Tägliche Andacht mit Wochenthema und Bibelkommentar

Jesaja (Jes) Kapitel 40 bis 48: Auslegung und Kommentar

Auslegung und Kommentar zu ausgewählten Bibelversen aus dem Buch Jesaja (Jes) Kapitel 40 bis 48

Im Kapitel 40 gibt es im Buch Jesaja einen Bruch: Das Königreich Juda war zerschlagen, der Tempel verbrannt, Jerusalem zerstört! Ein Großteil der Bevölkerung wurde nach Babylonien deportiert. Die Situation ist mehr als schlimm. In dieser Zeit (Mitte 6. Jhd) tritt unter den Deportierten in Babylonien ein Prophet auf, dessen Name nicht genannt wird. Seine Worte wurden an die Aussagen Jesajas angehängt. Man nennt man ihn Deuterojesaja, d. h. Zweiter Jesaja.

In fast allen neutestamentlichen Schriften finden wir Zitate aus seinen Worten. In der Hoffnungslosigkeit der Deportation redet er von dem Gott, der sein Volk liebt und rettet. Als Werkzeug aus der Babylonischen Gefangenschaft wird der persische Eroberer Kyrus genannt, der 539 v. Chr. Babylon kampflos einnahm.

Neben Kyrus wird eine zweite Gestalt genannt: der Knecht Gottes. Die Gottesknecht-Lieder sprechen von Christus und sind einmalig in der Bibel.

Jes Kap. 40

Auslegung und Kommentar zum Buch Jesaja (Jes) Kap. 40

Jes 40:1: ‭Tröstet, tröstet mein Volk!, spricht euer Gott.

Tröste, ja, tröste mein Volk: Die vorangegangenen 39 Kapitel von Jesaja enthielten sicherlich tröstende und hoffnungsvolle Passagen, aber es gab einen starken Ton des Urteils und der Warnung durch den Abschnitt. Nun, beginnend mit Jesaja 40 , ändert sich der Ton, überwiegend voller Trost und Segen, voller Herrlichkeit Gottes.

Jes 40:2: ‭Redet zum Herzen Jerusalems und ruft ihr zu, dass ihr Frondienst vollendet, dass ihre Schuld abgetragen ist; denn sie hat von der Hand des Herrn Zweifaches empfangen für alle ihre Sünden.

Jes 40,3: Die Stimme eines Rufenden ertönt: In der Wüste bereitet den Weg des Herrn, ebnet in der Steppe eine Straße unserem Gott!

Gott besucht sein Volk: Gott kommt zu uns. Was für ein Trost! Er kommt als Hirte seiner Herde. Er nimmt ihre Schuld auf sich und begleicht sie. Diese prophetische Botschaft hat sich in Jesus Christus verwirklicht. Er hat den Anfang zu einem neuen, nicht mehr nur irdischen, sondern zu einem radikalen und endgültigen Exodus gesetzt: zum Übergang vom Reich des Bösen zum Reich Gottes, von der Herrschaft der Sünde und des Todes zu jener der Liebe und des Lebens. Sein Wort bleibt in Ewigkeit. “Ja, der Herr kommt als ein mächtiger Gott. Er herrscht mit großer Kraft.”  (Jes 40:10)

Bereite den Weg des Herrn: Der Gedanke, den Weg des Herrn zu bereiten, ist ein Wortbild, denn die wirkliche Vorbereitung muss in unseren Herzen stattfinden. Eine Straße zu bauen ist sehr ähnlich wie die Vorbereitung, die Gott in unseren Herzen treffen muss. Beide sind teuer, beide müssen mit vielen verschiedenen Problemen und Umgebungen fertig werden, und beide benötigen einen erfahrenen Ingenieur.

Jes 40:4: ‭Jedes Tal soll erhöht und jeder Berg und Hügel erniedrigt werden; was uneben ist, soll gerade werden, und was hügelig ist, zur Ebene!

Jes 40:5: ‭Und die Herrlichkeit des Herrn wird sich offenbaren, und alles Fleisch miteinander wird sie sehen; denn der Mund des Herrn hat es geredet.

Die Herrlichkeit des Herrn wird offenbart werden: Seine Herrlichkeit wird den vorbereiteten Herzen offenbart, die in den vorangegangenen Versen beschrieben wurden. Und es wird ohne Rücksicht auf die Nationalität offenbart; alles Fleisch wird es zusammen sehen . Diese Herrlichkeit des Herrn wird nicht nur Jerusalem oder Juda offenbart, sondern jedem bereiten Herzen. Die Gewissheit dieses Wortes ist gewiss, weil der Mund des Herrn gesprochen hat.

Jes 40:6: ‭Es spricht eine Stimme: Verkündige! Und er sprach: Was soll ich verkündigen? Alles Fleisch ist Gras und alle seine Anmut wie die Blume des Feldes!

Alles Fleisch ist Gras: Die Botschaft ist die Gebrechlichkeit des Menschen. Jesaja denkt an das schöne grüne Gras, das die Hügel von Juda nach den Winterregen bedeckt, und wie schnell das Gras stirbt und die Hügel braun und unfruchtbar bleiben. So gebrechlich und schwach ist der Mensch. Sogar die Schönheit des Menschen ist flüchtig und vergeht so schnell wie wilde Frühlingsblumen.

Worte Nachfolge Christi: Du kannst fast alles als verloren betrachten, was immer du nicht auf Jesus, sondern auf Menschen gebaut hast. Setz dein Vertrauen doch nicht auf ein schwankes Rohr und stütze dich nicht darauf. Jeder Mensch gleicht dem Grase, wie eine Grasblüte fällt all seine Herrlichkeit ab (Jes 40,6.7). Du siehst dich bald betrogen, wenn du die Menschen nur nach ihrer äußeren Erscheinung beurteilst. Wenn du nämlich deinen Trost und Vorteil nur in anderen suchst, wirst du oft nur Schaden erleiden. Suchst du in allem Jesus, so wirst du ihn auch sicher finden. Suchst du aber dich selbst, so wirst du dich selbst finden, doch zu deinem Verderben. Denn wenn der Mensch nicht Jesus sucht, schadet er sich selbst weit mehr, als die ganze Welt und alle Feinde es vermögen.

Jes 40:7: ‭Das Gras wird dürr, die Blume fällt ab; denn der Hauch des Herrn hat sie angeweht. Wahrhaftig, das Volk ist Gras!

Jes 40:8: ‭Das Gras ist verdorrt, die Blume ist abgefallen; aber das Wort unseres Gottes bleibt in Ewigkeit!

Das Wort unseres Gottes steht für immer: Die Botschaft ist die Beständigkeit Gottes und seines Wortes. Im Gegensatz zur Gebrechlichkeit und flüchtigen Herrlichkeit des Menschen.

Das Wort unseres Gottes: Diese Botschaft, die von der Stimme in der Wüste ausgerufen wurde, sollte die Herzen auf das Kommen des Herrn vorbereiten, indem sie sie zur Buße führten. Das Verständnis unserer Gebrechlichkeit und flüchtigen Herrlichkeit, im Gegensatz zu dem ewigen Fortbestehen Gottes und seines Wortes, sollte uns in Reue vor dem Herrn demütigen. 

Worte von Benedikt XVI: Mit diesem Satz stehen wir vor dem Geheimnis Gottes, der sich durch das Geschenk seines Wortes mitteilt. Dieses Wort, das in Ewigkeit bleibt, ist in die Zeit eingetreten. Gott hat sein ewiges Wort auf menschliche Weise ausgesprochen; sein Wort ist Fleisch geworden (Joh 1,14). Das ist die frohe Botschaft.

Jes 40,9: ‭Steige auf einen hohen Berg, o Zion, die du frohe Botschaft verkündigst! Erhebe deine Stimme mit Macht, o Jerusalem, die du frohe Botschaft verkündigst; erhebe sie, fürchte dich nicht; sage den Städten Judas: Seht, da ist euer Gott!

Ihr, die ihr frohe Botschaft bringt, steigt hinauf auf den hohen Berg: Jesaja spricht von einer so großen Botschaft – einer so guten Botschaft –, dass sie so weit wie möglich verbreitet werden muss. Von der Spitze des hohen Berges aus kann der Bote diese großartige Botschaft so vielen Menschen wie möglich verkünden. Es ist eine Botschaft, die gerufen werden sollte, also wird dem Boten gesagt: Erhebe deine Stimme mit Kraft.

Siehe, euer Gott: Was ist die große Botschaft, die so laut geschrien werden sollte? Es ist eine Einladung, deinen Gott zu schauen . Für einen Gläubigen gibt es nichts Größeres zu tun, als seinen Gott zu studieren und zu kennen. Die Botschaft ist nicht, Gott einen flüchtigen Blick zuzuwerfen. Nein; wir sind eingeladen, deinen Gott zu schauen . Es spricht von einem Studium, von einer langfristigen Mission, um die Größe und den Charakter unseres Gottes zu erkennen. 

Fürchte dich nicht: Fürchte dich nicht, ich habe dich beim Namen gerufen« (Jes 43,1), »Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir« (Jes 43,5), »Fürchte dich nicht, denn ich gieße Wasser auf den dürstenden Boden … ich gieße meinen Geist über deine Nachkommen aus« (Jes 44,2b–3a). Immer wieder kämpft der Prophet Jesaja gegen die lähmende Angst der Menschen seiner Zeit an. Mit ganzer Kraft, leidenschaftlich, verteidigt er diese Weltsicht des Glaubenden.

Jes 40:10: ‭Siehe, Gott, der Herr, kommt mit Macht, und sein Arm wird herrschen für ihn; siehe, sein Lohn ist bei ihm, und was er sich erworben hat, geht vor ihm her.

Jes 40:11: ‭Er wird seine Herde weiden wie ein Hirte; die Lämmer wird er in seinen Arm nehmen und im Bausch seines Gewandes tragen; die Mutterschafe wird er sorgsam führen.

Der gute Hirte

Wer ist es, der mit solchen gnadenreichen Worten gepriesen wird? Er ist der gute Hirte. Warum trägt Er die Lämmer an Seinem Busen? Weil Er ein zärtliches Herz hat und jede Erschöpfung Ihm gleich das Herz auftut. Die Seufzer, die Unwissenheit, die Schwachheit der Kleinen in Seiner Herde bewegen Ihn zum Mitleid. Es ist Sein Amt als ein treuer Hohepriester, auf die Schwachen Acht zu haben. Zudem hat Er sie mit Seinem Blut erkauft, sie sind Sein Eigentum. Er will und muss sich derer annehmen, die Ihn einen so teuren Preis gekostet haben. Er ist für ein jedes Lamm verantwortlich, denn Kraft Seines Testamentes und Bundes ist Er verpflichtet, keines von ihnen zu verlieren. Letztendlich sind sie Sein Ruhm und Sein Lohn. Spurgeon

Da ist eine unbegrenzte Liebe: Würde Er sie an Seine Brust nehmen, wenn Er sie nicht so lieb hätte? Da ist inniges Mitgefühl: Sie sind Ihm so nahe, dass sie Ihm gar nicht näher sein könnten. Da ist geheiligte Vertraulichkeit, ein herrlicher Liebesbeweis von Christus zu Seinen schwachen Lämmern. Da ist völlige Sicherheit: Wer kann sie an Seiner Brust verletzen? Da ist vollkommene Ruhe und reinster Friede. Wahrlich, wir sind nicht einfühlend genug für die unendliche Zärtlichkeit Jesu!

Er wird seine Herde wie ein Hirte weiden: Ein weiterer Aspekt unseres Gottes, den man sehen sollte, ist seine liebevolle Fürsorge als Hirte. Das erste, was ein Hirte für seine Schafe tun muss, ist, sie zu füttern, und der Herr ernährt uns wie ein Hirte seine Herde.

Er wird die Lämmer mit seinem Arm sammeln: Unser Herr zeigt besondere Fürsorge für die Lämmer. Die Jüngsten, die Schwächsten werden nicht verachtet – sie werden vom Herrn besonders betreut, der sie zuerst aktiv sammelt und in seinem Schoß trägt. Er wirft die schwachen Lämmer nicht über seine Schulter, wie ein Hirte ein Schaf tragen könnte. Stattdessen wiegt Er sie liebevoll in Seiner Brust, nahe an Seinem Herzen. Das ist sowohl ein sicherer Ort als auch ein zarter Ort.

Jes 40,12: Wer hat die Wasser mit der hohlen Hand gemessen? Wer hat den Himmel mit der Spanne abgegrenzt und den Staub der Erde in ein Maß gefasst? Wer hat die Berge mit der Waage gewogen und die Hügel mit Waagschalen?

Gott kann! Mit seiner hohlen Hand vermag Er die Wasser der ganzen Erde zu messen. Er ist allmächtig. Seine Hände sind gross genug, um alles zu halten. Wenn wir uns machtlos fühlen, können wir die Sorgen und Nöte unserem starken und weisen Gott anvertrauen. Er behält immer den Überblick über unser Leben. Wollen wir heute nicht aufs Neue lernen, Ihm unsere Sorgen abzugeben und auf seine Hilfe zu warten? Wie freut sich unser Gott und Vater, wenn wir Ihm unser Vertrauen schenken! Nie wird Er eins seiner Kinder enttäuschen, das Ihn beim Wort nimmt: «Befiehl dem Herrn deinen Weg und vertraue auf ihn, und er wird handeln!» (Psalm 37,5).

Der das Wasser in der hohlen Hand gemessen hat: Ein weiterer Aspekt unseres Gottes, den es zu sehen gilt, ist Seine Autorität über die ganze Schöpfung. Unser Gott ist so groß und so beherrschend über die ganze Schöpfung, dass Er die Wasser mit der hohlen Hand gemessen hat und den Himmel mit einer Spanne gemessen hat.

Jes 40:13: ‭Wer hat den Geist des Herrn ergründet, und wer hat ihn als Ratgeber unterwiesen?

