Tägliche Andacht mit Wochenthema und Bibelkommentar

Mt 3,2: Auslegung

Tut Buße, denn das Reich der Himmel ist nahe herbeigekommen! Mt 3:2

Denn die Buße reinigt das Herz, erleuchtet die Sinne und bereitet zur Aufnahme Christi das menschliche Herz vor.

Unter Buße versteht man jene Reue, durch welche man die begangenen Sünden verwirft und verabscheut und sich zugleich vornimmt, das Unrecht wieder gut zu machen. Die vollkommene Buße hat zwei verschiedene Wirkungen: Kraft ihres Reueschmerzes und ihres Abscheues vor der Sünde trennt sie uns von der Sünde und Kraft des Liebesmotives versöhnt und vereinigt sie uns mit unserem Gott, von dem wir uns durch Mißachtung seiner Gebote getrennt hatten. Insofern sie uns daher als Reue von der Sünde entfernt, insofern vereinigt sie uns mit Gott. Der Antrieb zur Vereinigung in der Liebe wurzelt im Wohlgefallen, während der Antrieb zur Vereinigung in der Buße im Mißfallen wurzelt.

Es gibt eine gottgefällige Traurigkeit und zwar die der Sünder, wenn sie Buße tun. Die Traurigkeit einer echten Buße aber sollte eigentlich nicht Traurigkeit genannt werden, sondern Mißfallen am Bösen. Es sollte eine Traurigkeit sein, die nicht niedergeschlagen macht, die den Geist nicht lähmt, sondern ihn tätig, rege und bereitwillig macht. Eine Traurigkeit, die das Herz nicht niederdrückt, sondern es veranlaßt, sich immer wieder in eifervoller Andacht zu Gott aufzuschwingen. Eine Traurigkeit, die selbst mitten in den Bitternissen immer die Süßigkeit eines unvergleichlichen Trostes hervorbringt.

Der Aufruf zur Buße ist wichtig und darf nicht vernachlässigt werden. Es ist völlig richtig zu sagen, dass es das erste Wort des Evangeliums ist. Buße war das erste Wort des Evangeliums von Johannes dem Täufer (Matthäus 3:1-2). Buße war das erste Wort des Evangeliums Jesu (Matthäus 4:17 und Markus 1:14-15). Buße war das erste Wort im Predigtdienst der zwölf Jünger (Markus 6:12). Buße war das erste Wort in den Predigtanweisungen, die Jesus seinen Jüngern nach seiner Auferstehung gab (Lukas 24:46-47). Reue war das erste Wort der Ermahnung in der ersten christlichen Predigt (Apg 2,38). Reue war das erste Wort im Mund des Apostels Paulus durch seinen Dienst (Apg. 26:19-20).

Kehrt um zu Gott! Denn Gottes himmlisches Reich ist nahe. Mt 3,2

Umkehr ist unser täglich Brot, 365 Tage im Jahr. Echte Umkehr geht stets tief ins Herz, beginnt mit dem Schrei der Seele, die Gottes Barmherzigkeit sucht. Echte Umkehr ist sich der eigenen Grenzen bewusst und weiß, dass letztlich nur Gott uns Umkehr schenken kann, allein was er braucht ist unser ja, unser offenes Herz, dass er in uns wirken kann. Wir leben ja in dem Glauben, dass Gott tatsächlich zu keiner Zeit seine Kinder verlässt, er vergißt sie nie. Er steht über uns und vermag uns mit seiner Macht zu retten.

Die Botschaft des Johannes war ein Aufruf zur Umkehr. Einige Leute denken, dass es bei der Buße hauptsächlich um Gefühle geht, insbesondere um das Mitleid mit der eigenen Sünde. Es ist wunderbar, seine Sünde zu bedauern, aber Buße ist kein Wort für „Gefühle“. Es ist ein Aktionswort . Johannes forderte seine Zuhörer auf, ihre Meinung zu ändern und nicht nur Mitleid mit dem zu haben, was sie getan hatten. Reue spricht von einer Richtungsänderung, nicht von Kummer im Herzen.

Infos zum Impuls 

– Start mit dem Wort Gottes in den Tag

– Kurzimpuls

– es gibt stets ein Wochenthema

– täglich nur 1x

– entweder über

   * Whatsapp

   * Facebook-Seite

   * Telegram

– ca. zwischen 6-7 Uhr 

– hier geht´zur Anmeldung

Tägliche Andacht

Mein Name ist Joachim Brenner. Ich arbeite als Lehrer für Kinder und Jugendliche mit einer körperlichen Behinderung. Den täglichen christlichen Impuls schreibe ich seit 2014.

Ich in der Wüste