupt ist, dann macht die Gemeinschaft der Christen Seinen Leib aus . Die Vorstellung von seiner Fülle ist hier wahrscheinlich mit der Art und Weise verbunden, in der Jesus seine Gemeinde mit seiner Gegenwart und seinem Segen erfüllt.


Das war eine Auslegung und ein Kommentar zum Brief an die Epheser (Eph) Kapitel 1.


Infos zum Impuls 

– Start mit dem Wort Gottes in den Tag

– Kurzimpuls

– es gibt stets ein Wochenthema

– täglich nur 1x

– entweder über

   * Whatsapp

   * Facebook-Seite

   * Telegram

– ca. zwischen 6-7 Uhr 

– hier geht´zur Anmeldung

Tägliche Andacht

Mein Name ist Joachim Brenner. Ich arbeite als Lehrer für Kinder und Jugendliche mit einer körperlichen Behinderung. Den täglichen christlichen Impuls schreibe ich seit 2014.

Ich in der Wüste