Wer hat den Geist des Herrn gelenkt oder wie sein Ratgeber ihn gelehrt? Ein weiterer Aspekt Gottes, den es zu sehen gilt, ist Seine große Weisheit. Gott braucht keinen Rat , keine Unterweisung , keinen Lehrer und niemanden, der ihm den Weg des Verstehens zeigt.

Jes 40:14: ‭Wen hat Er um Rat gefragt, dass der Ihn verständig machte und Ihm den Weg des Rechts wiese, dass er Ihn Erkenntnis lehrte und Ihm den Weg der Einsicht zeigte?

Jes 40:15: ‭Siehe, die Völker sind wie ein Tropfen am Eimer; wie ein Stäubchen in den Waagschalen sind sie geachtet; siehe, er hebt die Inseln auf wie ein Staubkörnchen!

Jes 40:16: ‭Der Libanon reicht nicht hin zum Brennholz, und sein Wild genügt nicht zum Brandopfer.

Jes 40:17: ‭Alle Völker sind wie nichts vor ihm; sie gelten ihm weniger als nichts, ja, als Nichtigkeit gelten sie ihm!

Jes 40:18: ‭Wem wollt ihr denn Gott vergleichen? Oder was für ein Ebenbild wollt ihr ihm an die Seite stellen?

Jes 40:19: ‭Das Götzenbild? Das hat der Künstler gegossen, und der Goldschmied überzieht es mit Gold und lötet silberne Kettchen daran.

Jes 40:20: ‭Wer aber zu arm ist, wählt als Weihegeschenk ein Holz, das nicht fault, und sucht sich einen Schnitzer, der ein ­Götzenbild herstellen kann, das nicht ­wackelt.

Jes 40:21: ‭Wisst ihr es nicht? Hört ihr es nicht? Ist es euch nicht von Anfang an verkündigt worden? Habt ihr nicht Einsicht erlangt in die Grundlegung der Erde?

Jes 40:22: ‭Er ist es, der über dem Kreis der Erde thront und vor dem ihre Bewohner wie Heuschrecken sind; der den Himmel ausbreitet wie einen Schleier und ihn ausspannt wie ein Zelt zum Wohnen.

Jes 40:23: ‭Der die Fürsten zunichtemacht, die Richter der Erde in Nichtigkeit verwan­delt.

Jes 40:24: Kaum sind sie gepflanzt, kaum sind sie gesät, kaum hat ihr Stamm in der Erde Wurzeln getrieben, da haucht er sie an, und sie verdorren, und ein Sturmwind trägt sie wie Stoppeln hinweg.

Jes 40:25: ‭Mit wem wollt ihr mich denn vergleichen, dem ich gleich sein soll?, spricht der Heilige.

Jes 40,26: Hebt eure Augen auf zur Höhe und seht: Wer hat diese erschaffen? Er, der ihr Heer abgezählt herausführt, er ruft sie alle mit Namen. So groß ist seine Macht und so stark ist er, dass nicht eines vermisst wird.

Blickt nach oben: Die 70-jährige Gefangenschaft in Babylon war für das Volk Israel zermürbend. Sie hatten die Heimat, die Freiheit und ihre Hoffnung verloren. Die Mahnung für diese damals wie auch für uns: Blickt nach oben! Blickt auf zu dem, der die Sterne in ihren Bahnen lenkt. Er ist größer als unsere Not. Seine Gnade und Vergebung sind größer als unsere Schuld. Er hat eine Lösung und schenkt euch einen Neuanfang. Wenn wir auf uns und unsere eigenen Kräfte sehen, verlieren wir in dunklen Stunden schnell den Mut. Wenn wir aber betend, flehend, voller Vertrauen zu Gott aufsehen, bekommen wir neue Kraft. Wir brauchen nur zu beten, um getragen zu werden. Fassen wir neuen Mut, denn der Herr ist nahe. “Den Erschöpften gibt er neue Kraft, und die Schwachen macht er stark.” (Jes 40:29)

Jes 40:27: ‭Warum sprichst du denn, Jakob, und sagst du, Israel: Mein Weg ist verborgen vor dem Herrn, und mein Recht entgeht meinem Gott?

Jes 40:28: ‭Weißt du es denn nicht, hast du es denn nicht gehört? Der ewige Gott, der Herr, der die Enden der Erde geschaffen hat, wird nicht müde noch matt; sein Verstand ist unerschöpflich!

Jes 40:29: ‭Er gibt dem Müden Kraft und Stärke genug dem Unvermögenden.

Jes 40:30: ‭Knaben werden müde und matt, und junge Männer straucheln und fallen.

Jes 40:31: Aber die auf den Herrn harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden.

Kraft: Ebenso wie man die verbrauchten Kräfte des Leibes durch Essen und Trinken immer und immer wieder ersetzen muss so müssen wir die Kräfte unseres Geistes und unserer Seele stets kräftig erhalten durch Nahrung aus dem Wort Gottes oder durch die belebende Speise des heiligen Abendmahls. Unser Seelenzustand leidet bald Not, wenn die Gnadenmittel vernachlässigt werden! Wenn unser Glaube ohne Gott leben kann, dann stammt er nicht aus Gott; dann ist er nur ein Traum. Denn wenn er aus Gott geboren ist, so sehnt er sich nach dem Herrn, wie die Blumen nach dem Tau. Ohne beständige Erneuerung sind wir nicht vorbereitet auf die beständigen Anfechtungen. Wenn wir das Gute hungern lassen, dann wuchert sicher das Böse in uns und sucht uns im verzweifelten Kampf zu überwinden. Spurgeon

Achte darauf, wem Gott Macht gibt: den Schwachen, und denen, die keine Kraft haben, verleiht Er Kraft. Diejenigen, die stolz und zuversichtlich auf ihre eigene Weisheit und Stärke sind, werden keine Kraft von Gott erhalten. Wie bekommen wir diese Kraft vom Herrn? Wir empfangen es, während wir auf den Herrn warten. Die Idee hinter dem Warten auf den Herrn ist kein passives Herumsitzen, bis der Herr etwas tut. Ja, Gott gibt uns Kraft; aber wir erwarten nicht, dass es so kommt, als ob Er es in uns ausgießen würde, während wir passiv sitzen. Er bringt es uns, wenn wir ihn suchen und uns auf ihn verlassen, statt auf unsere eigene Kraft. Wenn wir schwach sind, dann deshalb, weil wir nicht auf den Herrn warten.

Jes Kap. 41

Auslegung und Kommentar zum Buch Jesaja (Jes) Kap. 41

Jes 41:1: ‭Hört mir schweigend zu, ihr Inseln, und die Völker mögen neue Kraft gewinnen! Sie sollen herzukommen, dann mögen sie reden; wir wollen zusammenkommen, um miteinander zu rechten!

Schweigt: Hier ruft Gott alle Nationen – auch die fernen Länder – auf, vor Ihm zu schweigen. Warum? Weil sie in Gottes Gerichtssaal kommen: Lasst uns zum Gericht zusammenkommen. Es gibt viele verschiedene Gründe für das Schweigen. Es gibt die Stille der Scham, die Stille der Aufmerksamkeit , die Stille der Unterwerfung. All das ist ein guter Grund, vor dem Herrn zunächst zu schweigen.

Jes 41:2: ‭Wer hat vom Aufgang her den erweckt, dem Gerechtigkeit begegnet auf Schritt und Tritt? Wer gibt Völker vor ihm hin und unterwirft ihm Könige? Er macht sie wie Staub vor seinem Schwert, wie verwehte Stoppeln vor seinem Bogen.

Jes 41:3: ‭Er verfolgt sie, zieht wohlbehalten einen Weg, den er mit seinen Füßen nie zuvor betrat.

Jes 41:4: ‭Wer hat es bewirkt und ausgeführt? Er, der die Geschlechter gerufen hat von Anbeginn: Ich, der Herr, der ich der Erste bin und auch bei den Letzten noch derselbe!

Gott der Erste und Letzte: Wenn Gott sowohl der Erste als auch der Letzte ist, dann hat Er auch Autorität über alles dazwischen. Das bedeutet, dass es absolut einen Plan Gottes für die Menschheitsgeschichte gibt , und Er lenkt den Weg menschlicher Ereignisse auf seine geplante Erfüllung. Unser Leben ist nicht dem blinden Schicksal, der willkürlichen Sinnlosigkeit oder endlosen Zyklen ohne Auflösung überlassen. Stattdessen lenkt der Herr Gott, der der Erste und der Letzte ist , die gesamte Menschheitsgeschichte und sogar unser individuelles Leben.

Jes 41:5: ‭Die Inseln schauen und schaudern, die Enden der Erde erschrecken; sie nähern sich und kommen herzu.

Jes 41:6: ‭Da hilft einer dem anderen und spricht zu seinem Bruder: Sei getrost!

Die Küstenländer sahen es und fürchteten: Als sie diesem Gott aller Autorität und Macht begegneten, fürchteten sie sich . Sie wurden von dieser Begegnung mit Gott so niedergeschlagen, dass sie sich gegenseitig ermutigen mussten, weiterzumachen!

Jes 41:7: ‭Der Künstler ermutigt den Goldschmied; der, welcher mit dem Hammer glättet, ermutigt den, der auf den Am­boss schlägt, indem er von der Lötung sagt: Sie ist gut! Und er befestigt es mit Nägeln, damit es nicht wackelt.

Also ermutigte der Handwerker den Goldschmied: Was machten sie mit der Angst, die sie nach ihrer Begegnung mit Gott empfanden? Sie lassen sich von der Angst vom wahren Gott vertreiben . Anstatt sich diesem Gott der Herrlichkeit und Majestät und Macht zu ergeben, wandten sie sich von Gott ab und machten sich Götter, Götzen aus Gold.

Jes 41:8: ‭Du aber, Israel, mein Knecht, Jakob, mein Auserwählter, du Same Abrahams, meines Freundes.

Jes 41,8: Doch du, mein Diener Israel, du, Jakob, den ich erwählte, Nachkomme meines Freundes Abraham

Diener Gottes sein: Wenn wir die Gnade Gottes in unseren Herzen empfangen haben, wird sich das dahingehend auswirken, dass wir Diener Gottes werden. Wir sind vielleicht untreue Diener oder solche, die kaum Nutzen bringen, aber dennoch sind wir – Sein Name sei dafür gepriesen – Seine Diener. Wir tragen Seine Dienstkleidung, wir essen an Seinem Tisch und gehorchen Seinen Geboten. Einst waren wir Knechte der Sünde. Aber der uns frei gemacht hat, hat uns nun in Seine Familie aufgenommen und uns gelehrt, gehorsam Seine Gebote zu halten. Wir dienen unserem Meister nicht vollkommen, aber wir würden es, wenn wir könnten. Wenn wir Gottes Stimme hören, wenn er uns zuruft: „Du sollst mein Knecht sein“, so können wir mit David antworten: „Ich bin Dein Knecht, Du hast meine Bande zerrissen.“ Aber der Herr nennt uns nicht nur Seine Diener, sondern Seine Auserwählten: Ich habe dich erwählt.

Jes 41:9: ‭Den ich von den Enden der Erde ergriffen und aus ihren entferntesten Winkeln berufen habe und zu dem ich gesprochen habe: Du bist mein Knecht, ich habe dich auserwählt und nicht verworfen.

Jes 41,10: Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir; sei nicht ängstlich, denn ich bin dein Gott; ich stärke dich, ich helfe dir auch, ja, ich erhalte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit!

Habt keine Angst: Die Leute von Juda haben den Untergang ihres Reiches als Niederlage ihres Gottes empfunden. Jesaja macht deutlich: Gott ist weiterhin der Herr der Geschichte. “Wer steht dahinter, wer bewirkt das alles? Ich, der Herr!” (Jes 41:4). Sie sollen daher Mut schöpfen und allein ihm vertrauen. Darin liegt Segen. Von alle anderen Dingen, worauf wir vertrauen spricht Gott deutlich: Sie alle sind nichts als ein großer Betrug. Daher: Wenn du leben willst in Gott, lege die Vergangenheit in seine Hände, überlasse ihm die Zukunft und lebe jeden Augenblick, wie er kommt, in Fülle, nur lebe ihn im Vertrauen auf Gott!

Ein Hammer-Bibelvers, der im Leiden viel Kraft geben kann. Es lohnt sich, ihn mal genauer aufzugliedern: Sein Beistand: Ist es nicht ein starker Trost, dass Gott immer mit dir ist? Wenn Menschen weggehen, bleibt er da. Seine Treue: Wir dürfen in einer Beziehung zu Gott stehen, in der Er immer seine Treue erweist. Diese Treue Gottes ist Quelle der Freude, die uns auch im Leiden heflen kann, unseren inneren Frieden zu bewahren. Seine Stärkung: Gott ist deine Kraft, auch und gerade in deinem Leiden. Seine Hilfe:  Er hilft dir, wenn du nicht weißt, wie es weitergehen soll. Seine Unterstützung:  Er stützt dich mit dem Arm seiner Macht, wenn vieles dich niederdrücken will.

Die Angst verweist mich letztlich auf Gott als den eigentlichen Grund meines Lebens. Beispiel: Es kann sein, dass ich z.B. Krebs bekomme. Was ist dann? Ja, es ist furchtbar schlimm. Definitiv! Aber auch in meiner Krankheit werde ich in Gottes Hand sein und nicht aus ihr heraus fallen. Wir können unsere Ängste überwinden, indem wir uns die Frage stellen: Was kann mir schlimmstenfalls passieren? Die Angst lädt mich ein, in dem Vertrauen zu leben, dass ich immer in Gottes Hand bin. Alles geht vorüber (Stress, Krankheit u.v.m.), aber Gott geht nicht vorüber. Er bleibt und ist immer da. Gott allein genügt. Wer Gott hat, der hat alles. Und irgendwann werden wir in unaussprechlicher Art und Weise bei ihm sein.

