Anmeldung ->

Jes Kap 59-63

Jesaja Kap 59-63 Auslegung


Eure Schuld, sie steht wie eine Mauer zwischen euch und eurem Gott! Eure Sünden verdecken ihn, darum hört er euch nicht. Jes 59:2

Christus annehmen als Erlöser ist daran gebunden, dass ich meine Erlösungsbedürftigkeit erkenne. Warum bin ich auf die Erlösung angewiesen: weil ich als Mensch immer wieder schuldig werde. Diese Schuld trennt mich von der Heiligkeit des Vaters. Dadurch, dass Jesus diese Schuld auf sich lädt, überbrückt er diese Trennung. Bekennen wir immer wieder unsere Schuld, nicht nur formal und gestisch, sondern mit der Aufrichtigkeit des Herzens. Das ist es, was wirklich zählt: die Umkehr zu Gott mit wahrhaft reumütigem Herzen, um sein Erbarmen zu finden, dass er uns schenkt in Christus.


Wir haben dir, o Gott, den Rücken gekehrt. Unsere Schuld ist groß und unsere Sünden klagen uns an. Jes 59:12

Es geht weiter um das zentrale Thema der Umkehr. Es geht um Sünde. Sünde ist Abwendung von Gott. Ohne Sünde müssen wir nicht umkehren, ohne ihre Erkenntnis werden wir nicht umkehren. Erst die Ehrlichkeit vor Gott macht einen erlösenden Neustart möglich. Die Israeliten hatten sich von Gott entfernt und das bekennen sie. Auf dem Weg zu Gott werden wir die dunklen Stellen unseres Lebens erkennen müssen. Er selbst stößt uns in seiner väterlichen Güte darauf hin. Wir brauchen aber nicht mehr daran zu verzweifeln, sondern können sie ihm sogleich bringen. Im Vertrauen darauf, dass sein Wort wahr ist, können wir seine Vergebung und den Frieden empfangen.

Mein Heiliger Geist, der auf euch ruht, wird bei euch bleiben, und die Worte, die ihr von mir empfangen habt, werden von Mund zu Mund gehen. Jes 59:21


Das Licht ist gekommen, das deine Finsternis erhellt. Die Herrlichkeit des Herrn geht auf über dir wie die Sonne. Jes 60:1

Christus ist Licht und das Licht kann nicht verdunkeln, sondern nur erleuchten, aufhellen, enthüllen. Als Nachfolger Christi geben wir von diesem Licht, das in die Dunkelheit der Welt eingetreten ist, Zeugnis. Dieses Licht leuchtet auch in unserer Zeit und zeigt uns den Weg zum wahren Leben. Da ist kein Schatten, und sei er noch so düster, der das Licht Christi verfinstern könnte. Deshalb verlieren jene, die an Christus glauben, nie die Hoffnung, denn: “Über dir leuchtet das Licht des Herrn auf und seine Herrlichkeit erscheint über dir.” (Jes 60:2)

Ich der Herr, werde dein ewiges Licht sein, dein Gott, die Sonne, die dir scheint. Es wird nie wieder dunkel um dich werden. Denn anders als Sonne und Mond werde ich nie aufhören, dein Licht zu sein. Dann ist deine Trauerzeit vorbei. Jes 60:19-20


Er hat mich mit Gerechtigkeit bekleidet wie mit einem schützenden Mantel. Jes 61:10

Er hat mich gesandt, den Armen die frohe Botschaft zu bringen und die Verzweifelten zu trösten. Ich rufe Freiheit aus für die Gefangenen, ihre Fesseln werden nun gelöst und die Kerkertüren geöffnet. Jes 61:1

