Anmeldung ->

1 Thess Kap 5

Impulse, Auslegungen, Kommentare und Bibelzitate aus dem ersten Brief an die Thessalonicher Kap. 5


Lasst uns wachen und nüchtern sein! 1. Thess 5:6

Die Bibel redet von einer zweifachen Ankunft des Sohnes Gottes. Einmal als er Fleisch annahm und Mensch wurde. Das zweite Mal, wenn er am Ende der Zeiten kommen wird. Die zweite Ankunft wird in der Bibel der Tag des Herrn genannt. Die Erwartung dieses Tages gehört zu unserem Glauben! Wachsamkeit brauchen wir, um auf unseren Herrn zu warten. Nüchternheit brauchen wir, damit die Dinge dieser Welt nicht Macht über uns bekommen. Wir sind Kinder des Lichts!!! So leben wir dem Licht und nicht der Welt. In allem jeder Zeit nur eines: Jesus Christus, das Licht der Welt!

Ihr seid allzumal Kinder des Lichts und Kinder des Tages. 1. Thess 5:5


Wir aber, die wir dem Tag angehören, wollen nüchtern sein, angetan mit dem Brustpanzer des Glaubens und der Liebe und mit dem Helm der Hoffnung auf das Heil. 1. Thess 5:8

Jesus möchte unser Herz ganz für sich besitzen, aber er weiss auch, wie leicht wir uns in den Angelegenheiten dieser Welt verstricken. Der Brustpanzer schützte das Herz des Soldaten. Unser Glaube an Christus und unsere Liebe zu ihm schützt unser Herz. Der Helm dagegen schützte den Kopf des Soldaten. Der Kopf steht für unsere Gedanken. Der Helm der Hoffnung soll uns schützen vor unguten Gedanken (Zweifel, Mißtrauen u.a.). Kopf und Herz, Herz und Kopf, beides übergeben wir Gott, der uns schützt und leitet. Welch Ermutigung! Welch Trost.

Ermutigt und tröstet einander. 1. Thess 5:11


Lebt im Frieden miteinander! 1. Thess 5:13

Um dies zu ermöglichen, müssen wir zuallerst Frieden in unserem Herzen schaffen. Mutter Teresa sagte: “Der Frieden beginnt zu Hause und in unseren eigenen Herzen. Wie können wir Frieden in die Welt bringen, wenn wir keinen Frieden in uns haben?” Aus diesem Frieden im Herzen, den allein Gott schenken kann, dürfen wir dann weiter mit den Worten von Franz von Assisi beten: “Herr, mach mich zum Werkzeug deines Friedens! Wo Hass ist, lass mich Liebe säen.” Das gilt es im Einerlei des Alltags durch Gottes Gnade umzusetzen. Darauf allein kommt es an. Das ist das Gesetz Christi. Wie leicht sind wir jedoch geneigt, uns zu wehren, wenn wir angegriffen werden. Darum schreibt Paulus weiter:

Seht darauf, dass niemand Böses mit Bösem vergilt, sondern trachtet allezeit nach dem Guten. 1. Thess 5:15


Weist die zurecht, die ihr Leben nicht ordnen. Baut die Mutlosen auf, helft den Schwachen und bringt für jeden Menschen Geduld und Nachsicht auf. 1. Thess 5:14

Wenn ein Verhalten nicht gut ist, weisen wir in aller Sanftmut und Liebe zurecht. Wir schweigen nicht um des Friedens Willen, sind uns aber immer bewusst, dass wir irren können. Die Mutlosen bauen wir auf, solche, die durch die Umstände des Lebens entmutigt und enttäuscht sind. Dem körperlich und geistlich Schwachen helfen wir. In allem haben wir Geduld. Veränderung braucht Zeit. In allem haben wir Nachsicht und sündigen lieber durch zu große Barmherzigkeit als durch zu große Strenge.

