Anmeldung ->

2 Thess Kap 2

Impulse, Auslegungen, Kommentare und Bibelzitate aus dem zweiten Brief an die Thessalonicher Kap. 2


Lasst euch doch nicht so leicht verwirren und erschrecken, wenn Leute behaupten, der Tag, an dem der Herr kommt, sei schon da. 2. Thess 2:2

Die Thessalonicher wurden von Irrlehrern verführt. Das ganze Leben der Thessalonicher stand in Gefahr, durcheinander gebracht zu werden. Darum benötigten sie Belehrung. Diese finden wir in Kapitel 2. Es geht um zukünftige Ereignisse: um den Tag des Herrn. Niemand kann die Zeit und Stunde des Kommens des Herrn kennen kann. Der Zeitpunkt ist offen und für die Menschheit nicht vorhersehbar. Darum warnt Paulus vor jeder Panikstimmung, so als stünde die Ankunft Christi gewissermaßen unmittelbar bevor.

Lasst euch von niemand in irgendeiner Weise verführen! 2. Thess 2:3


Er hat euch dazu erwählt, durch das heiligende Wirken seines Geistes und durch den Glauben an die Wahrheit gerettet zu werden. 2. Thess 2:13

Durch die Kraft und Wirksamkeit des Heiligen Geistes wird aus einem verlorenen Menschen ein Anziehungspunkt der Gnade Gottes. Durch ihn wird ein Mensch für Gott zur Seite gestellt (abgesondert, geheiligt). Diese heiligende Kraft haben wir nicht nur in unserem praktischen Leben nötig, sondern gerade auch am Anfangspunkt, d.h. im Augenblick unserer Bekehrung. Der Heilige Geist sondert uns für Gott ab, indem Er uns unter das vergossene Blut vom Kreuz stellt. Der Glaube ist die Antwort auf das Wirken des Heiligen Geistes. Der Glaube ist die Seite des Menschen, während die Heiligung des Geistes die Seite Gottes vorstellt.

So steht denn nun fest. 2. Thess 2:15


Gott, unser Vater, hat uns geliebt und uns in seiner Gnade ewigen Trost und gute Hoffnung geschenkt. 2. Thess 2:16

Der erste Punkt, der erwähnt wird, ist die Tatsache, dass wir geliebt sind. Hier geht es nicht allein um die göttliche Liebe zu uns in der Vergangenheit, als Gott seinen Sohn gab und der Herr aus Liebe zu uns ans Kreuz ging. Sie wird uns in diesem Vers in ihrer Zeitlosigkeit und Unveränderlichkeit vorgestellt, die wir in der Gegenwart geniessen dürfen. Göttliche Liebe lässt uns nie im Stich. Wie immer die Umstände auch sein mögen, wie immer sich die Dinge im Wechsel der Zeit verändern mögen, es bleibt immer wahr, dass wir geliebt sind. Menschliche Liebe kann sich ändern, göttliche Liebe nie. Das ich unser tiefster Trost für unsere Herzen, der uns selbst aktiv werden lässt


Er tröste eure Herzen und stärke euch in jedem guten Wort und Werk! 2. Thess 2:17

Gott hat uns eine gute Hoffnung geschenkt. Hüten wir uns davor, die Hoffnung zu verlieren. Dazu ein Text von Thomas Merton: Gott, mein Herr, ich habe keine Ahnung, wohin ich gehe. Ich sehe die Straße vor mir nicht. Ich kann es nicht sicher wissen, wohin sie geht. Ich kenne auch mich selbst nicht wirklich, und die Tatsache, dass ich meine, deinen Willen zu tun, bedeutet nicht, dass ich ihn auch wirklich tue. Aber ich glaube, dass bereits der Wunsch, dir wohlzugefallen, dir wohlgefällt. Und ich hoffe, dass ich in allem, was ich tue, diesen Wunsch habe. Und ich weiß: Wenn ich das tue, wirst du mich auf der richtigen Straße führen, obwohl ich sie nicht kenne. Darum werde ich dir immer vertrauen, auch wenn es scheint, dass ich verloren bin und im Tal des Todes stecke. Ich werde mich nicht fürchten, denn du bist immer bei mir, und du wirst mich mit meinen Gefahren nie allein lassen.

📲 Link zum heutigen Impuls