Anmeldung ->

Offb Kap 19

Offenbarung Kap. 19


Halleluja

Sie riefen: Halleluja, lobt den Herrn! In ihm allein ist alles Heil, unserem Gott gehört alle Macht und Herrlichkeit! Offb 19:1

Viermal wird hier das Halleluja ausgerufen. Lobt den Herrn! Im neuen Testament finden wir das Halleluja nur hier. Das Wort Halleluja setzt sich zusammen aus hillel (hebräisch für „preisen, verherrlichen, ausrufen“) und Jah, der Kurzform des Gottesnamens JHWH. Die Wörtliche Übersetzung bedeutet also: Lobet Jah! Der Halleluja-Ruf vor dem Evangelium verehrt den im Evangelium gegenwärtigen Christus

Christus ist auferstanden! Halleluja!


Der große Hochzeitstag

Wir wollen uns freuen, jubeln und Gott ehren. Jetzt ist der große Hochzeitstag des Lammes gekommen. Seine Braut hat sich dafür bereitgemacht! Offb 19:7

Hier kann unsere Liebe nur beginnen, vollendet wird sie erst in der Ewigkeit. Die Seele ist Braut und Verlobte des unbefleckten Lammes schon in diesem Leben, aber noch nicht Vermählte. Die Hochzeit aber findet in der Ewigkeit statt. Sind wir einmal im Himmel als Vermählte des göttlichen Lammes, dann ist das Band, das uns mit unserem höchsten Gut vereinigt, ewig und unzertrennlich. Freilich gibt uns der göttliche Bräutigam jetzt schon, da wir noch in der Erwartung des feierlichen Kusses unzertrennlicher Vereinigung in der himmlischen Herrlichkeit stehen, oft den Liebeskuß durch tausendfache Empfindungen seiner liebreichen Gegenwart. Küßte er die Seele nicht, so würde die Seele nicht angezogen.


Das große Hochzeitsmahl

Sie durfte sich in reines, strahlend weißes Leinen kleiden. Das weiße Leinen stellt das Gute dar, das die getan haben, die zu Gottes heiligem Volk gehören und sich nach Gottes Willen richten. Offb 19:8

Das Hochzeitsmahl des Kreuzes ist köstlicher als alle weltlichen Hochzeitsmähler. Wie liebenswert ist die Ewigkeit des Himmels und wie armselig sind die kurzen Augenblicke dieses Erdenlebens! Strebe ständig nach dieser Ewigkeit und mißachte die Hinfälligkeit und die kurze Spanne unserer sterblichen Zeit. Lasse dich niemals zu Befürchtungen mitreißen, weder ob vergangener Irrwege, noch aus Angst vor den künftigen Schwierigkeiten.  Schaue allein auf Gottes Vollkommenheit, wenngleich du sie immer nur begrenzt erkennen wirst. Der Herr allein hat eine vollkommene Kenntnis seiner unbegrenzten Vollkommenheit. Deshalb vermag nur er allein es, sie mit einem ihr entsprechenden Namen zu bezeichnen. Die Alten meinten daher auch, niemand sei ein wahrer Theologe als Gott allein, weil außer ihm keiner die unendliche Größe seiner Vollkommenheit ganz erkennen und folglich in Worte fassen kann. Darum heißt es:

Der Herr hat einen Namen, den niemand weiß, außer er selbst. Offb 19,12


Das Wort Gottes

Sein Name heißt: Das Wort Gottes. Offb 19:13

Das Wort Gottes ist aufgeschrieben in der Bibel. Das Wort Gottes ist mehr als Buchstaben und Worte. Im Wort Gottes ist Christus unter uns. Franz von Assisi sagt, dass das Wort Gottes zu lesen bedeute von Christus Rat zu holen. Christus ist das Wort Gottes und somit im Wort der Bibel unter uns gegenwärtig. Dies lässt uns die Schrift stets achtsam lesen und hören. Umso bewusster wir das tun, erkennen wir, dass die ganze heilige Schrift vom Leiden Christi und unserer Erlösung dadurch spricht. Das Wort Gottes, die Bibel, darf daher in unserer Wohnung stets einen besonderen Platz haben und nicht unter vielen Büchern im Regal stehen, um zu verstauben. Auf dem Bild ein Blick auf meinen Bibelplatz.

Wenn du die Heilige Schrift liest, spricht Gott zu dir! Augustinus


König in Ewigkeit

Er trägt an seinem Gewand und an seiner Hüfte den Namen geschrieben: König der Könige und Herr der Herren. Offb 19:16

Sein Königtum gründet in der Liebe Gottes, die er der Welt durch sein Opfer gebracht hat. Es ist die göttliche Macht der Liebe, welche im Zentrum seines Königreichs steht. Es ist die Macht seiner Liebe, die es versteht, Gutes aus dem Bösen zu gewinnen, mein verhärtetes Herz zu erweichen, Frieden in unseren Streit zu tragen, Hoffnung in mein Dunkel zu bringen. Meine Entscheidung für Christus garantiert keinen Erfolg nach den Kriterien der Welt, sichert jedoch jenen Frieden und jene Freude, die allein Christus mir schenken kann. Darum immer wieder neu: vertraue dem König Christus. Sein Königtum ist Barmherzigkeit. Seine Herrschaft heißt Dienen. Seine Macht ist die Liebe.