Zuviel Nachsicht ist falsch, zu wenig Nachsicht ist auch falsch. Die Mitte ist schwer. Aber wenn ich mich schon verfehle, will ich mich lieber durch zu große Milde verfehlen als durch zu große Strenge. Franz von Sales


Helft den Schwachen und bringt für jeden Menschen Geduld und Nachsicht auf 1. Thess 5:14

Die Last des anderen tragen bedeutet, dass wir uns niemals endgültig vom anderen distanzieren dürfen, wenn wir nicht mehr miteinander klar kommen. Geht aufeinander zu und sucht das gemeinsame Gespräch. Sprecht über eure Schwierigkeiten im Umgang miteinander. Haltet keinen faulen Frieden miteinder. Aber lasst euch einander stehen in eurer Unterschiedlichkeit, lernt euch lieben und schätzen. Überwindet euch, weil Christus uns längst überwunden hat! “Wir, die Starken, haben die Pflicht, die Schwächen der Schwachen zu tragen, anstatt selbstgefällig nur an uns zu denken. Jeder von uns soll auf den anderen Rücksicht nehmen, damit es ihm gut geht und er gefördert wird.” (Röm 15:1‭-‬2)


Freut euch allezeit! 1. Thess 5:16

Schauen wir darauf, dass Gott uns jeden Morgen neu seine Liebe schenkt. Das ist der Grund der wahren Freude, solange wir leben, unabhängig davon, welche Kreuze uns begegnen. Im Gebet empfangen wir ganz bewusst diese Liebe. Auch in traurigen Umständen können wir uns an dieser Liebe freuen. Traurigkeit bezieht sich immer auf diese Erde, auf Umstände, in die wir in diesem Leben kommen können. Wirkliche Freude bezieht sich immer auf den Herrn und das, was im Himmel ist. Tiefe Freude erwächst aus dem Blick auf Jesus, den wir lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit all unseren Gedanken.

Fliehe die Traurigkeit, denn diese befällt die Herzen, die sich an die Dinge dieser Welt Klammern. Pater Pio


Betet ohne Unterlass ! 1. Thess 5:17

Die christliche Sache lebt und stirbt mit dem Gebet, das Gebet ist das Herz christlichen Lebens. Beten ist nicht nur bitten und auch nicht nur danken. Beten heißt erstlich einmal so stille werden, daß wir Gottes Wort an uns vernehmen, heißt dann aber, diesem Wort Antwort geben, sei es in Worten oder inTaten. Beten heißt Gott nahekommen und nahe bleiben wollen, weil er uns nahegekommen ist. Beten können wir nur, weil Christus da ist, in ihm hat unser Gebet seinen Grund, denn durch ihn haben wir Gott zum Vater. Christus ist aber auch die Kraft unseres Betens und nur aus dieser Kraft können wir ohne Unterlaß beten. Aber eben weil Christus unsere Kraft ist, die uns zum Vater führt, darum macht das Gebet uns fröhlich und stark, darum kann ein Mensch, der betet, nicht mehr Angst haben und nicht mehr traurig sein. Im Gebet ist Christus, ist Gott uns nahe. Nahet euch zu Gott, so naht er sich zu euch. Bonhoeffer


Hört niemals auf zu beten. 1. Thes 5:17

Ein Altvater sagte: Das anhaltende Gebet verbessert in kurzem den Geist. Apophthegmata

Abbas Johannes sprach: Ich gleiche einem Menschen, der unter einem großen Baum sitzt und sieht, wie viele wilde Tiere und Schlangen gegen ihn herankommen. Kann er gegen sie nicht mehr bestehen, dann klettert er eilig auf den Baum und rettet sich. So auch ich: Ich sitze in meinem Kellion und sehe, wie schlechte Gedanken auf mich zukommen, und wenn ich gegen sie nichts mehr kann, dann fliehe ich zu Gott im Gebet und werde so vor dem bösen Feind gerettet. Apophthegmata

Beten verwandelt unser Denken, weil wir alles darin Gott hinhalten und dadurch nicht mehr um uns selbst kreisen. Gottes Geist durchdringt mehr und mehr meinen Geist und schenkt ihm Frieden


Seid in allem dankbar. Denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch. 1. Thess 5:18

Durch Dankbarkeit beten wir in der richtigen Herzenshaltung. Wenn wir nicht mehr danken können, werden wir unglücklich. Wir aber befassen uns mit allen möglichen negativen Dingen und mehren so uns den Hang zur Traurigkeit. Wenn wir offene Augen für die Güte Gottes haben, dann werden wir in allen(!) Umständen des Lebens immer noch Gründe finden, für die wir danken können. Wenn wir wirklich davon überzeugt sind, dass uns alles zum Guten mitwirkt, dann werden wir auch immer Grund zum Danken haben. Deshalb wollen wir den Herrn bitten, dass Er uns ein dankbares Herz erhält. Oh heiliger Geist, hilf uns: “Lasst den Geist Gottes ungehindert wirken!” (1. Thess 5:19)

