Anmeldung ->

1 Thess Kap 2

1 Thess Kap 2


Gott hat uns den Mut und die Kraft gegeben, euch seine rettende Botschaft zu verkünden trotz aller Widerstände, mit denen wir fertigwerden mussten. 1. Thess 2:2

Die Quelle zum Mut liegt nicht in uns selbst. Sie entspringt der Gemeinschaft mit Gott. Ich wünsche dir großen Mut, einen Mut, der auch in Widerständen und Schwierigkeiten ganz entschieden sagt: Es lebe Jesus! Ich diene ihm allein! Er ist mein Leben. In ihm bin ich geborgen. Durch diesen gelebten Glauben verkündigen wir Christus oft mehr als durch viele Worte. Allein an ihm richte ich mein Leben aus, und nicht daran, möglichst vielen Menschen zu gefallen. Gott möchten wir gefallen und ihm dienen wir. Er ist es auch, der zu unserem Heil unser Herz prüft und es reinigt. Das ist notwendig, die Gründe des Herzens müssen geprüft und manchmal auch korrigiert werden.

So reden wir nun auch, nicht um Menschen zu gefallen, sondern Gott, der unsere Herzen prüft.1. Thess 2:4


Wir sind in eurer Mitte zart gewesen, wie eine nährende Frau ihre eigenen Kinder pflegt. 1. Thess 2:7

Es gibt wohl kein passenderes Bild von Liebe und Zuneigung und Hingabe, wie das einer Mutter mit ihren kleinen Kindern! Mütterliche Liebe ist erstens zart. Sie ist voller Sanfmut. Mütterliche Liebe ist zweitens nährend, gibt etwas von dem weiter, was sie selbst aufgenommen hat. Mütterliche Liebe ist drittens pflegend. Darin opfert sie sich auf zum Wohl des Kindes. Sie schenkt ihr Leben. Orientieren wir uns in der Liebe an diesen mütterlichen Tugenden, indem wir zart und sanfmütig mit der Seele des Nächsten umgehen, geben wir ihm in Wort und Tat nährende und aufbauende Nahrung und nicht zuletzt auch uns selbst als Mensch, der einem Menschen begegnet.

In solcher inniger Liebe zu euch waren wir bereit, euch nicht nur Gottes Heilsbotschaft, sondern auch unser Leben zu schenken, so lieb hatten wir euch gewonnen. 1. Thess 2:8


Darum danken wir Gott unablässig dafür, dass ihr das Wort Gottes, das ihr durch unsere Verkündigung empfangen habt, nicht als Menschenwort, sondern als Gottes Wort angenommen habt und jetzt ist es in euch, den Glaubenden, wirksam. 1. Thess 2,13

Das Empfangen bezieht sich auf das Ohr. Wir hören oder lesen das Wort Gottes. Das Aufnehmen bezieht sich auf das Herz. Nur in denen, die es tatsächlich innerlich aufgenommen haben, kann dieses Wort wirken. Es ist eine gute und wichtige Übung, jeden Tag einen Vers der Bibel mit in den Tag zu nehmen, ihn ständig bei sich tragend. Ist das Wort empfangen und aufgenommen worden, zeigt es seine Wirkung in uns, so dass wir würdig wandeln können. Würdig wandeln! Gemeint ist damit unser Verhalten in allen Lebensbereichen im Denken, Reden und Tun. Gott ruft uns und das darf man uns auch ansehen…

….daß ihr möchtet würdig wandeln des Gottes, der euch berief zu seinem Reich und seiner Herrlichkeit. 1. Thess 2:12