Gott: Er ist da. Er ist treu. Er stärkt. Er hilft. Er unterstützt dich.

Oft haben wir in unserem Alltag mit Ängsten zu kämpfen. Es gibt Situationen, Umstände, Herausforderungen, die uns Angst einjagen und einschüchtern wollen. Jeder von uns kennt das Gefühl der Angst, jeder in einem anderen Bereich. Schlimm wird es, wenn unsere Angst die Überhand gewinnt und unsere Gedanken kontrolliert, unser Leben bestimmt. Dann sind wir wie gelähmt von Angst, sind gefangen in diesen Gedanken der Furcht und fühlen uns hilflos. In solchen Momenten hilft uns diese Zusage von Gott, sein Versprechen, dass er immer da ist, dass er selbst mit uns gehen wird und uns nie verlassen wird. Jesus selbst kennt das Gefühl der Angst. Auch er hatte Angst, da er wusste dass ihm der Tod am Kreuz bevorstand. Und doch konnte er seine Angst überwinden, weil er alles in die Hände des Vaters legte. Ulrike Puintner

Fürchte dich nicht, denn ich bin bei dir: Dies ist sowohl ein Befehl als auch ein Versprechen. Israel wird befohlen , sich nicht zu fürchten. Furcht, Sorge und Angst sind oft Sünde. Wenn der Gott, der über die Nationen regiert, wie in Jesaja 41:2-4 beschrieben, der Gott, der uns erwählt hat und uns liebt, wie in Jesaja 41:8-9 beschrieben, wenn dieser Gott uns sagt, fürchte dich nicht , müssen wir es ernst nehmen! Aber es gibt auch ein Versprechen . Wir fürchten uns nicht , denn der Herr hat uns gesagt: Ich bin mit euch. Was brauchen wir noch? Wenn Gott für uns ist, wer kann dann gegen uns sein? (Röm 8:31). Wie viel anfälliger für Angst und Entmutigung sind wir, wenn wir allein sind. Aber wir sind niemals allein, weil Gott erklärt hat, fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir.

Gott stärkt und: Gott hat allmächtige Stärke; diese Stärke kann Er uns mitteilen; und Er hat verheißen, es zu tun. Er will die Speise unsrer Seele sein und die Gesundheit unsres Herzens, und so will Er uns Stärke geben. Niemand vermag zu sagen, wieviel Kraft Gott in einen Menschen hineinlegen kann. Wenn die göttliche Stärke kommt, so ist die menschliche Schwäche nicht mehr ein Hindernis. Die Wahrheit ist, dass Gott uns unerwartete Kraft gibt, wenn ungewöhnliche Prüfungen über uns kommen. Wir erheben uns über unser schwaches Ich hinaus. Feiglinge werden Männer, den Törichten wird Weisheit gegeben, und die Schweigsamen empfangen zu derselben Stunde, was sie reden sollen. Meine eigne Schwachheit lässt mich zurückbeben, aber Gottes Verheißung macht mich tapfer. Herr, stärke mich nach deinem Wort! Spurgeon

Jes 41:11: ‭Siehe, beschämt und zuschanden werden alle, die gegen dich erzürnt sind; es werden zunichte und kommen um die Männer, die gegen dich kämpfen.

Jes 41:12: ‭Du wirst sie suchen, aber nicht finden, die Leute, die mit dir streiten; wie nichts und gar nichts werden die Männer, die gegen dich Krieg führen.

Jes 41,13: Ich, der Herr, dein Gott, ergreife deine rechte Hand und sage dir: Fürchte dich nicht; ich helfe dir!

Ich helfe dir! Wenn eine besorgte Mutter mit ihrem kleinen Kind ausgeht, so hilft sie ihm und stützt es, wie das Kind es braucht. So verfährt auch der Herr mit unserer Seele. Unaufhörlich ist er um jene besorgt, die seine Kinder sind. Bald lässt er sie gleichsam vor sich hergehen, ihnen bei Schwierigkeiten die Hand reichend, bald trägt er sie durch Müh und Leid hindurch, die ihnen sonst unerträglich wären. Die Beharrlichkeit und Treue ist dabei die wichtigste Gabe, die wir in diesem Leben erhoffen können und zwar von Gott allein. Gewiss würde Gott die Gläubigen nie mahnen auszuharren, wenn er nicht auch bereit wäre, jedem dazu das Können zu schenken.

Gott hält uns: Götzen müssen befestigt werden mit Pflöcken, damit sie nicht schwanken (Jes 41:7). Du musst sie festhalten. Aber Gott hält uns aufrecht; Ich werde dich mit meiner gerechten rechten Hand stützen . Du solltest niemals einen Gott haben, den du hochhalten musst.

Jes 41,14: So fürchte dich nicht, du Würmlein Jakob, du Häuflein Israel; denn ich helfe dir, spricht der Herr, und dein Erlöser ist der Heilige Israels.

Jesus hilft: Es ist mir ein Kleines, dir zu helfen, spricht dein Heiland zu dir, „denn ich bin dein Gott“. Siehe, was ich dir schon alles gegeben habe; und ich sollte dir nicht helfen? Ich habe dich doch mit meinem Blut erkauft! Dir nicht helfen? Ich bin für dich in den Tod gegangen! Und wenn ich das Größere für dich vollbracht habe, wie sollte ich das Geringere nicht auch tun!? Dir helfen! Das ist ja das Wenigste, was ich für dich tun will. Ich habe mehr für dich getan und will noch mehr tun. Vor Grundlegung der Welt habe ich dich erwählt. Um deinetwillen habe ich den Bund gemacht. Ich habe mich meiner Herrlichkeit entäußert und bin Mensch geworden um deinetwillen. Ich habe mein Leben für dich hingegeben. Das habe ich alles für dich getan, so will ich dir wahrlich auch jetzt helfen. Spurgeon

Du Würmlein: Im rabbinischen Kommentar zu den fünf Büchern Mose wird Yelamedenu gefragt: Warum werden die Israeliten ein Wurm genannt? Um anzuzeigen, dass, wie der Wurm nicht die Zedern schlägt, das heißt, nagt , aber mit seinem Mund, der sehr zart ist, dennoch das harte Holz zerstört; Daher liegt die ganze Kraft der Israeliten im Gebet, durch das sie die Bösen dieser Welt schlagen, obwohl sie stark wie Zedern sind, mit denen sie verglichen werden.

Jes 41:15: ‭Siehe, ich mache dich zu einem neuen, scharf schneidenden Dreschwagen, mit Doppelschneiden versehen: Du wirst ­Berge zerdreschen und zermalmen und Hügel der Spreu gleichmachen.

Jes 41:16: ‭Du wirst sie worfeln, und der Wind wird sie davontragen, und der Sturmwind wird sie zerstreuen; du aber wirst fröhlich sein in dem Herrn und dich des Heiligen Israels rühmen.

Du sollst dich des Herrn freuen und dich rühmen des Heiligen Israels: Wenn wir mit der Hilfe des Herrn große Hindernisse überwinden, wissen wir, dass es sein Werk ist. Wir freuen uns über den Herrn, nicht über uns selbst. 

Jes 41:17: ‭Die Elenden und Armen suchen Wasser und finden keines; ihre Zunge verdorrt vor Durst. Ich, der Herr, will sie erhören; ich, der Gott Israels, will sie nicht verlassen.

Gott will: Dieses Kapitel ist das große ICH WILL Kapitel der Bibel. Nicht weniger als vierzehn Mal im Rahmen dieser Verse bekräftigt Gott Seine Autorität mit der Verheißung: Ich werde.

Jes 41:18: ‭Ich lasse Ströme hervorbrechen auf kahlen Höhen und Quellen inmitten der Täler; ich mache die Wüste zum Wasserteich und dürres Erdreich zu Wasserquellen.

Jes 41:19: ‭Ich setze Zedern, Akazien, Myrten und Ölbäume in der Wüste; ich pflanze Wacholderbäume, Platanen und Zypressen miteinander in der Steppe.

Jes 41:20: ‭Damit alle miteinander es sehen und erkennen und es sich zu Herzen nehmen und ermessen, dass die Hand des Herrn dies gemacht, dass der Heilige Israels es geschaffen hat.

Jes 41:21: ‭Bringt eure Rechtssache vor, spricht der Herr; schafft eure stärksten Beweisgründe herbei!, spricht der König Jakobs.

Jes 41:22: ‭Sie mögen sie herbeischaffen und uns verkünden, was sich ereignen wird! Das Frühere, was ist es? Verkündet es, so wollen wir es bedenken und dessen Ausgang erkennen! Oder lasst uns hören, was kommen wird.

Jes 41:23: ‭Verkündet, was künftig geschehen wird, so werden wir erkennen, dass ihr Götter seid! Ja, tut doch etwas Gutes oder Böses, so werden wir uns verwundert anschauen und es miteinander betrachten!

Jes 41:24: ‭Siehe, ihr seid gar nichts, und euer Tun ist nichtig; ein Gräuel, wer euch erwählt!

Jes 41:25: ‭Ich habe einen von Norden her erweckt, und er ist von Sonnenaufgang her gekommen — einer, der meinen Namen anruft. Er wird über Fürsten kommen wie über Lehm und wird sie zertreten wie ein Töpfer den Ton.

Jes 41:26: ‭Wer hat das von Anbeginn verkündigt, dass wir es wüssten, und wer im Voraus, dass wir sagen könnten: Er hat recht? Aber da ist ja keiner, der es verkündete, ja, keiner, der es hören ließe, ja, niemand, der Worte von euch vernähme!

Jes 41:27: ‭Ich habe als Erster zu Zion gesagt: Seht, seht, da sind sie!, und Jerusalem gebe ich einen Freudenboten.

Jes 41:28: ‭Denn ich sehe mich um, aber da ist niemand, und unter diesen ist kein Ratgeber, den ich fragen könnte und der mir Antwort gäbe.

Jes 41:29: ‭Siehe, sie alle sind trügerisch; ihre Werke sind nichtig; ihre gegossenen Bilder sind ein leerer Wahn!

Jes Kap. 42

Auslegung und Kommentar zum Buch Jesaja (Jes) Kap. 42

Jes 42:1: ‭Siehe, das ist mein Knecht, den ich erhalte, mein Auserwählter, an dem meine Seele Wohlgefallen hat. Ich habe meinen Geist auf ihn gelegt; er wird das Recht zu den Heiden hinaus­tragen.

Jesus der Knecht: Jesus, der Knecht , ist mehr als ein Beispiel für uns. Er ist unser Diener. Er dient uns; nicht nur in dem, was er in der Vergangenheit getan hat, sondern er dient uns auch jeden Tag durch seine beständige Liebe, Fürsorge, Führung und Fürbitte. Jesus hörte nicht auf zu dienen, als er in den Himmel kam.

Mein Knecht, den ich erhalte: Dies galt sicherlich für Jesus, aber es gilt auch für die Art und Weise, wie der Herr mit all seinen Dienern umgeht. Er verspricht, Seine Diener zu unterstützen. Wenn jemand der Diener eines anderen ist, muss der Diener dem Herrn vollen Dienst und Gehorsam leisten. Aber auch der Herr muss sich um den Diener kümmern. Der Herr kann immer sagen Mein Diener, den Ich stütze.

Mein Auserwählter, an dem sich Meine Seele erfreut: Jesus ist der ultimative Auserwählte, unsere Erwählung ist wirklich eine Frage der Erwählung in Jesus. Wie Paulus in Epheser 1,4 schrieb, erwählte er uns in sich vor Grundlegung der Welt. An wem Meine Seele Freude hat , zeigt, dass Erwählung für den Herrn keine kalte, berechnende, technische Sache ist. Es ist tief mit Seiner Liebe und Zustimmung verbunden. Wenn Gott jemanden auswählt, erfreut sich Seine Seele an ihm. Wenn du vor Grundlegung der Welt in Jesus auserwählt bist, dann sagt Gott: Meine Seele hat Freude an dir.

Ich habe Meinen Geist auf Ihn gelegt: Jesus wurde mit dem Geist erfüllt und diente in der Kraft und dem Fluss des Heiligen Geistes (Mt 3:16).

Er wird den Heiden Gerechtigkeit bringen: Der Dienst des Dieners, des Messias, wäre nicht auf das jüdische Volk beschränkt. Er würde auch einen Dienst an den Heiden haben und ihnen Gerechtigkeit und Rechtschaffenheit bringen.

Jes 42:2: ‭Er wird nicht schreien und kein Aufhebens machen, noch seine Stimme auf der Gasse hören lassen.

Benedikt XVI: Erscheint uns etwa nicht genau so die demütige Gestalt Jesu als die wahre Offenbarung, in der sich Gott uns zeigt und zu uns spricht? Sind etwa die Demut und die Güte Jesu nicht die wahre Epiphanie Gottes? 

Er wird weder schreien noch seine Stimme erheben: Das bedeutet nicht, dass Jesus nie laut gesprochen hat. Es bezieht sich auf sein sanftes, demütiges Herz und seine Taten. Jesus ging Seinen Weg nicht durch Getöse und lautes, überwältigendes Reden, sondern durch den Geist Gottes auf Ihm.

Jes 42:3: ‭Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen; wahrheitsgetreu wird er das Recht hervorbringen.

Ein geknicktes Rohr wird er nicht brechen, und rauchenden Flachs wird er nicht auslöschen: Dies ist ein weiterer Hinweis auf den sanften Charakter Jesu. Ein Schilfrohr ist eine ziemlich zerbrechliche Pflanze, doch wenn ein Schilfrohr verletzt wird, wird der Diener es so sanft behandeln, dass Er es nicht zerbrechen wird. Und wenn Flachs, das als Zunder verwendet wird, um ein Feuer zu entzünden, nicht brennt, sondern nur raucht, wird Er es nicht zum Erlöschen bringen. Stattdessen bläst der Diener sanft auf den rauchenden Flachs und entzündet ihn erneut.

