Tägliche Andacht mit Wochenthema und Bibelkommentar

Erster Brief des Johannes (1. Joh) Kapitel 5:  Auslegung und Kommentar

Auslegung und Kommentar zum ersten Brief des Johannes (1. Joh) Kapitel 5

1. Joh 5,1-5: Der Sieg

Auslegung und Kommentar zu 1. Joh 5,1-5

1. Joh 5,1: ‭Wer glaubt, dass Jesus der Messias ist, der Christus, der wurde aus Gott geboren. Und jeder, der Gott als seinen Vater liebt, liebt auch die anderen Kinder dieses Vaters.‭

Die Kinder des Vaters lieben: Wir können auch lernen, Gott zu lieben, indem wir Menschen lieben. Man könnte sagen: „Ich möchte Gott mehr lieben; Ich möchte in meiner Liebe zu Ihm wachsen. Aber wie kann ich einen Gott lieben, der unsichtbar ist?“ Gott würde zu uns sagen: Lerne Mich zu lieben, den du nicht sehen kannst, indem du Meine Kinder liebst, die du sehen kannst.

1. Joh 5,2: Dass wir wirklich Gottes Kinder lieben, erkennen wir an unserer Liebe zu Gott und daran, dass wir nach seinen Geboten leben.

Gottes und Nächstenliebe: Gottes- und Nächstenliebe lebt von der uns zuvor kommenden Liebe Gottes, der uns zuerst geliebt hat. So ist es nicht mehr Gebot von außen her, das uns Unmögliches vorschreibt, sondern geschenkte Erfahrung der Liebe von innen her, die ihrem Wesen nach sich weiter mitteilen muß. Liebe wächst durch Liebe. Sie ist göttlich, weil sie von Gott kommt und uns mit Gott eint, uns in diesem Einungsprozeß zu einem Wir macht, das unsere Trennungen überwindet und uns eins werden läßt, so daß am Ende ,,Gott alles in allem’’ ist. Benedikt XVI

1. Joh 5,3: Gott lieben heißt nichts anderes als seine Gebote befolgen und seine Gebote sind nicht schwer.

Gleichförmigkeit mit Gottes Willen: Gott verlangt sehr danach, dass wir seine Gebote halten. Dazu müssen wir betrachten, wie schön sie sind. Sie nicht aus Furcht beobachten, sondern aus Liebe. Das ist wichtig. So wird unser Herz Stück für Stück dem Herzen Gottes umgewandelt. Alles legen wir in die Hände des göttlichen Willens, damit sie durch ihn nach seinem Belieben umgebildet, nach seinem Wohlgefallen gestaltet und geformt werden. Die Gleichförmigkeit unseres Herzens mit Gottes geoffenbartem Willen besteht dann darin, dass wir das alles wollen, was die göttliche Güte als ihre Absicht offenbart, dass wir glauben, was sie lehrt, erhoffen, was sie verspricht, lieben und tun, was sie befiehlt und verlangt.

Liebe wächst durch Liebe. Sie ist göttlich, weil sie von Gott kommt und uns mit Gott eint, uns in diesem Einungsprozeß zu einem Wir macht, das unsere Trennungen überwindet und uns eins werden läßt, so daß am Ende ,,Gott alles in allem’’ ist. Benedikt XVI

1. Joh 5,4: Alles, was aus Gott geboren ist, überwindet die Welt und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat.

Der Glaube überwindet die Welt: Die Welt überwinden bedeutet nicht, die Welt hinter sich zu lassen. Wir bleiben mittendrin in der Welt, noch mehr: wir sind berufen, in die Welt zu gehen und Licht zu sein. Aber wir stehen nicht mehr unter ihrer Macht, wir stehen allein unter Jesus Christus, der durch sein Sterben und Auferstehen die Macht der Welt gebrochen hat und uns in unserem Glauben an ihn mit in diesen Sieg mit rein nimmt. Mit dieser Siegesgewissheit, können wir gelassen, zuversichtlich und voller Mut durch das Leben schreiten. Wir mögen Täler durchschreiten, Niederlagen erleiden, mit dem Nächsten und immer mit uns selbst ringen, Angst haben vor dem Kommenden und allerlei mehr. In alledem sind wir aber stets neu getröstet. Jesus selbst spricht: In der Welt habt ihr Angst, aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.

1. Joh 5,5: ‭Aber wer würde denn die Welt besiegen können, wenn nicht der, der glaubt, dass Jesus der Sohn Gottes ist?‭

Die Welt im Glauben besiegen: Das Leben des beständigen Glaubens und Vertrauens auf Jesus Christus ist das Leben, das den Druck und die Versuchungen der Welt überwindet. Dies sagt uns, dass wir hauptsächlich aufgrund dessen überwinden, wer wir in Christus sind, nicht aufgrund dessen, was wir tun . Wir überwinden, weil wir aus Gott geboren sind, und wir sind aus Gott geboren, weil wir glauben, dass Jesus der Sohn Gottes ist – wiederum nicht nur in einem rein intellektuellen Sinne, sondern wir setzen unser Leben auf die Tatsache, dass Jesus der Sohn Gottes ist für uns.

