Anmeldung ->

Leben in der Gegenwart

Leben in der Gegenwart

Gegenwart – Wahrnehmen des Augenblicks

Mein Leben beginnt jeden Morgen neu und endet jeden Abend; Pläne und Absichten darüber hinaus habe ich keine; das heißt, es kann natürlich zum Tagwerk gehören vorauszudenken, aber eine “Sorge” für den kommenden Tag darf es nie sein. Edith Stein

Was aber ist der Unterschied zwischen dem “Vorausdenken” und der “Sorge”? Bei der Sorge kreise ich unentwegt grübelnd, ängstlich, zweifelnd über das was da kommt mangels eines Vertrauen in Gott. Beim Vorausdenken tue ich das was planungsmäßig notwendig ist und überlasse alles andere der Fügung Gottes. Das lässt sich auch auf den Tagesverlauf anwenden. Sei stets ganz bewusst im momentanen Augenblick, nimm dich und den anderen wahr, nimm wahr, was die Situation dir gebietet und verweile nicht schon bei irgendetwas, das erst später am Tag auf dich zukommt. Ich entscheide mich heute bewusst den Augenblick wahrzunehmen. Nur hier finde ich Gott, nur hier kann ich mich in seine Arme werfen, nur hier kann ich glauben. Ich versuche meine Gedankenmaschine “Gehirn” mal ein bissel zu drosseln.


Gegenwart – Gestalte das Heute

Bleibt nicht bei der Vergangenheit stehen! Schaut nach vorne, denn ich will etwas Neues tun! Jes 43:18‭-‬19

Deine Vergangenheit ist wichtig. Sie hat dich zu der Person gemacht, die du heute bist, mit hellen und dunklen Stunden. Gedenke deiner Vergangenheit, Erinnerung ist etwas total Wichtiges, aber Vorsicht: Sei kein Gefangener Deiner Vergangenheit, grübelnd darüber was schief gelaufen ist oder wie es anders hätte kommen können, sondern sei der Architekt deiner Gegenwart. Nur das heute lässt sich unter Gottes Segen konstruktiv gestalten, nur hier ist das Reich Gottes, dessen Mitarbeiter du bist. “Man kann das Leben nur rückwärts verstehen, aber man muss es vorwärts leben.” (Kierkegaard)


Gegenwart – Haltung der Wertschätzung

Schließlich haben wir bei unserer Geburt nichts in die Welt mitgebracht und wir können auch nichts mitnehmen, wenn wir sterben.‭ 1Tim 6:7

Gestalter deiner Gegenwart zu sein erfordert eine Haltung der Wertschätzung dem Leben gegenüber. Das heute ist der einzige Tag, den du in der Hand hast, der Tag, um glücklich zu sein. Mach daraus deinen besten Tag. Ich bete jeden Morgen folgendes Gebet: “Dich Vater, Sohn und Heiliger Geist voll Freude alle Schöpfung preist, der diesen neuen Tag uns schenkt und unser ganzes Leben lenkt.” Ja dieser Tag wird dir vom Allmächtigen geschenkt. Wenn das kein Grund zum Dank ist und die gleichzeitige Berufung, ihn entsprechend zu nutzen. “Wir sind erst dann weise, wenn wir verwirklichen, dass der heutige Tag der letzte sein könnte.” (Augustinus). Sich seiner Sterblichkeit bewusst zu werden, lässt uns das Heute anders Leben, Wertschätzender, bewusster, achtsamer.


Gegenwart – Leben ist Jetzt!

Denke bei jedem Schritt an ihn; er zeigt dir den richtigen Weg. Spr 3:6

Der vorauseilende Geist – eine wiederkehrende Schwäche von mir. Da bin ich überall und nirgends, nur nicht im Jetzt und so denke ich auch nicht an ihn, während ich durch den Tag schreite. Sorgen, Gedankengrübelei fesseln meinen Geist an die Zukunft und das Ergebnis ist Angst. Und dann schreie ich innerlich Stop! Sicherlich erwartet mich heute nicht nur Freude. Aber Geborgenheit ist gewiss. Mag sein, dass ich Augenblicke der Angst und Verwirrung erlebe, aber ich kann lernen, auch inmitten von Widrigkeiten zu vertrauen. Ich kann mich der Kraft, die größer ist als ich selbst, anvertrauen. Dem Jetzt und den Menschen im Hier und Jetzt Aufmerksamkeit zu schenken, ist die einzig richtige Antwort auf das Leben. Ich will die Abenteuer schätzen lernen, die die Gegenwart in sich birgt. Ich will die Augenblicke des heutigen Tages auskosten und das Ergebnis Gott anvertrauen.


Gegenwart und Alltagstrott

Singet dem Herrn ein neues Lied. Ps 96,1

Tag für Tag vergeht, manchmal auch Trott, scheinbar kaum Fortschritte. “Lebe den Tag” bedeutet nicht unbedingt in Saus und Braus und überschwänglich zu leben. Wir sind eine Perle und werden durch diesen scheinbaren Trott kontinuierlich geschliffen. Wenn wir auf den letzten Monat oder auf das vergangene Jahr zurückblicken, wird uns vielleicht klar, dass uns allein die tägliche Erfüllung unseres Alltagsprogramms schon sehr viel weiter gebracht hat. Ich bete um Geduld für die unbedeutenden Momente der Gegenwart. Sie sind in Wahrheit sehr wichtig, eine Perle, etwas Kostbares, die mich lobend ausrufen lassen: Singt dem Herrn ein neues Lied!


Gegenwart – Zukunft – Vergangenheit

Die Vergangenheit gehört dem göttlichen Erbarmen, die Zukunft der göttlichen Vorsehung. Was mich kümmert und fordert ist das Heute. Und dieses Heute gehört der Gnade Gottes und der Hingabe meines guten Willens. Franz von Sales

Mit diesem Zitat von hl. Franz von Sales möchte ich das Wochenthema beschließen. Es hat mich sehr bewegt. Das Heute steht unter Gottes Gnade und meinem guten Willen, gewissermaßen ein Zweigespann. So handle und lebe ich in der Gegenwart nie allein, sondern in und durch Gottes Gegenwart. “Ich habe begriffen, dass alles Streben nach Vollkommenheit und die ganze Heiligkeit in der Ausübung von Gottes Willen besteht.” (Faustina TB 666). Unserem dreifaltigen Gott allein sei Lob, Herrlichkeit und Ehre. Amen.