Also: Oft haben wir das Gefühl, dass Gott grob mit unseren Schwächen und Fehlern umgeht. Genau das Gegenteil ist der Fall. Er behandelt sie sanft, zärtlich, hilft ihnen weiter, bis das geknickte Rohr stark und der rauchende Flachs in voller Flamme ist.

Worte von Rotpfad: Wir nennen uns Christen, aber wenn Sie wie ich sind, schämen Sie sich manchmal verzweifelt, wie schwach Ihr Licht brennt. Es gibt viel mehr Rauch als Feuer: so wenig Gebet, so wenig echtes Zeugnis, so viel Depression und Entmutigung. Aber der Herr sagt, er wird den rauchenden Flachs nicht auslöschen.

Jes 42:4: ‭Er wird nicht ermatten und nicht zusammenbrechen, bis er auf Erden das Recht gegründet hat, und die Inseln werden auf seine Lehre warten.

Der Diener ist sanft, aber nicht schwach: Ist es nicht wunderbar, dass Jesus nie entmutigt wird? Wenn wir an die Aufgabe denken, die er zu erledigen hat, an die Hindernisse, die er überwinden muss, und an die Werkzeuge, mit denen er arbeiten muss, ist es erstaunlich, dass er nie entmutigt wird. Weil Er alle Macht und Autorität hat.

Jes 42:5: ‭So spricht Gott, der Herr, der die Himmel schuf und ausspannte und die Erde ausbreitete samt ihrem Gewächs, der dem Volk auf ihr Odem gibt und Geist denen, die darauf wandeln.

Jes 42,6: Durch dich schließe ich einen Bund mit den Menschen, ja, für alle Völker mache ich dich zu einem Licht, das ihnen den Weg zu mir zeigt.

Jes 42:6: ‭Ich, der Herr, habe dich berufen in Gerechtigkeit und ergreife dich bei deiner Hand; und ich will dich behüten und dich zum Bund für das Volk setzen, zum Licht für die Heiden.

Licht der Welt: Die Gestalt des Knechtes Gottes begegnet uns bei Jesaja in Kap. 42 das erste Mal. Beschrieben wird vor allem die Art seines Wirkens: Er dient und herrscht nicht. Er wirbt und droht nicht. Er schreit nicht. Er wird kommen, um zu retten und zu heilen. Blinde sehen, Gefangene werden befreit. Das geknickte Schilfrohr wird er nicht abbrechen und den glimmenden Docht nicht auslöschen. Dunkelheit wird zum Licht. Das wird wie ein neuer Schöpfungstag sein, an dem Gott noch einmal spricht: Es werde Licht! Das ist unser tiefste Grund jeglicher Freude. Im Alten Testament bleibt sein Name noch geheimnisvoll. Im Neuen Testament erkennen wir den, mit dem Gott sein Versprechen wahr gemacht hat: Jesus – das Licht der Welt

Ich, der Herr, habe dich in Gerechtigkeit gerufen und werde deine Hand halten: Dies ist insbesondere eine Verheißung des Herrn an den Diener – Jesus Christus. Jesus muss durch Passagen wie diese eine bemerkenswerte Ermutigung erhalten haben, als er während seines irdischen Dienstes schwierigen und schwierigen Zeiten gegenüberstand.

Jes 42:7: ‭Dass du die Augen der Blinden öffnest, die Gebundenen aus dem Gefängnis führst und aus dem Kerker die, welche in der Finsternis sitzen.

Jes 42:8: ‭Ich bin der Herr, das ist mein Name und ich will meine Ehre keinem anderen geben, noch meinen Ruhm den Götzen!

Ehre des Vaters und des Sohnes: Es ist wichtig zu verstehen, dass Jesus an der Herrlichkeit des Vaters teilhat. Jesus betete: Und nun, o Vater, verherrliche mich zusammen mit dir selbst, mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, bevor die Welt war. (Joh 17:5) Wenn Gott der Sohn und Gott der Vater die Ehre teilen und der Herr seine Herrlichkeit mit niemandem teilt, bedeutet das, dass der Vater und der Sohn der Herr Gott sind. Der Herr Gott – Jahwe – ist ein Gott in drei Personen.

Jes 42:9: ‭Siehe, das Frühere ist eingetroffen, und Neues verkündige ich; ehe es hervor­sprosst, lasse ich es euch hören.

Siehe, die früheren Dinge sind eingetreten, und neue Dinge erkläre ich: Gott ist Herr sowohl der Vergangenheit (der früheren Dinge) als auch der Zukunft (der neuen Dinge). Als Herr sowohl der Zukunft als auch der Vergangenheit hat Gott auch die Gegenwart gut im Griff.

Jes 42:10: ‭Singt dem Herrn ein neues Lied, besingt seinen Ruhm vom Ende der Erde, die ihr das Meer befahrt und alles, was es erfüllt, ihr Inseln und ihre Bewohner!

Jes 42:11: ‭Die Steppe mit ihren Städten soll ihre Stimme erheben, die Dörfer, in denen Kedar wohnt; die Bewohner von Sela sollen frohlocken und von den hohen Bergen herab jauchzen!

Jes 42:12: ‭Sie sollen dem Herrn die Ehre geben und seinen Ruhm auf den Inseln verkündigen!

Jes 42:13: ‭Der Herrn wird ausziehen wie ein Held, wie ein Kriegsmann den Eifer anfachen; er wird einen Schlachtruf, ja, ein Kriegsgeschrei erheben; er wird sich gegen seine Feinde als Held erweisen.

Jes 42:14: ‭Sehr lange habe ich geschwiegen, bin still gewesen und habe mich zurückgehalten; aber jetzt will ich schreien wie eine Gebärende und schnauben und schnaufen zugleich.

Jes 42:15: ‭Ich will Berge und Hügel öde machen und all ihr Gras verdorren lassen; ich will Wasserflüsse in Inseln verwandeln und Seen austrocknen.

Jes 42:16: ‭Ich will die Blinden auf einem Weg führen, den sie nicht kennen, und auf Pfaden leiten, die ihnen unbekannt sind; ich werde die Finsternis vor ihnen zum Licht machen und das Hügelige zur Ebene. Diese Worte werde ich erfüllen und nicht davon lassen.

Jes 42:17: ‭Es sollen zurückweichen und tief beschämt werden, die auf Götzen vertrauen und zu gegossenen Bildern sagen: Ihr seid unsere Götter!

Jes 42:18: ‭Hört, ihr Tauben, und ihr Blinden, schaut her, um zu sehen!

Jes 42:19: ‭Wer ist blind, wenn nicht mein Knecht, oder so taub wie mein Bote, den ich sende? Wer ist so blind wie der Vertraute und so blind wie der Knecht des Herrn?

Jes 42:20: ‭Du hast viel gesehen und es doch nicht beachtet; die Ohren hat er aufgetan und doch nicht gehört.

Viele Dinge sehen, aber du beobachtest nicht: Dies ist ein Wort an diese Blinden, die meinen, sie könnten sehen. Sie tun so, als könnten sie sehen, aber sie können wirklich nichts beobachten. Sie werden blind und taub bleiben, solange sie ihre Not nicht zugeben können.

Er hört nicht: Was ist das Heilmittel? Es beginnt damit, dass wir unseren Zustand kennen. Wenn die Tauben wissen, dass sie taub sind, und die Blinden wissen, dass sie blind sind, kennen sie ihre Not und täuschen sich nicht über ihren Zustand.

Jes 42:21: ‭Es gefiel dem Herrn um seiner Gerechtigkeit willen, das Gesetz groß und herrlich zu machen.

Jes 42:22: ‭Und doch ist es ein beraubtes und ausgeplündertes Volk; sie sind alle in Löchern gefangen und in Gefängnissen versteckt; sie wurden zum Raub, und niemand rettet; sie wurden zur Beute, und niemand sagt: Gib sie wieder he­raus!

Jes 42:23: ‭Wer ist aber unter euch, der auf dieses hört, der achtgibt und es künftig beachtet?

Jes 42:24: ‭Wer übergab Jakob zum Raub und Israel den Plünderern? Ist es nicht der Herr, gegen den wir gesündigt haben? Und sie wollten nicht auf seinen Wegen wandeln, und seinem Gesetz waren sie nicht gehorsam.

Jes 42:25: ‭Darum hat Er über ihn die Glut seines Zorns ausgegossen und die Gewalt des Krieges; und seine Zornglut hat ihn überall angezündet, aber er ist nicht zur Erkenntnis gekommen, und sie hat ihn in Brand gesteckt, aber er nimmt es nicht zu Herzen.

Jes Kap. 43

Auslegung und Kommentar zum Buch Jesaja (Jes) Kap. 43

Jes 43:1: ‭Und nun, so spricht der Herr, der dich geschaffen hat, Jakob, und der dich gebildet hat, Israel: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst! Ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein.

Jes 43,1: Du bist mein.

Spricht der Herr, der dich erschaffen hat und der dich geformt hat: Gott spricht als ihr Schöpfer zu seinem Volk. Gott hat einen besonderen und einzigartigen Anspruch auf uns, weil er unser Schöpfer ist. Wenn Menschen Gott als Schöpfer vergessen oder ablehnen, versagen sie in der grundlegendsten Verpflichtung, die sie Gott gegenüber haben.

Denn Ich habe euch erlöst: Israel war nicht nur Gott als seinem Schöpfer, sondern auch als seinem Erlöser verpflichtet . Er ist derjenige, der sie aus dem buchstäblichen Exil und der geistlichen Sklaverei erkauft hat.

Ich habe dich bei deinem Namen gerufen, Du bist mein: Gott besitzt sein Volk zweimal. Er hat das Eigentumsrecht sowohl als Schöpfer als auch als Erlöser. Sein Eigentum ist persönlich, weil er sagt, dass ich dich bei deinem Namen gerufen habe . Sein Eigentum ist sicher , weil er es besiegelt, indem er sagt: Du gehörst mir. Zu wissen, dass wir dem Herrn gehören, ist eine wunderbare Antwort auf die Angst. Wir können wissen, dass er uns hält, uns beschützt, uns beschützt und für uns sorgt. Wir können wissen, dass er uns nicht erschaffen, erlöst und berufen hätte, wenn er nicht vorhatte, sein Werk in uns zu vollenden. Wie können wir Angst haben, wenn wir wissen, dass dieser Gott für uns ist, sich um unsere Interessen kümmert?

Du bist mein: Ich prüfe mein Verhalten und erschrecke angesichts der Unzahl meiner Nachlässigkeiten. Ich brauche mir nur die paar Stunden, seitdem ich heute morgen aufgestanden bin, zu vergegenwärtigen: wieviel Mangel schon an Liebe und an Treue. Das schmerzt mich wirklich, aber es raubt mir nicht den Frieden. Ich werfe mich vor Gott nieder und sage Ihm klar, wie es mit mir steht. Sofort verspüre ich die Sicherheit seines Beistandes und höre im Grunde meines Herzens, wie Er mir langsam sagt: Meus es tu (Jes 43,1), du bist mein! Ich wußte, wie du bist, und ich weiß es: Vorwärts also! Josemaria

Jes 43:2: ‭Wenn du durchs Wasser gehst, so will ich bei dir sein, und wenn durch Ströme, so sollen sie dich nicht ersäufen. Wenn du durchs Feuer gehst, sollst du nicht versengt werden, und die Flamme soll dich nicht verbrennen.

Wenn du durch das Wasser gehst, werde ich bei dir sein: Durch jedes mögliche Hindernis wird Gott mit uns sein. Tiefe Gewässer? Ich werde bei dir sein. Musst du durchs Feuer gehen ? Dann wirst du nicht verbrannt. Wenn Gott mit uns ist, ist er für uns, und wer kann gegen uns sein? Es sagt, dass Gott in den schwierigsten Umständen bei uns sein wird.

Jes 43:3: ‭Denn ich bin der Herr, dein Gott, der Heilige Israels, dein Erretter! Ich habe Ägypten hingegeben als Lösegeld für dich, Kusch und Saba an deiner Stelle.

Jes 43,4: Darum, weil du kostbar bist in meinen Augen und wertgeachtet und ich dich lieb habe, so gebe ich Menschen für dich hin und Völker für dein Leben.

Da du in Meinen Augen kostbar warst: Gott beschreibt hier die Motivation für Sein Erlösungswerk. Er liebt uns! Wir sind kostbar in Seinen Augen ! Dies ist ein alttestamentliches Beispiel für die Wahrheit in Johannes 3,16: Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn hingab.

Liebender Gott: Gott betrachtet uns mit Augen der Liebe, deshalb sind wir in seinen Augen teuer und wertvoll. Er sieht uns jetzt schon so, wie wir einst, geläutert von unseren Sünden, in der Herrlichkeit des Himmels sein werden. Er sieht uns jetzt schon in unserer künftigen Schönheit. Das ist der Blick Gottes auf uns. Was für ein Geschenk, diesen Blick Gottes auf uns zu kennen! Dieser Blick seiner barmherzigen Liebe heilt. Er heilt die Wunden der Sünde und den Schmerz, den die unbarmherzigen Blicke der anderen uns zugefügt haben. Dieser Blick Gottes auf uns vermag uns wieder aufzurichten, wenn wir im Blick auf unsere Schwachheit und Sünde verzagt und traurig am Boden liegen.

Jes 43:5: ‭Fürchte dich nicht, denn ich bin bei dir. Ich will deinen Samen vom Osten herführen und dich vom Westen her sammeln.

Jes 43:6: ‭Ich will zum Norden sagen: Gib heraus!, und zum Süden: Halte nicht zurück! Bringe meine Söhne aus der Ferne herbei und meine Töchter vom Ende der Welt.

Jes 43:7: ‭Einen jeden, der mit meinem Namen genannt ist und den ich zu meiner Ehre geschaffen habe, den ich gebildet und gemacht habe.

