Anmeldung ->

Röm Kap. 04

Impulse, Auslegungen, Kommentare und Bibelzitate aus dem Brief an die Römer Kap. 4


Abraham aber glaubte Gott und das wurde ihm als Gerechtigkeit angerechnet. Röm 4:3

Um die Bedeutung des Glaubens zu vertiefen, wird nun auf Abraham verwiesen, der eben nicht wegen seiner Leistung bzw. seiner Werke die Anerkennung Gottes fand, sondern wegen seines Glaubens, in dem er sein ganzes Vertrauen auf Gott setzte. Abraham wird dadurch Vater vieler Völker, indem er Vater ihres Glaubens wird. Wer wie Abraham glaubt, dem wird Abraham zum Vater, der zählt zu Abrahams Nachkommenschaft und dem wird auch die Verheißung zuteil. Deshalb gilt Gottes Zusage allein dem, der glaubt.

Bei Gott werde ich nichts erreichen, wenn ich mich auf meine Taten berufe. Nur wenn ich Gott vertraue, der den Gottlosen von seiner Schuld freispricht, kann ich vor ihm bestehen. Röm 4:5


Abraham hat gegen Hoffnung auf Hoffnung geglaubt. Röm 4,18

Die Hoffnung geht mit der Geduld einher, die auch in der scheinbaren Erfolglosigkeit des Tun des Guten nicht nachläßt. Unserer Glaube sagt uns, dass Gott diese Welt in seinen Händen hält und daß er trotz allen Dunkels siegt. Genau das verwandelt unseren Zweifel und unsere Ungeduld in Hoffnungsgewißheit, die da lautet: Wenn niemand mehr zuhört, hört Gott mir immer noch zu. Wenn ich zu niemand mehr reden kann, zu Gott kann ich immer reden. Wenn niemand mehr helfen kann, er kann mir immer helfen.

Oh mein Gott, meine einzige Hoffnung, in dich habe ich meine ganze Hoffnung gelegt und weiß, dass ich nicht enttäuscht werde


Abraham hat da, wo nichts zu hoffen war, auf Hoffnung hin geglaubt. Röm 4:18

Menschlich gesehen gab es für Abraham keinen Grund zur Hoffnung. Er und Sara waren einfach zu alt, um ein Kind zu bekommen. In seinem Glauben hoffte er dennoch. Abraham gab Gott durch sein Festhalten die Ehre. Und Gott erfüllte seine Zusagen. Auch wenn es für uns Momente des Zweifels gibt, ist es wichtig, immer wieder neu zur echten Glaubensüberzeugung zurückzukehren, um dadurch wieder im Glauben zu erstarken. Und der erstarkte Glaube ehrt Gott dann auch wieder. Und dieser Gott erfüllt an uns seine Zusagen.

Abraham zweifelte nicht, sondern vertraute Gottes Zusage. Ja, sein Glaube wurde nur noch stärker. Er gab Gott die Ehre. Röm 4:20


Auch wir sollen Gottes Anerkennung finden, denn wir vertrauen ihm, der unseren Herrn Jesus Christus von den Toten auferweckt hat. Röm 4:24

Auch wir finden nur dann bei Gott Anerkennung, wenn wir an den aufgestanden Herrn glauben, ihm nachfolgen, weil er uns ruft. Er ruft uns nicht, weil er unseren Dienst braucht, sondern weil er uns sein Heil zuwenden will. Jesus nachfolgen heißt dem Licht folgen, sich von ihm erleuchten lassen. All unser Tun für Gott bringt uns nichts ein, aber durch unseren Glauben schenkt er uns ewiges Leben.

Jesus wurde in den Tod gegeben, um unsere Sünden zu tilgen. Er wurde auferweckt, damit wir vor Gott bestehen können. Röm 4:25

📲 Link zum heutigen Impuls