Anmeldung ->

Mk Kap. 14

Impulse, Auslegungen, Kommentare und Bibelzitate aus dem Markus-Evangelium Kap. 14


Juden beschließen, Jesus zu töten 14,1-2

Mt 26,1-5; Lk 22,1-2


Frau salbt Jesus mit kostbarem Öl Mk 14,3-9

 Mt 26,6-13; Joh 12,1-11

Während der Mahlzeit kam eine Frau herein. In ihren Händen hielt sie ein Fläschchen mit reinem, kostbarem Nardenöl . Sie öffnete das Gefäß und salbte mit dem Öl den Kopf von Jesus. Mk 14:3

Kontemplation ist ein liebender Blick auf die Wirklichkeit unseres Lebens mit all seinen Brüchen, ein tiefer und ruhender Blick, der nicht bewertet, reflektiert, nachdenkt, grübelt oder murrt. Es ist ein pures Schauen. Dieser liebende Blick ist ganz gegenwärtig für den Augenblick, so wie er ist und ruht in allem in ihm, in Höhen und Tiefen, in Freude und Leid: immer wieder der liebende Blick auf das, was ist und auf den Herrn. Das wird deine Lebensaufgabe sein bis zum Schluss. Daher: Lasst euch durch die so kostbare Nähe und Liebe zum Herrn in eurem Denken verändern, indem ihr auf ihn schaut, seine Passion, sein Tod und seine Auferstehung, sein Dasein in dir und deinem Leben.


Judas erklärt sich bereit, Jesus zu verraten Mk 14,10-11

Mt 26,14-16; Lk 22,3-6


Das letzte Abendmahl

Am ersten Tag des Festes der ungesäuerten Brote, an dem das Passahlamm geschlachtet wurde, fragten die Jünger Jesus: Wo sollen wir für dich das Passahmahl vorbereiten? Mk 14:12

Das eucharistische Opfer ist Quelle und Höhepunkt des ganzen christlichen Lebens. Für mich persönlich ist die Sonntagsmesse mit dem Empfang des Leibes Christi der Höhepunkt der Woche, mit nichts zu vergleichen, unbeschreibbar. Hier loben und feiern wir Jesus, der zu unserem Heil gestorben und auferstanden ist. Die Eucharistie zu vertiefen, nichts wichtigeres gibt es, nicht nur als Ritus, sondern als existentiellen Vorgang, der mich in meinem Innersten mehr als jede andere Sache berührt und mich verändert und verwandelt und dadurch die Welt, in der ich lebe, verwandelt.

Eher könnte die Welt ohne Sonne bestehen, als ohne das heilige Messopfer. Pater Pio


Die beiden Jünger gingen in die Stadt und trafen alles so an, wie Jesus es ihnen gesagt hatte. Dann bereiteten sie das Passahmahl vor. Mk 14:16

Das Paschamahl ist im jüdischen Glauben das Gedächtnis der Befreiung Israels aus der Knechtschaft Ägyptens. Im neuen Pascha der Eucharistie, dem Opfertod Jesus, geht es um das Gedächtnis der Befreiung durch Jesus Christus aus der Knechtschaft der Sünde. Damals in der Stunde des Abendmahls wie auch in jeder Eucharistie tritt Gott mit uns in eine Gemeinschaft die befreit.Durch Jesu Menschwerdung, durch sein vergossenes Blut sind wir in eine ganz reale Blutsverwandtschaft mit Jesus und so mit Gott selbst hineingezogen, die wahrlich befreit. Bitten wir den Herrn, dass wir die Grösse dieses Geheimnisses immer mehr verstehen.

Gleich dem Pelikane starbst du, Jesu mein; wasch in deinem Blute mich von Sünden rein. Schon ein kleiner Tropfen sühnet alle Schuld, bringt der ganzen Erde Gottes Heil und Huld. Thomas von Aquin


Ich versichere euch: Einer von euch, der jetzt mit mir isst, wird mich verraten! Markus 14:18‭

Beobachte dich selbst und zwar ruhig und nicht urteilend. Erkenne deine eigenen Abgründe, wo du dich letztlich von Jesus abwendest, weltliche Dinge wichtiger sind, du ihn – benutzen wir dieses harte Wort – verrätst. Durch das Beobachten deiner eigenen Abgründe, erkennst du umso besser Gottes Geduld und Erbarmen mit deiner Seele. Der größte Abgrund sind häufig unsere springenden Gedanken, die ununterbrochen alles kommentieren und bewerten. Bedenke: Situationen die uns in der einen Stunde negativ erregen, werden häufig schon in wenigen Stunden oder Tagen dies nicht mehr tun! Wenn wir das begreifen, können wir uns entschließen, diesen Gedanken von Anfang an nicht so viel Macht und Kontrolle über mich einzuräumen. Sei dir sicher: Deine Seele ist viel beständiger und ruhiger als es deine Gedanken und Gefühle je sein könnten.


