Anmeldung ->

Meditative Bilder

Meditative Bilder


Meditative Bilder

Bei Gott allein kommt meine Seele zur Ruhe. Psalm 62,2

Sorgen werden bei „wikipedia“ als eine länger anhaltende Befürchtung oder seelische Bedrückung definiert. Vom Wortstamm „sergh“ heißt es u.a. auch „krank sein“. Ja, du machst dir Gedanken, Sorgen um die Zukunft in vielfältigster Weise. Komplett „sorgenfrei“ – dann wärst du definitiv schon im Stande der Heiligkeit. Trotzdem: Du darfst dich von deinen Sorgen nicht versklaven lassen, du bist ihnen nicht machtlos ausgeliefert, sondern kannst Gottes kraftvolles Wort entgegensetzen, wie z.B. aus der heutigen Jesaja-Lesung: Kann denn eine Frau ihr Kindlein vergessen, eine Mutter ihren leiblichen Sohn? Und selbst wenn sie ihn vergessen würde: ich vergesse dich nicht (Jes 49,15). Diese Zusage nährt unser Vertrauen und versetzt uns potentiell in die Lage Sorgen „loslassen“ zu können.Jesus hat viel in Bildern gesprochen.


Blüte und Stengel

Ich bin eine Blume zu Saron und eine Rose im Tal. Hohelied 2:1

Ob es windig, regnerisch oder sonnig ist: für die Blüte ist das Entscheidende, gut mit ihrem Stengel verbunden zu sein. Du bist diese Blüte, die Augenblicke der Freude, der Not, der Schwierigkeiten erfährt. Das Wesentliche ist, dass du gut mit Jesus verbunden bleibst, da er die Quelle von all dem ist, was du benötigst, um die Sendung, die er dir anvertraut hat, anzunehmen. Ich wünsche dir eine gesegnete Woche.  


Sitzender Jesus

Nun sitzt er auf dem Ehrenplatz an Gottes rechter Seite. Heb 12:2

Interessant: Im AT gab es für die Priester im Tempel keine Stühle. Sie standen immer. Das „Opferbringen“ der Priester fand kein Ende, da kein Mensch die Gebote einhalten konnte und die Opfer die Schuld nur zeitlich begrenzt tilgten. Jesus dagegen hat in seinem Tod einmal das Opfer für alle Sünden von allen Menschen erbracht (Kol 1:22). Das Opfer von Jesus, weil er selber Gott ist, ist so gigantisch umfassend, daß er es nur 1mal erbringen mußte. Nachdem Jesus das Opfer erbracht hat, konnte sich Jesus bildlich gesprochen hinsetzen. Er muß (und wird) nie wieder ein zweites Mal das Opfer für uns erbringen. Es ist vollbracht und wir sind dadurch gerettet.Ein meditatives beruhigendes Bild für mich ist, dass ich zu Füßen des sitzenden Jesus bin und meinen Kopf in seinen Schoß lege. 


Obdachloser Jesus

Ich war fremd und obdachlos und ihr habt mich aufgenommen. Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan. Mt 25

Das Bild zeigt die Figur des „Obdachlosen Jesus“ von Timothy Schmalz. Das Kunstwerk steht inzwischen in mehreren Städten. Überraschenderweise fanden sich mancherorts schon Blumen, Lebensmittel- und Kleidungsspenden auf der Bronzebank. Aber es gab auch Widerstand, die dieses Kunstwerk zu provokant fanden. So ein Kunstwerk sagt manchmal mehr als tausend Worte oder viele Predigten. Ja: „Kunst muss anstößig sein; sie muss Denkanstöße geben“ (Henri Nannen), uns hier und da auch mal raus reißen aus unserer bürgerlichen Mittelmäßigkeit. Dazu bedarf es einer Neubesinnung.


Brücke

Manche Menschen bauen zu viele Mauern und zu wenig Brücken. Isaac Newton

Du und ich – wir leben am selben Lebensfluss, aber nicht am gleichen Ufer. Die Beziehungskunst besteht darin, Brücken über den Fluss zu bauen und sich auf den Brücken zu treffen, um von dort gemeinsam auf die Ufer unserer beiden Wirklichkeiten zu schauen. Das ist Dialog, Begegnung. Bemühe dich, dass jeder, der dir auf der Brücke begegnet, beglückt von dir geht, denn du hast von Gott viel entgegen genommen, so gibt auch anderen viel. An eurer Liebe zueinander wird jeder erkennen, dass ihr meine Jünger seid. Joh 13:35. Also: Lasst uns Brücken bauen! 


Sonne und Schnee

Er gibt einen Befehl, und schon schmilzt der Schnee; er haucht das Eis an, und schon taut es. Psalm 147:18

Die Erde vermag den Schnee, der sie bedeckt, nicht zum Schmelzen zu bringen, nur Sonne und Hitze haben diese Kraft. Wenn die Sonne jedoch zu scheinen beginnt, verschwindet der Schnee ganz schnell.Du bist wie die Erde deine Sorgen sind wie der Schnee die Liebe ist wie die Sonne….mit dem Unterschied, daß du deine Zustimmung zu geben hast, damit die Liebe wirken kann. Lass die Sonne scheinen, damit der Schnee, der deine Seele bedeckt, zu schmelzen beginnt.