Anmeldung ->

Ex Kap 19-24

Impulse, Auslegungen, Kommentare und Bibelzitate aus dem Buch Exodus Kap. 19-24


Bundesschluss am Berg Sinai (Ex 19,1-24,11)


Früh am Morgen des dritten Tages begann es, zu donnern und zu blitzen. Eine dichte Wolke umhüllte den Berg. Ex 19:16

Die Israeliten kommen am Berg Sinai an. Im Auftrag Gottes bereitet Mose das Volk für die Begegnung mit Gott vor. Sie reinigen sich und geloben Gehorsam: Wir wollen alles tun, was der Herr befiehlt! Sehr kühn gesprochen. Sie übernahmen damit eine Verpflichtung, der sie selbst beim besten Willen nicht nachkommen konnten. Müssen nicht auch wir vielmehr formulieren: Wir wollen uns bemühen, es zu tun. Als dann das Volk unten am Berg versammelt ist, erscheint Gott. Das Volk im Lager zitterte vor Angst.

Der Berg Sinai war in dichten Rauch gehüllt, denn der Herr war im Feuer herabgekommen. Ex 19:18


Denen, die mich lieben und sich an meine Gebote halten, bin ich gnädig. Ex 20:6

Das Gesetz ist nicht Gnade. Das Gesetz ist der Ausdruck dessen, was der Mensch sein sollte, während die Gnade zeigt, was Gott ist. Deshalb ist es unmöglich für einen Sünder, teils durch Gesetz, teils durch Gnade errettet zu werden. Wozu dann aber das Gesetz? Es kam, um die Sünde als Sünde erkennbar zu machen. So kann jemand in einem dunklen Zimmer von Staub und Unordnung umgeben sein, ohne es zu merken.  Sobald aber ein Sonnenstrahl ins Zimmer fällt, kann er alles unterscheiden. Haben die Sonnenstrahlen den Staub hervorgebracht? Natürlich nicht. Der Staub war vorhanden, und die Sonnenstrahlen bewirkten nur, dass er gesehen wurde. 

Mose beruhigte sie: Habt keine Angst! Gott ist gekommen, um euch auf die Probe zu stellen. Er will, dass ihr Ehrfurcht vor ihm habt und keine Schuld auf euch ladet. Ex 20:20


Sechs Tage sollst du deine Arbeit verrichten, aber der siebte Tag ist ein Ruhetag 2. Mose 20:9‭

Sowohl in der Wochenstruktur wie auch in der Tagesstruktur sind Ruhe und Pausen unerlässlich. Ich unterbreche meine Arbeit am Tag ganz bewusst, um mich in der Nähe Gottes zu erholen. Das können teilweise auch nur ein paar Sekunden sein, in denen sich mein Herz zu ihm hinwendet, ein einfaches “Ich liebe dich.” und am Sonntag natürlich die Messe. Zur Kunst der Arbeit gehört immer auch die Kunst des Ausruhens und sich nicht die Tages-Pausen oder den Sonntag voll zu stopfen, bewusst die Stille suchen. Also: achte ganz bewusst auf deine Pausen, auch damit ehrst du Gott. Ich will den Herrn allezeit preisen; nie will ich aufhören, ihn zu rühmen. (Ps 34:2)


Auge um Auge, Zahn um Zahn, Hand um Hand, Fuß um Fuß. Ex 21:24

Im Unterschied zu den Zehn Geboten handelt es sich bei den folgenden Rechtsordnungen um Anweisungen für die Rechtspraxis, die festlegen, wie in einem bestimmten Fall verfahren werden soll (Wenn-dann-Fälle). Im Abschnitt über Körperverletzungen findet sich das bekannte “Auge für Auge, Zahn für Zahn”. Dies ist nicht wie heute falsch verwendet ein primitives Rachegesetz, sondern bedeutet im Gegenteil einen wichtigen Schritt in der Entwicklung des Rechtswesens. Die private Vergeltung wird durch einen öffentlichen Rechtsgrundsatz abgelöst, der der persönlichen Willkür Schranken setzt.

Schließ dich nicht der Mehrheit an, wenn sie auf der Seite des Unrechts steht. Ex 23,2


Dient mir, dem Herrn, eurem Gott! Dann werde ich euch reichlich Essen und Trinken geben und Krankheiten von euch fernhalten. Ex 23:25

Kümmere dich um Gottes Sache, dann wird er sich um deine Sache kümmern! Dieses Prinzip gilt in allen  Lebenssituationen z.B. der Ehe: Kümmere dich um das Glück deines Partners, so wirst auch du Glück finden. “Gebt, und es wird euch gegeben.” (Lk 6,38) Es ist eine Botschaft des Vertrauens, dass Gott unser Handeln sieht und uns vergilt. Im Zentrum steht Jesus Christus, sein Reich und seine Gerechtigkeit. Alles andere kommt danach. Wenn wir uns danach ausrichten, so glaube ich, werden wir nicht mehr von unseren Sorgen getrieben.


Ich verspreche euch: Ich werde einen Engel vor euch hersenden, der euch auf dem Weg bewahrt. […] Ich selbst bin in ihm gegenwärtig. Ex 23:20-21

Engel sind Diener und Boten Gottes. Sie sind beauftragt, uns mit ihren Einsprechungen zu Hilfe zu kommen, in Gefahren zu beschützen, auf Fehler hin zu weisen, die Tugenden zu fördern. Engel führen und schützen uns. Ja: “Einem jeden der Gläubigen steht ein Engel als Beschützer und Hirte zur Seite, um ihn zum Leben zu führen.” (Basilius). Dies wird nicht nur einmal biblisch erwähnt. “Gott wird dir seine Engel schicken, um dich zu beschützen, wohin du auch gehst.” (Ps 91:11). Glaube fest an die Existenz der Engel. Die Engel zu leugnen würde bedeuten, jede zweite Seite aus der Bibel reißen.


Dann nahm er die Schriftrolle, in der er die Gesetze des Bundes aufgeschrieben hatte und las sie den Israeliten vor. Sie antworteten: Alles, was der Herr befohlen hat, wollen wir tun! Wir werden ihm gehorchen! Ex 24:7

Einstimmig verspricht das ganze Volk, Gottes Weisungen zu befolgen. Mose hat dem Volk Israel alles gesagt, was er von Gott gehört hat. Die Israeliten schwören die Treue. Gott schließt den Bund mit Israel. Mose besprengt das Volk mit dem Blut aus den Schalen und sagte: Das Blut besiegelt den Bund zwischen dem Herrn und euch. Dieser Bund beruht auf all den Geboten, die ich euch in seinem Namen weitergegeben habe.

Mose aber ging weiter hinauf zum Gipfel, mitten in die Wolke hinein. Vierzig Tage und Nächte blieb er dort. Ex 24:18