Während sie aßen, nahm Jesus ein Brot, sprach das Dankgebet, brach das Brot in Stücke und gab es ihnen. Mk 14:22

Er gab ihnen das Brot. Diese menschliche Urgeste des Gebens erhält im Abendmahl Jesus eine neue Tiefe. Jesus gibt nicht etwas, er gibt sich selbst. Die gebende Güte Gottes offenbart sich in ihrer Größe in diesem Augenblick, in dem Christus im Brot sich selber austeilt. Dieses Brechen und Geben des Brotes ist die elementare Mitte der Eucharistie. In der frühen Christenheit wurde daher für die Eucharistie das Wort Brotbrechen verwendet. Das Brotbrechen und Geben als Akt der liebenden Zuwendung zum Nächsten ist dadurch eine innere Dimension der Eucharistie selbst. Die Sorge um den anderen ist nicht ein Zweites, sondern er ist innerster Bestandteil des Abendmahles.


Nehmt und esst ! Das ist mein Leib. Mk 14:22

Nach dem Empfang Christi schweige ich oft. Jean Marie Vianney schreibt zur Kommunion: Warum jetzt Menschenworte, wenn Gott zu uns spricht? Wir müssen darauf hören, was der liebe Gott zu unserem Herzen spricht. Geht deshalb zur heiligen Kommunion, empfangt Jesus mit Liebe und Vertrauen! Lebt von Ihm, um für Ihn zu leben. Sagt nicht, ihr wäret ihrer nicht wert. Ja, es ist wahr, ihr habt sie nicht verdient, aber ihr braucht sie. Wenn Gott darauf gesehen hätte, ob wir ihrer würdig wären, er hätte das wunderbare Sakrament seiner Liebe niemals eingesetzt; denn niemand auf der Welt ist es wert. Er aber hat unsere Not gesehen, und notwendig ist dieses Sakrament für jeden von uns.


Jesus sagte: »Das ist mein Blut, mit dem der neue Bund zwischen Gott und den Menschen besiegelt wird. Es wird zur Vergebung ihrer Sünden vergossen. Mk 14:24

Brot und Wein werden in sein Leib und sein Blut gewandelt. Doch die Verwandlung macht hier nicht halt. Leib und Blut Jesu Christi werden uns gegeben, damit wir verwandelt werden. Wir sind es, die durch dieses Brot des Lebens geheimnisvoll verändert werden. Christus nährt uns, indem er uns mit sich vereint und uns in sich hineinzieht. Indem er uns alle in sich hineinzieht, werden wir untereinander eins gemacht. Er durchdringt uns und will von uns auf die anderen übergreifen, daß seine Liebe das beherrschende Maß der Welt werde. Begreifen wir: der Empfang des Leib Christi und das Tun der Liebe sind nicht zweierlei Dinge, sondern zutiefst eins.

Einst am Kreuz verhüllte sich der Gottheit Glanz, hier ist auch verborgen deine Menschheit ganz. Beide sieht mein Glaube in dem Brote hier; wie der Schächer ruf ich, Herr, um Gnad zu dir. Thomas von Aquin


Jesus sagte: »Das ist mein Blut, mit dem der neue Bund zwischen Gott und den Menschen besiegelt wird. Es wird zur Vergebung ihrer Sünden vergossen. Mk 14:24

Der alte Bund beruhte auf dem Blut geopferter Tiere und auf dem Gehorsamsversprechen Israels (Ex 24). Dieses Versprechen wurde aber immer wieder gebrochen. Auch wir brechen immer wieder unseren Gehorsam und sündigen, weil unser Eigenwille die Oberhand gewinnt. Der neue Bund in Christi Blut und Leib ist daher nicht mehr auf diese immer brüchige Treue unseres menschlichen Wollens gegründet, sondern auf den Gehorsam des Sohnes, der gehorsam war bis in den Tod. Jesus hat deinen und meinen Ungehorsam in seinen bis in den Tod gehenden Gehorsam aufgenommen, durchlitten und überwunden. In der Eucharistie feiern wir diesen neuen Bund, der im Gehorsam und in der Liebe des Christus gegründet ist.

