Anmeldung ->

20 Herzensmystik

Zu Dir, Herz Jesu, ich gehör


Wo euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein. Mt 6:21

Der Ort, in dem Gott im Menschen wohnen will, ist das Herz. Wenn ich Gott in mein Herz einlasse, kann ich ihn spüren, erfahren, lieben und erlebe auch, dass er mich liebt. Jesus selbst hat uns so sehr geliebt, dass er uns am Kreuz sein Herz geschenkt hat. Er liebt uns also buchstäblich aus ganzem Herzen. So sollen auch wir Gott nicht nur unseren Verstand, sondern unser Herz öffnen, damit Gott dort Wohnung nehmen kann. Denn wer das Herz eines Menschen besitzt, besitzt den ganzen Menschen.

Zu Dir, Herz Jesu, ich gehör … Es gibt nichts Schöneres, als vom Evangelium, von Christus gefunden zu werden. Es gibt nichts Schöneres, als ihn zu kennen und anderen die Freundschaft mit ihm zu schenken. Benedikt XVI


Dein Wort macht mich klug. Psalm 119, 104

Auf die Balance kommt es an: Wir brauchen Zeiten der Ruhe, der Muße und Kontemplation am Herz Gottes, damit uns die Arbeit nicht auffrisst. Wir brauchen genauso Zeiten, in denen wir aktiv sind, damit wir uns nicht einfach hängen lassen und die innere Spannung verlieren. Und wir brauchen Zeiten, in denen wir uns von Gottes Wort treffen lassen, im Gebet, in der Messe, in der Lektüre. Dieses Ineinander drückt das benedktinische “Ora et labora et lege” aus: Bete und arbeite und lies. In allen drei Lebensweisen geht es um die Hingabe an das Herz Gottes.


Der Herr zeigt uns den richtigen Weg. Wer ihm folgt, kommt sicher ans Ziel. Hosea 14:10

Das Christsein ist nicht fertig vorgegeben. Eher ist es ein Christ-Werden. Erst allmählich wachsen wir in das Mysterium der Christusgemeinschaft hinein. So erlangen wir Schritt für Schritt, durch allerlei Wechselfälle hindurch, das Vollalter Christi voran getrieben von unserem guten Willen, erfüllt und ermutigt von der Gnade. Bei diesem Wachstum ist es besser, einer stellt sich bescheidene Ziele, statt dass er alles in einem Anlauf erreichen will. Gott verspricht, sein Volk zu stärken. Wenn wir in einer engen Beziehung zu Gott bleiben, wird der Heilige Geist uns befähigen, ungeachtet aller Widerstände seinen Willen zu tun. Wenn wir von Gott weglaufen, werden wir von unserer Kraftquelle abgeschnitten.


Meine Speise ist die, dass ich den Willen dessen tue, der mich gesandt hat, und sein Werk vollbringe. Joh 4:34

Zögere nicht, lass aus dem Herzen ein fiat, es geschehe, zu den Lippen aufsteigen. Akt des Einswerdens mit dem Willen Gottes: Du willst es, Herr? Dann will ich es auch! Sich dem Willen Gottes hingeben ist das Geheimnis, auf der Erde glücklich zu werden. Frage dich viele Male am Tage: Tu ich in diesem Augenblick, was ich tun soll? Eine Sache von Sekunden. Denke, ehe du irgendeine Sache anpackst: Was will Gott in dieser Angelegenheit von mir? Und dann tu es mit der Gnade Gottes. Josemaría Escrivá


Köstlich ist der Duft deiner Salben. Dein Name ist hingegossenes Salböl. Hdl 1,3

Wer Christus wirklich begegnet, ist fasziniert von seiner Schönheit, von dem Wohlgeruch, der von seiner Person ausströmt. Wer Christus in der Heiligen Schrift betrachtet, wird selbst erfüllt vom Duft Christi, dem Heiligen Geist. Wenn wir Jesu Namen aussprechen und dabei daran denken, wer er ist und was er für uns getan hat, dann werden wir erfüllt von der Salbung des Heiligen Geistes. Der Name Jesus bedeutet: Gott rettet. So enthält er die sich ganz entäußernde Liebe des Vaters zu uns, die er uns im Heiligen Geist mitteilt. Wenn wir seinen Namen aussprechen, tauchen wir ein in den Strom der Liebe des dreifaltigen Gottes.


Er bringt uns Frieden! Micha 5:4

Jesus sagte in einer seiner letzten Reden: »Ich lasse euch ein Geschenk zurück – meinen Frieden. Und der Friede, den ich schenke, ist nicht wie der Friede, den die Welt gibt. Deshalb sorgt euch nicht und habt keine Angst« (Johannes 14,27). Weil Jesus auf diese Erde gekommen ist, haben wir die Möglichkeit, Frieden mit Gott zu erleben. Wir brauchen nicht länger Angst vor dem Gericht zu haben, und es wird keinen Kampf und keine Schuld mehr geben. Der Friede von Jesus gibt uns Sicherheit, auch wenn weiterhin Kriege stattfinden. Wenn Jesus zum zweiten Mal auf die Erde kommt, wird es keine Kriege mehr geben und alle Waffen werden vernichtet (4,3-5).