1. Joh 5,6-13: Drei Zeugen

Auslegung und Kommentar zu 1. Joh 5,6-13

1. Joh 5,6: ‭Jesus Christus ist gekommen mit der Bestätigung Gottes durch das Wasser seiner Taufe und das Blut seines Kreuzes; nicht nur durch das Wasser, sondern durch das Wasser und das Blut. Auch der Geist bestätigt uns das, denn der Geist Gottes ist die Wahrheit.‭

Wasser und Blut: Höchstwahrscheinlich meint Johannes das Wasser der Taufe Jesu und das Blut seiner Kreuzigung. Als Jesus getauft wurde, wurde er nicht aus Buße für seine eigene Sünde getauft (er hatte keine), sondern weil er sich vollständig mit der sündigen Menschheit identifizieren wollte. Als Er übers Wasser kam, war es Seine Art zu sagen: „Ich bin einer von euch. Als Jesus am Kreuz starb, starb er nicht, weil er musste (der Tod konnte keine Macht über ihn haben), sondern er ließ sein Leben, um sich mit der sündigen Menschheit zu identifizieren und uns von unserer Sünde zu retten. Als Er vorbeikam… Blut , war es, damit Er an unserer Stelle als schuldiger Sünder stehen und die Strafe auf sich nehmen konnte, die unsere Sünde verdiente.

Johannes macht deutlich, dass der Jesus, von dem er spricht, nicht der gnostische, „Phantom“-Jesus ist, der so heilig war, dass er nichts mit dieser Welt zu tun hatte. Der Jesus, an den wir glauben müssen, ist der Jesus, der durch Wasser und Blut kam; der Jesus, der Teil einer realen, materiellen Erde aus Fleisch und Blut war.

1. Joh 5,7: ‭Wir haben also drei Zeugen —

1. Joh 5,8: ‭den Geist, das Wasser und das Blut —, und alle drei stimmen überein.

1. Joh 5,9: ‭Wenn wir schon menschlichen Zeugen Glauben schenken, wie viel mehr dann dem Zeugnis Gottes. Gottes Aussage hat ungleich größeres Gewicht, zumal er damit für seinen Sohn eingetreten ist.‭

1. Joh 5,10: ‭Wer an den Sohn Gottes glaubt, weiß in seinem Inneren, dass wahr ist, was Gott sagt. Wer es nicht glaubt, macht Gott zum Lügner, weil er nicht wahrhaben will, was Gott über seinen Sohn ausgesagt hat.‭

1. Joh 5,11: ‭Und was bedeutet das für uns? Es besagt: Gott hat uns ewiges Leben geschenkt, das Leben, das in seinem Sohn ist.‭

1. Joh 5,12: Wer also mit dem Sohn verbunden ist, der hat das Leben.

In Jesus haben wir das Leben: O sieh doch, wie innig heiß Gott danach verlangt, dass wir sein seien, da er dafür ganz unser wurde und uns dafür sein Sterben und sein Leben schenkte. Er gab uns sein Leben, uns vom ewigen Tod zu erretten, er gab uns sein Sterben, um uns die Freuden des ewigen Lebens zu schenken. Bleiben wir also im Frieden und dienen wir Gott, damit wir schon hierin diesem sterblichen Leben sein seien und noch mehr im ewigen. Am Ende unserer Tage, wenn unsere Augen geöffnet sein werden, werden wir erst erkennen, wie wenig dieses Leben ist und dass wir jene nicht zu bedauern brauchen, die es so bald verloren. Das kürzeste Leben ist das beste, sofern es zum ewigen hinführt. Franz von Sales

1. Joh 5,13: Ich weiß, dass ihr an Jesus Christus als den Sohn Gottes glaubt. Mein Brief sollte euch noch einmal versichern, dass ihr das ewige Leben habt.

1. Joh 5,13: ‭Ich habe euch das alles geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr das ewige Leben habt, denn ihr glaubt ja an Jesus als den Sohn Gottes.‭

1. Joh 5,14-17: Zuversichtlich beten

Auslegung und Kommentar zu 1. Joh 5,14-17

1. Joh 5,14: Deshalb können wir auch voller Zuversicht sein, dass Gott uns erhört, wenn wir ihn um etwas bitten, das seinem Willen entspricht.‭

Gott hört und erhört: Zweifeln wir nie daran, dass Gott unsere Worte hört und erhört. Unser Herz wird sich nur dann mit Frieden füllen, wenn wir überzeugt sind, dass Gott so für uns da ist. Es geht beim Gebet als Sprechen mit Gott dabei nicht um viele Worte, sondern um die Aufrichtigkeit unseres Herzens. Es geht bei unseren Bitten weiter darum, dass sie alle einmünden in das „dein Wille geschehe“, denn Gott weiß am Besten, was gut für uns ist. Mit Gott zu leben, ist hier immer auch ein Wagnis. Ihm näher zu kommen bedeutet immer bereit sein zu neuer Umkehr und Begradigung des Lebens und zum aufmerksameren Hinhören auf seine Eingebungen.