Zu Gottes Ehre geschaffen: Wen Ich zu Meiner Herrlichkeit erschaffen habe bedeutet, dass Gott uns nicht nur erschaffen hat, sondern dass Er uns zu einem bestimmten Zweck erschaffen hat. Wenn wir keinen Schöpfer haben, dann sind wir zwecklos; aber Gott hat uns erschaffen, und er tat es aus einem bestimmten Grund, uns zu seiner Ehre zu erschaffen. Das bedeutet, dass wir, wenn wir Gott verherrlichen, den Zweck erfüllen, für den wir geschaffen wurden, und daher am glücklichsten und erfülltesten sein werden.

Jes 43:8: ‭Bringe hervor das blinde Volk, das doch Augen hat, und die Tauben, die doch Ohren haben!

Jes 43:9: ‭Alle Heidenvölker mögen zusammenkommen und die Nationen sich vereinigen! Wer unter ihnen kann dies verkündigen und uns Früheres hören lassen? Lass sie ihre Zeugen stellen und sich rechtfertigen; dann wird man es hören und sagen: Es ist wahr!

Jes 43:10: ‭Ihr seid meine Zeugen, spricht der Herr, und mein Knecht, den ich erwählt habe, damit ihr erkennt und mir glaubt und einseht, dass ich es bin; vor mir ist kein Gott gebildet worden, und nach mir wird es keinen geben.

Ihr seid Meine Zeugen: Gottes Volk hatte die Größe Gottes bezeugt. Wenn sich Israel nur an die großen Dinge erinnern würde, die Gott unter ihnen getan hat, würden sie jedes seiner wunderbaren Werke als Zeugen für die Wahrheit sehen, dass Er der einzig wahre Gott ist.

Jes 43:11: ‭Ich, ich bin der Herr, und außer mir gibt es keinen Retter.

Jesus der Retter: Da Jesus eindeutig unser Retter ist und es außer dem Herrn keinen anderen Retter gibt, muss Jesus der Herr sein. 

Jes 43:12: ‭Ich habe verkündigt, gerettet und von mir hören lassen und bin nicht fremd unter euch; und ihr seid meine Zeugen, spricht der Herr, dass ich Gott bin.

Jes 43:13: ‭Ja, von jeher bin ich derselbe, und niemand kann aus meiner Hand erretten. Ich wirke — wer will es abwenden?

Jes 43:14: ‭So spricht der Herr, euer Erlöser, der Heilige Israels: Um euretwillen habe ich nach Babel geschickt und habe sie alle als Flüchtlinge hinuntergejagt, auch die Chaldäer in den Schiffen ihrer Jubelrufe.

Jes 43:15: ‭Ich, der Herr, bin euer Heiliger, der Schöpfer Israels, euer König.

Jes 43:16: ‭So spricht der Herr, der einen Weg im Meer bahnt und einen Pfad in mächtigen Wassern.

Jes 43:17: ‭Der Streitwagen und Rosse ausziehen lässt, Heer und Macht — da liegen sie miteinander, stehen nicht mehr auf; sie sind erloschen, wie ein Docht verglommen.

Jes 43,18: Gedenkt nicht mehr an das Frühere und achtet nicht auf das Vergangene!

Erinnere dich nicht an die früheren Dinge: Wie Jesaja prophetisch an Israel schrieb, waren sie in den verzweifelten Umständen der Gefangenschaft und des Exils verstrickt. Gott wollte ihre Augen auf das neue Werk richten, das Er tun würde, also begann Er mit einer Mahnung, sich nicht an die früheren Dinge zu erinnern. Wenn sie im Versagen, in der Sünde und in der Entmutigung der Vergangenheit feststeckten, würden sie sich niemals auf das Neue zubewegen, was Gott für sie hatte.

Nach vorne schauen: Gott hat dich bei deinem Namen gerufen. Du gehörst ihm. Wenn du sinnbildlich durch reißende Ströme gehen musst, ist Gott da, du wirst nicht ertrinken. Wenn es sinnbildlich mal wieder brennt in deinem Leben, bleibst du unversehrt. Keine Flamme wird dich verbrennen. Gott ist dein Retter. Schaue daher nach vorne und vertraue. Gott ist dein Leben. Flüsse sollen fließen, wenn du drohst eine öde Gegend zu werden. Gott erhält dich. Gehst du einmal fehl, so vergibt er dir. Jetzt und in Zukunft ist er der Herr der Welt und deines Lebens.

Deine Vergangenheit ist wichtig. Sie hat dich zu der Person gemacht, die du heute bist, mit hellen und dunklen Stunden. Gedenke deiner Vergangenheit, Erinnerung ist etwas total Wichtiges, aber Vorsicht: Sei kein Gefangener Deiner Vergangenheit, grübelnd darüber was schief gelaufen ist oder wie es anders hätte kommen können, sondern sei der Architekt deiner Gegenwart. Nur das heute lässt sich unter Gottes Segen konstruktiv gestalten, nur hier ist das Reich Gottes, dessen Mitarbeiter du bist. “Man kann das Leben nur rückwärts verstehen, aber man muss es vorwärts leben. Kierkegaard

Lehrreicher Wechsel: Es ist ein lehrreicher Wechsel zwischen Jesaja 43:16-17 und Jesaja 43:18. In Jesaja 43:16-17 wird Israel gesagt, es solle in die Vergangenheit blicken und sich an die großen Dinge erinnern, die Gott am Roten Meer für sie getan hat. Aber in Jesaja 43:18 wurde ihnen gesagt, gedenke nicht der früheren Dinge, noch betrachte die Dinge der Vergangenheit. Dies zeigt uns, dass wir uns in gewisser Weise an die Vergangenheit erinnern müssen, in Bezug auf Gottes großartiges Werk für uns. In gewisser Weise müssen wir auch die Vergangenheit mit all ihrer Entmutigung und Niederlage aufgeben und vergessen und zu dem übergehen, was Gott in der Zukunft für uns bereithält.

Jes 43:19: ‭Siehe, ich wirke Neues, jetzt sprosst es hervor; solltet ihr es nicht wissen? Ich will einen Weg in der Wüste bereiten und Ströme in der Einöde.

Jes 43:20: ‭Die Tiere des Feldes werden mich preisen, die Schakale und Strauße, weil ich Wasser gegeben habe in der Wüste und Ströme in der Einöde, um mein Volk zu tränken, mein auserwähltes.

Benedikt XVI: Eben dieses Bewusstsein, diese Hoffnung, dass nach schwierigen Zeiten der Herr immer seine Gegenwart und Liebe zeigt, muss jede christliche Gemeinde beseelen, die von ihrem Herrn mit reichen geistlichen Vorräten ausgestattet wird, um die Wüste dieser Welt zu durchqueren und sie in einen fruchtbaren Garten zu verwandeln. Diese Vorräte sind das gefügige Hören auf sein Wort, die Sakramente und jede andere spirituelle Quelle der Liturgie und des persönlichen Gebets. Der wahre Vorrat ist schließlich seine Liebe. Die Liebe, die Jesus dazu drängte, sich für uns zu opfern, verwandelt uns und macht uns unsererseits dazu fähig, ihm treu zu folgen.

Jes 43:21: ‭Das Volk, das ich mir gebildet habe, damit sie meinen Ruhm verkündigen.

Sie werden Mein Lob verkünden: Dies ist Teil der Erfüllung des Zwecks, für den Gott uns geschaffen hat, wie in Jesaja 43:7 erwähnt (den ich zu meiner Ehre erschaffen habe). Wenn wir unser Lob für Gott verkünden, geben wir Ihm Ehre und erfüllen einen der Zwecke, für die wir geschaffen wurden.

Jes 43:22: ‭Und doch hast du, Jakob, nicht mich angerufen, noch hast du dich um mich bemüht, Israel!

Jes 43:23: ‭Du hast mir deine Brandopferschafe nicht dargebracht und mich nicht mit deinen Schlachtopfern geehrt. Ich habe dir nicht zu schaffen gemacht mit Speisopfern, ich habe dich mit Weihrauchspenden nicht ermüdet.

Jes 43:24: ‭Du hast mir nicht Gewürzrohr um Geld gekauft und mit dem Fett deiner Schlachtopfer mich nicht getränkt; aber du hast mir zu schaffen gemacht mit deinen Sünden und mir Mühe gemacht mit deinen Missetaten!

Das war ein Zeichen der erkalteten Beziehung zu Gott und zu Seinem Haus. Liebe Seele, kommt das bei dir nie vor? Kann die Klage in unserer Schriftstelle nicht gelegentlich – wenn nicht sogar häufig – auch gegen dich vorgebracht werden? Lieber armer Bruder, steht dein Geben in einem Verhältnis zur Liebe deines Herrn, oder verweigerst du dem Gotteskasten das Scherflein der Witwe? Der reiche Gläubige sollte für den ihm anvertrauten Reichtum dankbar sein, aber dabei seine große Verantwortlichkeit nicht vergessen. Denn wem viel gegeben ist, von dem wird auch viel gefordert. Handeln wir doch nicht so, als ob wir unser Eigen wären! Ach, dass wir doch mehr Opfersinn und mehr Liebe hätten! Nichts ist zu kostbar als Geschenk für Deine unvergleichliche Liebe. Dennoch nimmst Du mit Wohlwollen auch das kleinste aufrichtige Zeichen der Liebe entgegen! Du empfängst freundlich unsere armseligen Vergissmeinnicht und Liebeszeichen, als ob sie unschätzbar wertvoll wären, obgleich sie nur wie ein Strauß von Feldblumen sind, den ein Kind seiner Mutter überreicht. Spurgeon

Jes 43:25: ‭Ich, ich tilge deine Übertretungen um meinetwillen, und an deine Sünden will ich nie mehr gedenken!

Ich, ich bin es, der deine Übertretungen auslöscht. Ich werde deiner Sünden nicht gedenken: Was wird Gott mit einem so hartherzigen Volk tun? Er wird ihnen bei der frühesten Gelegenheit vergeben. Er wird ihre Sünden vergessen. Trotz all ihrer Sünde und Missachtung Gottes liebt Er Sein Volk immer noch und sehnt sich nach ihrer demütigen Rückkehr. Die Geschichte Jesu vom verlorenen Sohn ist eine schöne Illustration dieses Prinzips. Der Verlorene empfand den Vater als eine ermüdende Last und ging seiner Wege. Aber der Vater liebte ihn immer noch und war bereit, alle Sünden zu vergessen, sobald der Verlorene demütig zurückkehrte.

Ich werde mich nicht an deine Sünden erinnern: Wie kann Gott vergessen? Indem man sich einfach dafür entscheidet, sich nicht zu erinnern. Gott hat unsere Sünde vergessen, da sie durch das, was Jesus am Kreuz erduldete, vollständig bezahlt wurde. Wir können auch unsere Sünde vergessen und sie weit von uns legen.

Jes 43:26: ‭Erinnere mich, wir wollen miteinander rechten; zähle doch auf, womit du dich rechtfertigen willst!

Jes 43:27: ‭Dein erster Vater hat gesündigt, und deine Lehrer haben mir die Treue gebrochen.

Dein erster Vater hat gesündigt: Du bist ein Kind Adams, und seine Sünde hat die ganze Menschheit infiziert, dich eingeschlossen. Du bist ein Sünder durch und durch von Geburt an. Hör auf zu versuchen, dich selbst zu rechtfertigen, und erwarte demütig von mir Erlösung.

Jes 43:28: ‭Darum habe ich die Vorsteher des Heiligtums entweiht und Jakob dem Bann preisgegeben und Israel den Schmähungen.

Jes Kap. 44

Auslegung und Kommentar zum Buch Jesaja (Jes) Kap. 44

Jes 44:1: ‭So höre nun, mein Knecht Jakob, und du, Israel, den ich erwählt habe!

Jes 44:2: ‭So spricht der Herr, der dich gemacht und von Mutterleib an gebildet hat, der dir hilft: Fürchte dich nicht, mein Knecht Jakob, und du, Jeschurun, den ich erwählt habe!

Jes 44:3: ‭Denn ich werde Wasser auf das Durstige gießen und Ströme auf das Dürre; ich werde meinen Geist auf deinen Samen ausgießen und meinen Segen auf deine Sprösslinge.

Ohne den Geist Gottes können wir nichts tun: Wir sind wie Schiffe ohne Wind oder Streitwagen ohne Rosse, wie Zweige ohne Saft, wir sind verdorrt; wie Kohlen ohne Feuer sind wir nutzlos; als Opfergabe ohne die Opferflamme werden wir nicht angenommen. Ich möchte diese Tatsache sowohl fühlen als auch bekennen, wann immer ich versuche zu predigen. Ich möchte nicht davon loskommen oder es verbergen, und ich kann es auch nicht, denn ich werde oft dazu gebracht, es zu einer tiefen Demütigung meines Geistes zu spüren. Spurgeon

Jes 44:4: ‭Und sie sollen hervorsprossen zwischen dem Gras wie Weiden an den Wasserbächen.

Jes 44,5: Dieser wird sagen: Ich gehöre dem Herrn!, und jener wird sich nach dem Namen Jakobs nennen; ein anderer wird sich mit seiner Hand dem Herrn verschreiben und sich den Ehrennamen Israel geben.

Man wird sagen: Ich bin des Herrn: Eine weitere Wirkung des ausgegossenen Geistes ist, dass er uns als dem Herrn zugehörig kennzeichnet. Wenn der Heilige Geist über uns ausgegossen wird, wissen wir, dass wir dem Herrn gehören, und wir haben keine Angst, es zu sagen. Der Heilige Geist ist ein Siegel auf dem Gläubigen (Eph 1:13).