Ich rufe ihnen zu: Jetzt erlässt der Herr eure Schuld! Jes 61:2

Vorbei ist die Leidenszeit. Jesaja 61:3

Gott, der Herr wird uns retten und das Gute bei uns wachsen lassen. Jes 61:11


Mein Herz schlägt für Jerusalem, darum kann ich nicht schweigen. Jes 62:1

Dies ist ein Hymnus über Jerusalem. Mit starken Bildern zeigt Gott seine Liebe zu Jerusalem: die Stadt und seine Bewohner als Diadem in Gottes Hand (V. 3), als Braut, über die sich der Bräutigam freut (V. 5), als Freie, die nicht mehr den Lohn ihrer Arbeit den Besatzungsmächten abliefern muss (V. 8f), als Straßenbau- und Infrastruktur-Zentrum, als heilige Mitte der Gottesnähe. Erfüllung der göttlichen Verheißungen nur in Andeutungen zu sehen- Prophet spricht Mut zu – Hoffnung. Der Prophet sucht nach Worten und Namen, um zu sagen, dass Gott Jerusalem und dass diese Liebe zu seinem Volk die eigentliche Gabe Gottes das Unterpfand des kommenden Glückes ist.

Du heißt dann meine Liebste. Jes 62:4

Wie ein Bräutigam sich an seiner Braut freut, so wird dein Gott sich über dich freuen. Jes 62:5


Wer ist der, der von Edom kommt und einherschreitet in seiner großen Kraft? Jes 63,1

Kapitel 63 bis 64 Christus kehrt von dem Gericht aus Kapitel 34 zurück, mit Kleidern, die von dem Schlachten seiner Feinde beschmutzt sind (Jes 63,1-3). Danach folgen die Fürbitten des Geistes der Weissagung. Der Prophet hat hier das Bild der Rache vor Augen. Er bezeugt Gottes strafendes Gericht, das beispielhaft für die Völker der Welt an Edom vollzogen wird. Das Grenzvolk im Süden war mit Israel verwandt, aber seit vielen Generationen auch ein „Erbfeind“. Die erlittenen Gräuel sind unvergessen. Jeder, der selbst schlimmes Unrecht erfahren hat, kann wohl den Wunsch nach Vergeltung nachvollziehen. Auch die Sehnsucht nach einem Gott, der Unrecht sühnt und Schuldige straft. Wie gut, wenn dann daran erinnert wird, dass Gott selbst sich das letzte Urteil vorbehält.

Warum sind deine Kleider so rot? Hast du Trauben in der Kelter zerstampft? Jesaja 63:2


Ja, ich ließ meinem Zorn freien Lauf und brachte die Völker zum Taumeln. Wütend zertrampelte ich sie und tränkte die Erde mit ihrem Blut. Jesaja 63:6

Was muss man tun, um die Schwäche der Seele zu überwinden? Es gibt zwei Möglichkeiten: das Gebet und die Loslösung von sich selbst. Jesus empfiehlt uns, wachsam zu sein. Wir müssen wachsam sein, wenn wir ein reines Herz haben wollen, aber wachsam in Frieden, damit unser Herz berührt werden kann. Denn es kann von guten wie von schlechten Dingen berührt werden, von innen oder von außen. Wenn

Die Liebe muß sich in konkrete Gesten gegenüber den Nächsten umsetzen, besonders gegenüber den Armen und Notleidenden. Die Konkretheit der Liebe ist eines der wesentlichen Elemente für das Leben der Christen, die von Jesus ermutigt werden, das Licht der Welt zu sein. Der Liebesdienst ist nicht eine Art Wohlfahrtsaktivität, sondern daß er zu ihrem Wesen gehört, unverzichtbarer Wesensausdruck ihrer selbst ist

• Lobpreis: Immer wieder erzähle ich von seinen ruhmvollen Taten wie er mit Liebe und Güte das Volk Israel umsorgte. (Jes 63:7). Kein Auge hat gesehen einen Gott außer dir, der so wohltut denen, die auf ihn harren. (Jes 64,3)

• Bittgebet: Bitte, wende dich uns wieder zu! (Jes 63:17) Komm zu uns herab! (Jes 63:19)

• Schuldbekenntnis: Wir haben gesündigt und uns völlig in unsere Irrwege verrannt. (Jes 64:4)

• Klage: Ist deine Liebe erloschen? Du bist doch unser Vater! (Jes 63:15-16). Wie lange schaust du noch schweigend zu? (Jes 64:11)

Und in alldem steht der Glaube an einen Gott-mit-uns: Wenn sie in Bedrängnis waren, litt auch er. Immer wieder ist er durch seinen Engel zu ihnen gekommen und hat sie gerettet. (Jes 63:9)