Anmeldung ->

Dt Kap 06-07

Deuteronomium Kap. 6-7


Hören als Ausrichtung auf Gott

Hört, ihr Israeliten! Der Herr ist unser Gott, der Herr allein. Dt 6:4

Inneren Frieden gewinnt der, wer sich nicht unnötig um alles kümmert, was andere sagen und tun. Inneren Frieden gewinnt der, der seine Gedanken hörend immer wieder auf Gottes himmlische Welt ausrichtet. Der Christ hat in den himmlischen Dingen seine Ruhestätte, denn die irdische Welt vergeht. Ja, wir leben in dieser irdischen Welt und wir dürfen sie auch mit allen Sinnen und Gottes Geschenken darin genießen, aber wir sollten nicht zu sehr darin verhaftet sein. Schon morgen könnte unser Leben vorbei sein. Dann sind wir vergangen. Darum in der Welt leben, aber mit den Gedanken und Ohren stets bei dem Allerhöchsten sein, nicht nachlässig im Gebet und verbunden mit Christus, dem Erlöser, auf dessen Stimme wir hören


Herz, Hingabe & Kraft

Ihr sollt ihn von ganzem Herzen lieben, mit ganzer Hingabe und mit all eurer Kraft. Dt 6:5

Ohne Liebe ist alles wertlos für Gott. Unser Herz geben wir Gott. Man kann das Herz mit dem Regulator einer Taschenuhr vergleichen. Dieser wirkt nacheinander über die Spiralfeder auf die Hauptfeder und auf die Zeiger, die sich auf dem Zifferblatt drehen. Wenn meine Uhr zu schnell oder zu langsam geht, so sind diese Mängel nicht dadurch zu beheben, dass ich die Zeiger verrücke. Ich muss den Regulator stellen. So ist das Herz gleichsam der Regulator des Menschen. Ist unser Herz in einem guten Zustand, so wird auch unser ganzes Verhalten gut sein. All unser Tun und Lassen wird immer mit dem Zustand unseres Innern übereinstimmen. Äußerliche Änderungen und Verbesserungen sind nicht von Dauer. Es muss wirklich Herzenssache sein. Gott blickt auf das Herz.


Seine Worte in unseren Herzen bewahren

Bewahrt die Worte im Herzen. Dt 6:6

Nur eine einzige Sache ist wichtig und dringend: die Bereitung der Herzen. Ein bereitetes Herz ist ein Herz, das eine innige Vertrautheit mit seinem Gott aufzubauen vermag durch das Hören und Bewahren seiner Worte. Seine Worte sind unsere Wegbegleiter. Diese innige Vertrautheit mit Gott durch sein Wort, die der Mensch in seinem eigenen Inneren, in den Tiefen seines Seins entdeckt, ist für ihn ein wahrer Zufluchtsort, wo er Frieden, Freude, Frohsinn und Liebe wiederfindet, nach denen er sich von Anbeginn seiner Erschaffung sehnt.


Bewusstsein der Gegenwart Gottes

Achtet darauf, dass ihr den Herrn nicht vergesst. Dt 6:12

Das beständige dankbare Bewusstsein der Gegenwart Gottes ist der wirksamste Schutz gegen jede Versuchung. Wie oft erfahren wir, dass die Gegenwart einer Person ein Hindernis ist gegen leichtfertiges Handeln und Reden. Wenn schon ein Mensch einen solchen Einfluss ausüben kann, wie viel mehr die Gegenwart Gottes! Leben wir bewusst in der Gegenwart Gottes. Wir werden uns so oft anders verhalten. Es soll uns nicht Angst machen, sondern mit Zuversicht erfüllen, dass Gott alles hört und sieht, dass er alle Worte, jeden Gedanken und unsere Wege kennt. Das Bewusstsein seiner Gegenwart soll uns zum achtsameren Denken, Reden und Handeln führen. Oh, lasst uns danach ringen, mehr im Bewusstsein der Gegenwart Gottes zu leben.


Dem einen Gott dienen

Nur vor ihm sollt ihr Ehrfurcht haben, nur ihm dienen. Dt 6:13

Welch heilsamer Einfluss wird das Bewusstsein und der Genuss seiner Liebe auf uns ausüben! Dann leitet uns diese Liebe an, alles das zu tun, was Er wünscht. Wir finden unsere einzige Freude daran, Gutes zu tun. Wir erfahren die große Freude, andere Herzen glücklich zu machen und immer nur daran zu denken, was Gott erfreut. Wenn wir recht nahe an der Quelle der göttlichen Liebe bleiben, sind wir erfrischende Ströme inmitten der durstigen Wüste um uns her, strahlende Lichter inmitten der sittlichen Finsternis, die uns umgibt! Denn die Liebe des Christus drängt uns.

Er wohnt mitten unter euch und er duldet keinen anderen Gott neben sich. Dt 6:15

Tut, was in seinen Augen gut und gerecht ist!  Dt 6:18


Gott ist treu

Ihr seid ein heiliges Volk. Ihr gehört ganz dem Herrn. […] Aus Liebe hat er sich euch zugewandt. […] Er ist der treue Gott. Dtn 7,6-9

Der Mensch bricht in seiner täglichen Umkehr immer wieder diese Treue. Gott hält dennoch unbeirrbar am Menschen fest. Auch wenn wir fallen, so sollen wir immer wieder umkehren, neu die Treue zu Gott bekennen und in seine Treue vertrauen. Treue ist gerade dann gefordert, wenn es schwer fällt, in unruhigen Zeiten. Bleibe konsequent dir selbst und deinen Werten, deinem Herrn und Gott treu. Ihm gehörst du! Er wird dich vor vielem bewahren.

Mein guter Jesus, seliger König der ewigen Herrlichkeit, Dir wende ich mich zu. Dir will ich unverletzliche Treue bewahren. Der Friede Gottes ist die Treue Gottes unserer Untreue zum Trotz. Bonhoeffer

Er wird euch lieben und segnen. Dt 7:13


Gott ist bei uns

Lasst euch also nicht von ihnen einschüchtern! Der Herr, euer Gott, ist mitten unter euch, ein großer und ehrfurchtgebietender Gott. Dt 7:21

In diesen Worten liegt wirklicher Trost. Gott ist unsere Hilfe immer und überall. Er ist nicht entfernt. Er will sich zu erkennen geben. Gottes Macht zu helfen ist so groß, dass er immer einen Weg und eine Hilfe für dich hat. Mit der Erlösung durch Christus ist uns nun die einzige und ewige Hilfe gegeben. So schreibt Bonhoeffer: Nicht in unserm Leben muss sich Gottes Hilfe und Gegenwart erst noch erweisen, sondern im Leben Jesu Christi hat sich Gottes Gegenwart und Hilfe für uns erwiesen. Von außen muss die Hilfe kommen, und sie ist gekommen und kommt täglich neu in dem Wort von Jesus Christus, das uns Erlösung, Gerechtigkeit, Unschuld und Seligkeit bringt.