Dem Herrn gehören und dienen: Die Zukunft macht uns immer wieder Angst. Für die Deportierten damals war das nicht anders. Jesaja sieht allerdings prophetisch die Wende. Babylon wird fallen und das Volk wird nach Jerusalem zurück kehren. Alles wird gut. Wenn du an deine Zukunft denkst, so denke an deinen Schöpfer! Er hat dich erschaffen. Darum brauchst du keine Angst zu haben. Dein Gott ist für dich da. Er will dir seinen Geist geben und Geborgenheit schenken. Du bist nicht allein, sondern gehörst und dienst dem lebendigen Gott. Immer wenn uns die Sorge um die Zukunft befällt, erinnern wir uns allein daran: Ich gehöre dem Herrn. Was kann da noch passieren? Er ist der Herr, der alles bewirkt. Er ist der Erste und der Letzte.

Jes 44:6: ‭So spricht der Herr, der König Israels, und sein Erlöser, der Herr der Heerscharen: Ich bin der Erste, und ich bin der Letzte, und außer mir gibt es keinen Gott.

Jes 44:7: ‭Und wer ruft wie ich und verkündigt und tut es mir gleich, seit der Zeit, da ich ein ewiges Volk eingesetzt habe? Ja, was bevorsteht und was kommen wird, das sollen sie doch ankündigen!

Wer kann so verkünden wie ich? Weil Gott der Erste und der Letzte ist, lebt er außerhalb unseres Zeitbereichs und kann Dinge verkünden , bevor sie geschehen. Er kann die Dinge verkünden, die kommen werden. Dies zeigt, dass Gott wirklich der ist, von dem er sagt, dass er es ist, der die Parade der menschlichen und kosmischen Geschichte beobachtet und lenkt, während sie ihren Lauf auf seinem festgelegten Weg nimmt.

Jes 44:8: ‭Fürchtet euch nicht und erschreckt nicht! Habe ich es dir nicht schon längst verkündet und dir angekündigt? Ihr seid meine Zeugen! Gibt es einen Gott außer mir? Nein, es gibt sonst keinen Fels, ich weiß keinen!

Jes 44:9: ‭Alle Götzenmacher sind nichtig, und ihre Lieblinge nützen nichts; ihre eigenen Zeugen sehen nichts und erkennen nichts, sodass sie zuschanden werden.

Jes 44:10: ‭Wer hat je einen Gott gemacht und ein Götzenbild gegossen, ohne einen Nutzen davon zu erwarten?

Jes 44:11: ‭Siehe, alle, die mit ihm Gemeinschaft haben, werden zuschanden, und seine Werkmeister sind auch nur Menschen. Mögen sie alle sich vereinigen und zusammenstehen — sie müssen doch erschrecken und miteinander zuschanden werden!

Jes 44:12: ‭Der Kunstschmied hat einen Meißel und arbeitet in der Glut und bildet es mit Hämmern und fertigt es mit der Kraft seines Armes; dabei leidet er Hunger, bis er kraftlos wird, und trinkt kein Wasser, bis er ermattet ist.

Die Arbeiter, das sind bloße Menschen: Jesaja sah die Menschen an, die Götzen machten, und bemerkte, dass sie selbst nur schwache, gebrechliche Männer waren. Der Schmied wird hungrig und seine Kraft lässt nach. Der Handwerker arbeitet hart mit Holz, aber es ist nur Holz. Die Hälfte des Baumes wird zu einem Objekt der Anbetung und des Vertrauens gemacht, und die andere Hälfte wird für ein warmes Feuer und zum Kochen verbrannt.

Jes 44:13: ‭Der Holzschnitzer spannt die Messschnur aus, er zeichnet es ab mit dem Stift, bearbeitet es mit Schnitzmessern und umreißt es mit dem Zirkel; und er macht es nach dem Bildnis eines Mannes, nach der Schönheit des Menschen, damit es in einem Haus wohne.

Jes 44:14: ‭Man fällt sich Zedern und nimmt eine Steineiche oder eine Eiche und wählt sie sich aus unter den Bäumen des Waldes. Man pflanzt eine Pinie, und der Regen macht sie groß.

Jes 44:15: ‭Das dient dann dem Menschen als Brennstoff; und er nimmt davon und wärmt sich damit; er heizt ein, um damit Brot zu backen; davon macht er auch einen Gott und betet ihn an; er verfertigt sich ein Götzenbild und fällt davor nieder!

Jes 44:16: ‭Den einen Teil verbrennt er im Feuer, bei dem anderen isst er Fleisch; er brät einen Braten und sättigt sich; er wärmt sich auch daran und spricht: Ah, ich habe mich erwärmt, ich spüre das Feuer!

Jes 44:17: ‭Aus dem Rest aber macht er einen Gott, sein Götzenbild. Er kniet davor nieder, verehrt es und fleht zu ihm und spricht: Errette mich, denn du bist mein Gott!

Jes 44:18: ‭Sie erkennen und verstehen es nicht, denn er hat ihre Augen verklebt, dass sie nicht sehen, und ihre Herzen, dass sie nichts verstehen.

Jes 44:19: ‭Keiner nimmt es sich zu Herzen; da ist weder Einsicht noch Verstand, dass man bei sich sagte: Ich habe den einen Teil mit Feuer verbrannt und über seiner Glut Brot gebacken, Fleisch gebraten und gegessen — und aus dem Übrigen sollte ich nun einen Gräuel machen? Sollte ich vor einem Holzklotz niederfallen?

Jes 44:20: ‭Wer der Asche nachgeht, den hat ein betrogenes Herz verführt; er rettet seine Seele nicht und denkt nicht: Es ist ja Betrug in meiner Rechten!

Jes 44,21: Ich habe euch geschaffen, ihr gehört zu mir und seid meine Diener! Niemals werde ich euch vergessen.

Jes 44:21: ‭Bedenke dies, Jakob, und du, Israel; denn du bist mein Knecht! Ich habe dich gebildet, du bist mein Knecht; o Israel, du wirst nicht von mir vergessen werden!

Jes 44:22: ‭Ich tilge deine Übertretungen wie einen Nebel und deine Sünden wie eine Wolke. Kehre um zu mir, denn ich habe dich erlöst!

Habt sorgfältig Acht auf den lehrreichen Vergleich: Unsere Sünden sind wie der Nebel. Gleichwie der Nebel mancherlei Gestalt und Schattierung hat, so sind auch unsere Übertretungen. Gleichwie die Wolken das Licht der Sonne verhüllen und die Gegend mit Dunkel bedecken, so verhüllen uns unsere Sünden das Licht vom Angesicht des Herrn und machen, dass wir im Schatten des Todes sitzen. Sie sind irdischen Ursprungs und steigen aus den Sümpfen unserer Natur empor. Und wenn sie sich mehren, bis ihr Maß voll ist, so bedrohen sie uns mit Sturm und Ungewitter.

Ach, leider spenden uns unsere Sünden, so ganz anders als die Wolken, keine befruchtenden Regenströme. Vielmehr drohen sie, uns mit einer furchtbaren Zerstörungsflut zu begraben. Aber lassen wir unseren freudigen Blick dankbar auf der großen Tat der göttlichen Gnade ruhen: Ich vertilge.

Jes 44:23: ‭Frohlockt, ihr Himmel; denn der Herr hat es vollbracht! Jauchzt, ihr Tiefen der Erde! Brecht in Jubel aus, ihr Berge und Wälder samt allen Bäumen, die darin sind! Denn der Herr hat Jakob erlöst, und an Israel verherrlicht er sich.

Jes 44:24: ‭So spricht der Herr, dein Erlöser, der dich von Mutterleib an gebildet hat: Ich bin der Herr, der alles vollbringt — ich habe die Himmel ausgespannt, ich allein, und die Erde ausgebreitet durch mich selbst.

Jes 44:25: ‭Der die Zeichen der Schwätzer vereitelt und die Wahrsager zu Narren macht; der die Weisen zum Widerruf zwingt und ihr Wissen zur Torheit macht.

Jes 44:26: ‭Der aber das Wort seines Knechtes bestätigt und den Ratschluss ausführt, den seine Boten verkündeten; der zu Jerusalem spricht: Werde wieder bewohnt!, und zu den Städten Judas: Werdet wieder gebaut! Und ihre Trümmer richte ich wieder auf.

Jes 44:27: ‭Der zur Meerestiefe spricht: Versiege! Und deine Ströme werde ich trockenlegen!

Jes 44:28: ‭Der von Kyrus spricht: Er ist mein Hirte, und er wird all meinen Willen ausführen und zu Jerusalem sagen: Werde gebaut!, und zum Tempel: Werde gegründet!

Jes Kap. 45

Auslegung und Kommentar zum Buch Jesaja (Jes) Kap. 45

Jes 45:1: ‭So spricht der Herr zu Kyrus, seinem Gesalbten, dessen rechte Hand ich ergriffen habe, um Völker vor ihm niederzuwerfen und die Lenden der Könige zu entgürten, um Türen vor ihm zu öffnen und Tore, damit sie nicht geschlossen bleiben.

Jes 45:2: ‭Ich selbst will vor dir herziehen und das Hügelige eben machen; ich will eherne Türen zerbrechen und eiserne Riegel zerschlagen.

Jes 45:3: ‭Ich will dir verborgene Schätze geben und versteckte Reichtümer, damit du erkennst, dass ich, der Herr, es bin, der dich bei deinem Namen gerufen hat, der Gott Israels.

Jes 45:4: ‭Um Jakobs, meines Knechtes, und Israels, meines Auserwählten willen habe ich dich bei deinem Namen gerufen; und ich habe dir einen Ehrennamen gegeben, ohne dass du mich kanntest.

Jes 45:5: ‭Ich bin der Herr und sonst ist keiner; denn außer mir gibt es keinen Gott. Ich habe dich gegürtet, ohne dass du mich kanntest.

Jes 45:6: ‭Damit vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang erkannt werde, dass gar keiner ist außer mir. Ich bin der Herr, und sonst ist keiner.

Jes 45:7: ‭Der ich das Licht mache und die Fins­ternis schaffe; der ich Frieden gebe und Unheil schaffe. Ich, der Herr, vollbringe dies alles.

Jes 45,8: Ihr Wolken am Himmel, lasst Gerechtigkeit herabströmen und du, Erde, sauge sie auf und lass Heil und Gerechtigkeit hervorsprießen!

Jes 45:8: ‭Träufelt, ihr Himmel, von oben herab, und ihr Wolken, regnet Gerechtigkeit! Die Erde tue sich auf, und es sprosse Heil hervor, und Gerechtigkeit wachse zugleich! Ich, der Herr, habe es geschaffen.

Tauet Himmel den Gerechten: Gott lädt zur Umkehr ein. Leidenschaftlich tut er das. In Jesus lässt er Gerechtigkeit vom Himmel herab strömen. Er ist die personifizierte Einladung zur Umkehr. Allein in ihm ist Rettung. Was müssen wir tun, wenn wir zu Gott umkehren? Nur eines ist nötig: dass wir uns ihm, unserem Gott, zuwenden, der sich uns allen gerne zuwendet und erfahrbar macht, dieser so nahe und zugleich so allmächtige Gott: “Ich bilde das Licht und schaffe die Finsternis. Ich wirke den Frieden und auch das Unglück lasse ich kommen. Ich bin der Herr, dies alles vollbringe ich.” (Jes 45:7)

Regnet herab, ihr Himmel: Der große Gott, der im vorigen Abschnitt beschrieben wurde, kann zum Himmel sprechen und Regen bringen. Es ist im wörtlichen, natürlichen Sinne wahr; aber es ist auch im wörtlichen spirituellen Sinne wahr. Gott kann eine Flut vom Himmel senden und die Himmel Gerechtigkeit herabströmen lassen. Gott kann seinen Segen aus allen Richtungen senden. Es kommt vom Himmel herunter, es kommt von der Erde herauf.

Jes 45:9: ‭Wehe dem, der mit seinem Schöpfer hadert, eine Scherbe unter irdenen Scherben! Spricht wohl der Ton zu seinem Töpfer: Was machst du? — oder dein Werk: Er hat keine Hände?

Gott der Schöpfer: Es ist töricht, sich unserem Schöpfer zu widersetzen, denn da er uns erschaffen hat, kann er uns brechen. Wenn es töricht ist, sich unserem Schöpfer zu widersetzen, denn seit er uns erschaffen hat, weiß er, was das Beste für uns ist. Es ist töricht, sich unserem Schöpfer zu widersetzen, weil wir Ihm die größte Verpflichtung schulden.

Oder soll dein Werk sagen: Er hat keine Hände: Das Einzige, was noch törichter ist, als dass das Geschöpf dem Schöpfer widersteht und sich widersetzt, ist, dass das Geschöpf glaubt, dass es keinen Schöpfer gibt! Jesaja stellt sich einen Tontopf vor, das Werk des Töpfers, der sagt: Mein Töpfer hat keine Hände. Ich habe keinen Schöpfer!

Jes 45:10: ‭Wehe dem, der zum Vater spricht: Warum zeugst du?, und zur Frau: Wa­rum gebierst du?

Wehe dem, der zu seinem Vater sagt: Was zeugst du? Der Gezeugte hat kein Mitspracherecht bei seinem Kommen. Es ist einfach töricht und kontraproduktiv für uns, Gott zu hinterfragen und anzuklagen, wie er uns gemacht hat. Jeder von uns hat seine Stärken und Schwächen, und jeder von uns hat seine Triumphe und Herausforderungen. Wir müssen einfach akzeptieren, was wir vor Gott sind, und nach seiner erlösenden, verwandelnden Macht Ausschau halten, um uns in das Bild seines Sohnes Jesus Christus zu verwandeln (Röm 8,29).

Jes 45:11: ‭So spricht der Herr, der Heilige Israels und sein Schöpfer: Wegen der Zukunft befragt mich; meine Kinder und das Werk meiner Hände lasst mir anbefohlen sein!

Jes 45:12: ‭Ich habe die Erde gemacht und den Menschen darauf erschaffen; ich habe mit meinen Händen die Himmel ausgespannt und gebiete all ihrem Heer.

Gott der Schöpfer: Wiederholt betont Gott in diesem erweiterten Abschnitt von Jesaja seinen Platz als Schöpfer. Im Alten Testament ist der Schöpfer nicht nur derjenige, der alles begann, sondern auch derjenige, der alles am Leben erhält, alles kontrolliert und leitet.