1. Joh 5,15: Und wenn wir wissen, dass er uns bei allem erhört, was wir erbitten, können wir auch sicher sein, dass er uns das Erbetene gibt – so, als hätten wir es schon erhalten.‭

1. Joh 5,16: ‭Wenn jemand sieht, dass sein Bruder oder seine Schwester sündigt, und es sich dabei um eine Sünde handelt, die nicht zum Tod führt, dann soll er für sie bitten, und Gott wird ihnen das Leben geben. Das betrifft aber nur die, deren Sünde nicht zum Tod führt. Denn es gibt auch Sünde, die den Tod nach sich zieht. Die habe ich nicht gemeint, wenn ich sagte, dass ihr beten sollt.‭

Für den Sünder beten: Wenn wir einen Bruder in Sünde sehen, sagt uns Johannes, dass wir als erstes für diese Person beten sollen. Allzu oft ist das Gebet das Letzte , was wir tun, oder das Kleinste , was wir tun, wenn es darum geht, dass unser Bruder eine schwierige Zeit hat.

1. Joh 5,17: ‭Zwar ist jedes Unrecht Sünde, aber nicht jede Sünde führt zum Tod.‭

1. Joh 5,18-21: Dreifache Gewissheit

Auslegung und Kommentar zu 1. Joh 5,18-21

1. Joh 5,18: ‭Wir wissen, dass jemand, der ein Kind Gottes geworden ist, nicht bedenkenlos weiter sündigt, denn wer von Gott gezeugt worden ist, hütet sich vor der Sünde, und der Böse tastet ihn nicht an.‭

In Gott nicht sündigen: Johannes wiederholt seine Idee aus 1. Johannes 3,6: Wer in ihm bleibt, sündigt nicht. Die Grammatik in der Originalsprache macht deutlich, dass Johannes von einem geregelten, fortgesetzten Lebensstil der Sünde spricht. Johannes lehrt hier nicht die Möglichkeit sündloser Vollkommenheit. Wie Stott sagt: Das Präsens im griechischen Verb impliziert Gewohnheit, Kontinuität, ununterbrochene Abfolge.

1. Joh 5,19: ‭Wir wissen, dass wir von Gott stammen und dass die ganze Welt um uns herum vom Bösen beherrscht wird.‭

1. Joh 5,20: ‭Und wir wissen, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns fähig gemacht hat, den wahren Gott zu erkennen. Mit ihm, dem Wahrhaftigen, sind wir in seinem Sohn Jesus Christus verbunden, der selbst der wahre Gott und das ewige Leben ist.‭

Am Ende dieses Briefes kehrte Johannes zu seinem Hauptthema zurück: Gemeinschaft mit Jesus Christus. Wir müssen Ihn kennen , und das Wort, das Johannes für kennen ( ginosko ) verwendet, spricht von Wissen durch Erfahrung . So möchte Jesus, dass wir ihn kennen

1. Joh 5,21: Hütet euch davor, anderen Göttern nachzulaufen!

Schlusspunkt: Das spricht gegen offensichtliche, sichtbare Idole. Das spricht dagegen, sich selbst anzubeten. Wir können dies durch übermäßigen Genuss von Essen oder Trinken, durch Faulheit oder durch zu große Sorge darüber, wie wir aussehen oder was wir tragen, tun. Dies spricht gegen die Anbetung des Reichtums. Dies spricht dagegen, ein Hobby oder eine Beschäftigung anzubeten. Das spricht dagegen, liebe Freunde oder Verwandte anzubeten. Dies mag wie eine seltsame Art erscheinen, den Brief des Johannes zu beenden, aber es passt zum Thema einer echten, lebendigen Beziehung zu Gott. Der Feind der Gemeinschaft mit Gott ist Götzendienst : einen falschen Gott oder eine falsche Vorstellung vom wahren Gott anzunehmen.


Das war eine Auslegung und ein Kommentar zum ersten Brief des Johannes (1. Joh) Kapitel 5.


Infos zum Impuls 

– Start mit dem Wort Gottes in den Tag

– Kurzimpuls

– es gibt stets ein Wochenthema

– täglich nur 1x

– entweder über

   * Whatsapp

   * Facebook-Seite

   * Telegram

– ca. zwischen 6-7 Uhr 

– hier geht´zur Anmeldung

Tägliche Andacht

Mein Name ist Joachim Brenner. Ich arbeite als Lehrer für Kinder und Jugendliche mit einer körperlichen Behinderung. Den täglichen christlichen Impuls schreibe ich seit 2014.

Ich in der Wüste