Anmeldung ->

1. Kor Kap. 03


1. Kor Kap. 03


Ihr seid noch fleischlich. Solange nämlich Eifersucht und Streit und Zwietracht unter euch sind, seid ihr da nicht fleischlich und wandelt nach Menschenweise? 1. Kor 3:3

Geistlich bist du, wenn der Heilige Geist dein Leben lenken und dein Herz und dein Denken auf den Herrn Jesus ausrichten kann. Dann willst du gern alle Dinge in deinem Leben zur Ehre Gottes tun. Du kannst zwar noch etwas Falsches tun, aber das wirst du dann schnell wieder in Ordnung bringen wollen. Fleischlich bist du jedoch, wenn du dich selbst wichtig findest oder das für wichtig hältst, was andere Menschen von dir denken. Dann stehst du selbst im Mittelpunkt und nicht Christus.


Ich habe gepflanzt, Apollos hat begossen, aber Gott hat das Wachstum geschenkt. 1. Kor 3:6

 Du kannst mich allein vollkommen belehren, sie aber vermögen ohne dich nichts. Mit Worten zwar können sie dienen, den Geist geben sie nicht. Sie bringen das Wort zum Klingen, doch das Herz entzünden sie nicht, solange du schweigst. Sie überliefern Buchstaben, du aber deutest ihren Sinn. Gebote verkünden sie, du gibst die Kraft, sie zu halten. Sie weisen den Weg, du gibst die Kraft, ihn zu gehen. Sie wirken nur nach außen, du belehrst und erleuchtest die Herzen. Sie begießen von außen, du gibst die Fruchtbarkeit. Sie machen laute Worte, du gibst den Zuhörern das Verstehen. Also nicht Moses spreche zu mir, sondern du, mein Herr und Gott, die ewige Wahrheit, damit ich nicht etwa sterbe und keine Frucht bringe. Sprich zu mir, damit meine Seele ein wenig getröstet, mein ganzes Leben gebessert, dir aber Lob und Ehre und ewige Verherrlichung gezollt werde. Du hast Worte des ewigen Lebens. 


Es ist nicht so wichtig, wer pflanzt und wer begießt; wichtig ist allein Gott, der für das Wachstum sorgt. 1. Kor 3:7

 Ich möchte ein Gleichnis benutzen, wenn ich auch nicht mehr weiß, woher ich es habe. Wer mit dem geistlichen Leben beginnt, ist wie jemand, der einen Garten anlegen will, damit sich der Herr darin ergehen kann. Sein Grundstück ist wild und voller Unkraut. Seine Majestät selbst rodet es und setzt schöne Pflanzen ein. Dann aber müssen wir uns bemühen, mit der Hilfe Gottes selbst gute Gärtner zu werden und die Pflanzen regelmäßig begießen, damit sie nicht vertrocknen, sondern wachsen, blühen und herrlich duften, damit sich unser Herr daran erfreue. So wird er oft in unseren Garten kommen und sich zwischen den Blumen der Tugend ergehen. Teresa von Ávila 


Wichtig ist allein Gott, der für das Wachstum sorgt. 1. Kor 3:7

 Nachdem wir gepflanzt und begossen haben, müssen wir wissen, daß es an Gott ist, den Bäumen unserer guten Neigungen und Haltungen das Wachstum zu geben. Die Sorge um die Größe von Gewinn und Ernte müssen wir unserem Herrn überlassen. Der Herr sagt Wachet und betet. Würde der Herr nur sagen Wachet, so würden wir meinen, allein auskommen zu können. Da er aber hinzufügt Betet zeigt er uns, daß das Wachen derjenigen, die unsere Seele behüten, umsonst ist, wenn er sie nicht behütet. 


Ihr aber seid Gottes Ackerfeld und Gottes Bau. 1. Kor 3:9

 Der Tempel aus Stein ist das Symbol der christlichen Gemeinde. Sie ist Gottes Bau, den Gott mit jenen lebendigen Steinen errichtet hat, die die Christen sind, auf dem einen Fundament, das Jesus Christus ist. Er ist der göttliche Tröster der Trauernden. Er ist für alle der Lehrer wahrer Rechtlichkeit, echter Gerechtigkeit, hochherziger Liebe. Er allein, kann das feste Fundament und der wirksame Schutz des Friedens und der Ruhe sein. Ihm aber, Christus, den Urheber unseres Heiles, werden alle um so vollkommener erkennen, um so inniger lieben und um so treuer nachahmen, je mehr sie zur Kenntnis und Betrachtung der Heiligen Schrift, besonders des Neuen Testamentes, angeeifert werden. Denn, wie der heilige Hieronymus sagt: Die Heilige Schrift nicht kennen, heißt Christus nicht kennen. Denn einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus. 1. Kor 3:11 

 


Wisst ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seid, und dass der Geist Gottes in euch wohnt? 1. Kor 3:16

 Der Heilige Geist ist nicht wie ein Künstler, der in uns das Göttliche zeichnet, so, als ob es Ihm fremd wäre; nicht so führt uns der Heilige Geist zur göttlichen Gleichförmigkeit. Er selbst, der Gott ist und aus Gott kommt, prägt sich vielmehr in die Herzen derer ein, die Ihn empfangen, so wie das Siegel sich in das Wachs einprägt. Durch die Selbstmitteilung und die Gleichförmigkeit stellt Er die Natur nach der Schönheit des göttlichen Urbildes wieder her und gibt dem Menschen das Bild Gottes wieder. Cyrill von Alexandrien 


Wißt ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt? 1. Kor 3:16

 Jeder Mensch ist ein Tempel Gottes, d.h. Gott ist in dir anwesend. Liebe, und er kommt näher. Liebe und er wird in dir wohnen. Der Herr ist also ganz nahe. Sorgen dich um nichts. Bereite stattdessen deine Seele gleich am Morgen vor, damit sie sich der Anwesenheit Gottes bewusst wird. Achte während des Tages darauf, sie oft in dieses Bewußtsein der Anwesenheit Gottes zu rufen. Ja, du bist ein Tempel Gottes. Welch Gnade! Welch Freude! Leben Sie freudig: Unser Herr schaut Sie an, und zwar mit Liebe und um so zärtlicher, je schwächlicher sie sind. Franz von Sales 

 


Der Tempel Gottes ist heilig, und der seid ihr. 1. Kor 3:17

 Die Welt, das Leben oder der Tod, das Gegenwärtige oder das Zukünftige, alles gehört euch. Ihr aber gehört Christus an, Christus aber gehört Gott an. 1. Kor 3:22‭-‬23 Der gesamte Bereich, in dem du dich befindest, die Welt, gehört dir. Das liegt daran, dass du Christus gehörst. So ist es auch mit dem Leben und dem Tod. Das Leben gehört dir, weil Christus dein Leben ist. Der Tod gehört dir, weil Christus den Tod überwunden hat. Die gegenwärtigen und die zukünftigen Dinge gehören dir, weil du Christus gehörst. Christus überblickt das Heute und die Zukunft. Nichts entgleitet seiner Hand. Diesem Christus gehörst du an, auf seiner Seite stehst du. Ist das nicht ein großer Reichtum? Der erste Gedanke und das erste Wort in der Frühe des Tages möge dem gehören, dem unser ganzes Leben gehört. Bonhoeffer

📲 Link zum heutigen Impuls