Jes 45:13: ‭Ich habe ihn erweckt in Gerechtigkeit und will alle seine Wege ebnen. Er wird meine Stadt bauen und meine Weggeführten loslassen, und zwar weder um Geld noch um Gaben, spricht der Herr der Heerscharen.

Jes 45:14: ‭So hat der Herr gesprochen: Der Erwerb Ägyptens und der Gewinn Kuschs und die Sabäer, Leute von hohem Wuchs, werden zu dir hinüberkommen und dir gehören; dir werden sie nachfolgen und in Fesseln gehen; vor dir werden sie niederfallen und zu dir flehen: Nur bei dir ist Gott, und sonst gibt es gar keinen anderen Gott!

Jes 45,15: Fürwahr, du bist ein Gott, der sich verborgen hält, du Gott Israels, du Erretter!

Verborgener Gott: Daraus ist zu entnehmen, dass die außergewöhnlichen Mitteilungen und Offenbarungen sowie die tiefen und erhabenen Erkenntnisse Gottes, die einer Seele in diesem Leben zuteil werden können, Gottes Wesenheit nicht kundgeben noch auch eine Ähnlichkeit damit haben. Denn in Wahrheit bleibt er der Seele immer verborgen und sie muss ihn trotz dieser erhabenen Gnadenerweise als verborgen ansehen, in seiner Verborgenheit ihn suchen und ausrufen: Wo hast du dich verborgen. Und in der Tat, wie die erhabenen Mitteilungen und die fühlbare Gegenwart kein Zeichen seiner gnadenvollen Anwesenheit in der Seele sind, so beweisen auch die Trockenheiten und der Mangel all dieser Gunstbezeugungen in keiner Weise seine Abwesenheit nach den Worten des Propheten Ijob: […] „Wenn er zu mir kommt, sehe ich ihn nicht, und geht er weg, merke ich es nicht“ (vgl. Ijob 9,11). Damit will er zu verstehen geben, dass die Seele, wenn sie einer außergewöhnlichen Mitteilung gewürdigt wird, sei es auf dem Wege einer sinnlichen Wahrnehmung oder einer geistigen Erkenntnis, nicht im Glauben leben soll, es bestehe hierin der Besitz oder die klare und wesenhafte Anschauung Gottes. Mag die Wirkung dieser Gunstbezeugungen auch noch so tiefgehend sein, so soll sie dies doch nicht als ein Zeichen ansehen, als sei sie inniger mit Gott vereint oder fester in ihm begründet. Ebensowenig darf sie annehmen, dass Gott, wenn sie dieser sinnenfälligen und geistigen Mitteilungen entbehrt und in Trockenheit, Finsternis und Verwirrung sich befindet, ihr ferner stehe als sonst. Was daher die Seele in diesem Verse vor allem im Auge hat, ist nicht bloß die Bitte um inbrünstige und fühlbare Andacht, da ja hierin ein deutlich gesicherter Besitz des Bräutigams in diesem Leben nicht besteht, es ist vielmehr das Verlangen nach der reinen Gegenwart und klaren Anschauung seiner Wesenheit, die sie im anderen Leben in ungestörter Sicherheit und voller Befriedigung zu besitzen hofft. Johannes vom Kreuz

Jes 45:16: ‭Es sollen beschämt und zuschanden werden, es sollen sich allesamt mit Schande davonmachen, die Götzen anfertigen!

Jes 45:17: ‭Israel aber wird durch den Herrn errettet mit einer ewigen Errettung. Ihr sollt nicht beschämt noch zuschanden werden in alle Ewigkeiten!

Jes 45:18: ‭Denn so spricht der Herr, der Schöpfer der Himmel — Er ist Gott —, der die Erde gebildet und bereitet hat — Er hat sie gegründet; nicht als Einöde hat er sie geschaffen, sondern um bewohnt zu sein hat er sie gebildet —: Ich bin der Herr, und sonst ist keiner!

Jes 45,18: Er ist es, der den Himmel geschaffen hat. Er gab der Erde ihre Form.

Denn so spricht der Herr, der die Himmel erschaffen hat: Jesaja hämmert es uns durch bloße Wiederholung geradezu ins Bewusstsein – dass Gott unser Schöpfer ist und wir Ihm als unserem Schöpfer verpflichtet sind.

Vertrauen: Es läuft nicht nach unseren Wünschen. Schlimme Dinge passieren. Eine Krankheit, ein Unfall, Beziehungen brechen auseinander uvm. Im finsteren Tal lasst uns daran fest halten, nicht an Gott zu zweifeln oder gar gegen ihn zu murren. Besinnen wir uns täglich neu auf seine Zusagen. Ja, immer wieder ist er ist ein verborgener Gott und handelt, wie es ihm gefällt. Aber er handelt auf jeden Fall so, dass wir leben werden, befreit und erlöst. Darauf dürfen wir vertrauen.

Jes 45:19: ‭Ich habe nicht im Verborgenen geredet, in einem dunklen Winkel der Erde; ich habe zu dem Samen Jakobs nicht gesagt: Sucht mich vergeblich! Ich, der Herr, rede, was recht ist, und verkündige, was richtig ist.

Jes 45:20: ‭Versammelt euch, kommt, tretet miteinander herzu, ihr Entkommenen unter den Heiden! Sie haben keine Erkenntnis, die das Holz ihres Götzen tragen und zu einem Gott beten, der nicht retten kann.

Jes 45:21: ‭Verkündet’s, bringt es vor; ja, sie mögen sich miteinander beraten! Wer hat dies vorzeiten verlauten lassen? Oder wer hat es von Anfang her angekündigt? War ich es nicht, der Herr? Und sonst gibt es keinen anderen Gott, einen gerechten Gott und Erretter; außer mir gibt es keinen!

Ein gerechter Gott und ein Retter: Dies zeigt ebenso wie alles andere die erstaunliche Macht, Weisheit und Liebe Gottes. Auf den ersten Blick ist es unmöglich zu sehen, wie ein gerechter Gott ein Retter sein kann, wenn die Gerechtigkeit verlangt, dass Sünder verdammt werden. Aber angetrieben von Seiner großen Liebe erfüllte Gott die gerechten Forderungen Seiner Gerechtigkeit am Kreuz, damit Er sich uns als Erlöser zuwenden konnte und dennoch ein gerechter Gott blieb.

Jes 45,22: Wendet euch zu mir, so werdet ihr gerettet, all ihr Enden der Erde; denn ich bin Gott und keiner sonst!

Wendet euch zu mir: Wir müssen auf Gott schauen und niemals auf uns selbst oder irgendetwas anderes von Menschen. Schau auf mich, ist Sein Wort, was bedeutet, von der Gemeinde wegzusehen, denn das wird niemanden retten; weg vom Prediger, weil er dich enttäuschen und desillusionieren kann; weg von aller äußeren Form und Zeremonie. Sie müssen von all dem zum Thron blicken und dort in Ihrem Herzen den auferstandenen, regierenden Herrn Jesus Christus sehen.

Denn ich bin Gott, und sonst keiner: Darum müssen wir auf den Herrn blicken, und auf den Herrn allein. Nur Er ist Gott. Institutionen sind nicht Gott. Die Kirche ist nicht Gott. Pastoren sind nicht Gott. Brüder und Schwestern in Christus sind nicht Gott. Wir schauen nicht auf sie; wir blicken auf den Herrn, denn er allein ist Gott.

Erlösung: Als das Volk Israel von 597 bis 538 v. Chr. im Exil in Babylon schmachtete, fügte Gott die Weltgeschichte so, dass er den Perserkönig Kyros II. (559–530) »berief«, das Volk Israel aus der Knechtschaft zu befreien, indem er Babylon eroberte und die Israeliten in ihre Heimat entließ. Das erlebten die Israeliten als großartige Wundertat ihres Gottes, die zum Archetypus ihrer Gotteserfahrung wurde: Gott als der Befreiende, Erlösende. Noch näher kam Gott der Menschheit später im Erlöser Jesus Christus, auf den wir Christen unsere Hoffnung im Diesseits und auch noch im Jenseits setzen.

Jes 45:23: ‭Ich habe bei mir selbst geschworen, aus meinem Mund ist Gerechtigkeit hervorgegangen, ein Wort, das nicht zurückgenommen wird: Ja, mir soll sich jedes Knie beugen und jede Zunge schwören!

Gebeugtes Knie: Und so geschieht nun, was Jesaja 45 prophezeit hatte. In der Zeit, da Israel im Exil und von der Landkarte verschwunden war, sagte der Prophet voraus, daß die ganze Welt – jedes Knie – sich vor diesem ohnmächtigen Gott beugen werde. Und der Philipperbrief bestätigt uns: Jetzt ist es geschehen. Durch das Kreuz Christi ist Gott zu den Völkern gekommen, aus Israel hinausgegangen, der Gott der Welt geworden. Und nun beugt der Kosmos die Knie vor Jesus Christus, was auch wir heute in wunderbarer Weise  erleben dürfen: In allen Kontinenten, bis in die einfachsten Hütten hinein, ist der Gekreuzigte gegenwärtig. Der Gott, der gescheitert war, bringt nun durch seine Liebe den Menschen wirklich dazu, die Knie zu beugen, und überwindet so die Welt mit seiner Liebe. Benedikt XVI

Jes 45:24: ‭Nur in dem Herrn, wird man von mir sagen, habe ich Gerechtigkeit und Stärke! Zu ihm wird man kommen; aber beschämt werden alle, die sich gegen ihn auflehnten.

Jes 45:25: ‭In dem Herrn wird gerechtfertigt werden und sich rühmen der ganze Same Israels.

Jes Kap. 46

Auslegung und Kommentar zum Buch Jesaja (Jes) Kap. 46

Jes 46:1: ‭Bel krümmt sich; Nebo ist zusammengebrochen; ihre Bilder sind den Tieren und dem Vieh aufgeladen; eure Prozessionsbilder sind ihnen zur schweren Last geworden, eine Bürde für das erschöpfte Vieh.

Jes 46:2: ‭Sie sind miteinander zusammengebrochen und niedergesunken und konnten die Last nicht retten; sie selbst mussten in die Gefangenschaft gehen.

Jes 46,3: Von Anfang an habe ich euch getragen, seit eurer Geburt sorge ich für euch.

Jes 46:3: ‭Hört auf mich, o du Haus Jakob, und der ganze Überrest vom Haus Israel; ihr, die ihr vom Mutterleib an mir aufgeladen, von Geburt an von mir getragen worden seid.

Jes 46:4: ‭Bis in euer Greisenalter bin ich derselbe, und bis zu eurem Ergrauen will ich euch tragen. Ich habe es getan, und ich will auch fernerhin euch heben, tragen und erretten.

Jes 46,4: Ich bleibe derselbe. Ich werde euch tragen bis ins hohe Alter, bis ihr grau werdet.

Der tragende Gott: Das Alter macht vielen Angst. Damit häufig verbundene Krankheiten und Hilfsbedürftigkeit können sehr belastend sein. Wie tröstend ist da die Zusage Gottes uns bis ins hohe Alter zu tragen. Das bedeutet aber auch demütig loszulassen, alles selbst unter Kontrolle zu haben und wiederum eben zu vertrauen, dass er alles in seiner göttlichen Weisheit lenkt und dies nicht nur im Alter, sondern in meinem ganzen Leben. Auch wenn alles um uns herum zusammen zu brechen scheint, kann uns das nicht von Jesus Christus trennen, der allein trägt.

Ich werde tragen: Dies ist die gleiche väterliche Fürsorge, von der Jesus in Lukas 12:6-7 sprach: Werden nicht fünf Sperlinge für zwei Kupfermünzen verkauft? Und keiner von ihnen wird vor Gott vergessen. Aber selbst die Haare deines Hauptes sind alle gezählt. Fürchte dich deshalb nicht; Ihr seid mehr wert als viele Sperlinge. Wenn wir verstehen, dass Gott uns geschaffen hat und wir für ihn wertvoll sind, dann können wir darauf vertrauen, dass er uns trägt.

Jes 46:5: ‭Wem wollt ihr mich nachbilden und vergleichen, und wem mich ähnlich machen, dass wir uns gleichen sollten?

Jes 46:6: ‭Da schütteln sie Gold aus dem Beutel und wiegen Silber mit der Waage ab, sie bezahlen einen Goldschmied, damit er ihnen daraus einen Gott macht, vor dem sie niederfallen, ja, den sie anbeten.

Jes 46:7: ‭Sie nehmen ihn auf die Schulter, tragen ihn und stellen ihn an seinen Ort; da steht er und rührt sich nicht von der Stelle; ja, man schreit zu ihm, aber er antwortet nicht; er rettet niemand aus seiner Not.

Jes 46:8: ‭Bedenkt das und erweist euch als Männer und nehmt es euch zu Herzen, ihr Übertreter!

Jes 46:9: ‭Gedenkt an das Frühere von der Urzeit her, dass Ich Gott bin und keiner sonst; ein Gott, dem keiner zu vergleichen ist.

Jes 46:10: ‭Ich verkündige von Anfang an das Ende, und von der Vorzeit her, was noch nicht geschehen ist. Ich sage: Mein Ratschluss soll zustande kommen, und alles, was mir gefällt, werde ich vollbringen.

Gott über allem: Der wesentliche Punkt ist, dass Gottes Volk sich daran über den Herrn erinnern muss – dass er das Ende von Anfang an kennt und die Kontrolle über alle Dinge hat. Wenn wir uns daran erinnern, werden wir uns als Männer zeigen. Wir können enormen Mut in unserem Gott haben, wenn wir verstehen und uns daran erinnern, wer er ist und was er tut.

Jes 46:11: ‭Ich berufe von Osten her einen Adler und aus fernen Ländern den Mann meines Ratschlusses. Ja, ich habe es gesagt, ich führe es auch herbei; ich habe es geplant, und ich vollbringe es auch.

