Anmeldung ->

Röm Kap. 15

Impulse, Auslegungen, Kommentare und Bibelzitate aus dem Brief an die Römer Kap. 15


Gott aber ist es, der uns immer wieder neuen Mut und Trost schenkt, um standhaft zu bleiben. Röm 15:5

Alles Unbekannte macht erst einmal Angst. Angst darf sein, ist aber nicht das letzte Wort. Der Mutige hat sehr wohl Angst. Mut ist Angst, die gebetet hat. Jeder Konflikt, jeder Widerstand stellt ein Risiko dar. Mut ist da die Fähigkeit, solche Risiken im Gebet einzugehen, um auf diese Weise Neues zu entdecken, Veränderungen zu erfahren und Gutes zu bewirken. Ohne Mut hätte ich heute nicht meine Ehefrau, meinen Beruf u.a. Nur durch Mut sind wir in der Lage, im Leben wichtige, richtige Schritte nach vorne zu gehen. Frage dich heute, wo sich etwas ganz Entscheidendes in deinem Leben verändert hat, dass ohne den Mut deinerseits so nie gekommen wäre?


Nehmt einander an, so wie Christus euch angenommen hat. Röm 15:7

Wer den anderen in seiner Einmaligkeit und Andersartigkeit mit seinen Fehlern und Schwächen, seinem Versagen und Schuld um Christi willen annimmt, der sagt Ja zu Gott, der alles geschaffen hat. Christus will, dass wir niemanden von unser Liebe ausschließen. Wir alle sind erlösungsbedürftig! Hüten wir uns vor Kleinkriegen, Sticheleien und vielerlei mehr und gehen stattdessen mutig aufeinander zu und hören uns mit Geduld zu. Wer in seiner Umkehr ja zur Erlösung, ja zu Gott sagt, führt nicht mehr Buch über die Versäumnisse des anderen und erwartet vom anderen nicht alles. Wer ja zu Gott sagt, ist barmherzig. Wer ja zu Gott sagt, nimmt vom anderen eher das Gute als das Böse an.


Deshalb wünsche ich für euch alle, dass Gott, der diese Hoffnung schenkt, euch in eurem Glauben mit großer Freude und vollkommenem Frieden erfüllt, damit eure Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes wachse. Röm 15:13

Gott ist die Quelle aller wirklichen und wahren Hoffnung. Diese Hoffnung ist lebendig.Der Glaube ist die Grundlage dieser Hoffnung. Und der Weg zu dieser Hoffnung führt über einen freudigen und mit innerem Frieden ausgefüllten Glaubensalltag. Durch die Kraft des Heiligen Geistes wird diese und die zukünftige Hoffnung immer stärker und unerschütterlicher. Die göttliche Hoffnung stirbt nicht. Sie bleibt. Auch wenn man sie nicht sehen kann, erfüllt sie sich. Sie hofft sogar dann, wenn es menschlich gesehen nichts zu hoffen gibt.


Möge Gott, die Quelle der Hoffnung, euch im Glauben mit Freude und Frieden erfüllen, damit eure Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes immer stärker wird. Röm 15:13

Christliche Hoffnung ist unerlässlich. Sie ist die Antriebskraft deines Lebens und erfüllt uns mit Leben. Christliche Hoffnung ist weder Vertröstung noch psychologischer Optimismus. Christliche Hoffnung ist das Rechnen mit dem Eingreifen Gottes! Die Auferstehung Christi ist das große Eingreifen Gottes und auch im Großen und Kleinen deines Lebens greift Gott ein. Wer mit diesem eingreifenden Gott in Kontakt steht, muss niemals hoffnungslos sein. Gott kennenlernen bedeutet Hoffnung empfangen

Nicht unserer Hoffnungen werden wir uns einstmals zu schämen haben, sondern unserer ärmlichen und ängstlichen Hoffnungslosigkeit, die Gott nichts zutraut, die in falscher Demut nicht zugreift, wo Gottes Verheißungen gegeben sind. Bonhoeffer


Helft mir bei meinem Kampf, indem ihr für mich betet! Röm 15:30

Paulus bittet mit Nachdruck um das unterstützende Gebet. Fürbitte ist ein Kampf! Sie bringt die Verbundenheit durch die Liebe zum Ausdruck! Dabei ist es wichtig Fürbitten stets gemäß des Willens Jesu Christi zu sprechen. Lassen wir im Gebet nicht nach. Edith Steins Worte: Das Gebet ist die höchste Leistung, deren der Menschengeist fähig ist. Aber es ist nicht allein menschliche Leistung. Das Gebet ist eine Jakobsleiter, auf der des Menschen Geist zu Gott emporund Gottes Gnade zum Menschen herniedersteigt.

Gott aber, von dem aller Friede kommt, sei mit euch allen. Amen. Röm 15:33

📲 Link zum heutigen Impuls