Tägliche Andacht mit Wochenthema und Bibelkommentar

Mt 6,3-4: Auslegung

Wenn du aber Almosen gibst, so soll deine linke Hand nicht wissen, was deine rechte tut, damit dein Almosen im Verborgenen ist. Und dein Vater, der ins Verborgene sieht, er wird es dir öffentlich vergelten. Mt 6:3-4

Stattdessen soll unser Geben – wenn es möglich wäre – sogar vor uns selbst verborgen bleiben. Obwohl wir unser eigenes Geben nicht wirklich ignorieren können, können wir uns jede nachsichtige Selbstbeweihräucherung verweigern.

Halten Sie die Sache so geheim, dass selbst Sie selbst kaum merken, dass Sie überhaupt etwas Lobenswertes tun. Lass Gott anwesend sein, und du wirst genug Zuhörer haben. Spurgeon

Er führt aber drei sehr heilsame Werke, nämlich das Fasten, das Almosen und das Gebet, gegen drei Laster an, gegen welche der Herr in der Versuchung Krieg führte. Denn er kämpfte für uns in der Wüste gegen den Fraß, auf dem Berge gegen die Habsucht, auf dem Tempel gegen die eitle Ehre. Es ist also das Almosen, welches austeilt (Psalm 111, 6), gegen die Habsucht, welche sammelt (Psalm 8, 7); das Fasten gegen Fraß und Völlerei, weil es diesen entgegen ist; das Gebet aber gegen den eitlen Ruhm, weil der eitle Ruhm allein von dem Guten hervorgeht, während jedes andere Laster aus dem Bösen entsteht, und darum durch das Gute mehr genährt, als vertilgt wird. Es kann also gegen die Ruhmsucht kein anderes Mittel geben, als das Gebet. Goldene Perle

Die linke Hand bedeutet die Freude über das Lob, die rechte den Gehorsam gegen Gottes Willen. Wir handeln im Gehorsam (=rechte Hand). Helfen wir jemanden, dann allein aus dem Gehorsam zu Christus und nicht, um Lob und Ehre von Menschen zu bekommen (=linke Hand). Wie häufig aber mischt sich dies eben doch in unsere Motive und Ziele. Wie häufig wollen wir nach außen hervortreten, verlangen nach Anerkennung, Lob oder Bewunderung durch unsere Tat, wodurch die linke Hand von der Tat der rechten Hand weiß.

Widerstehe beim Geben der Versuchung der Eitelkeit: Ich will, dass jeder weiß, was ich tue. Ich will Beachtung finden, wenn ich gebe. Ich will, dass jeder weiß, wie freigebig und gütig ich bin und was für ein großzügiges Herz ich habe. Prüfe beim Geben stets dein Herz. Gebe mit unverfälschten Motiven, einem aufrichtigen Herzen und nicht um von Menschen gesehen zu werden. Dann weiß deine linke Hand nicht, was die rechte tut. Ja: Du sollst dein eigenes Gutes nicht wissen. Sonst ist es wirklich dein Gutes, aber nicht das Gute Christi.

Daher: Verbirg in Demut deine Tat uns suche stets nur Gottes Lob und Ehre in all deinem Tun.

Wir sollten immer daran denken, dass das Auge des Herrn auf uns ruht und dass er nicht nur die Tat sieht , sondern auch jeden Beweggrund, der dazu geführt hat. Clark

Weitere Andachten zu Matthäus Kap. 6

Infos zum Impuls 

– Start mit dem Wort Gottes in den Tag

– Kurzimpuls

– es gibt stets ein Wochenthema

– täglich nur 1x

– entweder über

   * Whatsapp

   * Facebook-Seite

   * Telegram

– ca. zwischen 6-7 Uhr 

– hier geht´zur Anmeldung

Tägliche Andacht

Mein Name ist Joachim Brenner. Ich arbeite als Lehrer für Kinder und Jugendliche mit einer körperlichen Behinderung. Den täglichen christlichen Impuls schreibe ich seit 2014.

Ich in der Wüste