Jes 46:12: ‭Hört mir zu, die ihr ein stolzes Herz habt und fern von der Gerechtigkeit seid!

Jes 46:13: ‭Ich habe meine Gerechtigkeit nahe gebracht; sie ist nicht fern, und meine Rettung lässt nicht auf sich warten. Ich will in Zion Rettung geben und für Israel meine Herrlichkeit.

Jes 46,13: Ich bin euch nah. 

Glauben an seine Nähe: Obwohl wir Gott mit unseren Sinnen nicht zu erfassen vermögen, ist seine Existenz viel wirklicher als alle Realitäten, die wir sehen und betasten können. Gott ist hier, ist bei uns: gegenwärtig, lebendig. Er sieht uns, Er hört uns, Er leitet uns an und weiß auch das Geringste, das wir tun, das Verborgenste, das wir denken. Er ist der Nahe. Der auferstandene Christus hat es uns gesagt: Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt! Daran glauben wir und doch leben wir oft so, als ob Gott nicht existierte! Viel zu selten denken wir an Ihn.

Gott ist unbegreiflich, aber greifbar nah. Arno Backhaus 

Jes Kap. 47

Auslegung und Kommentar zum Buch Jesaja (Jes) Kap. 47

Jes 47:1: ‭Steige herab und setze dich in den Staub, o Jungfrau, Tochter Babel! Setze dich auf die Erde, ohne Thron, du Tochter der Chaldäer! Denn man wird dich nicht mehr die Verwöhnte und Verzärtelte nennen.

Jes 47:2: ‭Nimm die Mühle hervor und mahle Mehl; nimm deinen Schleier ab und hebe die Schleppe auf; entblöße die Schenkel, wate durch die Flüsse.

Jes 47:3: ‭Deine Blöße soll enthüllt und deine Schande gesehen werden; ich will Rache nehmen und keinen Menschen schonen!

Jes 47:4: ‭Unser Erlöser — sein Name ist HERR der Heerscharen, der Heilige Israels!

Jes 47:5: ‭Setze dich schweigend hin und geh in die Finsternis, du Tochter der Chaldäer! Denn man wird dich nicht mehr Beherrscherin der Königreiche nennen.

Jes 47:6: ‭Ich war über mein Volk so erzürnt, dass ich mein Erbteil entweihte und in deine Gewalt gab; du aber hast ihnen keine Barmherzigkeit erwiesen, selbst auf den Greis hast du ein schweres Joch gelegt.

Jes 47:7: ‭Und du hast gedacht: Ich werde ewiglich Gebieterin sein, und hast dir dies nicht zu Herzen genommen und nicht bedacht, was danach kommen würde.

Jes 47:8: ‭Nun aber höre, du Üppige, die sorglos thront, die in ihrem Herzen spricht: Ich bin”s und sonst niemand! Ich werde nicht als Witwe dasitzen, noch erleben, wie mir die Kinder geraubt werden!

Jes 47:9: ‭Dennoch wird dir beides begegnen in einem Augenblick, an einem Tag: Die Kinder werden dir geraubt, und Witwe wirst du sein; mit großer Macht werden sie über dich kommen trotz der Menge deiner Zaubereien und der großen Anzahl deiner Beschwörungen.

Jes 47:10: ‭Denn du vertrautest auf deine Bosheit und sprachst: Niemand sieht mich! Deine Weisheit und dein Wissen haben dich verführt, dass du bei dir selbst gedacht hast: Ich bin”s und sonst niemand!

Jes 47,10: Du siehst wirklich nur dich selbst. Alles andere nimmst du nicht wahr!

Schauen auf den anderen: Nur einmal finden wir bei Deuterojesaja eine Gerichtsankündigung und zwar gegen die Babylonier, die sinnbildlich auch für eine ungute übersteigerte Selbst- und Weltliebe stehen. Sie sehen nur sich selbst. Wer dagegen nach dem Vorbild Christi leben will, muss die Augen des Herzens vor allem nach oben und zum Nächsten erheben, um die Haltung des Dienens ein zu nehmen. Wer an nichts hängt als am Herrn, der dient ihm fröhlich und gleichmäßig in allen Aufgaben.

Denk in der Tat daran, dass du dieselben Hände, die du zu Gott erhebst, um zu erhalten, worum du bittest, für das Vollbringen der guten Werke verwendest. Augustinus

Jes 47:11: ‭Darum wird ein Unglück über dich kommen, das du nicht wegzaubern kannst; und ein Verderben wird dich überfallen, das du nicht abzuwenden vermagst; plötzlich wird eine Verwüstung über dich kommen, von der du nichts ahnst.

Jes 47:12: ‭Tritt doch auf mit deinen Beschwörungen und mit der Menge deiner Zaubereien, mit denen du dich abgemüht hast von Jugend auf! Vielleicht vermagst du zu helfen; vielleicht kannst du Schrecken einflößen.

Jes 47:13: ‭Du bist müde geworden von der Menge deiner Beratungen. So lass sie doch herzutreten und dich retten, die den Himmel einteilen, die Sternseher, die jeden Neumond ankündigen, was über dich kommen soll!

Jes 47:14: ‭Siehe, sie sind geworden wie Stoppeln, die das Feuer verbrannt hat; sie werden ihre Seele nicht vor der Gewalt der Flammen erretten; denn es wird keine Kohlenglut sein, an der man sich wärmen und kein Ofen, an dem man sitzen könnte.

Jes 47:15: ‭So sind die für dich geworden, um die du dich bemüht hast, sie, mit denen du Handel getrieben hast von Jugend auf: Jeder von ihnen irrt auf seinem eigenen Weg davon, und keiner hilft dir!

Jes Kap. 48

Auslegung und Kommentar zum Buch Jesaja (Jes) Kap. 48

Jes 48:1: ‭Hört dies, ihr vom Haus Jakob, die ihr mit dem Namen Israel benannt und aus den Wassern Judas entsprungen seid; die ihr bei dem Namen des Herrn schwört und euch zu dem Gott Israels bekennt, aber nicht in Wahrheit noch in Gerechtigkeit!

Jes 48:2: ‭Denn sie nennen sich nach der heiligen Stadt und stützen sich auf den Gott Israels, dessen Name Herr der Heerscharen ist.

Jes 48:3: ‭Das Frühere habe ich längst schon verkündigt; aus meinem Mund ist es hervorgegangen, und ich habe es bekannt gemacht. Plötzlich habe ich es ausgeführt, und es ist eingetroffen.

Jes 48:4: ‭Weil ich wusste, dass du hart bist und dein Nacken eine eiserne Sehne und deine Stirn ehern ist.

Jes 48:5: ‭So habe ich es dir damals angekündigt; ehe es geschah, habe ich es dich hören lassen, damit du nicht sagen könntest: Mein Götze hat es gemacht, und mein geschnitztes oder gegossenes Bild hat es befohlen.

Jes 48:6: ‭Du hast es gehört, betrachte es alles! Wollt ihr es nun nicht eingestehen? Von nun an lasse ich dich Neues hören und Verborgenes, was du nicht wusstest.

Jes 48,6: Von heute an will ich etwas Neues ankündigen, etwas, das ihr noch nicht wisst, weil ich es bisher geheim gehalten habe.

Neues wird angekündigt: Gott will eine persönliche Beziehung. Er will, dass sein Volk ihn persönlich kennt und anredet und liebt. Darum kündigt er Neues an: die Sendung seines Sohnes ist dieses Neue. Er wird uns zeigen, wie der Vater ist. Jesus selbst sagt: Wer mich sieht, sieht den Vater. Auf Jesus Christus läuft also alles hinaus! Er ist Lebensziel und  Kraftquelle in allen Lebenslagen.

Jes 48:7: ‭Jetzt erst ist es geschaffen worden und nicht schon früher; und vor dem heutigen Tag hast du nichts davon gehört, damit du nicht sagen könntest: Siehe, ich habe es gewusst!

Jes 48:8: ‭Du hast es weder gehört noch gewusst, noch war jemals dein Ohr geöffnet; denn ich wusste, dass du völlig treulos bist und von Mutterleib an ein Übertreter genannt worden bist.

Jes 48:9: ‭Um meines Namens willen bin ich langmütig, und um meiner Ehre willen halte ich mich zurück, dir zugute, um dich nicht auszurotten.

Um meines Namens willen werde ich meinen Zorn aufschieben: Warum sollte der Herr seinem Volk jemals gnädig sein, wenn er weiß, wie tief sündig sein Volk ist? Er tut es um seines Namens willen. Es liegt nicht daran, dass Israel Barmherzigkeit verdient; in der Tat kann Barmherzigkeit niemals verdient werden. Gott gibt es, um sich selbst zu verherrlichen und seine ewige Absicht zu fördern.

Jes 48:10: ‭Siehe, ich habe dich geläutert, aber nicht im Silberschmelzofen; im Schmelzofen des Elends habe ich dich geprüft.

Mag Trübsal kommen, dennoch hat mich Gott auserwählt. Armut, magst du mit schwerem Schritt meine Schwelle betreten, so ist Gott schon vorher in meinem Haus: Er hat mich auserwählt. Krankheit, magst du hereinschleichen, siehe, so ist schon mein Balsam bereit: Gott hat mich auserwählt. Was immer auch über mich kommen mag in diesem Tränental, so weiß ich, dass Er mich „auserwählt“ hat. Liebes Glaubenskind, wenn du noch besseren und größeren Trostes bedarfst, o, so bedenke, dass der Menschensohn mit dir im Feuerofen ist.

Jes 48:11: ‭Um meinetwillen, um meinetwillen will ich es vollbringen! Denn wie würde ich sonst gelästert! Und ich will meine Ehre keinem anderen geben.

Jes 48:12: ‭Höre auf mich, Jakob, und du, Israel, mein Berufener! Ich bin es, ich bin der Erste, und ich bin auch der Letzte!

Jes 48:13: ‭Ja, meine Hand hat die Erde gegründet und meine Rechte die Himmel ausgespannt. Sobald ich ihnen zurufe, stehen sie allesamt da.

Jes 48:14: ‭Versammelt euch, ihr alle, und hört! Wer unter ihnen hat dies verkündigt? Er, den der Herr lieb hat, er wird sein Wohlgefallen an Babel vollstrecken und die Chaldäer seinen Arm fühlen lassen.

Jes 48:15: ‭Ich selbst habe es gesagt, ich habe ihn auch berufen und ihn hergebracht, und sein Weg wird gelingen.

Jes 48:16: ‭Naht euch zu mir und hört dieses! Ich habe von Anfang an nicht im Verborgenen geredet. Seitdem es geschehen ist, bin ich da; und nun hat mich Gott, der Herr, und sein Geist gesandt.

Jes 48,17: So spricht der Herr, dein Erlöser, der Heilige Israels: Ich bin der Herr, dein Gott, der dich lehrt, was dir nützlich ist, der dich leitet auf dem Weg, den du gehen sollst.

Jes 48:18: ‭O dass du doch auf meine Gebote geachtet hättest! Dann wäre dein Friede wie ein Wasserstrom gewesen und deine Gerechtigkeit wie Meereswellen.

Jes 48:19: ‭Dein Same wäre wie der Sand, und die Sprösslinge deines Leibes wie seine Körner; sein Name würde weder ausgerottet noch vertilgt werden vor meinem Angesicht.

Jes 48:20: ‭Zieht aus von Babel, flieht von den Chaldäern mit Jubelschall! Verkündigt dies, lasst es hören! Verbreitet es bis an das Ende der Erde und sagt: Der Herr hat seinen Knecht Jakob erlöst!

Jes 48:21: ‭Sie litten keinen Durst, als er sie durch die Wüsten führte, Wasser ließ er ihnen aus dem Felsen rinnen; er spaltete den Fels, da floss Wasser heraus!

Jes 48:22: ‭Keinen Frieden, spricht der Herr, gibt es für die Gottlosen!

Rückblick: Der breite Abschnitt von Jesaja 40-48 konzentrierte sich auf die Verheißung von Gottes Befreiung seines Volkes aus ihrer Gefangenschaft in Babylon und die spezifische Vorhersage des nichtjüdischen Königs Cyrus, der sie befreien würde. Durch den Abschnitt zeigt Gott, dass sein Wunsch, sein Volk zu befreien, seine Liebe beweist, seine Fähigkeit, sein Volk zu befreien, seine Macht beweist, und sein prophetisches Wissen über den Befreier beweist, dass er unter allen Göttern einzigartig ist. Beginnend mit Jesaja 49 wird Cyrus nicht mehr erwähnt, jetzt liegt der Fokus auf dem ultimativen Befreier, dem Messias. Obwohl es immer noch Hinweise auf die Befreiung aus Babylons Gefangenschaft gibt, liegt der eigentliche Fokus auf der endgültigen Befreiung, die der Messias bringen wird.


Das war eine Auslegung und ein Kommentar zu ausgewählten Bibelversen aus dem Jesaja (Jes) Kapitel 40 bis 48.


Infos zum Impuls 

– Start mit dem Wort Gottes in den Tag

– Kurzimpuls zu einem Bibelvers

– es gibt stets ein Wochenthema

– über Whats-App

   *  Broadcast – Empfang

   *  Community- Empfang

– ca. zwischen 6-7 Uhr 

– hier geht´zur Anmeldung

Mein Name ist Joachim Brenner. Ich arbeite als Lehrer für Kinder und Jugendliche mit einer körperlichen Behinderung. Ich bin katholisch, jedoch mit einem zutiefst ökumenischen Geist. Christ ist derjenige, der Christus nachfolgt. Den täglichen christlichen Impuls schreibe ich seit 2014. Durch kurze und doch tiefgehende Worte zu einzelnen Bibelversen und einem jeweiligen Wochenthema möchte ich Geschwistern im Glauben Unterstützung in ihrem geistlichen Leben geben.