Kann ich nicht wie Thomas schaun die Wunden rot, bet ich dennoch gläubig: Du mein Herr und Gott! Tief und tiefer werde dieser Glaube mein, fester laß die Hoffnung, treu die Liebe sein. Thomas von Aquin


Nachdem sie das Danklied gesungen hatten, gingen sie hinaus an den Ölberg. Mk 14:26

Wir feiern in der Messe nicht das Letzte Abendmahl im Sinne eines Nachspielens, sondern das Gedächtnis seines Opfertodes. Zur Wiederholung aufgetragen ist das, was Jesus an diesem Abend neu getan hat: das Brotbrechen, das Gebet des Segens und des Dankens und mit ihm die Worte der Verwandlung von Brot und Wein. Es vollzieht sich dadurch, was Jesu angekündigt hat, dass er vom Kreuz her alle an sich ziehen wird. Dieses Gedächtnis ist nicht nur ein nachahmendes Denken an das Abendmahl. Es ist Gegenwärtigsetzung des Geschehenen und darin tiefste Begegnung mit Gott.

Augen, Mund und Hände täuschen sich in dir, doch des Wortes Botschaft offenbart dich mir. Was Gott Sohn gesprochen, nehm ich glaubend an; er ist selbst die Wahrheit, die nicht trügen kann. Thomas von Aquin

Jesus sagt, dass Petrus ihn verleugnen wird Mk 14, 27-31

Mt 26,31-35


Jesus ringt mit Gott im Gebet Mk 14,32-42

 Mt 26,36-46; Lk 22,39-46

Jesus ging ein paar Schritte weiter, warf sich nieder und betete, dass Gott ihm, wenn es möglich wäre, diese schwere Stunde ersparte. Mk 14:35

Jesus wirft sich zur Erde. Das ist die Gebetshaltung der äußersten Unterwerfung unter den Willen Gottes. In diesem von der Todesangst durchdrungenen Beten Jesu nimmt er die ganze Schuld der Menschheit auf sich, er nimmt dich und mich auf sich und trägt uns zum Vater hin. Jesus selbst ist der Hirte der Menschheit. So ist dieser Augenblick der Todesangst Jesu ein wesentliches Moment im Vorgang der Erlösung. Wir folgen seinen Spuren, wenn wir unser Ja zum Willen Gottes täglich erneuern, auch wenn es uns in bestimmten Situationen schwer fällt, ihn anzunehmen.

Weisheit ist das Geschenk, den Willen Gottes in den konkreten Aufgaben des Lebens zu erkennen. Bonhoeffer


Abba , Vater, alles ist dir möglich. Lass diesen bitteren Kelch des Leidens an mir vorübergehen. Aber nicht was ich will, sondern was du willst, soll geschehen. Mk 14:36

Jesus ringt mit dem Vater. Jesus ringt mit sich selbst und er ringt um uns. “Der Hirte gibt sein Leben für die Schafe.” (Joh 10,11) Jesus erleidet die Angst vor der Macht des Todes. Dies ist zunächst einfach die dem Menschen eigene Erschütterung vor der Gegenwart des Todes. Aber bei Jesus geht es um mehr: er sieht die schmutzige Flut aller Lüge und alles Niedrigen, die auf ihn zukommt in dem Kelch, den er trinken muß. Es ist die Erschütterung des ganz Reinen und Heiligen vor der ganzen Flut des Bösen dieser Welt, die auf ihn hereinbricht. In diesem Ringen folgen wir ihm nach.

Die Kunst des Lebens besteht mehr im Ringen als im Tanzen. Marc Aurel


Abba , Vater, alles ist dir möglich. Lass diesen bitteren Kelch des Leidens an mir vorübergehen. Aber nicht was ich will, sondern was du willst, soll geschehen. Mk 14:36

Ein fataler Irrtum: je mehr ich bete, desto mehr muss Gott mir helfen. Hier wird Beten vom Leistungsgedanken bestimmt, als hätten wir einen Anspruch auf Gottes Eingreifen, wie wir uns das vorstellen. Was allerdings passiert: im Gebet tauche ich in den inneren Raum ein, an dem das Leid keine Kraft hat. Durch das Gebet Jesu am Ölberg wurde Jesus der Kreuzestod nicht genommen, aber er bekam die Kraft, seinen Weg zu gehen. Beten in der Krankheit und im Leiden heißt: Auf das Wunder hoffen, aber nicht erzwingen, sondern sich in Gottes Willen ergeben. Der Umgang mit Leiden ist eine Gratwanderung zwischen Kampf gegen das Leiden und Annahme des Leiden – beide Seiten aber verweisen auf Gottes Willen und führen zur Erkenntnis, dass ich mein Leben nicht selbst in der Hand habe. Es liegt in Gottes Hand.


