Anmeldung ->

2. Tim Kap 2

Impulse, Auslegungen, Kommentare und Bibelzitate aus dem zweiten Brief an Timotheus Kap. 2


Wer Gott dienen will, soll sich nicht herumstreiten, sondern allen Menschen freundlich begegnen. 2. Tim 2:24

Der Streit in der Welt, die Unversöhnlichkeit miteinander rührt oft davon her, daß wir eingeschlossen sind in die eigenen Interessen und Meinungen, in unsere eigene winzige Sonderwelt. Der Egoismus hält uns in unseren Interessen und Wünschen gefangen, die uns voneinander trennen. Daher meide Streit! Konflikte sind zwar unvermeidlich, aber bewahre dir in diesen Konflikten die Sanftmut und den Blick für Lösungen. Man erreicht mehr mit einem freundlichen Blick, mit einem guten Wort der Ermunterung als mit vielen Vorwürfen. Dazu braucht es stets auch Disziplin, so dass wir nicht geradewegs nach unseren Stimmungen handeln.

Nur die Disziplinierten sind frei im Leben. Wenn man nicht diszipliniert ist, ist man ein Sklave seiner Stimmungen. Eliud Kipchoge


Ein Diener des Herrn…muss zu allen freundlich sein … und auch mit schwierigen Menschen Geduld haben können. 2 Tim 2:24

Du hast sicher auch schwierigen Menschen in deinem Umfeld, die dich ab und zu auf die Palme bringen, stachelige Persönlichkeiten. Ich kenne das auch. Häufig hast du nicht die Möglichkeit, diesen Menschen aus dem Weg zu gehen z.B. wenn es im Beruf ist. Bevor du nun diese Leute innerlich ablehnst, sie verurteilst und evtl. mit Dritten über sie lästerst, versuche freundlich mit Ihnen um zu gehen, sie in ihrer Art und Weise im Rahmen deiner psychischen Möglichkeiten zu “ertragen”. Das ist, was dem Herrn gefällt. Sehe es u.a. als spirituelle Übung. Es wird dir nicht immer gelingen, mir auch nicht, aber auf den Versuch kommt es an.


Ein Knecht des Herrn aber soll nicht streiten, sondern gegen alle milde sein, lehrfähig, duldsam, der in Sanftmut die Widersacher zurechtweist. 2. Tim 2, 24

Sanftmut ist nicht Weichlichkeit! In der Sanftmut verwische und verkleinere ich nicht blauäugig eigene und fremde Fehler. Sanfmut bleibt bei der Wahrheit und hat auch den Mut sie zu sagen, aber eben sanft und nicht unbarmherzig und gefühlslos. Der Sanftmütige sieht sehr wohl, was er selbst oder andere falsch machen, er gerät dabei jedoch nicht in Zorn, sondern sieht hinter all den Fehlern den Menschen, der viel Geduld und Liebe braucht, um sich zu verbessern.


Ein Knecht des Herrn aber soll nicht streiten, sondern milde sein gegen jedermann, fähig zu lehren, geduldig im Ertragen von Bosheiten. 2. Tim 2:24

Verwenden Sie Ihre größtmögliche Sorge darauf, daß Sie inmitten der Ihren recht milde werden. Daran sollen Sie denken, wenn Sie das Haus betreten, wenn Sie es verlassen, am Morgen, zu Mittag, ja zu jeder Stunde. Ich sage Ihnen also, daß Sie Ihre besondere Aufmerksamkeit darauf lenken sollen, sich recht sanftmütig zu verhalten. Üben Sie kräftig Ihr Herz in der inneren und äußeren Milde und halten Sie es in Ruhe inmitten der vielfältigen Angelegenheiten, die sich ergeben. Hüten Sie sich sehr vor Übertreibung, sie ist die Pest der heiligen Frömmigkeit. Franz von Sales

Ich sage nicht, daß man weich und nachsichtig sein soll, wohl aber sanft und gütig.

📲 Link zum heutigen Impuls