Anmeldung ->

Heb Kap 08

Impulse, Auslegungen, Kommentare und Bibelzitate aus dem Brief an die Hebräer Kap. 8


Wir haben einen Hohenpriester. Heb 8:1

Der Brief an die Hebräer hat uns Christus als ewigen Hohenpriester vor Augen gestellt, der erhöht wurde zur Herrlichkeit des Vaters, nachdem er sich selbst als das eine und vollkommene Opfer des Neuen Bundes dargebracht hat, in dem das Heilswerk vollbracht worden ist. Dieser Aufstieg vor Gottes eigenes Angesicht führt über das Kreuz, es ist der Aufstieg zur Liebe bis ans Endedie der eigentliche Gottesberg ist. Jesus Christus, das fleischgewordene Wort, das geopferte und auferstandene Lamm ist die Offenbarung des Antlitzes Gottes, der die Liebe ist, an jeden Menschen, der auf den zeitlichen Pfaden unterwegs ist zur Ewigkeit. Benedikt XVI


Wir haben einen Hohenpriester, der auf dem Ehrenplatz rechts neben dem Thron des allmächtigen Gottes sitzt. Heb 8:1

Die Botschaft des Briefes ist die Erhöhung und das Wirken von Christus im Himmel. Kein Brief des NT gibt ein so großartiges Bild von Jesus in seiner Göttlichkeit. Manche bezeichnen ihn deshalb auch als das fünfte Evangelium. Während die uns bekannten vier Evangelien von Jesus Erlösungswerk auf der Erde berichten, erleuchtet der Hebräerbrief das Wirken von Christus als unsen Hohepriester im Himmel. Und darin liegt der Wert des Briefes für uns. Durch ihn können wir das Erlösungswerk von Christus in seinem ganzen Ausmaße erst richtig verstehen.

Diese vier Kapitel sind das Herzstück des Briefes! Jesus ist der neue, einzige und ewige Hohepriester, der Mittler und Fürsprecher zwischen Gott Vater und uns. Dies ist er, weil in ihm “unzerstörbares, ewiges Leben ist.” (Heb 7,16). Und dies ist er auf Ewigkeit: “Christus aber lebt in alle Ewigkeit; sein Priesteramt wird nie von einem anderen eingenommen.” (Heb 7:24). Der Hebräerbrief entwickelt eine geistige “Hohepriester-Theologie”, die einzigartig im NT ist. Mit Jesus hat etwas großartig Neues begonnen, das viel wirksamer und besser ist als die vielen, vielen Opfer von den vielen, vielen Hohenpriestern des alten Bundes. Für und in diesem Hohepriester Christus leben wir. Lasst uns dieses Geschenk, diese Gnade in dem Einerlei unseres Alltags nie vergessen. Gelobt sei Jesus Christus.


An kaum einer anderen Bibelstelle wird das Erlösungswerk Christi so verdichtet und eindrücklich dargelegt wie in diesen vier Kapiteln. Die wichtigsten Verse habe ich euch zusammen gestellt.

Er hat mit seinem Tod am Kreuz diesen Willen Gottes erfüllt; und deshalb gehören wir durch sein Opfer ein für alle Mal zu Gott. […]Für immer und ewig hat Christus mit dem einen Opfer alle Menschen, die zu Gott gehören sollen, in eine vollkommene Gemeinschaft mit ihm gebracht. […] Ich schreibe mein Gesetz in ihr Herz, es soll ihr ganzes Denken und Handeln bestimmen. Ich vergebe ihnen ihre Schuld und denke nicht mehr an ihre Sünden. […]Und so können wir jetzt durch das Blut, das Jesus Christus am Kreuz für uns vergossen hat, frei und ungehindert ins Allerheiligste eintreten. Christus hat den Tod auf sich genommen und damit den Vorhang niedergerissen, der uns von Gott trennte. Durch seinen geopferten Leib hat er uns einen neuen Weg gebahnt, der zum Leben führt. […]Darum wollen wir zu Gott kommen mit aufrichtigem Herzen und im festen Glauben; denn das Blut von Jesus Christus hat uns von unserem schlechten Gewissen befreit […] Haltet an dieser Hoffnung fest, zu der wir uns bekennen, und lasst euch durch nichts davon abbringen. Ihr könnt euch felsenfest auf sie verlassen, weil Gott sein Wort hält.

📲 Link zum heutigen Impuls