Anmeldung ->

Psalm 121

Psalm 121


Ich schaue hinauf zu den Bergen – woher kann ich Hilfe erwarten? Meine Hilfe kommt vom Herrn , der Himmel und Erde gemacht hat! Ps 121,1-2

Mit seinen 150 Psalmen erschlägt einen dieses Buch der Bibel am Anfang erstmal. So ging’s mir zumindest, werde auch nie alle Input haben. Aber mit der Zeit sind doch einige mir so bedeutend geworden, dass die Zahl abgespeichert ist: der Hirten-Psalm 23, der Schuld-Psalm 50, der Lobpsalm 150, der Lebenskonzept-Psalm 4 (einer meiner Lieblingspsalme) und noch einige mehr. Du hast da sicher auch deine Liste. Evtl. erweitert sich nach dieser Woche diese Liste um den Behüter-Psalm 121. Er ist mir in der diesjährigen Fastenzeit sehr wichtig geworden, ein kurzer, knackiger Psalm der Kraft spendet und Zuversicht fördert und mit dem Wichtigsten beginnt: allein von Herrn kommt meine Hilfe.


Er wird deinen Fuß nicht wanken lassen, und der dich behütet, schläft nicht. Siehe, der Hüter Israels schläft noch schlummert nicht. Ps 121:3-4

Im Psalm steht das Wort „behüten“ und „Hüter“ im Mittelpunkt. Ganze sechs mal kommt es in den 8 Psalmversen vor. Das „Siehe“ ist wie ein Fingerzeig, der uns auf etwas Wichtiges hindeutet: Der Hüter hat dich im Blick, er passt auf! Gott kümmert sich stets um alle, die Ihm gehören. Ist es nicht ein großer Trost, zu wissen, dass Gott uns unentwegt im Blick hat und dass jeder, der den Weg des Glaubens geht, seine Fürsorge erfährt? Gott sieht, wenn uns die Strapazen der Lebensreise zu schaffen machen. Er kennt die steilen, mühevollen Lebens-Abschnitte. Doch immer wieder schenkt er Kraft, den nächsten Schritt zu gehen. Er leitet uns sicher.

Guter Vater, wir wollen glaubensvoll zu dir aufblicken, der du uns behütend führst auf unserem Weg.


Der Herr behütet dich, der Herr spendet dir Schatten und steht dir bei. Tagsüber wird dich die Sonnenglut nicht verbrennen, und in der Nacht wird der Mond dir nicht schaden. Psalm 121:5-6

In einer anderen Übersetzung steht, dass der Hüter der Schatten über deiner rechten Hand ist. Die rechte Hand steht für das Anpackende. Unser Leben ist keine Wohlfühloase, sondern besteht aus Aufgaben und Berufungen, die Gott selbst uns gibt. Gott ist es auch, der uns in diesen unseren Lebensaufgaben den erholenden Schatten spendet. Gott steht neben dir und sorgt dafür, dass die Aufgaben unter seinem Schutz geführt werden können. Bei allen Arbeiten, die wir tun, sind wir nicht allein auf uns gestellt. Es gibt einen, der acht auf uns hat. Er stützt bei der Arbeit und hilft, dass sie gut von der Hand geht. Ohne Ihn kann nichts wahrhaft gelingen, aber mit Ihm können wir das schaffen, was zu seiner Ehre ist.

Oh Heiliger Geist, lass mich meine Lebensaufgaben erkennen. Laß mich immer wieder verinnerlichen, dass Gott mir mit seinem Schatten zur Seite ist.


Der Herr behüte dich vor allem Übel, er behüte deine Seele. Der Herr behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit. Ps 121:7-8

Unsere Seele ist das innerste überhaupt. Durch einen behüteten Eingang und Ausgang schützt und behütet Gott die Seele. Was bedeutet aber Ausgang und Eingang? In einer anderen Übersetzung heißt es, wenn du fortgehst und wenn du wiederkommst. Für mich steckt hier das Doppelgebot der Liebe drin. Der Eingang, dass ist das Verweilen bei unserer eigentlichen Heimat, dem Dreifaltigkeit Gott. Im Gebet und jedem Emporheben des Herzens zu unserem Gott wandeln wir in diesem Eingang. Der Ausgang ist das Gehen in die Welt zu unseren Geschwistern, das Tun von Werken der Nächstenliebe. Beides Gottesliebe und Nächstenliebe, Kontemplation und Aktion, Eingang und Ausgang werden von Gott behütet, weil sie seinem heiligen Willen entsprechen.