Dankbarkeit ist der Wächter am Tor der Seele gegen die Kräfte der Zerstörung. Gabriel Marcel


Prüft alles, das Gute behaltet! 1. Thess 5:21-22

Nicht immer ist ersichtlich, was das Gute ist und wir stehen ratlos da. Nehme dir drei Dinge an. Erstens, dass du selbstkritisch bist mit dir und deiner Sichtweise. So bleibst du beweglich und somit empfänglich für Gottes Eingebungen. Zweitens: du kannst nicht häufig genug, die Hilfe des heiligen Geistes erbitten. Ohne ihn geht nichts und er allein hilft uns, das Gute zu erkennen. Drittens: versuche immer aus der Liebe zu handeln, die der heilige Geist in unsere Herzen ausgießt. Sie allein erkennt das Gute. Eine Kleinigkeit, aus Liebe getan, wie wertvoll ist das! Vertraue der Macht der Liebe, auch gerade dann wenn sie scheinbar nichts konkret erreicht und vordergründig scheitert wie Jesu Liebe, die am Kreuz endet.

Haltet euch fern von dem Bösen in jeglicher Gestalt! 1. Thess 5:22


Möge Gott, von dem aller Friede kommt, euch helfen, ein Leben zu führen, das ihm in jeder Hinsicht gefällt.1. Thess 5:23

Dazu ein Gebet von Thomas von Aquin:

Verleih mir, allmächtiger Gott, dass ich alles, was Dein Wille ist über meinem Leben umsichtig erforsche, wahrhaftig erkenne und vollkommen erfülle.

Ordne mein Leben so, wie es Dir zur Ehre und mir zum Heile sein kann. Gib mir dazu, o Herr, ein starkes Herz, ein freies Herz, ein wachsames Herz, ein unwandelbares Herz.

Mache mich schlicht ohne Überheblichkeit, ernst ohne Trauer, wahrhaft ohne Täuschung, mutig ohne Furcht, rührig ohne Leichtsinn.

Lass meinen Weg gerade und sicher zum Ziele kommen. Lass mich immer auf Dich hoffen, liebreicher Gott meines Lebens! Amen!


Er bewahre euch ganz und gar, damit ihr fehlerlos seid an Geist, Seele und Leib, wenn unser Herr Jesus Christus kommt. 1. Thess 5:23

Das wichtigste Wort in diesem Brief-Abschluss-Gebet ist Kommen. Was bedeutet das Kommen des Herrn? Auf lateinisch heißt dieses Kommen adventus, also Advent. Es gibt zum Einen das endgültige Kommen des Herrn am Ende der Zeit. Es gibt zum Anderen das Kommen des Herrn heute im Hier und Jetzt . Er klopft täglich neu an die Tür unseres Herzens und verlangt nach unserer Hingabe, wodurch er dann im Weiteren auch durch uns selbst ins Leben der anderen Menschen eintritt. Er sucht eine lebendige Wohnung in unserem Herzen.

Dieses mein Herz gehört Dir…, mein Jesus. Nimm denn dieses mein Herz, fülle es mit Deiner Liebe, und dann befiehl mir, was Du willst. Pater Pio


Der, der euch beruft, ist treu. Er wird euch ans Ziel bringen. 1.Thess 5:24 

Gott ruft uns zur Gemeinschaft mit ihm. Bei der Wiederkunft Christi wird diese Gemeinschaft ihre Vollendung finden. Das ist unser Ziel. Voll liebender Fürsorge bereitet er uns auf diese Begegnung vor. So wirkt das Zukünftige in unsere Gegenwart heute hinein. Die Zukunft ist schon in der Gegenwart enthalten, wo Gott in seiner unvergänglichen Liebe uns umsorgt und erzieht, uns keinen Augenblick verläßt und uns wie ein Vater oder Mutter im Wachstumsprozeß ständig begleitet hin zu diesem Ziel. Dieser Prozeß der Heiligung ist ein Geschenk Gottes, wir aber sind aufgefordert, dem mit unserem ganzen Ich uns zu öffnen und voll Liebe und Hingabe Ja zu sagen. 

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus sei mit euch.1. Thess 5:28 

📲 Link zum heutigen Impuls