Abba , Vater, alles ist dir möglich. Lass diesen bitteren Kelch des Leidens an mir vorübergehen. Aber nicht was ich will, sondern was du willst, soll geschehen. Mk 14:36

Das ist eine der bewegendsten und erschütterndsten Situationen im Leben Jesus. Es ist das Ringen zwischen der göttlichen und der menschlichen Seele Jesus. Im Umfeld von Getsemani und Golgota wird das menschliche Bewußtsein Jesu der härtesten Prüfung unterworfen werden. Es zeigt, dass Jesus kein dem Leiden gegenüber unempfindlicher Übermensch ist. Hier ist ihm der Abgrund der Sünde und alles Bösen ins Innerste der Seele gedrungen. Hier ist er von der Erschütterung des nahen Todes berührt worden. Jesus spürt Einsamkeit und Betrübnis. Aus dieser Situation bittet er die Jünger und auch uns: Bleibt hier und wacht mit mir!


Abba , Vater, alles ist dir möglich. Lass diesen bitteren Kelch des Leidens an mir vorübergehen. Aber nicht was ich will, sondern was du willst, soll geschehen. Mk 14:36

Christus hat die menschliche Natur angenommen und hat auch seelisch den tiefsten Schmerz gefühlt. In diesem Drama der Todesangst, des Gegensatzes zwischen dem menschlichen Willen, nicht zu sterben, und dem göttlichen Willen, der sich dem Tod ausliefert, in diesem Drama von Getsemani verwirklicht sich das ganze menschliche Drama unserer Erlösung. Denn in dieser Erlösung nimmt er dieses sein Menschsein mit. In der Hingabe seiner selbst wird er umgeschmolzen in eine neue Weise des Seins, in der er nun immer zugleich beim Vater und bei den Menschen ist. Das Kreuz, den Akt der Tötung wandelt er um in einen Akt der Hingabe, der Liebe bis ans Ende. Jesus wird freiwillig und aus Liebe zum Opfer und trägt den Schmerz der Menschheit und weigert sich, ihn abzuweisen. (Benedikt XVI)


Er kommt und findet sie schlafend. Mk 14:37

Unsere geistliche Schläfrigkeit bleibt damals wie heute die Chance für die Macht des Bösen. Schläfrig werden wir dann, wenn unsere Seele abstumpft, wir uns nicht mehr innerlich berühren lassen vom Leid des Nächsten oder dem Bösen, was Menschen einander antun. Schläfrigkeit ist eine Stumpfheit, die all dies lieber nicht wahrnehmen möchte. Geistlich wach werden wir in der Beziehungsplege zu Gott. Ohne diese Beziehung zu Gott gibt der Mensch schließlich seinem Egoismus den Vorrang gegenüber der Solidarität und der Liebe, zieht er das Materielle den Werten vor, das Haben dem Sein.

Die Stille, in der die Mystiker sich Gott nähern, ist spannungsvoll und wachsam – genau das Gegenteil von Schläfrigkeit und Träumerei. Clive Staples Lewis


Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach. Mk 14:38

Wir alle machen Fehler und sind weit davon entfernt, perfekt zu sein, wir haben Schwächen. Es gibt viele Arten von Fehlschlägen im Umgang mit meinen Mitmenschen, mit mir selbst und mit Gott. Sobald wir versagen, müssen wir uns selbst am stärksten an unsere Menschlichkeit erinnern und uns mit Liebe begegnen, erinnernd an den gnädigen und barmherzigen Gott. “Die Menschen brauchen Liebe dann am meisten, wenn sie sie am wenigsten verdient haben.” (John Harrigan). Und diese Liebe schenkt Gott. Die Evangelien sind eine Fülle an Begegnungen von Jesus mit Versagern und Sündern, immer klar, deutlich und dennoch voll Liebe und Barmherzigkeit. Je liebender wir mit uns selbst und unseren Schwächen umgehen, desto leichter ist es, wieder aufzustehen, wenn wir versagen und von neuem zu beginnen, vertrauend auf Gott. Dieser liebende Selbstumgang ist zutiefst mit Christus verbunden: “Laßt uns alles tun im Bewußtsein, daß Christus in uns wohnt.” (Ignatius von Antiochia)


Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach. Mk 14:38

Empfehlt euch am Morgen Gott, beteuert, daß ihr ihn nicht beleidigen wollt, dann geht an euer Tagewerk mit dem Entschluß, gleichwohl häufig euren Geist zu Gott zu erheben, selbst in Gesellschaft. Wer kann euch daran hindern, auf dem Grund eures Herzen mit ihm zu sprechen? Es ist ja nicht nötig, daß ihr geistigerweise oder mündlich mit ihm sprecht. Sagt kurze aber feurige Worte. Der hl. Franziskus sagte oft “mein Alles”, der hl. Bruno oft “O Güte!“.


Wacht und betet, damit ihr nicht in Versuchung kommt! Mk 14:38

Sobald du die Versuchung fühlst, mache es wie die kleinen Kinder, die sofort zu Vater und Mutter laufen. So nimm auch du deine Zuflucht zu Gott. Bleib vor allem stets demütig und dir deiner Schwäche bewußt. Bitte Gott, daß er sich deiner erbarme und dir helfe. Jesus selbst lehrt uns: Betet, damit ihr nicht in Versuchung fallet. Beteure, daß du der Versuchung nicht zustimmen willst, bitte Jesus um Hilfe und setze deine Beteuerung fort, solange die Versuchung anhält. Betrachte dabei aber nicht die Versuchung, sondern den Herrn. Streite nicht mit dem Feind! Erwidere kein Wort außer dem einen, womit der Herr ihn beschämte: Zurück, Satan! Du sollst den Herrn, deinen Gott anbeten und ihm allein dienen. Franz von Sales

Sieh aber , wie der Herr sich nicht verwirren ließ, sondern mit der Heiligen Schrift in Demut dem Bösen entgegentritt , damit du Christus so ähnlich wie möglich wirst. (Chrysostomus)


Jesus wird verraten und verhaftet Mk 14, 43-52

Mt 26,47-56; Lk 22,47-53; Joh 18,1-11


Verhör vor Kaiphas Mk 14,53-65

 Mt 26,57-68

Der Hohepriester wandte sich noch einmal an ihn und fragte: Bist du der Messias, der Sohn des Hochgelobten? Ich bin es. Mk 14:61‭-‬62

Jesus antwortet einfach und klar: Ich bin es. Hier klingt eindeutig klar das “Ich bin der Ich-bin” mit, das zu Moses von Gott aus dem brennenden Dornbusch gesprochen wurde. Für die Hohepriester war dies Gotteslästerung. Das anschließende Zerreißen der Kleider vom Hohepriester Kajaphas geschieht nicht aus emotionaler Erregung, sondern war für den amtierenden Richter beim Anhören einer Gotteslästerung als Zeichen der Empörung vorgeschrieben. Für uns dagegen ist dieses “Ich bin” die Gewissheit seiner Gegenwart unter uns.

Da zerriss der Hohepriester seine Kleider. Mk 14:63


Einige begannen, Jesus anzuspucken. Sie verbanden ihm die Augen, schlugen ihn mit Fäusten und sagten: Na, wer war es, du Prophet? Auch die Wachen schlugen ihm ins Gesicht. Mk14:65

Es ist das Unbegreifliche, dass Gottes Sohn wegen Gotteslästerung verurteilt wird. Nun bricht über Jesus alle Gewalt und Verachtung herein. Unwissend erfüllen sie die Prophezeiung Jesajas: “Meinen Rücken bot ich denen dar, die mich schlugen, und meine Wangen denen, die mich rauften. Mein Angesicht verbarg ich nicht vor Schmach und Speichel.” (Jes 50:6). Von einer Reaktion Jesus an dieser Stelle steht nichts. Interessant ist aber, was bei Jesaja im Folgevers steht: “Doch konnten sie mir meine Würde nicht nehmen.” (Jes 50:7).

Bedenken wir: Auch wenn uns physisch oder psychisch Leid angetan wird, niemand kann uns unsere Würde als Kinder Gottes nehmen. Das hilft und stärkt uns, immer in der Liebe zu bleiben und zu leben und nicht in Bitternis und Groll abzutriften.


Petrus leugnet, dass er Jesus kennt Mk 14,66-72

Matthäus 26,69-75; Lukas 22,54-65; Joh 18,25-27

📲 Link zum heutigen Impuls