Anmeldung ->

Röm Kap. 03

Impulse, Auslegungen, Kommentare und Bibelzitate aus dem Brief an die Römer Kap. 3


Es gibt keinen, auch nicht einen Einzigen, der ohne Sünde ist. Röm 3:10 

Wir sind nicht ohne Sünde. Ich bin ein Mensch und verfehle mich immer wieder. Das ist das Resultat vom ersten Teil des Briefes. Dies zu erkennen ist erstens wichtig für unsere Gottesbeziehung, den nur so können wir das Erlösungswerk Jesus Christi begreifen. Zweitens ist es wichtig für unsere zwischenmenschlichen Beziehungen. Ich kenne von mir, dass ich oft die Schuld beim anderen suche oder mich subtil freisprechend für mein Verhalten rechtfertige. Entschuldigungen gibt es immer. Erkenne ich mich und den anderen als Menschen an, der Fehler macht, so bewahrt dies mich vor Selbstgerechtigkeit und stärkt in mir eine sanftmütige Haltung und die Bereitschaft zur Vergebung. 

Alle Menschen auf der Welt sind vor Gott schuldig. Röm 3:19 


Wir sind Gerechte ! (3,21 – 4,25)


Jetzt aber hat Gott uns gezeigt, wie wir vor ihm bestehen können, nämlich unabhängig vom Gesetz. Röm 3:21

Nun beginnt der zweite Teil des Römerbriefes. Mit diesem “Jetzt aber” ist das Evangelium gemeint, das in Christus zu uns gekommen ist. Nicht durch das Gesetz und dem Befolgen von Geboten bestehen wir vor Gott und haben so Gemeinschaft mit ihm, sondern allein durch die Tat Jesu am Kreuz. Gott spricht jeden von seiner Schuld frei und nimmt jeden an, der an Jesus Christus glaubt. Nur diese Gerechtigkeit lässt Gott gelten. Durch Jesus sind wir Gerechte vor Gott! Der Mensch selbst ist außerstande, dies zu schaffen. Jeder Mensch ist ein Sünder und braucht Vergebung. Wenn er diese Vergebung empfangen hat, wechselt er seine Stellung vor Gott und ist fortan ein Gerechter, weil Gott ihn für gerecht erklärt hat in seinem Glauben an Jesus Christus! 

Was sich keiner verdienen kann, schenkt Gott in seiner Güte. Er nimmt uns an, weil Jesus Christus uns erlöst hat. Röm 3:24 


Jesus hat sein Blut für uns vergossen und mit diesem Opfer die Vergebung für alle erwirkt, die daran glauben. Röm 3:25 

Wenn er also nicht hätte leiden wollen, so würde er nicht gelitten haben. Wenn er nicht gelitten hätte, so wäre sein Blut nicht vergossen worden. Wenn sein Blut nicht vergossen worden wäre, würde die Welt nicht erlöst worden sein. Sagen wir also Dank, sowohl für die Macht seiner Gottheit, wie für die Erbarmung seiner Menschheit. Durch die Niedrigkeit Christi nämlich werden wir gereinigt. Denn wenn er sich nicht erniedrigt hätte und gehorsam geworden wäre bis zum Tode des Kreuzes , so wäre gewiß sein Blut zur Vergebung der Sünden, d.h. zu unserer Reinigung nicht vergossen worden. Augustinus


Um unsere Schuld zu sühnen, hat Gott seinen Sohn am Kreuz vor aller Welt sterben lassen. Jesus hat sein Blut für uns vergossen und mit diesem Opfer die Vergebung für alle erwirkt, die daran glauben. Röm 3:25

Allein der Glaube führt zur Rechtfertigung vor Gott, der Glaube an das Sühneopfer Jesus. Demut! Demut! Demut! Jeglicher Selbstruhm wird durch das Geschehen auf Golgatha ausgeschlossen. Oh Gott, der du die einzige Liebe all unserer Liebe bist, nimm hier unser einziges Herz, das wir dir geben. Bewahre, segne und stärke unsere Liebe zu dir. “Verleihe mir einen Geist, der dich erkennt, ein Herz, das dich liebt, eine Seele, die an dich denkt, ein Tun, das dich verherrlicht, Ohren, die dich hören, Augen, die dich sehen, eine Zunge, die dich preist.” (Benedikt von Nursia)


Nicht wegen meiner guten Taten werde ich von meiner Schuld freigesprochen, sondern allein deshalb, weil ich mein Vertrauen auf Jesus Christus setze. Röm 3:28

Im Glauben an das Wort, das in Jesus Christus Fleisch geworden ist, sind wir vereint. “Nicht in Organisationen, nicht in Dogmen, nicht in Liturgien, nicht in frommen Herzen wird die Einheit der Kirche bestehen, sondern im Wort Gottes, in der Stimme Jesu Christi.” (Bonhoeffer). Diese Stimme Jesu Christi mit einem wachsamen Ohr zu hören, das ist die Gnade und Aufgabe eines jeden Christen. Zuallererst durch das Gebet wird dieses “Hören” sensibilisiert. Alle Christen in allen Kirchen wenden sich im Gebet an das Wort Jesu Christi. Das ist wunderbar. Das ist der Kern unseres gemeinsamen Glaubens.

📲 Link zum heutigen Impuls