Anmeldung ->

Psalm 019

Impulse, Auslegungen, Kommentare und Bibelzitate zum Psalm 19


Den Schöpfer in der Schöpfung wahrnehmen

Die Himmel verkünden die Herrlichkeit Gottes. Ps 19:2

Dies will sagen, daß die Schönheit des Himmels die Menschen einlädt, die Größe der Schöpfung zu bewundern und seine Wunder zu verkünden. Wenn wir in einer Nacht den Sternenhimmel betrachten, werden wir angeregt, die Allmacht und Weisheit dessen zu bewundern und anzubeten, der ihn mit so vielen schönen Sternen übersät hat? Tage und die Nächte lösen sich ab, die Herrlichkeit Gottes zu künden. Wenn wir einen schönen Tag vom Licht der Sonne erleuchtet sehen, ja selbst, wenn unser Herr uns den Regen sendet, der ja dazu dienst, die Pflanzen wachsen zu lassen, kündet das von der Herrlichkeit des Herrn. Also wissen und empfinden wir: Wer die Schöpfung in ihrer Schönheit wahrnimmt, findet den Schöpfer in ihr.

Es fließt die Rede Tag für Tag, Nacht für Nacht tut sich die Botschaft kund. Ps 19:3


Sonne der Gerechtigkeit

Er hat der Sonne am Himmel ein Zelt gemacht. Ps 19:5

Die natürliche Sonne überströmt alles mit ihrer belebenden Wärme und spendet jedem die nötige Kraft, Früchte zu bringen, so als liebte sie alle Dinge auf Erden. Genau so belebt auch die göttliche Güte alle Seelen und ermutigt die Herzen zur Liebe. All die Herrlichkeit der natürlichen Sonne ist nur ein Abglanz der Herrlichkeit Gottes. Unsere geistliche Sonne nun ist Christus. Wie sich unser ganzes Planetensystem um die Sonne bewegt, so ist Jesus der Mittelpunkt von allem. Er ist die Sonne der Gerechtigkeit, die sein Licht in unsere Täler des Lebens ergießt. Nicht nur Licht, auch Wärme teilt Christus von seinen himmlischen Zelt aus mit. Der Bräutigam kümmert sich um seine Braut. Die Braut ist die Gemeinde, die Jesus dem Bräutigam nachfolgt.

Sie geht hervor wie ein Bräutigam aus seiner Kammer. Ps 19:6

Nichts bleibt vor ihrer Glut verborgen. Ps 19:7


Das Wort des Herrn

Das Gesetz des Herrn ist vollkommen, es stärkt und erfrischt die Seele. Was der Herr in seinem Wort bezeugt, darauf kann man sich verlassen. Ps 19:8

Das Wort Gottes ist der Arzt, der dem Kranken die richtige Arznei gibt. Wenn unser Auge trüb ist, weil es Kummer hat, dann ist Gottes Wort die richtige Medizin. Es macht das Auge klar und reinigt es. Wenn wir in die natürliche Sonne blicken, dann blendet sie uns. Wenn wir in Gottes Wort blicken, das heller strahlt als jedes natürliche Licht, so blendet es uns eben nicht, sondern erleuchtet unsere Augen. So ist Gottes Wort unser Wegweiser durch dieses Leben, das uns den richtigen Weg zeigt. Welche Freude erfüllt den Wanderer, wenn er sich auf dem richtigen Weg zum Ziel weiß! Gottes Wort ist das Beste vom Besten, der köstlichste Schatz. Vergleiche die Schrift mit einem Garten. Jede Wahrheit sei eine duftende Blume, die wir nicht am Herzen, sondern im Herzen tragen sollten.

Die Anordnungen des Herrn sind wegweisend und erfreuen das Herz. Ps 19:9

Wertvoller als Gold sind sie, kostbarer als eine Menge von feinstem Gold; sie sind süßer als Honig, ja, süßer noch als Honig, der aus der Wabe fließt. Ps 19:11


Verlangen nach einem reinen Herzen

Wem fällt es schon gleich auf, wenn er falsch gehandelt hat? Sprich mich frei von unbewusster Schuld! Ps 19:13

Wer die Bibel von Herzen ließt, bekommt verlangen nach einem reinem Herzen. Es wäre allerdings aussichtslos zu erwarten, dass ich all meine Sünden sehe. Kein Mensch kann merken, wie oft er fehlt, aber Gott merkt es. Nur der Unendliche kennt das Menschenherz. Ich erkenne nur mangelhaft. Gott aber erkennt mich völlig. Darum bitte ich dich, Herr: Reinige du mich mit dem Blut der Sühnung auch von den Sünden, welche mein Gewissen zu entdecken unfähig gewesen ist. Und das mich durch dein Wort mein Fehlen und meine Schuld tiefer und tiefer erkennen, umso tiefer und tiefer deine Erlösung zu erkennen.

Die Wirkung des Wortes Gottes ist, dass es den Menschen wieder zu sich selbst, sowie zu Gott und zur Heiligkeit zurückbringt.


Fels und Erlöser

Mögen die Worte, die ich spreche, und die Gedanken, die mein Herz ersinnt, dir gefallen, Herr, mein Fels und mein Erlöser! Ps 19:15

Es ist wichtig, dass wir bei unserem Gebet den Herrn im Auge haben als ewigen Fels, dessen Treue fest ist und als unseren Erlöser, dessen Liebe sich Tag für Tag in neuen Gnadentaten erweist. Verlieren wir Ihn aus dem Auge, so werden unsere Gebete niemals gut gelingen. Der Name unseres Erlösers macht den Schluss dieses Psalms. Der Psalm beginnt mit den Himmeln, aber es endet mit dem, dessen Herrlichkeit Himmel und Erde erfüllt. Du unser teurer Freund Jesus, lasse uns deine süße Liebe und deine herrliche Erlösung anbetend betrachten.