Anmeldung ->

Gottes Barmherzigkeit

Gottes Barmherzigkeit


Jesus – personalisierte Barmherzigkeit

Empfangt den Heiligen Geist! Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert. (Joh 20,21–23)

Bevor Jesus diese Worte ausspricht, zeigt er seine Hände und seine Seite, Wundmale seines Leiden. Dann zeigte er ihnen die Wunden in seinen Händen und an seiner Seite (Joh 20:20).

Diese Wundmale zeigt er auch dir. Denn diese Wundmale sind die Quelle, aus der die Barmherzigkeit entspringt, die sich über die Menschheit und damit auch über dich ergießt. Die göttliche Barmherzigkeit erreicht dich durch das Herz des gekreuzigten Christus. Jesus selbst ist die personalisierte Barmherzigkeit Gottes.

Eines meiner Lieblings-Stoßgebete ist daher: Jesus ich vertraue dir und deiner Barmherzigkeit. An dieser Stelle: Ich liebe Stoßgebete, weil sie es einem ermöglichen auch an einem vollgestopften Tagesablauf immer wieder in Kontakt mit Gott zu kommen und die einzelnen Stoßgebete pflanzen sich mit der Zeit ins Herz ein und blühen dort auf.


Barmherzigkeit empfangen

Früher kanntet ihr Gottes Barmherzigkeit nicht; doch jetzt habt ihr sie erfahren. 1. Petrus 2,10

Nichts ist dem Menschen so nötig wie die Barmherzigkeit Gottes. Das mag ich in dieser Woche fast aufdringlich wiederholen, aber eben nur darum, weil dies für mich und dich so wichtig ist. In einem Zeitgeist, wo wir uns immer häufiger am liebsten nur auf uns selbst verlassen und die Selbstverwirklichung ganz oben auf der Prioritätenliste steht, wird das „Nicht-Vergessen“ dieser göttlichen Barmherzigkeit immer wichtiger für unsere Seele. Aus tiefster Seele hoffen wir auf den Herrn ; er allein ist unsere Hilfe und der Schild, der uns schützt. (Ps 33:20)Der Barmherzigkeit Gottes muss ich mich öffnen bzw. ich kann sie auch ablehnen. Das ist nicht nur eine Theorie-Kopf-Entscheidung, sondern, lebensverändernd-allumfassend:

Da fielen sie vor ihm nieder und umklammerten seine Füße. Mt 28:9


Barmherzigkeit weitergeben

Je ärmer unsere Bruderliebe, desto weniger lebten wir offenbar aus Gottes Barmherzigkeit und Liebe (Bonhoeffer)

Wer das Angewiesensein auf Gottes Barmherzigkeit mal erkannt hat, kann gar nicht anders, als selbst diesem Weg zu folgen und mit seinem Nächsten barmherzig umzugehen. Gerade in unserem Umgang mit anderen Menschen können wir erkennen, inwieweit wir Gottes Barmherzigkeit überhaupt schon erkannt haben. Wer in Christus der Barmherzigkeit Gottes in Person begegnet, ist persönlich betroffen und damit auch herausgefordert. Sie lässt nicht neutral. Und Jesu Worte klingen ewiglich in unseren Ohren:

Seid barmherzig, wie euer Vater im Himmel barmherzig ist! Lk 6,36


Hoffen durch Barmherzigkeit

Herr, meine ganze Hoffnung beruht allein auf deiner großen Barmherzigkeit. Augustinus

Hoffnung ist kein bloßer Optimismus. Hoffnung auf Barmherzigkeit enttäuscht nicht, sie ist sicher. Sie ist die Erwartung dessen, was sich bereits erfüllt hat. Die ersten Christen haben die Hoffnung als Anker dargestellt, der fest in Gott verankert ist. Gott ist unveränderlich gut und verläßt nie einen Menschen in Schwierigkeiten. Darin liegt die Quelle biblischer Hoffnung. Das ist unser Anker. Gottes Barmherzigkeit ist größer als unser Elend. Sage heute immer wieder Mal ganz bewusst, gerade dann, wenn du dich in einer schwierigen Situation befindest: Ich hoffe auf deine große Barmherzigkeit.


Barmherzigkeit und Gerechtigkeit

Gerechtigkeit ohne Barmherzigkeit ist Grausamkeit; Barmherzigkeit ohne Gerechtigkeit ist die Mutter der Auflösung. Thomas von Aquin

Die Barmherzigkeit Christi darf nicht als Banalisierung des Bösen mißverstanden werden. Das Unrecht, das Böse als Realität kann nicht einfach ignoriert, nicht einfach stehengelassen werden. Es muss aufgearbeitet, besiegt werden. Nur das ist die wahre Barmherzigkeit. Barmherzigkeit für dich bedeutet also nicht, dass du jegliches Verhalten deiner Mitmenschen lächelnd abnickst, einfach „lieb“ bist. Geschehenes muss benannt und aufgearbeitet werden, aber eben im Geist der Barmherzigkeit und mit der Annahme der schmerzhaften Wahrheit, dass jeder Mensch in seiner Freiheit diese Aufarbeitung für sich auch ablehnen kann.


Barmherzigkeit & Frieden

Die Menschheit wird keinen Frieden finden, solange sie sich nicht mit Vertrauen an meine Barmherzigkeit wendet. Faustina TB 300

Innerer Frieden will jeder. Und meist sind es aus unserer Sicht andere Menschen oder die Lebensumstände, die es verhindern, dass wir in diesem Frieden wohnen. Und diese klagen wir dann an. Wirklicher Frieden unabhängig vom Aussen erwächst jedoch aus der Hinwendung des Herzens an Gottes Barmherzigkeit in Jesus. Wie häufig habe ich das diese Woche schon geschrieben, auch auf die Gefahr, dass es nervt. Mir ist es wichtig, dass du nach dieser Woche, diese Eigenschaft, diesen „Namen Gottes“ wieder neu für dich entdeckst und dich davon in deinem weiteren Leben begleiten und verwandeln lässt, damit sein Friede in dir wohne.


Barmherzigkeitssonntag

Die glücklichste Seele ist jene, die sich meiner Barmherzigkeit anvertraut, denn ich selbst kümmere mich um sie. Faustina TB 1273

Bang! Dieser Satz aus dem Tagebuch von Faustina hat mich umgehauen und die letzte Zeit meditativ begleitet. Wir suchen das Glück, wollen glücklich sein. Eine glückliche Ehe, ein super Job, tolle Freunde, viel Geld, Gesundheit u.a. können in uns das Gefühl des Glücks erzeugen. Doch all diese Dinge sind vergänglich. Es ist ein brüchiges Glück. Das tiefste, unvergängliche Glück kommt in eine Seele, die mit ganzem Herzen seiner Barmherzigkeit vertraut. Herr Jesus, ich vertraue mich und alle, die diesen Impuls lesen, deiner göttlichen Barmherzigkeit an. Danke, dass du dich um uns kümmerst, du „Hüter unserer Seelen“ (1.Petrus 2,25)